1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Gutes Abitur kein Garant für ein gutes Studium

Dieses Thema im Forum "MacUser Bar" wurde erstellt von HAL, 28.04.2005.

  1. HAL

    HAL Thread Starter

    Wer sein Abitur mit guten Noten absolviert, hat die besten Voraussetzungen
    für das Studium an einer Hochschule. – Das sollte man zumindest meinen.
    Aber immer mehr Abiturienten fehlt es an den grundlegenden Fähigkeiten
    für ein erfolgreiches Studium.

    Als Peter Silz sich im Wintersemester 2004/2005 für den Diplomstudiengang
    Chemie an der Universität Ulm einschrieb, war er noch guter Dinge. Sein
    Abitur hatte er mit der Note 1,6 bestanden, in Mathematik 15 Punkte
    geschrieben – die Höchstzahl. Jetzt, ein halbes Jahr später, ist er
    demotiviert.

    Durch die Mathematik- und Physik-Klausuren ist er durchgefallen; „ich fühle
    mich dumm und beginne, an mir zu zweifeln“, klagt er. „Ich bin es eben
    nicht gewohnt, zu versagen.“

    Das Abitur steht, vor allem seit dem schlechten Abschneiden deutscher
    Schüler bei internationalen Leistungsvergleichen, in der Kritik. 37 Prozent
    der Studienanfänger fühlen sich, einer repräsentativen Umfrage des
    Hochschul-Informations-Systems zufolge, unzureichend auf das Studium
    vorbereitet.

    http://www.sueddeutsche.de/jobkarriere/berufstudium/artikel/205/52153/
     
  2. maxi.d.

    maxi.d. MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    26.02.2004
    Beiträge:
    6.363
    Zustimmungen:
    15
    Studium und Schule unterscheiden sich extrem

    Am Anfang bekommt ma nix mit
    Allein schon wegen der gehoberen Sprache der Profs

    Zumindest in Philosophie war es so bei mir...
    Man braucht schon ne Zeit um reinzukommen

    Also nicht gleich aufgeben ! ;)
     
  3. Maulwurfn

    Maulwurfn MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    06.06.2004
    Beiträge:
    14.942
    Zustimmungen:
    1.159
    Ich hör immer bloß PISA? kopfkratz

    Aber wenn man diese ganzen Reportagen über Arbeitsplatzbewerber sieht etc. dann wird einem wirklich fast schlecht. Nicht, dass alle so wären, aber die Leute würde ich auch nicht einstellen. Und das selbe gilt wohl auch für Studiengänge.
     
  4. HAL

    HAL Thread Starter

    liest du eigentlich auch die artikel auf die man
    verlinkt, bevor du einen kommentar abgibst?
     
  5. misterbecks

    misterbecks MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    06.11.2004
    Beiträge:
    2.055
    Zustimmungen:
    22
    Man wird sicher nicht immer schlecht auf das Studium vorbereitet, sondern von der Uni und den Professoren unzureichend betreut. Dazu kommt noch, dass viele Profs lieber forschen als lehren. Das merkt man dann an der Qualität einer Vorlesung...

    EDIT...

    Entscheidend wird hier sein, dass die Unis eine persönliche Auswahl treffen und nicht nach vorgegebenen Kriterien die Zahl der Ablehnungen erhöhen...Persönlichkeiten findet man nicht durch grobe Selektion der Masse...
     
  6. Artaxx

    Artaxx MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    25.03.2004
    Beiträge:
    6.115
    Zustimmungen:
    174
    Willkommen im Club, ich hatte im Abitur einen Schnitt von 2,5 und habe jetzt zwei Drittversuche und zwei Zweitversuche. Der Artikel trifft zumindest auf mich sehr gut zu

    Abitur hat mit Studium rein gar nix zu tun, da der Anforderungssprung immens ist (meine Meinung). Aber was soll unser eins machen? Ich musste leider drei Monate nachdem ich mit dem Abitur begann (BOS) anfangen nebenbei zu arbeiten. Damit fiel mein Durchschnitt von 2,0 auf 2,5. Das beweisst mir, dass ich das Abitur vielleicht sogar mit mehr Einsatz sogar < 2,0 hätte schaffen können. Und jetzt an der FH? Da bringt der gröbste Einsatz teilweise nix. Und das entmutigt schon irgendwie.

    Gruß
    Artaxx
     
  7. stadtkind

    stadtkind MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    06.10.2003
    Beiträge:
    4.566
    Zustimmungen:
    11

    Jup, bei uns konnte man ca. 50% als gemeinhin "zerstreut" bezeichnen.

    Ausserdem kommt es sicher auch auf den Studiengang an und welche Tätigkeit angestrebt ist. Von der Uni sollen ja nicht nur Forscher bzw. Theoretiker kommen, sondern auch "taffe" Typen. Cleverness ist noch kein Lehrfach, das hat man oder nicht. :D
     
  8. Artaxx

    Artaxx MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    25.03.2004
    Beiträge:
    6.115
    Zustimmungen:
    174
    Das kann ich auch nur bestätigen. Wir hatten bislang in 4 Semestern einen (!!) Professor der eine wirklich gute Vorlesung gehalten hat. Alle anderen haben das bei uns hier scheinbar nicht nötig. Und sowas finde ich schon sehr peinlich für die deutschen Hochschulen. Aber es ist auch einfacher das Versagen der Studenten auch auf diese abzuwälzen.

    Gruß
    Artaxx
     
  9. Pepe-VR6

    Pepe-VR6 MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    21.02.2005
    Beiträge:
    2.419
    Zustimmungen:
    73
    Moin!

    Dazu muss ich mal folgendes sagen: Ich studiere an der Hochschule Maschinenbau. Mein Abi habe ich nicht beendet, da mir die Zulassung verwehrt wurde (mir fehlten 2 Punkte) danach Ausbildung (mit Verkürzung) und Studium begonnen. Im studium hat bisher alles geklappt. Kein Fehlschein bisher, und das im 6. Semester. Es geht also auch andersrum
     
  10. maxi.d.

    maxi.d. MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    26.02.2004
    Beiträge:
    6.363
    Zustimmungen:
    15
    ja tu ich!

    passt dir was nicht ?

    oder ist es dir zuwenig mit irgendwelchen tabellen oder anderen quellenangaben unterlegt, wenn ich meine eigene erfahrung poste ?
    :rolleyes: