1. Willkommen in der MacUser-Community!
    Wenn du alle Inhalte sehen, oder selber eine Frage erstellen möchtest, kannst du dir in wenigen Sekunden ein Konto erstellen. Die Registrierung ist kostenlos.

Schwerwiegende, umfangreiche Frage: Mini, Linux, Dateiserver?

Dieses Thema im Forum "Linux auf dem Mac" wurde erstellt von TH-SH, 04.05.2018.

Schlagworte:
  1. tbo

    tbo Mitglied

    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    20
    Mitglied seit:
    29.05.2005
    Dann wäre der nächste Schritt vfs_fruit in Samba korrekt einzurichten, siehe oben. Leider kann ich dir da nicht genau helfen, da ich nicht weiß wo man solche Optionen bei FreeNAS eingeben kann.
     
  2. clusterix

    clusterix Mitglied

    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    51
    Mitglied seit:
    09.03.2018
    Moin
    Zur info - einige der Fruit Einträge müssen in der SMB.conf in der Sektion GLOBAL eingetragen werden (Sonst gibts Obstsalat?)

    Ich kannte das ganze nicht - da die Zugriffe auf die Samba shares bei mir ausser bei der Geschwindigkeit problemlos laufen und die Macs nur 4 von >20 Systemen darstellen
    es weckte gleich mein Interesse da ich hier gepflegte 10 Sambas am tanzen habe - auf der Samba Projektseite findet man es gut beschrieben
    Danke für den Hinweis:thumbsup: - man lernt wohl nie aus, meine Migration zu OSX - oder besser Parallelisierung OsX zu Linux - bleibt also auch weiter sehr interessant

    Bei der Recherche wurde eines aber offenbar - Leider ist der korrekte Eintrag in die smb.conf auf sehr vielen Seiten im Netz falsch beschrieben, ein Beispiel
    wenn man die folgenden fünf Parameter unten bei den jeweiligen Shares einträgt - so wird es aber leider oft falsch erläutert - bleiben sie wirkungslos
    --Auszug aus der seite oben-
    The following options must be set in the global smb.conf section and won't take effect when set per share.
    fruit:aapl = yes | no

    fruit:nfs_aces = yes | no

    fruit:copyfile = yes | no

    fruit:zero_file_id = yes | no

    fruit:model = MacSamba
    -Auszug Ende-

    Die anderen Parameter können bei den jeweiligen shares eingetragen werden aber die obigen eben nicht

    Grüße
     
  3. TH-SH

    TH-SH Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    565
    Zustimmungen:
    5
    Mitglied seit:
    18.09.2004
    Moin clusterix,

    ich habe deinen Beitrag eben zweimal gelesen, aber nicht ganz verstanden.

    Mit Samba.conf ist der Server gemeint? (Nur zur Sicherheit gefragt)

    "unter den jeweiligen share einträgt": Gibt es für jede Freigabe eine eigene samba.conf? Wenn ja, wo finde ich die? (/etc/...?) Weil in fett gedrucktem steht wieder "the global smb.conf section" - also Globale samba.conf oder ein Unterordner (oder was ist jetzt genau mit "section" gemeint)? Denn ich stutze jetzt, weil (per Webinterface des Servers, dort das Terminal aufgerufen, da per cd /etc in den etc gesprungen) es auf meinem Server scheinbar gar keinen Ordner für die Sambo-Einstellungen gibt???

    Nachtrag: Selbst per Shell direkt am Server ist in /etc nichts mit Samba (oder smb) zu finden... (soweit ich mitbekommen habe ist FreeNas nicht auf Linux, sondern auf BSD aufgebaut. Liegen sie gesuchten Dateien da woanders?)
     
  4. tbo

    tbo Mitglied

    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    20
    Mitglied seit:
    29.05.2005
    In /etc/samba/smb.conf kann es verschiedene Abschnitte geben, eine die auf jeden Fall da sein muss ist [global] und in diesen Abschnitt müssen die Einstellungen für vfs_fruit rein.
     
