Humor Real Life - Nonsense

MacQandalf

Aktives Mitglied
Mitglied seit
16.10.2007
Beiträge
1.142
Zu Gehaltsstrucktur: Schaus dir halt an am Beispiel Bund:

hier kannst du die Eingruppierung heraussuchen:
https://oeffentlicher-dienst.info/tvoed/bund/ego/

hier kannst du dann das Gehalt ausrechnen:
https://oeffentlicher-dienst.info/tvoed/bund/
Ok, einen direkten Vergleich finde ich nicht, am ehesten käme 8b oder 9 hin, das wäre unterhalb dessen was ich jetzt bekomme aber nun keine Armut. Das große Problem sehe ich eher bei der großen Spreizung, Da hilft aber nicht mit der Brechstange 4,8% durch drücken zu wollen sondern die Entgeldstufen neu zu sortieren. Vermutlich würden das die besser bezahlten nicht so gerne sehen, also dann doch die Brechstange mit dem Verweis auf den armen kleinen Wurm ganz unten in der Struktur.

Abr wie gesagt, früher gab es in unserer Stadt in jedem Stadtteil eine Bibliothek, heute für dengesamten südlichen bezirk nur noch eine, der Jahresausweis kostet keine 4 DM und auch keine 4€ mehr sondern 10€ Das einzige was geblieben ist, ist der Bücherbestand.... Wenn man ein Auto zulassen möchte ging das auch vor Corona nur über dubiose Zulassungdienste, oder indem man sich morgens um 3 schon angestellt hat, denn von den 12 Schaltenr sind maximal 2 gleichzeitig geöffnet. Das ist die Kehrseite der ständigen Lohnsteigerungen, dass der Service bei den komunalen Einrichtungen immer weiter zusammen gestrichen wird. Die Gebühren werden immer teurer, aber das was man dafür bekommt immer weniger.
 

MacQandalf

Aktives Mitglied
Mitglied seit
16.10.2007
Beiträge
1.142
Nebenbei: höhere Löhne führen auch zu höheren Steuereinnahmen. :i;):
Naja, wenn ich 2€ investieren muss um dann 50c "Gewinn" zurück zu bekommen ist das kein besonders gutes Geschäft. ;)

Und mal ganz böse gefragt: Wodurch hat sich in den Corona-Zeiten der Wert des ÖD gezeigt? Die KiTas waren zu, die (wenigen) Bibliotheken waren zu, die Schulen sowieso, und natürlich auch die Behörden. Die Recyclinghöfe waren auch zu, man sollte ja die gewonnene Freizeit ja bloß nicht zu sinnvollem nutzen wie z.B. den Keller auszumisten. Der ÖPNV wurde auf den Sonntagsfahrplan zurück geschrumpft.

Also gefühlt hat der ÖD in Zeiten von Corona deutlich weniger Dienstleistung angeboten als normal. Als Ausnahme würde ich das ganze medizinische und pflegerische Personal gelten lassen. Aber das ist doch nur ein Teil vom ÖD, die Ausnahme. Ich finde es auch beschämend dass die versprochenen Prämien nicht gekommen sind, das hätten de Pflegekräfte und sonstiges medizinisches Personal verdient gehabt. Das war unfair, und dass man da was machen muss sehe ich ja auch so. Aber dass der ÖPNV bestreitk wird wo der ÖPNV doch eine sehr ruhige Kugel geschoben hat, ne.
 

magfoo

Aktives Mitglied
Mitglied seit
20.10.2019
Beiträge
1.596
hilft aber nicht mit der Brechstange 4,8% durch drücken zu wollen
Will ja keiner. Aber so funktioniert das nunmal mit dem Verhandeln. Man fordert immer mehr als das, womit man zufrieden wäre. runterhandeln lassen kann man sich immer, hochandeln tut einen keiner.


