Upgrade von Office 2011 für Mac auf Office 365

Diskutiere das Thema Upgrade von Office 2011 für Mac auf Office 365. liebes forum, ich arbeite noch immer mit office 2011 für mac. lohnt sich ein upgrade auf ein...

Ritter Runkel

Mitglied
Mitglied seit
20.03.2018
Beiträge
513
@heiflei@lab-aff du solltest auch von deiner aktuellen Hardware ausgehen. Wenn die evtl. schon etwas älter ist, dann ist Word & Co. keine Freude. Allein der Startvorgang dauert dann tlw. sehr lange. Auch verlangsamt MS 365 alte Rechner ungemein. Merkwürdigerweise auch, wenn gar nichts offen ist. Ich habe noch einen alten Test iMac 27" aus Ende 2013. Es läuft dort, aber man kann sich dabei wirklich erstmal einen Kaffee holen. Andere anspruchsvolle Programme laufen dort aber relativ schnell. Ich konnte schon ingesamt OneDrive als Übeltäter einkreisen. Aber es ist auch so, wenn die App gar nicht aktiv bzw. gestartet ist.
 

maba_de

Mitglied
Mitglied seit
15.12.2003
Beiträge
15.464
der Startvorgang ist langsam, da gebe ich dir Recht. Auch OneDrive hat durchaus mal Probleme gemacht, aber dann kam immer zeitnah ein Update.
Beim Rest habe ich andere Erfahrungen gemacht, Office 365 hat auf meinem iMac 2012 damals sehr gut funktioniert (auch ohne SSD).
 

heiflei@lab-aff

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
20.08.2005
Beiträge
77
Blöde Frage von mir, aber was genau machst du denn in Office?
Vielleicht reichen ja Numbers, Pages etc. auch aus.
also, beruflich bin ich Anwalt, daher brauche ich zum einen die office Produkte, andererseits bin ich auch Fotograf, weswegen ich halt die apple-mac-welt so liebe. excel brauche ich nicht wirklich häufig, insofern reicht numbers vermutlich aus. ist denn pages ein wirklich ernst zu nehmendes Programm? ich hatte das mal auf dem mac für meinen Vater eingerichtet und war schon beim speichern irgendwie verwirrt, weil man immer irgendwelche "Versionen speichern" sollte und das ungewohnt war. Ist der Umstieg auf Pages denn intuitiv, wenn man jahrelang word verwendet hat? Bietet Pages die Möglichkeit, Makros zu erstellen etc., also: ist das Programm wirklich für professionelle Zwecke (wie gesagt: Anwaltskanzlei) geeignet oder eher für Privatleute, die ab und zu mal einen 1-Seiter verfassen?
 

iQuaser

Mitglied
Mitglied seit
25.07.2008
Beiträge
517
also, beruflich bin ich Anwalt
Na. Dann ist ja die EU-DSGVO bekannt... Ich wäre da bei Office365 vorsichtig.

Ist der Umstieg auf Pages denn intuitiv, wenn man jahrelang word verwendet hat?
Nein, denn man kommt immer mit der seltsamen MS-Logik an und tut sich da schwer. Aber irgendwann merkt man, dass Pages logischer zu bedienen ist und meiner Meinung nach damit auch einfacher ist.
Bietet Pages die Möglichkeit, Makros zu erstellen etc., also: ist das Programm wirklich für professionelle Zwecke (wie gesagt: Anwaltskanzlei) geeignet
Hier bräuchte ich mal ein Beispiel
 

maba_de

Mitglied
Mitglied seit
15.12.2003
Beiträge
15.464
Na. Dann ist ja die EU-DSGVO bekannt... Ich wäre da bei Office365 vorsichtig.
Es ist kein Problem, einen DSGVO konformen Datenschutz-Vertrag abzuschließen.
Wenn Microsoft sich nicht dran hält hat man alle juristischen Möglichkeiten, die die EU bereitstellt.
Als Anwalt wird er das wissen.

Versuch mal, einen DSGVO Vertrag mit Apple abzuschließen ;).
Insofern ist die iCloud, damit auch Pages etc. raus.
 

tocotronaut

Mitglied
Mitglied seit
14.01.2006
Beiträge
23.546
:auslach: Outlook eine Verbesserung...


hast du ein Exchange Konto?
NUR dann macht Outlook sinn.
 

maba_de

Mitglied
Mitglied seit
15.12.2003
Beiträge
15.464
denn man kommt immer mit der seltsamen MS-Logik an und tut sich da schwer. Aber irgendwann merkt man, dass Pages logischer zu bedienen ist und meiner Meinung nach damit auch einfacher ist.
wer ist dieser "man"?
Sorry, bitte nicht immer so pauschalisieren.
Die Speicher Geschichte in den iWork Programmen ist mitnichten logisch, ich persönlich finde sie extrem schlecht.
 

maba_de

Mitglied
Mitglied seit
15.12.2003
Beiträge
15.464
Echt? Ungewohnt vielleicht am Anfang und wenn man sich nicht mal kurz mit dem Thema befasst. Aber 'extrem schlecht'?
Ich nutze das seit dem ersten Tag und finde es wirklich schlecht. Immer noch. Nach Jahren der Nutzung.
Letztendlich geht es um das pauschalisieren.
Nicht jeder findet diese Funktionen logisch oder besser, deshalb sollte man davon Abstand nehmen, das so darzustellen.
 

iQuaser

Mitglied
Mitglied seit
25.07.2008
Beiträge
517
Insofern ist die iCloud, damit auch Pages etc. raus.
Klar ist die iCloud raus. Die Nutzung ist laut EULA ja auch nur für Privatanwender und nicht für Firmen.

Allerdings kann ich Pages/Numbers/Keynote auch ohne iCloud und ohne MS-Benutzerkonto benutzen. Da sieht es bei O365 mau aus.
 

iQuaser

Mitglied
Mitglied seit
25.07.2008
Beiträge
517
Nicht jeder findet diese Funktionen logisch oder besser, deshalb sollte man davon Abstand nehmen, das so darzustellen.
Wir sind hier in einem Forum. Jeder Beitrag spiegelt immer eine eigene Meinung wieder. Von daher ist deine Kritik vollkommen deplaziert.
 

maba_de

Mitglied
Mitglied seit
15.12.2003
Beiträge
15.464
Allerdings kann ich Pages/Numbers/Keynote auch ohne iCloud und ohne MS-Benutzerkonto benutzen. Da sieht es bei O365 mau aus.
bis auf das notwenige Online Konto muss man bei Office 365 auch keine Online Dienste nutzen.
Und Online Konten zur Aktivierung von Software gibt es ewig.
Insofern sehe ich hier keinen Vorteil von iWork.
 

sutz2001

Mitglied
Mitglied seit
28.02.2005
Beiträge
3.292
also, beruflich bin ich Anwalt, daher brauche ich zum einen die office Produkte, andererseits bin ich auch Fotograf, weswegen ich halt die apple-mac-welt so liebe. excel brauche ich nicht wirklich häufig, insofern reicht numbers vermutlich aus. ist denn pages ein wirklich ernst zu nehmendes Programm? ich hatte das mal auf dem mac für meinen Vater eingerichtet und war schon beim speichern irgendwie verwirrt, weil man immer irgendwelche "Versionen speichern" sollte und das ungewohnt war. Ist der Umstieg auf Pages denn intuitiv, wenn man jahrelang word verwendet hat? Bietet Pages die Möglichkeit, Makros zu erstellen etc., also: ist das Programm wirklich für professionelle Zwecke (wie gesagt: Anwaltskanzlei) geeignet oder eher für Privatleute, die ab und zu mal einen 1-Seiter verfassen?
Die 40 Euro Versionen werden immer mal wieder im Angebot bei Amazon angeboten, sind also völlig legal.

Wenn du aber Anwalt bist, sollte dir ja der Unterschied zwischen privater und gewerblicher Nutzung bekannt sein. ;)
Für deine berufliche Tätigkeit wirst du mit der privaten 40 Euro Version nicht viel anfangen können.....da brauchst du einen gewerbliche/kommerzielle Lizenz. Theoretisch auch bei der alten Version, die du jetzt nutzt.

Ansonsten ist es im privaten Bereich aus meiner Sicht relativ günstig, da man noch den Cloud-Speicher mitbekommt. Und du es auch auf iPad und Co nutzen kannst (für Tablets größer als 10“ ist die Nutzung nicht mehr kostenlos).
Zudem ist eine aktuelle Version beim Austausch von Daten sicherlich hilfreich - wobei ich hier nicht weiss ob ihr dann eher die .doc, .xls Dateien austauscht oder doch eher PDF. Bei letzterem ist es egal.
 

tocotronaut

Mitglied
Mitglied seit
14.01.2006
Beiträge
23.546
Der wiederholte aktivierungszwang ist ein deutlicher Nachteil...

wenn es schlecht läuft lässt die Software dich bei einer Weltreise im stich...
es ist wie eine gespannte Falle, die man immer wieder harmlos schalten muss.

Um nochmal nachzusetzen:
wenn man nichts macht geht es kaputt.
Sowas kann und wird! größte Probleme verursachen.
Das ist ein Verhalten eines IT Systems, das weltweit geächtet werden sollte.

So ein Mist hat der Menschheit schon die größten Katastrophen eingebrockt.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: chris25 und macerkan

maba_de

Mitglied
Mitglied seit
15.12.2003
Beiträge
15.464
Der wiederholte aktivierungszwang ist ein deutlicher Nachteil...

wenn es schlecht läuft lässt die Software dich bei einer Weltreise im stich...
es ist wie eine gespannte Falle, die man immer wieder harmlos schalten muss.
Naja, mal Butter bei die Fische, wie oft ist dir das schon passiert?
Mir exakt einmal bei Adobe Photoshop. Einmal kurz mit dem Hotel WLAN verbinden, Programm starten - fertig.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: picknicker1971

newmaci

Mitglied
Mitglied seit
28.06.2008
Beiträge
1.377
Ich nutze das Abo seit nunmehr 3 Jahre und bin zufrieden. Durch die Familienlizenz hat auch der Rest der Familie immer die aktuelle Office Version auf den PCs. Bei mir läuft Office 365 auf dem PC, Mac und dem iPhone. Wie @Froyo1952 richtig sagt, bekommt man öfters reduzierte Lizenzkeys. Office 365 ist allerdings mein einzige Software Abo, da ich kein Freund von diesem Bezahlmodell bin.
Geht mir auch so.
Jedoch ist mir das Office 365 Abo jeden Cent wert. Im Schnitt 4,5€ im Monat für 6 Nutzer finde ich wirklich mal günstig.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: apfelcash

sutz2001

Mitglied
Mitglied seit
28.02.2005
Beiträge
3.292
Der wiederholte aktivierungszwang ist ein deutlicher Nachteil...

wenn es schlecht läuft lässt die Software dich bei einer Weltreise im stich...
es ist wie eine gespannte Falle, die man immer wieder harmlos schalten muss.
Dann ist aber irgendwas falsch gelaufen. Einmal aktiviert läuft es.
Man muss aber alle x Wochen mal online sein, was aber in der heutigen Zeit eher nicht das Problem ist. Es wird natürlich in Abständen überprüft, ob die Lizenz noch gültig ist.
 

tocotronaut

Mitglied
Mitglied seit
14.01.2006
Beiträge
23.546
wo läge der Nachteil, das System deutlich zu entschärfen?

nur die Gier von Microsoft hält dieses unnötige System am laufen.

die Aktivierung im einzelnen ist mir eigentlich egal, nur die Funktion dass etwas per default kaputtgeht und dann auch noch essentielle Funktionen (Mail senden/Datei Speichern etc.) nicht mehr funktionieren kann ich keinesfalls gutheißen.

wie oft das vorkommt ist doch egal.
Lustigerweise kann es nur bei Kunden vorkommen, die eine korrekte Lizenz besitzen.

Das ganze System ist irrsinnig.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: chris25
Oben