Gesellschaft Das Märchen von der Elektro-Mobilität

WanTan

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
20.07.2004
Beiträge
750
Interessante Doku zum Thema Elektromobilität und wie sich die Industrie als Weltmeister hochstilisiert aber in Wirklichkeit den Honk macht macht.

Video "Die Story im Ersten: Das Märchen von der Elektro-Mobilität" | Reportage / Dokumentation | ARD Mediathek (Teile von CM Browser)

Was ich im übrigens auch sehr faszinierend finde: Was ist aus dem Wasserstoffauto geworden?
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: G4Wallstreet, Shuela und ichfragmal

Mann im Mond

unregistriert
Mitglied seit
14.05.2014
Beiträge
3.138
gesehen und da sind ein paar Halbwahrheiten dran.

ich freue mich auf meinen großes Spassmobil mit knapp 500 km Reichweite

Sucht ihr mal nach Wasserstofftanken.
Ich kann jetzt schon aber über 5000 E-Stationen kostenlos laden.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: MineCooky und Floschi

mpinky

Aktives Mitglied
Mitglied seit
07.11.2005
Beiträge
5.043
gesehen und da sind ein paar Halbwahrheiten dran.

ich freue mich auf meinen großes Spassmobil mit knapp 500 km Reichweite

Sucht ihr mal nach Wasserstofftanken.
Ich kann jetzt schon aber über 5000 E-Stationen kostenlos laden.
Nun ja, wenn man sich einen Tesla kaufen muss um brauchbare Reichweiten zu erzielen ist das natürlich auch ein Statement, vor allem für das Versagen der deutschen Hersteller ...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: TorsteniPad und Mann im Mond

Kraddo

unregistriert
Mitglied seit
25.08.2010
Beiträge
2.996
Sucht ihr mal nach Wasserstofftanken.
Ich kann jetzt schon aber über 5000 E-Stationen kostenlos laden.
Was ist denn das für ein dämliches Statement?
Die Brennstoffzelle im Automobilbereich steckt noch in den Kinderschuhen und deine tollen E-Tankstellen wurden auch nicht an einem Tag erbaut.
Toyota hat als Ziel 2016 2.000 Autos zu verkaufen, Tesla allein verkauft im Quartal 10.000.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: silke68 und Dvvight

Cosmic7110

Aktives Mitglied
Mitglied seit
20.04.2007
Beiträge
3.867
Nun ja, wenn man sich einen Tesla kaufen muss um brauchbare Reichweiten zu erzielen ist das natürlich auch ein Statement, vor allem für das Versagen der deutschen Hersteller ...
dazu sollte erwähnt werden das die Technik im Smart und I3 auch von Tesla kommt xD Gewinn machen sie damit trotzdem nicht.

und der S ist für die Innenstadt auch die falsche karre zudem sind die 500km auch nur in schleichfahrt zu erreichen womit man von der Leistung auch nicht viel hat :) Aber der MiM lässt ja auch gerne Details weg die unangenehm sind ;)

Wasserstoff wird erst dann was wenn wir immense überschüsse der regenerativen haben.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: silke68

mpinky

Aktives Mitglied
Mitglied seit
07.11.2005
Beiträge
5.043
dazu sollte erwähnt werden das die Technik im Smart und I3 auch von Tesla kommt xD Gewinn machen sie damit trotzdem nicht.

und der S ist für die Innenstadt auch die falsche karre zudem sind die 500km auch nur in schleichfahrt zu erreichen womit man von der Leistung auch nicht viel hat :) Aber der MiM lässt ja auch gerne Details weg die unangenehm sind ;)

...
Um die Reichweite zu erreichen muss man so behutsam beschleunigen, dass selbst Sonntagsausflügler genervt sind ...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: silke68

spoege

Aktives Mitglied
Mitglied seit
16.06.2007
Beiträge
2.800
Wir hatten dieses Thema schon in mehreren Threads, die Frage ist, welche Ziele man mit e-Mobilen erreichen will. Wenn es vor allem darum geht, die Ballungsgebiete von Gas-, Staub- und Lärmemissionen zu entlasten, sind sie derzeit wohl die beste Möglichkeit.

Wenn es aber darum gehen soll, Ressourcen zu schonen, muss man schauen, wie der Strom produziert wurde und welche Ressourcen für den Bau und die Entsorgung des Autos nötig sind. Dieser ökologische Fußabdruck ist bei dem derzeitigen Strommix in Deutschland noch riesig groß. Grade bei langstreckentauglichen Limousinen wie dem Tesla. Ökologisch ist dieses absurd stark motorisierte und schwere Auto nicht, eher ein Spielzeug für Vermögende.

Wer dagegen eine Solaranlage für den eigenen Strombedarf auf dem Dach hat und ein kompaktes E-Auto mit einer Reichweite für den alltäglichen Nahverkehr nutzt, der fährt schon ziemlich fortschrittlich.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: magfoo, Erwin1.05b, Dvvight und eine weitere Person

Mann im Mond

unregistriert
Mitglied seit
14.05.2014
Beiträge
3.138
Was ist denn das für ein dämliches Statement?
Die Brennstoffzelle im Automobilbereich steckt noch in den Kinderschuhen und deine tollen E-Tankstellen wurden auch nicht an einem Tag erbaut.
Toyota hat als Ziel 2016 2.000 Autos zu verkaufen, Tesla allein verkauft im Quartal 10.000.
E-Mobilität steckt in D auch noch in den Kinderschuhen. Schau mal in anderen Ländern wie es gehen kann.
 

Mann im Mond

unregistriert
Mitglied seit
14.05.2014
Beiträge
3.138
Um die Reichweite zu erreichen muss man so behutsam beschleunigen, dass selbst Sonntagsausflügler genervt sind ...
nö, mit einem Tesla eben nicht
Schließlich habe ich das Fahrzeug eine Woche gefahren (auch auf das Autobahn).
Ein mal Zwischenladen und ich habe die 800 km mit durchschnittlich 140 abgeritten

dazu sollte erwähnt werden das die Technik im Smart und I3 auch von Tesla kommt xD Gewinn machen sie damit trotzdem nicht.

und der S ist für die Innenstadt auch die falsche karre zudem sind die 500km auch nur in schleichfahrt zu erreichen womit man von der Leistung auch nicht viel hat :) Aber der MiM lässt ja auch gerne Details weg die unangenehm sind ;)

Wasserstoff wird erst dann was wenn wir immense überschüsse der regenerativen haben.
für die Innenstadt habe ich einen i3
 

blipper

Aktives Mitglied
Mitglied seit
15.06.2003
Beiträge
1.310
@spoege

Jein, ein Elektroauto ist an sich immer besser als ein gleich grosser Verbrenner (ausser wenn der Strom aus 100% Kohle kommt - aber auch da ist er nur ganz leicht schlechter). Dies, weil der Wirkungsgrad der Kette Grosskraftwerk-Netz-Speicherung-Elektromotor besser ist, als in einem Verbrennungsmotor, der meist in einem sehr ineffizienten Bereich läuft. Und ja, der erhöhte Energiebedarf für die Produktion der Akkus ist bereits enthalten.
 

ichfragmal

Mitglied
Mitglied seit
19.05.2008
Beiträge
255
Das fährt schon in Japan,kommt Ende des Jahres nach Europa und nennt sich Toyota Mirai.
http://www.toyota.com/mirai/fcv.html

Toyota und BMW sind auch eine Kooperation eingegangen, auch hinsichtlich der Brennstoffzelle
Als Laie würde würde mich interessieren, wie der Wirkunsgrad bei Wasserstoff und Brennstoffzelle ist?
Hat man da nicht zusätzliche Verluste? Denn zuerst muss doch Wasserstoff produziert und transportiert werden, der dann wieder in Strom, der die Räder antreibt, umgewandelt wird.
Warum also nicht gleich Strom nehmen und sich einen Zwischenschritt sparen?
 