Und mal ganz böse gefragt: Wodurch hat sich in den Corona-Zeiten der Wert des ÖD gezeigt? Die KiTas waren zu, die (wenigen) Bibliotheken waren zu, die Schulen sowieso, und natürlich auch die Behörden. Die Recyclinghöfe waren auch zu, man sollte ja die gewonnene Freizeit ja bloß nicht zu sinnvollem nutzen wie z.B. den Keller auszumisten. Der ÖPNV wurde auf den Sonntagsfahrplan zurück geschrumpft.
Viele Behörden haben voll durchgearbeitet. Wir auch, und wir sind nur ein Museum. Nur weil die Ausstellung nicht geöffnet war, hatten wir nicht weniger zu tun. Das gilt für viele Behörden.
Was ging wurde halt ins Homeoffice ausgelagert. Da durften wir dann neben der arbeit auch noch die Kinderbetreuung und den Schulunterricht übernehmen.
Viele Behörden haben z.B. die Zeit genutzt um endlich Arbeiten zu erledigen, die im normalen Alltag immer untergegangen sind.
Gerade die IT-Abteilungen der Behörden waren am rotieren. Die Digitalisierung wurde halt in Wochen versucht voranzubringen, wofür man sonst Jahre braucht.
 

MacQandalf

Aktives Mitglied
Mitglied seit
16.10.2007
Beiträge
1.142
Viele Behörden haben voll durchgearbeitet. Wir auch, und wir sind nur ein Museum. Nur weil die Ausstellung nicht geöffnet war, hatten wir nicht weniger zu tun. Das gilt für viele Behörden.
Was ging wurde halt ins Homeoffice ausgelagert. Da durften wir dann neben der arbeit auch noch die Kinderbetreuung und den Schulunterricht übernehmen.
Viele Behörden haben z.B. die Zeit genutzt um endlich Arbeiten zu erledigen, die im normalen Alltag immer untergegangen sind.
Gerade die IT-Abteilungen der Behörden waren am rotieren. Die Digitalisierung wurde halt in Wochen versucht voranzubringen, wofür man sonst Jahre braucht.
Ok, doch einiges was für den Bürge rnicht so sichtbar war, danke für die Info.

Wer hat denn den Online-Unterricht auf die Beine gestellt?
Bestimmt die Lehrer? Habe ich nicht dran gedacht. *facepalm*

Nun denn, da ist ja doch einiges im Hintergrund gelaufen, nur leider nicht für den Bürger sichtbar.

Und das ist eben auch das Verständnisproblem: Für den Bürger wird das Serviceangebot immer schlechter aber dafür umso teurer je schlechter der Bürgerservice wird, und dann holt Ver.Di bei jeder Tarifrunde die Keulen raus und prügelt auf diesen Bürger ein der für immer mieseren Bürgerservice immer mehr bezahlen soll und sich dann noch anhören darf dass er diese "Aufopferung" nicht zu würdigen wisse und deswegen eins auf die Fresse verdinet habe. Klar dass das dann Unmut hervor ruft
 

MrBaud

Aktives Mitglied
Mitglied seit
09.02.2019
Beiträge
3.327
Wenn in den öffentlichen Kassen kein Geld ist, dann ist auch nix da für ne Lohnerhöhung.
Das ist in jeder Firma auch so...

Wo soll es herkommen ? Sperren wir dann alle Schwimmbäder und Kitas zu um die Gehaltserhöhung zu finanzieren?
 

MrBaud

Aktives Mitglied
Mitglied seit
09.02.2019
Beiträge
3.327
Man könnte ja z.B. den Spitzensteuersatz auf das Niveau von 1980 heben...
Das wiederrum ist ein ganz anderes Thema.
Ich glaube auch das im Bereich Ungerechtigkeit in D etwas vollkommen falsch läuft. Absolut falsch....
Wobei es dabei nicht nur um das Thema Steuern geht.
 

