1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Die Musikindustrie kann mich mal!!!

Dieses Thema im Forum "MacUser Bar" wurde erstellt von Luzz, 05.02.2004.

  1. Luzz

    Luzz Thread Starter MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    10.03.2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Ich bin zur Zeit dabei, meine insgesamt ca. 1.800 CDs, die ich in meinem 20-jaehrigen Job als Gastronom legal gekauft habe, mit iTunes zu importieren und diese auf einer externen Firewire-Festplatte abzuspeichern.

    Dabei treten staendig folgende zwei Schwierigkeiten auf:

    1. Bei den aelteren CDs (Label-abhaengig) treten bei ueber 30 % Fehler beim importieren auf, weil sich die reflektierende Schicht der CD teilweise punktartig aufgeloest hat oder weil die gesamte Beschichtung insgesamt sehr lichtdurchlaessig geworden ist.

    2. Bei den neueren CDs wird durch den Kopierschutz ein importieren unmoeglich gemacht, iTunes schmiert ab und erst nach einem kompletten Neustart des Systems kann iTunes wieder irgendwelche CDs erkennen.

    Beide Probleme sehe ich inzwischen als eine Verletzung meiner Rechte als Verbraucher an. Aus folgenden Gruenden:

    Bei der Einfuehrung der CD hiess es ueberall: Endlich ein Medium, dass den Besitzer ueberlebt und nicht an Qualitaet einbuesst. PUSTEKUCHEN!!! Das sehe ich ja jetzt an einer Menge CD's, die aelter als 12 bis 15 Jahre alt sind. Also ein Verfallsdatum, auf das ich nie hingewiesen wurde.

    CDs muessen den industriell festgelegten Redbook-Standart entsprechen. Die kopiergeschuetzten CDs sind demnach ueberhaupt keine CDs, werden aber als solche verkauft. Streng juristisch gesehen ist damit der Kaufvertarg, den ich mit dem Musiklabel beim Kauf eingegangen bin, hinfaellig. Ich kann vom Kauf zuruecktreten. Der Beweis ist, dass ich kopiergeschuetzte CDs anstandslos reklamieren kann und das Geld zurueckerstattet bekomme, wenn sie nicht auf einem Geraet laufen sollten. Genau das mache ich auch seit 2 Jahren, wenn die von mir gekaufte CD nicht in meinem Mac laeuft, weil ich sie ja wegen meines Jobs importieren muss. Vor dieser Zeit jedoch habe ich eine ganze Reihe CDs gekauft, auf denen kein Vermerk bezueglich des Kopierschutzes zu finden ist. Und genau diese CDs kann ich nun nicht mehr in meiner Bar nutzen. Betrug!

    Jetzt summieren sich aber in Zukunft beide beschriebenen Probleme: Ich kann eine neue CD mit Kopierschutz nicht importieren und muss hilflos mit ansehen, wie sie nach ca. 12 bis 15 Jahren nicht mehr abspielbar ist, weil sich die Beschichtung aufloest???

    Das akzeptiere ich NICHT. Dieses Risiko gehe ich nicht ein. Wenn man mal einen Anschaffungspreis von ca. 20.000 Euro fuer meine ca. 1400 LP-CDs und ca. 400 Maxi-CDs annimmt, soll ich mich damit abfinden, dass ein Grossteil im Laufe meines Lebens voellig wertlos wird, weil sie sich aufloesen? Und zusaetzlich nimmt man mir durch Kopierschutzmassnahmen illegalerweise das Recht, eine Sicherungskopie anzulegen, um diesem Verfall vorzubeugen?

    N E I N !!!

    Jetzt ist Schluss! Die Musikindustrie hat nun eindeutig fuer mich den Bogen ueberspannt. Auf das doppelte GEMA-zahlen eines Bar-Betreibers will ich mal garnicht eingehen. Dazu habe ich mich schonmal in einem anderen Thread geaeussert. Ich werde ab sofort mein mir eigenes Recht der Werterhaltung meiner Investitionen umfassend realisieren. Mit allen verfuegbaren Mitteln, ob nun legal, oder illegal, mir scheissegal.

    So, dass musste ich mal loswerden, nachdem ich heute, wie auch in den letzten Tagen und Wochen jeden Tag einige Male den iMac neu starten musste, um ueberhaupt weiter arbeiten zu koennen. Das kann es nicht sein. Wie schoen, dass man nun im iTunes MusicStore ueber einem Umweg einkaufen kann... :D . Da werden meine Rechte wenigstens respektiert.

