Freehand - Leopard -> Druckprobleme!

Jinx

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
31.03.2004
Beiträge
159
Punkte Reaktionen
0
Freehand läuft ja gottseidank auf dem Leopard - ABER bei mir gibts (wie bei einigen anderen auch) Probleme mit Fonts beim ausdrucken und PDFe erstellen.
Ich kann zwar alles auf die Drucker schicken (hier HP-Laserjet 4100 und ein Canon IRC2620) aber er wandelt mir einige Fonts auf den Drucken einfach in die Courier.
Problem ist ja schon unter anderem hier bekannt:
http://www.adobe.com/cfusion/webfor...d=17&catid=199&threadid=1310768&enterthread=y

Mich interessierts jetzt wieso manche Probleme haben und manche nicht.

- Es liegt definitiv nicht an der Druckerkonfiguration/Installation da aus anderen Programmen die selben Fonts richtig gedruckt werden.
- Die Schriftverwaltung ist auch nicht schuld - mal mit FontExplorer, mal mit der systemeigenen Schriftensammlung getestet - macht keinen Unterschied.
- Die Schriften selber sind auch ok und es macht keinen Unterschied ob Postscript oder Truetype.
- Der einzige Workaround mit dem man "richtig" drucken kann ist vorher auf die "Vorschau" gehen und von dort aus drucken. Ok, toll wenigstens kann ich wieder auf Papier drucken ohne alle Texte in Zeichenwege umwandeln zu müssen.

Beim PDF erstellen der selbe Mist. Wobei ich hier noch das Acrobat 6 Prof. Paket noch nutze (hat bis zum Tiger wunderbar funktioniert). Schreibe mir in Leo jetzt halt eine Postscriptdatei und öffne die im Distiller - funktioniert wunderbar bis eben auf die ersetzten Schriften. Und nur für das "direkte" PDF schreiben mir das CS3-Acrobat zu kaufen sehe ich nicht ein da dieses Schriftenproblem ja nix mit der Version vom Acrobat zu tun hat.
Aber anscheinend liegt es beim PDF schreiben doch irgendwie am PPD. Erstelle ich mir einen IP-Drucker mit der Einstellung "allgemeiner Postscript-Drucker" funktionierts auf einmal auch wieder mit den Schriften!!!!
Nur da hab ich das Problem das ich keine anderen Dokugrößen im Druckmenü mir auswählen kann ausser Standard-A4 usw.
- Texte in Pfade zu konvertieren ist definitv keine Dauerlösung - die resultierende Dateigröße von den PDF-Dateien sagt alles.
Ist immerhin Tagesgeschäft laufend PDFe für Kunden zu erstellen...
Und bevor jetzt Geld fürs neue Acrobat rausgeschmissen wird und es trotzdem nicht mit dem Leo geht müsste ich wohl wieder auf das 10.4 absteigen.

Konfig:
- Saubere Komplettinstallation von Leopard auf einem MacPro 2,66 GHz Intel DualCore - und läuft zur Zeit auf 10.5.1
- Freehand MX 11.0.2
- Kein importierter User oder sonstiger ""rübergeholter" Kram - alles neu angelegt.


- Jemand schon Erfahrung mit dem Freehand Mx, Leopard, dem neuesten Acrobat-Paket,und dem Druckwahnsinn? Bin für jeden noch so kleinen Tipp dankbar!


mfG
Jinx
 

Robert_R

Neues Mitglied
Dabei seit
12.01.2006
Beiträge
8
Punkte Reaktionen
0
Hallo jinx,

bei uns genau der gleiche Mist mit den Fonts, alles außer den Systemschriften kommt als Courier aus unseren Postscriptdruckern.

Zum PDF-Schreiben: ich kann nicht mal eine PS-Datei erzeugen und dann distillen!
Offenbar arbeitet Adobe (schleppend, denn aus Adobe-Anwendungen kann man ja direkt PDFs erzeugen) an einem Acrobat-Update für Leopard:

Creative Suite 3 Design Premium
Requires update to Acrobat 8.1.2 Professional for full compatibility. Expected to be available in late January 2008
http://www.adobe.com/support/products/pdfs/leopardsupport.pdf

Grüsse aus Nürnberg nach Nürnberg
Robert
 

Jinx

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
31.03.2004
Beiträge
159
Punkte Reaktionen
0
Na gottseidank sind wir hier nicht die einzigen mit dem Problem (sarkastisch gemeint...)
Freitags konnte ich plötzlich wieder PDFe ganz normal schreiben die auch 100%ig rauskamen (also mit jeder Typo usw). Seit gestern gehts mal wieder nicht.
Das Drucken über den Umweg "Vorschau-Button" ist auch nur bedingt nutzbar da die meisten Grafiken extrem pixelig aus dem Drucker rauskommen. Dafür werden aber ja die Fonts nicht ersetzt. Toll, toll, toll...

