Hilfe: jeden Winter monatelang Husten - nur drinnen!

Bozol

Aktives Mitglied
Registriert
16.07.2003
Beiträge
2.897
O. g. Medikament verursachte bei mir die gleichen Beschwerden wie beim TE und ist dafür anscheinend bekannt. Der Pneumologe verschrieb mir ein anderes Präparat und die Beschwerden waren innerhalb von Tagen dauerhaft weg.
 

erikvomland

Aktives Mitglied
Registriert
10.06.2006
Beiträge
3.910
....Die Nachbarn heizen und er nicht. Da stimmt doch so schon was nicht.
Kann man so pauschal nicht sagen bei Innenwänden in Sachen Baugesundheit . Die Frage ist da eher wie schauts mit Wänden z.B.zum immer kühleren Treppenhaus aus? Aber wie gesagt, ein Stochern im Nebel.
Und was der sanierte Altbau an Fehlerpotential birgt, muss der schnell hochgeklatschte Neubau auch nicht besser drauf haben..
 

magfoo

Aktives Mitglied
Registriert
20.10.2019
Beiträge
3.881
Reizhusten in der Heizperiode sind stinknormale Asthma-/Allergiesymptome bei schlechter medikamentösen Einstellung.

Der OP hat doch sogar die passende Diagnose schon.
 

Homebrew

Aktives Mitglied
Registriert
01.02.2008
Beiträge
3.076
Anstelle ein Gerät zum Inhalieren zu kaufen,
würde ich erst mal die Oma Methode anwenden: Kamillentee in einem flachen Topf und mit Handtuch übern Kopf den Dampf inhalieren. Dämpft (hehe Wortspiel)
aber nur die Symptome.
 

magfoo

Aktives Mitglied
Registriert
20.10.2019
Beiträge
3.881
Anstelle ein Gerät zum Inhalieren zu kaufen,
würde ich erst mal die Oma Methode anwenden: Kamillentee in einem flachen Topf und mit Handtuch übern Kopf den Dampf inhalieren. Dämpft (hehe Wortspiel)
aber nur die Symptome.
Salbutamol dazu bekämpft die Entzündung😉
 

maccoX

Aktives Mitglied
Thread Starter
Registriert
15.02.2005
Beiträge
13.899
Habt ihr Empfehlungen für einen Inhalator?

Wichtig ist mir das er auch für die unteren Athemwege ist und vielleicht nicht zu extrem laut ist. Vor allem aber: bitte möglichst einfache Reinigung.

Was ich bisher gesehen hab:
- verschiedene Techniken, Kompressor, Ultraschall, Membran - welche?
- Kompressor soll oft unglaublich laut sein (das es sogar Nachbarn stört und die Ohren klingeln!) hat aber die meiste Vernebelung
- Tischgerät oder kleine Handgeräte mit Akku/Batterien? (nur für daheim, täglich im Winter)

Bin recht verunsichert.
 

erikvomland

Aktives Mitglied
Registriert
10.06.2006
Beiträge
3.910
Habt ihr Empfehlungen für einen Inhalator?

Wichtig ist mir das er auch für die unteren Athemwege ist und vielleicht nicht zu extrem laut ist. Vor allem aber: bitte möglichst einfache Reinigung.

Was ich bisher gesehen hab:
- verschiedene Techniken, Kompressor, Ultraschall, Membran - welche?
- Kompressor soll oft unglaublich laut sein (das es sogar Nachbarn stört und die Ohren klingeln!) hat aber die meiste Vernebelung
- Tischgerät oder kleine Handgeräte mit Akku/Batterien? (nur für daheim, täglich im Winter)

Bin recht verunsichert.

Ich hab mal so ein einfacheres Gerät von Pari gebraucht bekommen, Junior o.Ä. heissts glaub. Kleines Tischgerät für Netzstrom.
zwar für Kids eher gedacht, funktioniert aber trotzdem..

Das Ding ist nicht laut, der pfuzzelt nur so ein wenig vor sich hin. Reinigung ist auch kein grosses Ding, die paar gesteckten Plastikteile
schmeisst man halt ne Weile in kochendes Wasser, ausserdem was soll sich da gross ständig versauen, es wird ja eher ausgenebelt und kommt nichts rein, da nuckelt ja auch nicht jeder dran rum, selbst bei so grösseren Teilen wie in Reha-zentren wird halt das Mundstück ausgetauscht, dann kommt der nächste..

Nicht zuviel den kopf zerbrechen wegen bissl Salzwassernebel...
 

Bubo bubo

Mitglied
Registriert
30.09.2021
Beiträge
482
Was ich bisher gesehen hab:
- verschiedene Techniken, Kompressor, Ultraschall, Membran - welche?
- Kompressor soll oft unglaublich laut sein (das es sogar Nachbarn stört und die Ohren klingeln!) hat aber die meiste Vernebelung
- Tischgerät oder kleine Handgeräte mit Akku/Batterien? (nur für daheim, täglich im Winter)

Ich würde mich danach richten, was die Anbieter (auch medizinischer) Inhalate an Anforderungen an die Vernebelung stellen.
Und da stellt Pari quasi den Standard. Die Pari Vernebler sind nicht ganz leise, aber da du da ein oder max. zweimal am Tag für 10 - 15 Minuten dran hängst sollte das doch wirklich kein Problem sein

Hohl dir ein Rezept vom Arzt und geh damit in die Apotheke, da ist dein Problem mit der Hardware ganz automatisch gelöst.

Zur Reinigung des Mundstücks:
https://www.pari.com/de/service/hygienische-aufbereitung-zu-hause/

Du schaust dir doch sonst auch alles mögliche bei Youtube an, dann schau mal hier (wg. Lautstärke)

https://www.youtube.com/watch?v=M1C2YvuVJIU
 

clonie

Aktives Mitglied
Registriert
10.08.2005
Beiträge
5.399
Ich mag noch eine Heizungsreinigung in den Raum werfen, weil das noch nicht genannt wurde. Das ist nach meiner Erfahrung immer nur von mir gemacht worden und nie von einem meiner Vormieties. Is ne eeeklige Angelegenheit, so ne Heizung sauberzumachen die schon sein Jahren eingemockt ist. Und vllt auch nicht schlau, wenn du das selbst machst, weil echt viel aufgewirbelt wird unter Umständen. Also am besten mit einer Staubsauger- oder Nassreinigungsoption.
 

Homebrew

Aktives Mitglied
Registriert
01.02.2008
Beiträge
3.076
ALDI Süd hatte letzte Woche Inhalatoren im Angebot. Eventuell sind noch Restbestände zu finden.
 

WollMac

Aktives Mitglied
Registriert
18.06.2012
Beiträge
12.603
Ich mag noch eine Heizungsreinigung in den Raum werfen, weil das noch nicht genannt wurde. Das ist nach meiner Erfahrung immer nur von mir gemacht worden und nie von einem meiner Vormieties. Is ne eeeklige Angelegenheit, so ne Heizung sauberzumachen die schon sein Jahren eingemockt ist. Und vllt auch nicht schlau, wenn du das selbst machst, weil echt viel aufgewirbelt wird unter Umständen. Also am besten mit einer Staubsauger- oder Nassreinigungsoption.
Stimmt. Habe ich bei der Heizung im Schlafzimmer auch mal wieder gemacht. Unglaublich, was sich zwischen den Lamellen der Flachheizkörper so ansammelt. Den Zwischenraum zwischen Heizung und Wand nicht vergessen.
 

Byteschön

Mitglied
Registriert
01.12.2017
Beiträge
180
Hast
Hallo,

ich hab schon seit ein paar Jahren ein nerviges Problem, immer wenn es Winter wird, bekomme ich so einen nervigen Husten, der von tiefer kommt, nicht einfach nur vom Hals und wo Hustenbonbons kaum helfen, am ehesten so ein Inhalationsspray (Foster). Ist ein trockener, Reiz/Keuchhusten und stört auch beim Sprechen so das ich teils mittendrin hüstle. Das zieht sich dann über Monate!

Wenn ich aber raus gehe geht es mir fast sofort wieder gut, ich muss nicht mehr Husten, hab keinen Reiz, beim Sprechen hab ich teils noch Probleme aber allgemein ist es fast schlagartig besser.