  5. clusterix

    clusterix Mitglied

    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    51
    Mitglied seit:
    09.03.2018
    Genau so ist es
    es gibt eine globale konfigurationstatei (Textformat) die liegt in /etc/samba und heisst smb.conf
    So ist es bei sehr vielen Anwendungen unter Linux, eine (oder wenige) einfache (aber mächtige) Textdatei die alles steuert


    Wichtig ist die oben genannten 5 Punkte beim Abschnitt global einzusetzen und einzustellen - hierzu muss man leider etwas lesen
    aber wenn man einmal weiss wie samba konfiguriert wird ist es wirklich nicht so wild..

    die anderen Parameter können (und sollen!) dann in der smb.conf bei den jeweiligen shares (=Freigaben) - gewöhnlich stehen die am Ende der smb.conf - eingetragen werden

    Ein Hinweis noch vor Arbeiten an der smb.conf - immer erst eine Kopie/Sicherung anlegen und erst dann bearbeiten - eigentlich selbstverständlich
    Ob alles so richtig ist in der smb.conf kann man dann mit dem befehl testparm prüfen (im Terminal) - das prüft auf grobe Fehler

    Happy Linux :cool:

    Ich kann immer wieder nur drauf hinweisen, jedes noch so eigenartige (auch einsteiger)Problem fand ich in den Foren (ubuntusers etc..) immer wieder gut erläutert -
    das zeichnet die Linuxszene wirklich aus:upten:
    man muss halt nur richtig googeln..Hier die oben besprochene smb.conf mal erläutert
     
  6. TH-SH

    TH-SH Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    565
    Zustimmungen:
    5
    Mitglied seit:
    18.09.2004
    Hallo Leute, es ist wieder Zeit (für mich) sich um dieses Thema zu kümmern.

    - Ich habe beim Mini inzwischen auf einer SSD ein Ubuntu (das aktuelleste) installiert. Im Moment kopiert der Rechner unterbrechungsfrei einige hundert GB vom Server (G8) auf eine externe USB-HDD (ist älter, daher nur mit 15-50MB/s). Aber immerhin, ohne Fehler.

    - Die Samba-Konfig würde ich gerne mal "anfassen", aber in /etc (auf dem Server) ist nichts von Samba oder smb zu finden. Wo liegt diese Konfig bei einem FreeNAS (BSD-Kern)?
     
  7. xentric

    xentric Mitglied

    Beiträge:
    3.614
    Zustimmungen:
    573
    Mitglied seit:
    11.05.2007
  8. TH-SH

    TH-SH Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    565
    Zustimmungen:
    5
    Mitglied seit:
    18.09.2004
    Okay, Datei gefunden. Aber mit sudo nano smb4.conf kann ich die Datei nicht bearbeiten, ich bekomme keinen Zugriff (su auch nicht). Irgendwo stand, das root dafür freigeschaltet werden muß. Dabei dachte ich rott darf alles????
     
  9. TH-SH

    TH-SH Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    565
    Zustimmungen:
    5
    Mitglied seit:
    18.09.2004
    10.13.x

    Weiter vorn gab es den Tip, 10.13 zu testen... Ich habe jetzt 3 Tage gebraucht, um auf einem aktuellen, gut ausgestattetem Mac Mini 10.13 zu installieren: Auf einer externen SSD wurde die Installation beim erstem Versuch halb fertig gestellt, dann bin ich zum Essen gegangen. Als ich zurückkam war ein System installiert mit dem Benutzer "Mac Mini". Wo kommt der her? Jedenfalls konnte ich mich nicht anmelden, kein Passwort (von 2 möglichen, die ich früher mal verwendet hatte) funktionierte. Diese Installation zu löschen ging auch nicht, der Papierkorb liess sich nicht löschen. Ein weiterer Versuch auf dieser Platte wurde immer irgendwo in der Mitte abgebrochen, meist ohne Fehlermeldung, mal mit Fehler 3.

    Dann habe ich eine HDD freigeschaufelt (hat 1/2 Tag gedauert, wegen der Eingangs beschriebenen Probleme). Auch diese HDD hat 4 (!) Versuche benötigt, bis eine saubere Installation fertiggestellt wurde.

    Dann, ohne auch nur eine weitere Aktion, also gleich nach der Installation, habe ich den Mac per Apfel-K mit dem Server verbunden (smb://). Nur 3 GB versucht zu kopieren, nach ca. 20 Sekunden das Problem um das sich dieser Nachrichtenbaum die ganze Zeit dreht.

    Zusammenfassung: 10.13 ist hier keine Lösung, jetzt läuft wieder 10.12.
     
  10. tbo

    tbo Mitglied

    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    20
    Mitglied seit:
    29.05.2005
    Dann hättest du ja auch 10.13 laufen lassen können, denn dein Problem ist nicht macOS. Viele hätten dir beim Upgrade von Sierra auf High Sierra zu einer sauberen Neuinstallation auf eine leere Festplatte geraten.

    Ich würde jedenfalls mal in einem FreeNAS-Forum nach vfs_fruit und Kompatibilität mit macOS fragen. Im offiziellen Forum für FreeNAS gibt es sogar ein deutschsprachiges Unterforum: https://forums.freenas.org/index.php?forums/german-deutsch.31/
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen