Wie leistungsstark sind aktuelle iPad Pro Prozessoren wirklich?

Fl0r!an

Aktives Mitglied
Mitglied seit
19.09.2015
Beiträge
4.369
Ein, weil du dann Developer Kit gegen Produktionsversion vergleichst. Das Intel DTK hatte auch nichts mit einem real existierenden Mac zu tun.
Eben gerade drum, er hat ja explizit nach dem "iPad Pro Prozessor" gefragt, und nicht nach irgendeinem ARM-Mac.

Und da er auch explizit nach einer quantitativen Einordnung der Performance gefragt hat, macht es Sinn, dieselbe Software-Plattform zugrunde zu legen.
 

zeitlos

Aktives Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
05.02.2005
Beiträge
3.847
Eben gerade drum, er hat ja explizit nach dem "iPad Pro Prozessor" gefragt, und nicht nach irgendeinem ARM-Mac.

Und da er auch explizit nach einer quantitativen Einordnung der Performance gefragt hat, macht es Sinn, dieselbe Software-Plattform zugrunde zu legen.
Na ja.... So ganz sicher bin ich mir nicht. Mir geht es wie gesagt darum, wie leistungsstark ein iPad Pro im Vergleich zu einem Intel MacBook Air ist. Wenn ich dieselbe Plattform habe, ist das ja kein iPad Pro gegen Intel Macbook Air mehr.
 

Fl0r!an

Aktives Mitglied
Mitglied seit
19.09.2015
Beiträge
4.369
Okay, dann sagen wir, mein Zitat beschreibt, wie ich deinen Eröffnungspost verstanden habe. :i:):
Da du ja eben konkret nach der Leistung des "iPad Pro Prozessors" gefragt hast...
 

zeitlos

Aktives Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
05.02.2005
Beiträge
3.847
Ah, ich habe mich wohl missverständlich ausgedrückt. Es geht mir nicht um künftige Macs (bzw. Dann erst im zweiten Schritt). Die Frage war auf bestehende Macs mit Intel (also MacBook Air) und aktuelle iPad Pros gemünzt.

Vielleicht hat da ja jemand eine Ahnung/Idee/Meinung.
Ja, aber ich habe ja schon gleich danach gesagt, wie ich es meinte. Vielleicht war es aber immer noch missverständlich. Aber jetzt sollte es klar sein, hoffe ich :)
 

davedevil

Aktives Mitglied
Mitglied seit
30.10.2010
Beiträge
7.910
Hast Du nicht ein iPad Pro? Dann ist doch nur die Frage, ob Dir die Performance reicht. Und das kannst Du ja probieren.
 

zeitlos

Aktives Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
05.02.2005
Beiträge
3.847
Und, hast Du jetzt deine Antwort?
Na ja, ich habe den Link oben gefunden. Das ist schon mal ein Ansatzpunkt. Und die grundsätzlichen Anmerkungen hier im Thread zwecks Vergleichbarkeit. Insofern ist die Frage natürlich noch nicht beantwortet. Aber augenscheinlich ist sie nicht so einfach zu beantworten.
 

electricdawn

Aktives Mitglied
Mitglied seit
01.12.2004
Beiträge
11.343
Warum? Das Ding ist leistungsstark. Zumindest in der Umgebung, in die es von Apple eingesetzt wurde. Reicht das nicht?
 

zeitlos

Aktives Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
05.02.2005
Beiträge
3.847
Warum? Das Ding ist leistungsstark. Zumindest in der Umgebung, in die es von Apple eingesetzt wurde. Reicht das nicht?
Was meinst Du mit “Reicht das nicht”? Für wen? Die Frage kann doch nur jeder für sich selbst beantworten. Von mir aus können wir Deine Frage auch hier diskutieren. Dazu müsste man aber erst mal wissen, was Du oder der User, der sich die Frage stellt, damit machen will. Sonst ist das meiner Meinung nach eine mühsame Diskussion in dieser Pauschalität. Denn die Antwort lautet meiner Meinung nach dann zwangsläufig: Es kommt darauf an.
 

zeitlos

Aktives Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
05.02.2005
Beiträge
3.847
Nur gefragt. Dachte Du hast eins. Sorry
Kein Problem. Du hast natürlich Recht, dass ich ein iPad Pro habe. Ich verstehe nur nicht, warum das die Frage sein soll, wenn es nicht meine Frage ist. Die Frage ob es mir reicht habe ich schon geklärt, bevor ich gekauft habe. Sonst hätte ich nicht gekauft. Aber wie gesagt, wenn es für Euch interessant ist, gerne auch hier. Man lernt immer was dazu.
Aber ich könnte auch gar nicht vergleichen, ich habe kein 2020er Einstiegs MBA hier.
 

Fl0r!an

Aktives Mitglied
Mitglied seit
19.09.2015
Beiträge
4.369
Na ja, ich habe den Link oben gefunden. Das ist schon mal ein Ansatzpunkt. Und die grundsätzlichen Anmerkungen hier im Thread zwecks Vergleichbarkeit. Insofern ist die Frage natürlich noch nicht beantwortet. Aber augenscheinlich ist sie nicht so einfach zu beantworten.
Naja, pauschal zumindest nicht.

Wenn dich allein die Performance in (d)einem praktischen Workflow interessiert, spricht ja nichts dagegen, das ganz stumpf mit der Stoppuhr zu messen. Sofern die iOS-Apps alles abbilden können, was du machen möchtest, wird das iPad Pro nach diesem Kriterium in den gängigen Apps nicht langsamer sein als ein Air.

Einen exakten Rückschluss auf die reine CPU-Performance lässt das nicht zu, da du dann zwei unterschiedliche Systeme und (wichtiger) zwei Programme mit beliebig voneinander abweichender Codebasis vergleichst. Aber wenn's dir darum nicht geht ist das ja egal.
 

zeitlos

Aktives Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
05.02.2005
Beiträge
3.847
Einen exakten Rückschluss auf die reine CPU-Performance lässt das nicht zu, da du dann zwei unterschiedliche Systeme und (wichtiger) zwei Programme mit beliebig voneinander abweichender Codebasis vergleichst. Aber wenn's dir darum nicht geht ist das ja egal.
Genau. Hintergrund ist eine lange Diskussion mit einem guten Freund, der wirklich fit ist in Sachen Computer usw. Hat bis zur Rente in diesem Bereich gearbeitet und ist ein kritischer und kluger Geist. Wir haben schon länger einen Dissens. Nur dass ich ihm Unterschied zu ihm keine Ahnung habe, weil technisch nicht versiert genug. Er sagt, die iPads sind von der Leistung (CPU, Grafik) usw. Nicht mit einem MacBook vergleichbar. Darum sind LR usw. Alle auf Grundfunktionen kastriert. Arbeiten seit damit “seriös” eben nicht möglich, weil sie eventuell kurz eine Leistungsspitze erzielen können, aber dann sofort zu heiß werden und runtertakten. Ich glaube ihm das alles, nur wollte ich noch mal eine andere Meinung dazu hören. Hier gibt es ja auch viele kluge Köpfe.
Was mich halt irritiert, und daher rührt der Dissens, sind Tests wie in dem von mir verlinkten Vergleichsbericht, wo der iPad nicht so schlecht wegkommt, was die Power angeht. Dass das ganze dann oft an den “real existierenden Programmen” scheitert => ich bräuchte z.B. Capture One auf dem iPad, ist klar.
Und in dem Test wurde ja nicht einfach nur ein Benchmark Test durchlaufen, sondern auch was in der Praxis erledigt. Witzigerweise sagen die dann im Fazit, dass gerade für Video und Grafik der iPad gut sei. Das widerspricht den Aussagen, die ich von fundierter Seite bekommen habe diametral. Da ist ein iPad eben ein Gag für ein paar kleine Apps. Schon bei der kleinsten Herausforderung bricht da alles performancemäßig zusammen.

Aber es wurde hier ja auch schon gesagt, dass sich die Apple Prozessoren unter Dauerlast erst noch beweisen müssen, wenn sie dann mal in einem Mac zu finden sind.
 

electricdawn

Aktives Mitglied
Mitglied seit
01.12.2004
Beiträge
11.343
Ganz ehrlich? Dein Freund erzählt... fragwürdige Sachen.
 

Fl0r!an

Aktives Mitglied
Mitglied seit
19.09.2015
Beiträge
4.369
Was mich halt irritiert, und daher rührt der Dissens, sind Tests wie in dem von mir verlinkten Vergleichsbericht, wo der iPad nicht so schlecht wegkommt, was die Power angeht. Dass das ganze dann oft an den “real existierenden Programmen” scheitert => ich bräuchte z.B. Capture One auf dem iPad, ist klar.
Womit wir wieder bei Benchmarks an den Developer-Transition-Kisten wären. :i;):

Wird Apple sicherlich per NDA verboten haben, aber genauso sicher wird da einiges geleaked werden. Warten wir ab...
 

zeitlos

Aktives Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
05.02.2005
Beiträge
3.847
Ganz ehrlich? Dein Freund erzählt... fragwürdige Sachen.
Darum frage ich ja ;) Nein, er hat schon sehr viel Ahnung. Aber auch ein Experte kann mal irren, denke ich. Auch wenn ich immer noch glaube, dass er Recht haben wird. Nur hätte ich gerne Fakten gehabt. Ich suche mal weiter nach solchen Vergleichen, wo Real-World-Tests durchlaufen wurden. Mehr kann man nicht machen. Außer man hat beide Geräte und kann direkt vergleichen, dann weiß man, was Fakt und was Fiktion ist.