    Luzz
     
  2. ralleff

    ralleff MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    29.07.2003
    Beiträge:
    836
    Zustimmungen:
    16
    wie wahr.clap
     
  3. Topsa

    Topsa MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    05.02.2004
    Beiträge:
    201
    Zustimmungen:
    0
    Recht hast du!!!!!clap clap clap clap clap clap clap clap

    Die Musikindustrie hat's total verpeilt.
    Und jetzt wundern die sich, dass man sich die Musik illigal runterlädt. Außerdem sind die tollen CD's viel zu teuer. Das was du da angesprochen hast, von wegen Beschichtung, dass merkt man echt wenn man alte CD's hat.

    Immer schön weiter gegen an.
     
  4. RocketChef

    RocketChef MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    01.02.2004
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    tja, da hast du wohl zu spät deine privatkopien angefertigt. das cd's ewig halten hat nie jemand versprochen. aber man kann die cd's ja auch analog rippen, über den soundeingang. der verlust ist relativ gering, auf jeden fall weniger als der bei der mp3 oder aac komprimierung. dafür gibt es auch tools die die stücke automatisch am jeweiligen ende absäbeln. wer einen alten mac hat kann auch mit dem dort vorhandenen scsi-laufwerk erfolgreich cd's einlesen die sonst nicht wollen, da es sich eher wie ein normaler cd player verhält...

    rc
     
  5. Sorry...und vorneweg: ich bin weder:

    ...in der Musikbranche tätig, noch

    ...Künstler, oder

    ...moalinsaurer Spießer.....aber ein Frage:

    ...sonst noch alles klar? Music-Tapes (Cassetten) konnte man oft schon nach drei
    Jahren nicht mehr anhören, LPs kriegen Kratzer und Bücher vergilben, Sahne-
    torten schimmeln und Freundinnen bekommen Orangenhaut ...ABER:
    die CD MUSSS auch nach zwanzig Jahren noch tiptop sein! Klasse: überlege Dir mal
    mit welchen Werbe- und Technikversprechungen Du sonst geködert wirst...und die Du
    NICHT für bare Münze nimmst!

    Das die Industrie heillos peinlich in verschiedenste Copy-safes 'investiert' ist natürlich doof ... aber es ist ihr RECHT ...... was sollen die denn machen ... alles verschenken?

    ...Karsten
     
  6. CRen

    CRen MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    31.12.2003
    Beiträge:
    2.547
    Zustimmungen:
    147
    140 CD-LPs, teilweise über 10 Jahre alt - bis jetzt keine Probleme!

    Übrigens auch nicht mit dem Rippen auf meinem iBook. Vielleicht liegt's daran, dass die Bands, die ich mag, auf den Kopierschutz verzichten, wer weiß.

    Jedenfalls habe ich keine CD mit Hinweis.

    Ich für meinen Teil bin jedenfalls nach einer Phase des Nur-Runterladens wieder zum Kauf von CDs übergegangen.

    Warum?

    Weil ich ehrlich gesagt keinen Brand auf gebrannte CDs im Regal habe, das sieht kacke aus und hat keinen Stil ;-)

    Allerdings lasse ich mich auch nicht von der Musikindustrie verarschen: Ich kaufe grundsätzlich keine Maxis und bei Alben, bei denen ich noch nicht weiß, ob ich die unbedingt haben muss, lade ich vorher runter, höre mir die Platte drei, viermal an und wenn ich sie dann immernoch mag, wird die CD gekauft.

    Platten, die Mist sind, werden wieder von der Platte gekickt und alle Spuren beseitigt. Ich halte das für legitim, weil der Plattenindustrie auf diese Weise nur das Geld für Sachen durch die Lappen geht, die wirklich schlecht sind, die ich aber in einem Anflug von Gier sonst versehentlich gekauft hätte. Im übrigen hätte ich viele der "Probegehörten" Sachen ohnehin nie gekauft, dafür habe ich andere gekauft, die ich normalerweise nie gehört hatte, dem Download sei dank!

    Ich nenne das "positiv beeinflusste Evolution", denn die Plattenindustrie soll doch bitte nicht mehr die Märkte mit so einem dämlichen Superstars-Mist überfluten.

    So gesehen kommt die Plattenindustrie bei mir mit oder ohne Downloaden auf Null raus.

    Ich glaube allerdings auch, dass es weniger Leute wie wir sind als vielmehr die Kids, die wie doof rumtauschen ohne überhaupt jemals was zu kaufen.

    Was haltet Ihr davon? Klar, ganz legal ist's nicht... ;-)

    Aber mal unter uns: Die Plattenindustrie würde auch jammern, wenn es kein Internet gäbe. Dann würden Sie's auf die Brenner schieben oder auf die Cassettenrecorder oder die MD-Player...

    Die sind einfach fett gefressen von den guten Jahren anfang der 90er, weil alle Leute ihre Schallplatten als CDs nachkauften. Und haben dann Ende der 90er nur noch Mist produziert. Da kamen Internet und CD-Brenner als Sündenböcke ganz recht, um neue Urhebergesetze durchzusetzen. Obwohl diese Entwicklung wohl auch stattgefunden hätte, wenn es keine Kopiermöglichkeiten gäbe.

    Gruß,
    Christian
     
  7. lemonstre

    lemonstre MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    12.03.2003
    Beiträge:
    1.882
    Zustimmungen:
    105
    mhhh, also bisher ist keine meiner über 600cds an alterschwäche gestorben. dabei sind da schätzchen aus den frühen tagen der cd bei. z.b. eine al jarreau von 1984 (meine erste cd, meinen ersten player hatte ich erst 2 jahre später gekauft :)

    wichtig ist natürlich eine einigermassen sichere lagerung. aufgrund der beanspruchung im kneipen betrieb (gebrauch, luftqualität und lagerung) kann es natürlich sein das gerade die oberseite stark leidet. hier ist meist nur ein dünner lack über der reflektionsschicht der nicht sonderlich gut gegen umwelteinflüsse schützt.

    zum thema copierschutz kann ich nur folgendes sagen: wers kauft ist selbst schuld und solte sich nicht beklagen! wenns nicht auf der cd draufsteht zurück mit dem dreck und ansonsten direkt im laden lassen. auch wenns schade um die möglicherweise gute musik ist. in grossbritannien und den usa haben die verbrauchen genau so reagiert und somit copierschutz fast vom markt verdrängt... nur die dummen deutschen kaufen jeden mist!

    gruss
    lemonstre
     
  8. SchaubFD

    SchaubFD MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    16.11.2003
    Beiträge:
    364
    Zustimmungen:
    3
    Vollkommen Recht hast Du

    Also, ich habe die Gema schon angeschrieben, kein Erfolg.
    Ich würde gerne Titel die auf keiner CD mehr zu bekommen
    sind anderen Leuten gegen Abgabe an die Gema weitergeben.
    Bisher keine Antwort, die sind sich zu fein zu melden und
    kassieren aber, genauso ist es auch bei den Abgaben auf
    Rohlinge unterschiedlicher Art sowie die permanente
    jaunerei um die Filesharing Programme.

    Ich habe ca. 1000 CD's die werden gut aufgehoben, ich
    habe auch das Gleiche vor. Nur will ich die in AIFF auf
    Platte bringen. Gehe von ca. 500 - 600 GB Daten aus,
    darüber hatte ich aber schon im Forum was erzählt.

    Ich mache Dir Luzz folgenden Vorschlag: Wenn Du einen
    Titel nicht mehr lesen kannst und ich den habe, lasse
    ich Dir den zukommen. Soll sich doch mal jemand melden
    seitens der Musikindustrie oder Gema. Ich habe *alle*
    CD's gekauft, alle sind bis auf drei Ausnahmen aus dem
    Fachhandel (andere EBay, weil in Deutschland nicht
    käuflich).

    PS: Suche Titel "Red River Rock" aber von Silicon Teens,
    ist aus "Ein Ticket für Zwei" mit John Candy, auf CD
    "Music for Parties" bzw. "Plains, Trains and Automobiles"
    hat Jemand eine der CD's ?

    mfg.
     
  9. Luzz

    Luzz Thread Starter MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    10.03.2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Alles der Reihe nach...

    @RocketChef

    Da hast Du Recht, dass ich mir das selber vorwerfen muss, die CDs nicht schon vorher gerippt zu haben. Aber lies auch folgendes:

    @Karsten

    Wie alt wars Du Anfang der 80er Jahre als die ersten CDs rauskamen? Versteh mich nicht falsch, aber hast Du da mit 18 Jahren Deine erste CD gekauft, so wie ich? Es wurde naemlich sehr wohl in der Presse und auch im Handel die "ewige Langlebigkeit" des neuen Mediums CD gepriesen. Und die ersten CDs waren auch noch deutlich dicker und robuster als die duennen Scheibchen heutzutage. Ich habe noch die allerersten CDs, die ueberhaupt auf dem Markt waren, die sind alle in Ordnung, erst in der Folgezeit wurde gespart und mindere Qualitaet produziert. Und das bei steigenden Preisen. Und: Verschenken sollen die nichts, ich habe ja ALLE 1800 CDs gekauft und kaufe auch weiterhin, aber nur noch im iTunes MusicStore, weil ich da Kopien anfertigen kann. Meine Rechte werden dort respektiert.

    @CRen

    Die Musikindustrie ist fettgefressen von den Nachkaeufen der CDs, da gebe ich Dir Recht!

    @lemonstre

    Das ein Barbetrieb nicht unbedingt foerderlich fuer die CD's ist, leuchtet mir auch ein. Und warum sind dann nicht alle CDs gleich gut oder schlecht? Komm mir jetzt nicht mit unterschiedlicher Benutzung. Nein, einfach unterschiedliche Qualitaet bei der Produktion. Auf meine Kosten. Und das Problem des Kopierschutzes taucht bei mir nunmal erst jetzt auf, weil ich JETZT rippe und vorher nicht. Habe eben vorher nicht auf Kopierschutz geachtet, weil es uninteressant war. Heute achte ich drauf.

    @SchaubHome

    Danke fuer das Angebot. Sehr nett. Wenn ich mal eine wirklich wichtige CD habe, die ich gerne auf dem Mac haben moechte und es geht nicht, werde ich es Dir mitteilen. Es ist auch oft so, dass es nicht wichtig ist, wenn ein Song nicht gerippt werden kann, weil er sowieso nicht besonders ist. Aber in einer Bar muss man eben alles fuer jeden Geschmack haben, da ist kein Platz fuer private Auswahl. Der ein oder andere gerippte Song faellt da nicht ins Gewicht. Bisher habe ich alle CDs, die ich nicht auf Anhoeb rippen konnte, in eine Kiste gelegt. Um diese CDs kuemmere ich mich, wenn alle anderen gerippt sind. Leider habe ich von Deinen Wunsch-Songs keinen, tut mir leid.
     
  10. Altair

    Altair MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    22.07.2003
    Beiträge:
    2.409
    Zustimmungen:
    17
    Jetzt mal im Ernst: was kann die Musikindustrie oder sogar die Label (ich habe selber ein kleines, um mich gleich im Vorfeld mal zu outen) dafür, wenn die CDs materialbedingt nach ein paar Jahren nicht mehr ganz so frisch sind wie früher? Ich habe als Label weder Ahnung noch Einfluß darauf, welche CD-Rohlinge das Kopierwerk verwendet. Übrigens sammle ich seit Jahren Kassetten (dürften mittlerweile irgendwas zwischen 2.000 und 3.000 MCs sein) und die Qualität DIESER Aufnahmen leidet mit jedem Abspielen und über die Jahre hinweg wirklich, aber dessen war ich mir auch stets bewußt...

    Die Sache mit dem Kopierschutz ist dagegen ein zweischneidiges Schwert. Irgendwie muß man seine Rechte als Urheber, Künstler und Label ja schützen, andererseits ärgere ich mich als Konsument schon, wenn ich die CD nicht überall abspielen kann. Ein Kompromiß sind für mich Enhanced-CDs bzw. Musik-CDs mit Daten-Tracks, die zusätzliches Material bieten (z.B. "A New Morning" von Suede). Die lassen sich wie kopiergeschützte CDs nicht mehr so einfach rippen, haben zwar das Abspielproblem, bieten dafür aber wenigstens einen Bonus.

    Und was den iTunes Music Store Europe angeht: dafür. Aber ich glaube nicht, daß die deutsche Musikindustrie so schnell in der Lage ist, ihre alten Vertriebsstrukturen umzustellen, denn u.U. müßten sämtliche Künstlerverträge wegen des neuen Vertriebsweges "Internet" neu ausgehandelt und erweitert werden (das beinhaltet zum Beispiel, daß man als Label über diesen neuen Vertriebsweg keine Originale mehr verkauft, sondern nur noch lizensierte Kopien vom Original usw.). Hinzu kommt die GEMA-Abgabe, die natürlich auch bei diesem Vertriebsweg abgeführt werden muß...
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen