Donald Trump, 45. US-Präsident im Spiegel der Medien

fa66

Aktives Mitglied
Registriert
16.04.2009
Beiträge
14.800
Und nun das echte Bild – von Unterwasser betrachtet:

unnuvonUntawassa.jpeg


Wohl nur ein schlecht gemachtes Remake von Moby-Dick.
 

Difool

Frontend Admin
Registriert
18.03.2004
Beiträge
12.645
Und nun das echte Bild – von Unterwasser betrachtet:

Anhang anzeigen 322921

Wohl nur ein schlecht gemachtes Remake von Moby-Dick.

Passt: :jaja:
"Was ich gewagt habe, habe ich gewollt; und was ich gewagt habe, werde ich tun!
Sie halten mich für verrückt - Starbuck tut es; aber ich bin dämonisch, ich bin wahnsinnig verrückt!
Dieser wilde Wahnsinn, der nur ruhig ist Verstehe dich selbst! Die Prophezeiung war, dass ich zerstückelt werden sollte;
und - Ja! Ich habe dieses Bein verloren. Ich prophezeie jetzt, dass ich meinen Zerstückler zerstückeln werde. "
 

Annie Hilator

Mitglied
Registriert
18.10.2009
Beiträge
989
Kleiner Reality Check:

- Biden führt in wesentlichen Punkten die Politik von Trump fort. Er guckt nur gütiger dabei und gebärdet sich seriöser vor den Kameras.

- Die Zahl von Migranten an den US-Grenzen sind binnen Jahresfrist um fast 30 % gestiegen, seitdem Biden verkündete, man werde jetzt wieder eine laschere Immigrationspolitik fahren. Da, wo er deutlich von der Politik seines Vorgängers abweicht, gibt es prompt erste negative Auswirkungen.

- Der US-Außenminister hat sich gleich zur Begrüßung gleich mal beim us-chinesischen Treffen in Anchorage mit dem chinesischen Counterpart angelegt - vor allen Journalisten. Hätte Trump das gemacht, würden die Medien gerade wieder hyperventilieren und etwas von "Trump als Gefahr für den Weltfrieden“ faseln.

Das soll mitnichten heißen, dass unter Trump alles supi war. Aber die Heuchelei und das zweierlei Maß, mit dem die Mainstreammedien über US-Regierungen berichten, ist schon ziemlich krass.
 

MacEnroe

Aktives Mitglied
Registriert
10.02.2004
Beiträge
21.273
Kleiner Reality Check:

- Biden führt in wesentlichen Punkten die Politik von Trump fort. Er guckt nur gütiger dabei und gebärdet sich seriöser vor den Kameras.

Die Realität ist: Er hat einiges sofort rückgängig gemacht und eine schnelle Wende vollzogen.

Zweite Realität: Unsere Medien verbreiten, dass Biden vieles genauso sieht wie Trump. z.B. Pipeline.

Check! :)
 

Elvisthegreat

Aktives Mitglied
Registriert
20.04.2007
Beiträge
3.085
Jetzt vergrätzen die Republikaner mit ihren rassistischen Wahlrechtsreformen schon ihre Geldgeber.

aus der Washington Post

Apple and Will Smith move their new film ‘Emancipation’ about slavery out of Georgia to protest voting-rights law​

The film will shoot in Louisiana. but it is unclear if others will follow​

 

davedevil

unregistriert
Registriert
30.10.2010
Beiträge
9.463
- Die Zahl von Migranten an den US-Grenzen sind binnen Jahresfrist um fast 30 % gestiegen, seitdem Biden verkündete, man werde jetzt wieder eine laschere Immigrationspolitik fahren. Da, wo er deutlich von der Politik seines Vorgängers abweicht, gibt es prompt erste negative Auswirkungen.

Wieso ist das negativ, wenn Menschen ein besseres Leben möchten? Zur Ernte, Pool pflegen, McDonalds, Putzdienste usw. sind die Mexikaner den Amis gerade recht. Das Land ist so riesig und dünn besiedelt. Und Teile der USA waren ursprünglich mexikanisches Territorium.
 