Ich sehe mich schon den Schritt zum Tiger wieder zurückmachen um ewig in der Vergangenheit hängenzubleiben. Ein sinnvolles/produktives Arbeiten mit Freehand, aktuellen CS-Produkten (PS, ID usw) und einem zeitgemäßen OSX scheint wohl nicht mehr drin zu sein...
Adobe (indirekt mit Apple zusammen) hats wohl damit endgültig geschafft dem guten alten Freehand den Todesstoß zu versetzen. Lang lebe Illustrator - ****.

Also Postscriptdatei erstellen geht noch (natürlich über Umweg): PDF-Drucker angewählt und dann mit dem Button links unten unter "Postscript sichern". PS-Datei dann händisch auf den Distiller gezogen...

Ich hoffe ja immer noch das mit den nächsten 10.5.X-Updates alles besser wird...

Gruss an den fränkischen Leidensgenossen
Udo
 

MacEnroe

Aktives Mitglied
Dabei seit
10.02.2004
Beiträge
22.471
Punkte Reaktionen
6.748
Nach mehrmaligem Lesen hier... hab ich den Verdacht, dass es weniger an
Freehand liegt, als eben doch am Acrobat 6 unter Leopard.

Zumindest wäre das eine Hoffnung ;)

Denn ansonsten wird ein Upgrade, weder von Acrobat noch von Leopard
etwas nützen... auf Freehand wird da sicher keine Rücksicht genommen,
im Gegenteil...
 

Jinx

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
31.03.2004
Beiträge
159
Punkte Reaktionen
0
Mir egal welches Update vom wem diese Probleme beseitigen - hauptsache es geht alles wieder.. :D
Mit dem Acrobat 8.0 gehts aber auch nich - das soll aber eh Probleme unter Leo machen.
 

Jinx

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
31.03.2004
Beiträge
159
Punkte Reaktionen
0
So - jetzt beim längeren Rumarbeiten mit FH und Leo noch entdeckt. Hat zwar direkt nix mit dem Drucken zu tun aber ich denk die Ursachen werden ähnlich sein.
Beim EPS schreiben aus dem Freehand und nach dem rastern in Photshop oder Vorschau fehlen mir die Umlaute (ü, ö, ä usw) und Sonderzeichen in der Schrift... :hamma:
Ein Distillversuch desselben EPS mit Distiller 6.0 ergibt ein PDF ohne Umlaute , Distiller 8.0
gibt mir diese Fehlermeldung aus:
%%[ Warning: unable to embed font /AvantGarde-Medium.Out of memory. ]%%
%%[ Warning: AvantGarde-Medium cannot be embedded because of font file error. ]%%
%%[ Error: ioerror; OffendingCommand: awidthshow ]%%

Stack:
(ERÖFFNUNG!)
0
0
32
0
0


%%[ Flushing: rest of job (to end-of-file) will be ignored ]%%
%%[ Warning: PostScript error. No PDF file produced. ] %%


Wobei es sicher nicht am Font liegt (Das Ö von "Eröffnung" siehe Log fehlt)...
 

kabakoeln

Mitglied
Dabei seit
13.11.2003
Beiträge
307
Punkte Reaktionen
27
Hallo Jinx,

fehlende Umlaute sind ein altbekanntes Problem und es ist sicher, dass das in diesem Leben nicht mehr behoben wird.

Manchmal/meistens nützt ein FH-Neustart. Manchmal hilft nur noch das Überführen der Elemente in eine neue Datei. Manchmal hilft das Einstellen im Drucken-Dialog von Draft auf Quality PS Level 2.

Immer hilft das Umwandeln aller Schriften in Pfade. Leider ...

Wenn Distiller allerdings explizit ein Problem mit der Schrift meldet, steckt meist auch was dahinter. Evtl. fehlender Druckerfont?

Schöne Grüße
kabakoeln
 

Jinx

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
31.03.2004
Beiträge
159
Punkte Reaktionen
0
Seltsam, seltsam...
Jetzt im Moment kann ich seit ein paar Tagen "ganz normal" ohne Schriftenprobleme/Courierersatz meine PDFe schreiben (Postscriptdatei erstellen -> und dann über Distiller 6.0 distillen).

Ich kapiers nicht, ist irgendwie verhext... die ersten Tage die ich den Leo hatte konnte ich kein einziges PDF ohne Schriftendurcheinander erstellen und jetzt gehts.