blipper

Aktives Mitglied
Mitglied seit
15.06.2003
Beiträge
1.310
Der Vorteil von Wasserstoff ist hauptsächlich, dass man schneller tanken kann, und so in Distanzbereiche vorstossen kann, die mit Akkus nicht mehr möglich sind. Technich gesehen hast Du schon recht, die Brennstoffzelle kommt nicht an eine Speicherung in einem Akku heran, da sind die Verluste gesamthaft höher.
 

blipper

Aktives Mitglied
Mitglied seit
15.06.2003
Beiträge
1.310
Nachtrag: bei uns fahren 5 Busse mit Wasserstoffantrieb als Testphase. Dies ist natürlich sehr interessant, weil man die Wasserstofftankstelle später auch als "Energiespeicher" missbrauchen könnte. d.h. in Zeiten mit Stromüberschuss wird Wasserstoff hergestellt, das man dann in einer zweiten Phase wieder über Brennstoffzellen ins Netz zurückspeist. Elektrolysiergerät und Speicher sind ja schon vorhanden, es müsste einfach die Brennstoffzelle hinzugefügt werden. Die Reichweite ist damit gut, sie fuhren schon 500km mit einer Tankfüllung, im Alltagsbetrieb sind aber eher 250-350km die Regel.
 

Cosmic7110

Aktives Mitglied
Mitglied seit
20.04.2007
Beiträge
3.867
bedenke das du dann für 1kwh stunde im Speicher 3 reinpumpen musst :) Da unsere Bayrischen Freunde aber keine Leitungen über ihre Wiesn wollen wird das noch ne ganze Zeit dauern. Wasserstoff über fossile Brennstoffe ist Energievergedung pur.
 

Mann im Mond

unregistriert
Mitglied seit
14.05.2014
Beiträge
3.138
Wer dagegen eine Solaranlage für den eigenen Strombedarf auf dem Dach hat und ein kompaktes E-Auto mit einer Reichweite für den alltäglichen Nahverkehr nutzt, der fährt schon ziemlich fortschrittlich.
Nein.
Wir haben eine Solaranlage auf dem Dach und Akkus im Keller. Es reicht nicht für ein Auto.
 

PiaggioX8

Aktives Mitglied
Mitglied seit
05.07.2012
Beiträge
3.113
bedenke das du dann für 1kwh stunde im Speicher 3 reinpumpen musst :) Da unsere Bayrischen Freunde aber keine Leitungen über ihre Wiesn wollen wird das noch ne ganze Zeit dauern. Wasserstoff über fossile Brennstoffe ist Energievergedung pur.
Da haben die Bayern auch recht. ich möchte auch nicht unter einer Hochspannungsleitung leben. Denn deren Elektrostrahlungen merkst du definitiv. Kabel in die Erde und gut ist.
In Bayern gibt es übrigens kaum noch Kommunen die ihren Strom überirdisch bekommen. Selbst die letzten Kuhkäffer legen alles in die Erde.
Die ganze de3utsche Energiewende ist ein populistisches, ungeplantes und stümperhaftes Unterfangen.
Da werden riesige Windparks gebaut und weiss noch nicht einmal wie man den Strom wegbekommt. Einfach nur lächerlich.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: howo

Cosmic7110

Aktives Mitglied
Mitglied seit
20.04.2007
Beiträge
3.867
der erste Benz hatte ja auch E-Motoren.
Das ist alles bekannt. Aber die tollen brumm-brumm sind halt des Deutschen liebstes Kind.
Stellenweise kann man sich mit dir nichtmal auf Kneipenniveau unterhalten. Die wenigsten hätten n Problem mit Elektrofahrzeugen. Aber nicht jeder hat 35t fürn kleinwagen über wenn man n benziner für 5t bekommt. Das ist so ziemlich der Hauptgrund warum die Dinger hier nicht rumfahren.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Dvvight, webflyer, minilux und 4 andere
Oben