Windows 10 auf Mac installieren. Boot Camp oder Parallels Desktop?

pk2061

Mitglied
Mitglied seit
21.01.2005
Beiträge
1.205
Was störte dich denn? das war nicht als Provokation von mir gedacht, sondern eine ernst gemeinte Frage.
 

Bruce1980

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
21.07.2020
Beiträge
26
Guten Morgen zusammen,

werde Boot Camp installieren. Habt ihr eine Empfehlung wo ich mir online eine Win10 Lizenz kaufen kann?
 

rudluc

Mitglied
Mitglied seit
16.01.2016
Beiträge
1.369
werde Boot Camp installieren. Habt ihr eine Empfehlung wo ich mir online eine Win10 Lizenz kaufen kann?
Neulich gab es bei der Zeitschrift "PC Welt" die Retail-Version von Windows 10 für 39 €. Das Angebot ist leider vorbei.
Bei Ebay gibt es auch Angebote im 5€-Bereich. Die funktionieren zwar, aber du bewegst dich im lizenzrechtlich unklaren Rahmen.
 

mausfang

Mitglied
Mitglied seit
04.08.2016
Beiträge
1.744
Das Schlüsselwort ist „Lizenz“ ... wenn da nicht steht, dass Du eine Windows-Lizenz kaufst, dann kannst ebensogut den 5€-Produktschlüssel bei eBay kaufen.
 

rudluc

Mitglied
Mitglied seit
16.01.2016
Beiträge
1.369
Immerhin ist "Lizenzfuchs" eine Firma mit Impressum, die seriös wirkt und offen erklärt, was das für Lizenzen sind.
Bei Ebay sind das meist irgendwelche Personen, die erst seit Kurzem dort ein Konto haben, 1000 Lizenzen verscherbeln und schon bald wieder verschwunden sind.
Letztlich ist es Microsoft mit seinen undurchsichtigen Lizenzmodellen selbst schuld, dass ein solcher Parallelmarkt überhaupt existiert.
Retail, OEM, Systembuilder und dann noch Home, Professional, Enterprise sowie der unflexible Aktivierungsprozess.... :sick:
 

Kontrapaganda

Mitglied
Mitglied seit
14.12.2019
Beiträge
365
Immerhin ist "Lizenzfuchs" eine Firma mit Impressum, die seriös wirkt und offen erklärt, was das für Lizenzen sind.
Bei Ebay sind das meist irgendwelche Personen, die erst seit Kurzem dort ein Konto haben, 1000 Lizenzen verscherbeln und schon bald wieder verschwunden sind.
Letztlich ist es Microsoft mit seinen undurchsichtigen Lizenzmodellen selbst schuld, dass ein solcher Parallelmarkt überhaupt existiert.
Retail, OEM, Systembuilder und dann noch Home, Professional, Enterprise sowie der unflexible Aktivierungsprozess.... :sick:
Davon kann ich ein Lied singen.
hatte zwischenzeitlich Windows 10 nicht nativ sondern nur in Virtualisiert.
Der key war ein oem—key von einem Thinkpad und hatte in VirtualBox noch funktioniert. Als ich dann dann auf VMware umgestiegen bin, ließ sich der Key dort auf Gedeih und Verderb nicht aktivieren , obwohl ich ihn ordentlich deaktiviert hatte in VirtualBox. In VirtualBox lies sich der gleiche Lex auch reproduzierbar wiederaktivieren und wieder deaktivieren.
Irgendwann hatte ich kapituliert.
Mittlerweile habe ich wieder ein natives Windows und dort funktioniert der oem key ohne Murren . In VMware tut es nun ein key von einem reseller für nen Appel un ein ein Ei.
 

rudluc

Mitglied
Mitglied seit
16.01.2016
Beiträge
1.369
Was ich recherchiert habe, wird ein OEM-Key fest an eine Hardware gekoppelt und lässt sich nicht wieder von ihr trennen. Auch bei VMs wird das irgendeine ID sein, was ja erklärt, dass du das Windows in der gleichen VM auch wieder reaktivieren konntest, aber nicht bei einer anderen VM.
Es erklärt auch, warum du bei der Einbindung der BootCamp-Partition in eine Parallels-VM einen zweiten Schlüssel benötigst. Es hat halt eine andere (VM)Hardware-ID.

Nur Retail-Schlüssel kann man im Microsoft-Konto von einer Hardware zu einer anderen übertragen. Wer also häufiger mal umzieht, für den kann sich die im Listenpreis extrem teure Retail-Lizenz eventuell lohnen.
 

Kontrapaganda

Mitglied
Mitglied seit
14.12.2019
Beiträge
365
Was ich recherchiert habe, wird ein OEM-Key fest an eine Hardware gekoppelt und lässt sich nicht wieder von ihr trennen. Auch bei VMs wird das irgendeine ID sein, was ja erklärt, dass du das Windows in der gleichen VM auch wieder reaktivieren konntest, aber nicht bei einer anderen VM.
Das steht leider im Widerspruch zu der Tatsache dass ich den oem key in VirtualBox aktivieren konnte, wenn er doch angeblich an die Hardware des thinkpads gekoppelt gewesen war.
 

rudluc

Mitglied
Mitglied seit
16.01.2016
Beiträge
1.369
War das ein alter Windows 7/8 Schlüssel? Dann ist das kein Widerspruch, denn Microsoft hat das Upgrade auf Windows 10 ja verschenkt (und dann an die Hardware bzw. VM-ID gekoppelt).
 

Bruce1980

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
21.07.2020
Beiträge
26
also kann ich bei Lizensfuchs nichts falsch machen in Kombination mit Boot Camp? Windows 10 Home oder Pro?
 

bruderlos

Mitglied
Mitglied seit
04.12.2005
Beiträge
476
Dir wirds früher oder später selber auffallen
lol?

also wir haben hier auf einem Rechner windows in parallels seit 2012 laufen. Klar zwischendurch wurde mal das OS erneuert, aber keine Probleme. Auf anderen Rechner lasse ich gerne Linux in der VM laufen. Auch kein Problem. Aber wir arbeiten auch damit und spielen nicht drauf. Sprich es werden wenige Spezialanwendungen genutzt. Zum Spielen würde ich eine Konsole nehmen oder einen PC, aber nicht unbedingt am Mac.
 

MacNormalo

Mitglied
Mitglied seit
03.02.2020
Beiträge
414
Seit Jahren nutze ich Parallels (mittlerweile Version 15) mit einer Windows-10-VM. Allerdings sehr selten, weil nur für irgendwelche Spezialprogramme, die es nicht für macOS gibt. In diesem Rahmen bin ich ziemlich zufrieden, zumal der ganze Parallels/Windows-Kram gerade mal 15 GB belegt.

Bei meinem generellen Wechsel von Windows auf macOS ca. 2005 hatte ich zunächst Boot Camp gemacht, weil es möglicherweise Virtualizer ja noch garnicht gab, aber das Hin- und Her-Booten fand ich ganz schrecklich. Ausserdem war das ja wie bei zwei separaten Rechnern, die zum Überfluss auch noch nie gleichzeitig laufen konnten, so dass es selbst minimalste Integration nicht gab.

Meine eigene Zufriedenheit mit Parallels ist für den TE allerdings vermutlich nicht besonders aussagekräftig, weil ich eben keine Performance-kritischen Anwendungen wie er selbst habe.

War das ein alter Windows 7/8 Schlüssel? Dann ist das kein Widerspruch, denn Microsoft hat das Upgrade auf Windows 10 ja verschenkt (und dann an die Hardware bzw. VM-ID gekoppelt).
Darf ich diese Gelegenheit nutzen, um eine Lizenz-bezogene Knowhow-Frage zu stellen?

In alten Kartons habe ich eine Windows 8 DVD gefunden, auf der lediglich steht "Vorgesehen für den Vertrieb mit einem neuen PC ... ©2012 Microsoft". Ich habe definitiv keinen PC gekauft, erinnere mich aber nicht, woher ich die DVD sonstwie habe. Vermutlich dürfte ich sie vor Jahren benutzt haben, um die Parallels-VM zu etablieren, die ich mittlerweile halt bis auf Windows-10 kostenlos upgegradet habe und heute benutze.

So weit, so gut... Meine Frage: Ein Bekannter hatte kürzlich ein uraltes Windows-Thinkpad mit Windows 7 an Land gezogen, mit dem er überhaupt nicht zurecht kam, es nicht mal starten konnte. Ich habe auf dem Thinkpad zunächst meine Windows 8 DVD installiert und dann den immer noch im Netz vorhandenen Microsoft-Upgrade auf Windows 10 benutzt. So dass auf auf dem Thinkpad jetzt das gleiche läuft wie in meiner Windows-VM, aber vermutlich mit 2 unterschiedlichen Hardware/VM-IDs? Bisher gab es allerdings keinerlei Probleme.

Was könnte das jetzt vielleicht indirekt bewirken, weil beides ja wohl auf nur einer einzigen Lizenz basieren würde. Es geht mir nicht um (m)ein schlechtes Gewissen (meine Windows-VM benutze ich sowieso nur sehr selten), sondern um eventuelle unerwartete Probleme.

Irgendeine Idee oder Hintergrundwissen? Danke.
 

rudluc

Mitglied
Mitglied seit
16.01.2016
Beiträge
1.369
Die Thinkpads haben eine eingebaute Aktivierung über die Hardware. Warum seid ihr denn eigentlich den Umweg über die Windows 8 DVD gegangen? Ihr hättet direkt Windows 10 installieren können. Die Aktivierung wäre automatisch erfolgt. So kenne ich das zumindest.
 

spike01

Mitglied
Mitglied seit
16.12.2009
Beiträge
660
Wer kein Hardcore Zocker ist... dem empfehle ich die Lösung über eine VM/Parallels.
Ich hab früher mal BC genutzt und war dann irgendwann von der harten Trennung genervt...

Seit Jahren jetzt Parallels in Betrieb, mit Windows 7, später Win10 lief bisher immer alles problemlos.
Auch der Umzug auf neue Mac Hardware war über die Jahre kein Problem..erst im 1Q. 2020 auf den 16´er MBP.

Dier Performance ist was Office usw. betrifft besser als auf den meisten Win Laptops an denen ich beruflich sitze.
Was aber besonders praktisch ist, ein Klon eines Systems ist schnell erstellt, da kann man auch mal was testen und ggfs. halt dann die gesicherte Version verwenden, bzw. was ich mache, einmal Win 10 für privat und einmal Win10 für Business fahren (mit einer Lizenz). Das andere war nur ein Klon und wird parallel betrieben, so ist das hart getrennt und in wenigen Sekunden gestartet.

spike
 

MacNormalo

Mitglied
Mitglied seit
03.02.2020
Beiträge
414
Die Thinkpads haben eine eingebaute Aktivierung über die Hardware.
Falls ich das richtig verstehe brauchen wir also trotz meines seltsamen Vorgehens nicht mit Lizenzproblemen zu rechnen?
Warum seid ihr denn eigentlich den Umweg über die Windows 8 DVD gegangen? Ihr hättet direkt Windows 10 installieren können. Die Aktivierung wäre automatisch erfolgt. So kenne ich das zumindest.
Weil ich mich mit Windows mittlerweile nur noch sehr schlecht auskenne und nicht wusste, dass ich von dem alten Win 7 Professional direkt zu Win 10 hätte gehen können.
 

Kontrapaganda

Mitglied
Mitglied seit
14.12.2019
Beiträge
365
Bei meinem generellen Wechsel von Windows auf macOS ca. 2005 hatte ich zunächst Boot Camp gemacht, weil es möglicherweise Virtualizer ja noch garnicht gab, aber das Hin- und Her-Booten fand ich ganz schrecklich.
Da musst du dich irren. Intel Macs kamen erst 2006 und Boot Camp kam offiziell erst 2007 mit Leopard.
 

rudluc

Mitglied
Mitglied seit
16.01.2016
Beiträge
1.369
Falls ich das richtig verstehe brauchen wir also trotz meines seltsamen Vorgehens nicht mit Lizenzproblemen zu rechnen?
Wenn du Pech hast, ist die Win8-Lizenz jetzt unnötigerweise ebenfalls an das alte Thinkpad gebunden und lässt sich nirgendwo anders mehr verwenden bzw. auf Win10 upgraden.
Man müsste das einfach probieren und notfalls eine neue Lizenz kaufen. Die OEM-Lizenzen kann man definitiv nicht von einem auf einen anderen Rechner übertragen.
Früher konnte man noch eine Nummer anrufen und nach einer unsäglich ätzenden Ziffernorgie und ein paar blöden Fragen eine Lizenz wieder freischalten. Das geht heute nicht mehr.