Elvisthegreat

Aktives Mitglied
Registriert
20.04.2007
Beiträge
3.085
Wieso ist das negativ, wenn Menschen ein besseres Leben möchten? Zur Ernte, Pool pflegen, McDonalds, Putzdienste usw. sind die Mexikaner den Amis gerade recht. Das Land ist so riesig und dünn besiedelt. Und Teile der USA waren ursprünglich mexikanisches Territorium.
richtig, und nicht zu vergessen die Arbeiter in den Fleischfabriken. Und wenn Santa Ana nicht so ein arrogantes ********* gewesen wäre, wäre Texas heute noch zu Recht mexikanisch.
 

fa66

Aktives Mitglied
Registriert
16.04.2009
Beiträge
14.800
…allen voran Senator Mitch McConnell, Minderheitsführer im Senat: "Meine Warnung geht an die Unternehmen in Amerika. Sie sollen sich aus der Politik heraushalten."
Uh! Da hat aber einer von Putin gelernt. Genau so hat er das wildwuchernde Oligarchensystem der 90er in das – äh – wildwuchernde putinsche Oligarchensystem der heutigen Zeit gewandelt: Macht was ihr wollt, werdet reich – aber haltet euch aus politischen Entscheindungen raus.

Demokratie und Wählengehen ist eben nicht, im Anschluss das Maul zu halten. Lizensiertes unangemeckertes Durchregieren is’ nicht.

Was den Ami betrifft, dieser eine Satz hat ihn für ein politisches Amt disqualifiziert. Wie soll er so noch die Gesetze und die Verfassung schützen?
 

Lor-Olli

Aktives Mitglied
Registriert
24.04.2004
Beiträge
9.454
Shamelessness and double standards have made America great, the ideal cast for this line-up was D.T.! He lacked in what is most needed > or he doesn´t understand the needs of the job as president.

Biden hat eine andere Einstellung, eine andere politische Erfahrung und er kämpft, aber er kämpft mit den Unbillen des amerikanischen Systems! Der "mächtigste Mann der Welt" ist im eigenen Land bei weitem nicht so mächtig, Trump hatte nicht viel im Sinn, aber die wichtigsten Anliegen (Grenzmauer etc.) hat ernicht umsetzen können, das könnte Biden ähnlich ergehen… (die wirklich mächtigen Interessensvertreter halten sich gern im Hintergrund - und es gibt einige!)
 

Annie Hilator

Mitglied
Registriert
18.10.2009
Beiträge
989
Gerade auf hr info, einem deutschen öffentlich rechtlich finanzierten Radiosender bekanntlich, eine Review von Hunter Bidens Buch gehört, das heute auf deutsch erscheint.

Demnach hat Hunter Biden ein bewundernswertes Buch über seine Drogensucht und seine persönlichen Verluste geschrieben, in denen er auch erklärt, warum er unter anderem eine Affäre mit der Witwe seines verstorbenen Bruders anfing, nachdem er nach eigener Aussage seinem geliebten Bruder die Hand hielt, als dieser starb. Joe Biden sei der beste Vater und Großvater überhaupt, treusorgend, fürsorglich, immer für die Familie da. Das Buch Hunter Bidens sei - so die Reporterin von hr info - eine schonungslose Lebensbeichte eines vom leben arg gebeutelten Mannes, der aber wieder aufgestanden sei. Hunter Biden lebe heute in Los Angeles als Künstler.

Ähem. Jau.

Spätestens bei dem angeblichen Beruf des Herrn habe ich ernsthaft kurz selbst an meinem Wissen gezweifelt: War Hunter Biden nicht der Sohn des jetzigen Präsidenten, der - wie auch immer - an hochlukrative Geschäften in der Ukraine und China beteiligt war und ist? Der offiziell als Lobbyist und Rechtsanwalt arbeitet(e)? Wo keiner in den Medien so richtig hinterfragen will, wie er da überhaupt rankam?

Kurz bei Wikipedia geschaut, und jup - der ist es. Es gibt keinen zweiten Sohn namens Hunter, wie ich echt kurz gedacht hatte.

KEINE Erwähnung der zwielichtigen Geschäfte in dem hr info Bericht, mit KEINER SILBE wird auch nur angedacht, ob das Ganze vielleicht ein recht durchschaubarer PR-Coup eines Sohnes für seinen in der Politik stehenden Vaters sein könnte.

Und spätestens bei der Behauptung, Hunter Biden sei ja heute Künstler in L.A., wird klar - das ist gezielte Desinformation. Fake news. Hier sollen die Hörer für dumm verkauft werden.

Es ist unfassbar, wie tendenziös und propagandistisch zumindest der öffentlich rechtliche Rundfunk hier in Deutschland mittlerweile ist (okay, nicht nur der).
 

Registrierung oder Anmeldung bei MacUser.de

Du musst bei uns Mitglied sein, um einen Beitrag schreiben zu können.

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein kostenloses Benutzerkonto für Macuser.de

Log in

Besitzt du schon ein Benutzerkonto? Hier anmelden.

Oben