Drucken auf echte Drucker aus dem Freehand aber immer noch Schriftenersetzerei. Das richtig geschriebene PDF (in welchem alle Schriften richtig kommen) auf den echten Drucker geschickt kommt auch richtig raus.
Also nix Fontproblem - grande Problem zwischen FH und Druckroutinen vom System. An den Druckertreibern vom Drucker selber glaub ich nicht das es liegt - da auf verschiedenen Geräten (verschiedene Hersteller) das selbe Druckergebnis rauskommt.

Hab da noch so ein paar Ideen die ich austesten könnte - später mehr...
 

b25

Aktives Mitglied
Dabei seit
22.04.2007
Beiträge
1.201
Punkte Reaktionen
52
Ich hol den Thread mal hoch.....
Gibts schon eine Lösung?
 

Hansgeorg

Registriert
Dabei seit
03.11.2008
Beiträge
2
Punkte Reaktionen
0
Das Druckproblem mit Freehand 11.0.2 ist nach wie vor ungelöst. Alle Schriften kommen beim Druck als Courier-Schrift, oder man muss alle Schriften in Zeichenwege umwandeln und dann drucken. Nachteil: man darf es anschließend nicht vergessen die Umwandlung wieder rückgängig zu machen. Gibt es wirklich keine Möglichkeit eines normalen Druckes unter Mac OSX 10.5.5 ? ? ?
 

Jinx

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
31.03.2004
Beiträge
159
Punkte Reaktionen
0
Nö, gibt es anscheinend nicht. Entweder in Zeichenwege umgewandelt oder aus einem PDF ausdrucken.
Aber anscheinend hat Freehand generell ein Problem mit Textformatierungen. Hol ich mir Texte aus Word, Textedit usw. über Apfel-Copy in die Zwischenablage und setze diese in Freehand ein - werden Umlaute usw. durch Sonderzeichen ersetzt. Hilft nur in Textedit in "reinen Text umwandeln" dann gehts.
Freehand ist halt doch zu alt für die neuen Betriebssysteme.
 

MacEnroe

Aktives Mitglied
Dabei seit
10.02.2004
Beiträge
22.471
Punkte Reaktionen
6.748
Aber anscheinend hat Freehand generell ein Problem mit Textformatierungen. Hol ich mir Texte aus Word, Textedit usw. über Apfel-Copy in die Zwischenablage und setze diese in Freehand ein - werden Umlaute usw. durch Sonderzeichen ersetzt. Hilft nur in Textedit in "reinen Text umwandeln" dann gehts.

Ist das bei allen Schriften so? Denn Freehand kann kein Unicode, deshalb ist
das mit Unicode-Schriften ja schon immer so.

Wie ist es mit nicht-unicode Postscript oder TT-Fonts?
 

Jinx

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
31.03.2004
Beiträge
159
Punkte Reaktionen
0
Sprich Deutsch mit mir... :D
Also hab Texte in Textedit als Opentype, Postscript (ob unicode oder nicht weiß ich nicht) und Truetype gesetzt. Die Fonttype übernimmt er mir im Freehand wenn ich´s einfüge - die Sonderzeichen/Umlaute stimmen bei keiner einzigen Schriftart.
 

MacEnroe

Aktives Mitglied
Dabei seit
10.02.2004
Beiträge
22.471
Punkte Reaktionen
6.748
Sorry... :D

OpenType hat Unicode-Zeichensatz, also normal, wenn das nicht klappt.

Ältere Postscript-Fonts oder Truetype sollte man problemlos nach Freehand
kopieren können. Wenn es aber mit allen Schriften Probleme gibt, liegt es
an was anderem... :noplan:

Manche scheinen keine Probleme unter Leopard zu haben, andere massiv...
ich bin schon gespannt, wie das bei mir wird mit Freehand und Leo. Kann aber
noch eine Weile dauern, noch läuft mein G5 wunderbar. ;)
 

Jinx

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
31.03.2004
Beiträge
159
Punkte Reaktionen
0
Vielleicht, ja vielleicht liegt es evtl. an der eingedeutschten Fassung vom Freehand und/oder Zusamenspiel mit deutschem OSX. :confused:
Hatte aber noch keine Muße mal eine englische Freehandversion auf die Platte zu nageln um das auszuschliessen.
 

rpoussin

Aktives Mitglied
Dabei seit
22.08.2004
Beiträge
18.976
Punkte Reaktionen
1.542
Irgendwie hört sich das für mich nach Stochern im Nebel an. :)

Meine letzten Freehanderfahrungen waren noch unter Panther mit MX. Aber: wenn man eine PostScriptdatei schreiben kann und diese vom Distiller korrekt gerendert wird, ist die Schriftdatei in Ordnung.

Was ist, wenn ein FH-EPS über den Distiller gezogen wird? Das Eps sollte dabei ein gesichertes und kein exportiertes sein.

Ist es möglich, die verwendeten Schriften noch einmal neu von einem Originaldatenträger = CD/DVD einzulesen? Schriften kopiere, umbenennen, in neue Ordner packen gibt immer Stress.

Sthen die Schriften wirklich systemweit zur Verfügung? Sind sie lokal im Original vorhanden, als Kopie oder kommen sie vom Server? Welches Server-OS?

Fragen über Fragen, aber nach vielen Jahren DTP sehe ich auch Pferde vor Apotheken ....
 

Jinx

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
31.03.2004
Beiträge
159
Punkte Reaktionen
0
Was ist, wenn ein FH-EPS über den Distiller gezogen wird? Das Eps sollte dabei ein gesichertes und kein exportiertes sein.

Das klappt. PDF korrekt schreiben ist ja nicht (mehr) das Problem.

Ist es möglich, die verwendeten Schriften noch einmal neu von einem Originaldatenträger = CD/DVD einzulesen? Schriften kopiere, umbenennen, in neue Ordner packen gibt immer Stress.

Ja, gibt es sicher. Nur bringt es nix! Und wie soll ich in ein Schriftensammelsurium etwas Ordnung reinbringen OHNE das ich sie
1. vom Original runterkopiere
2. ein eigener Schriftenordner bereit steht (indem meine(!) Schriften und nicht die Systemschriften drinne sind!)
3. ein "Kundenordner" erstellt in welche die Schrift reinkopiert wird (Schrift und Schriftenordner wurden nicht umbenannt)
4. über die Schriftenverwaltung diese Schrift aktiviert wird

Wie soll man denn sonst dem Schriftengetümmel Herr werden?
Aktivierung über den Zeichensatzordner und somit übers System hat auch nicht geklappt! Wurde alles schon probiert...

Schriften-Server gibts bei uns nicht.
 

rpoussin

Aktives Mitglied
Dabei seit
22.08.2004
Beiträge
18.976
Punkte Reaktionen
1.542
Die Gefahr bei mehrfach kopierten Schriften ( System, Benutzerordner, Kundenordner) ist die, daß das System oder das Verwaltungsprogramm nicht wissen, welche sie nun aktivieren/verwenden sollen. Häufig liegen auch Schriften mit identischem Namen aber unterschiedlichem Inhalt vor. Du erwähntest ganz oben einen Fehler mit der AvantGarde, ein sehr schönes Beispiel für diese Art von Fehler.

Es nutzt auch nichts, daß Du mich belehrst, was Du schon alles gemacht hast. Du hast doch ein Problem mit fehlerhafter Schriftdarstellung, und ich wollte Dir eigentlich nur Ratschläge geben, was zu beachten ist.
 

Jinx

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
31.03.2004
Beiträge
159
Punkte Reaktionen
0
Ich will hier keinen belehren... ;)
Ich hab nur dargelegt wie ich meine Schriften hier organisiere.
Und da sind keine doppelten Verzeichnisse da!!!
z.B. gibts die Avantgarde nur einmal in meinem, selbstangelegten Schriftenordner (im Benutzerordner) und sonst keine wilden Kopien im Systemordner oder sonstwo.
Vielleicht falsch rübergekommen: Benutzerordner/MeineSchriften/Kundenschrift/Schrift... und sonst nix.

Du hast doch ein Problem mit fehlerhafter Schriftdarstellung, und ich wollte Dir eigentlich nur Ratschläge geben, was zu beachten ist.

Es ist kein Problem mit der Schriftendarstellung - sondern mit dem Drucken von Schriften!
Trotzdem Danke - ich bin für jeden Strohhalm dankbar der mir in diesem dichten Nebel gereicht wird ;)
 

b25

Aktives Mitglied
Dabei seit
22.04.2007
Beiträge
1.201
Punkte Reaktionen
52
Ich habe mittlerweile gelernt damit zu leben.
Es gibt soweit auch keine Probleme. Den Text wandel ich in Zeichenwege oder ich erstelle über den Distiller ein PDF - das funktioniert auch ohne Zeichenwege!!!

Das einzige was an Freehand in Verbindung mit Leo nicht funktioniert ist das Drucken direkt auf dem Drucker.

Zum einfügen von Text direkt in Freehand - das würde ich sowieso nicht machen. Auch nicht in ID oder in AI oder in was auch immer!
Schaut euch mal dieses Tool an - wenn man es einmal hat will man es nicht mehr missen!!! http://www.apimac.com/clean_text/index.php

Da kann ich aber mit leben - wenn das in SnowLeopard auch so wird bin ich zufrieden und kann Freehand noch einige Jahre verwenden!!!
 
Oben Unten