War natürlich schon mehrfach beim Arzt, Hausarzt und Lungenarzt, aber keiner konnte mir helfen.
Einzige Diagnose: leichtes Asthma bronchiale und bronchiale Hyperreagibilität Übererregbarkeit. Als Therapie hab ich eben den Foster und Cetirizin (Allergietablete), mehr nicht. Cetirizin hilft mir im Sommer gut gegen meine Pollenallergie, im Winter bei dem Husten jedoch gar nicht.

Ausserdem bin ich gegen Schimmelpilze und Milben laut Test leicht(!) allergisch.

Schimmelpilze sollte es in meiner Wohnung eigentlich nicht geben, die Aussenwände sind frei und nicht zugestellt, hab nirgends Feuchtigkeit, denke nicht das da was ist. Mein Vater meint auch das kann nicht sein.

Gegen Milben hab ich jetzt meine ganze Schlafzimmerbettwäsche getauscht in Mikrofaser, alles oft, frisch und heiß gewaschen, neue Decken und Kissen mir Anti Milben Ausstattung und ein Matratzen Milbenüberzug und Im Wohnzimmer den kleinen Teppich (sonst alles Laminat) und das Stoffsofa mit einem Milben Spray behandelt. Hab gehofft, dass das was bringt aber hat alles überhaupt keine Auswirkung, Milben scheinen also nicht mein Problem zu sein.

Dann hab ich noch an Luftfeuchtigkeit gedacht... Im Sommer hab ich immer mehr Luftfeuchtigkeit, jetzt im Winter werden mir gerade nur 25% angezeigt, das interessante ist aber das wenn ich lüfte es immer runter geht und weniger statt mehr wird, auch obwohl Siri meint das draussen gerade 88% Luftfeuchtigkeit sind. Das kapier ich nicht.
Aber ich hab auch einen Luftwäscher der die Zimmerluft mit Wasser anreichert, den hab ich die letzten Winter schon probiert, damit komme ich wieder auf 40%, wenn ich dann aber Lüfte hab ich wieder nur gut 20%... also sehr komisch. Und wenn ich den Luftwäscher mehr laufen lasse kann es auch 60% werden, alerdings ist es dann gefühlt schon ein tropisches Klima, wenn es im Sommer von allein 60% hat fühlt sich das nicht so komisch tropisch an.
Aber egal wie, selbst mit Luftbefeuchter und 40% Luftfeuchtigkeit ändert das auch nichts am Husten!


Also egal was ich mache, den Milben den Kampf ansagen, die Luftfeuchtigkeit erhöhen, zum Doc gehn,... hilft alles nichts, ich bin im Winter monatelang am Husten und hab einen Hustreiz, ich bin echt ratlos und mit meinem Latein am Ende... hab echt gehofft es sind die Milben aber jetzt weis ich überhaupt nicht mehr weiter.

Was jetzt? Kann ja nicht den ganzen Winter nur draussen sein und dort ein Zelt zum Schlafen aufschlagen... das gibts doch nicht! :(
Textilien aus Kunstfaser haben einen entscheidenden Nachteil, sie sind gegenüber natürlichen Textilien elektrostatisch. Je trockener die Luft ist umso hoher kann die Luft- bzw. Elektrostatik sein. Da die künstlichen Textilien nicht leitend sind, kann die Elektrostatik nicht abgeleitet werden, bis zu einigen Tausend Volt kann es an einer Oberfläche geben. (Man bekommt einen Schlag wenn man den Türgriff anfasst, oder es knistert wenn man den Fleecepulli auszieht).

Elektrostatik führt dazu, dass Staubteilichen an aufgeladenen Oberflächen anhaften und sich somit Staub anreichern kann, was bei Allegrikern die unter Astma leiden schon ein Thema sein kann. Auch wenn ein guter Baubiologe Geld kostet (was er, wenn er gut ist, auch wert ist) ist es gut angelegtes Geld. Schliesslich geht es um das Auffinden von Störquellen und eine langfristige Strategie, etwas zu verbessern oder zu vermeiden.
 
Oben