Elvisthegreat

Aktives Mitglied
Mitglied seit
20.04.2007
Beiträge
2.137
Man könnte ja z.B. den Spitzensteuersatz auf das Niveau von 1980 heben...
Oder mal das Weissbuch ( oder heißt es Schwarzbuch ?) des Bundesrechnungshofes ernst nehmen, man könnte auch Politiker haften lassen, nicht nur verbalen Dünnschiss a la Verantwortung übernehmen
 

magfoo

Aktives Mitglied
Mitglied seit
20.10.2019
Beiträge
1.596
Der
Wenn in den öffentlichen Kassen kein Geld ist, dann ist auch nix da für ne Lohnerhöhung.
Das ist in jeder Firma auch so...

Wo soll es herkommen ? Sperren wir dann alle Schwimmbäder und Kitas zu um die Gehaltserhöhung zu finanzieren?
Das Geld ist da. Es ist nur eine Frage der Verteilung.
50Mio für Karnevalsvereine, 1Mia allgemein für Kultur. Bin mal gespannt wofür unser Haus seinen Anteil daraus ausgibt.
Alleine was bei der Bundeswehr versenkt wird.
Autobahnmaut, BBR, etc. Ständig haut der Staat Geld einfach raus. Da kann man auch mal etwas für sich fordern.
Die Steuereinnahmen sind auch nicht um 50% eingebrochen, sondern gerade mal um 2,3%.
Die Lohnforderung kommt auch nicht überraschend, der letzte Tarifvertrag läuft ja planmäßig aus. Und lasst euch nicht von der "hohen" Forderung täuschen. Da kommt am Ende etwas von 1,x plus eine kleine Einmalzahlung raus.
 

MrBaud

Aktives Mitglied
Mitglied seit
09.02.2019
Beiträge
3.327
Der

Das Geld ist da. Es ist nur eine Frage der Verteilung.
50Mio für Karnevalsvereine, 1Mia allgemein für Kultur. Bin mal gespannt wofür unser Haus seinen Anteil daraus ausgibt.
Alleine was bei der Bundeswehr versenkt wird.
Autobahnmaut, BBR, etc. Ständig haut der Staat Geld einfach raus. Da kann man auch mal etwas für sich fordern.
Die Steuereinnahmen sind auch nicht um 50% eingebrochen, sondern gerade mal um 2,3%.
Die Lohnforderung kommt auch nicht überraschend, der letzte Tarifvertrag läuft ja planmäßig aus. Und lasst euch nicht von der "hohen" Forderung täuschen. Da kommt am Ende etwas von 1,x plus eine kleine Einmalzahlung raus.
Und so fordert jeder für sich selbst alles und für die anderen halt nix....
 

MrBaud

Aktives Mitglied
Mitglied seit
09.02.2019
Beiträge
3.327
Das nennt sich "Tarifautonomie".
Für wen, ausser den Mitgliedern, soll den verdi sonst etwas fordern?
Ja fordert nur....Theater, Kitas, Bibliotheken und sowas schliessen wir dann....
Mal abwarten welche Gehaltserhöhung die Lufthansapiloten fordern...denn man kann ja fordern wenn der Arbeitgeber kein Geld hat...
 

magfoo

Aktives Mitglied
Mitglied seit
20.10.2019
Beiträge
1.596
Ja fordert nur....Theater, Kitas, Bibliotheken und sowas schliessen wir dann....
Mal abwarten welche Gehaltserhöhung die Lufthansapiloten fordern...denn man kann ja fordern wenn der Arbeitgeber kein Geld hat...
Für Theater und Bibliotheken stellt Frau Grütters gerade 1Mia Euro zur Verfügung.
Als ob der Staat auch nur eine Einrichtung wegen der Gehälter schließen würde oder ein Bürgeramt oder so.
Private Einrichtungen sind nicht betroffen. Die Lufthansa hat nichts damit zu tun. Abgesehen davon: die kassieren genug Kohle und entlassen trotzdem.