Mulitplikationszeichen - Malzeichen

Diskutiere das Thema Mulitplikationszeichen - Malzeichen im Forum Office Software

  1. fa66

    fa66 Mitglied

    Beiträge:
    11.235
    Zustimmungen:
    2.668
    Mitglied seit:
    16.04.2009
    (weiter halb OT)

    Der andere Ansatz könnte aber auch sein, Kindern so früh wie möglich (freilich jeweils altersgerecht) nahezubringen, dass die Welt eben nicht so eindimensional ist, wie es der Schulunterricht (auch ich habe ihn so in der Primarstufe erlebt) es zu sein suggeriert.

    Mit gemischten Schriften zu hantieren, ist doch völlig normal; omnipräsent im Erscheinungsbild von Schriftgut. Schon eine Kursive der Times New Roman sieht völlig anders aus als die Regular. (Ich für meinen Teil habe als Grundschüler nie begriffen, warum ich Schleifchen und Krückstöckchen einer Schreibschrift zu malen erlernen sollte, wo diese außerhalb bzw. nach der 1. und 2. Klasse quasi nirgends noch zu finden sein würde. Eine persönliche Handschrift kann man individuell ja auch aus einer der Druckschrift – die ich zu diesem Zeitpunkt schon konnte – entwickeln.)

    Kinder kompetent mit dem Schreiben umzugehen zu lehren, heißt sie zu ertüchtigen, vom Idealzustand zu abstrahieren (schon weil die doch sehen, zumindest fühlen, dass es dieses Ideal in der Welt draußen realiter gar nicht gibt). Das gilt auch für mathematische Formelzeichen.

    Ein waagerechter Bruchstrich hat eben praktische Vorteile bei schriftlichem Rechnen – könnte man den Kindern auch so sagen. Stattdessen wurden zu meiner (Grund–)Schulzeit Bruchschreibungen mit Schrägstrich ausschließlich als »bäh«, »igitt« und »falsch« vermittelt, ohne auf die unterschiedlichen Anwendungsfälle abzuheben, die den unterschiedlichen Schreibweisen bzw. Ausprägungen zugrundeliegen.

    Es schien niemand in der Lehrerschaft für sinnvoll zu halten, darauf hinzuarbeiten, früh den Groschen fallen zu lassen, dass ½, 1/2, 1:2, 1÷2, 0,5 (auf einer Schreibmaschine auch o,5), nicht gleich, aber äquivalent sind. Eine Beurteilungsfähigkeit darüber hätte die Schüler ja kompetenter machen können.

    Deine Forderung nach strikter Einhaltung der Konventionen scheitert m.E. übrigens schon an der Kenntnis vieler Lehrer, dieses mit dem Handwerkszeug Computer zu bewerkstelligen, selbst wenn die Bordmittel es längst ermöglichen. Typografie gehört m.W. auch nicht zum Ausbildungsbereich eines Deutschlehrers. (Eine Rückfrage, wie in diesem Thread, erscheint mir die Ausnahme zu sein.)
     
  2. Haskelltier

    Haskelltier Mitglied

    Beiträge:
    349
    Zustimmungen:
    1.074
    Mitglied seit:
    16.08.2017
    Es geht in der Grundschule erst einmal darum, dass der Schüler ein einheitliches Schriftbild erlernt, das auch über längere Texte hinweg gleich aussieht. Ein individuelles Schriftbild ergibt sich dann meist ohnehin von selbst. Und so lange die Lesbarkeit gewährleistet ist, hat damit auch niemand ein Problem. Den Schüler von vornherein zig Variationen lernen zu lassen, verzögert diesen Lernprozess nur unnötig.

    Aber doch nicht von Anfang an. Da heißt es erst einmal Schreibgerät und Fingerfertigkeit kennen zu lernen bzw. zu trainieren, damit die Schüler ein einheitlich Schriftbild erzeugen. Dass das Schriftbild verschiedener Personen unterschiedlich aussieht und auch die eigene Handschrift sich mit der Zeit ändert, merken Schüler schnell genug selbst. Und so lange der Schüler leserlich schreibt, wird da auch kein Schüler in seiner Kreativität eingeschränkt.

    Nicht nur dort. Komplexere Ausdrücke sind so schlicht leserlicher, größere Ausdrücke kompakter.

    Leider nicht richtig. ½, 1/2 und 0,5 sind rationale Zahlen, wobei die ersten beiden in Bruchform angegeben sind. 1:2 und 1÷2 sind schlicht zwei Schreibweisen für die Division (Welche eigentlich, auf Anhieb fallen mir drei Divisonen ein, die auch in der Schule gelehrt werden und bei denen drei ganz unterschiedliche Ergebnisse herauskommen? Und nur ein Ergebnis ist 1/2) zweier ganzer Zahlen. Und um ehrlich zu sein, 1/2 bevorzuge ich in allen Situationen gegenüber ½, da viel besser lesbar.

    Wenn die Schüler Formeln lesbar schreiben können (und verstehen was sie da schreiben, 1/2 ist eben etwas anderes als 1:2), reicht auch der waagerechte Bruchstrich bei Brüchen vollkommen aus. Obige Varianten sind dann „nice to know“, aber alles andere als eine wichtige Kompetenz, die ein Schüler unbedingt erlernen muss (da gibt es gerade in der Mathematik wesentlich spannendere und wichtigere Themen, die man stattdessen lernen kann). Und am Ende ist wichtig, dass der Schüler Mathematik beherrscht, lesbare Formeln schreibt und nicht ob er letzteres in 43 Varianten beherrscht.

    Und genau deshalb sollten zumindest neu ausgebildete Lehrer während ihres Studiums die Grundkenntnisse erlernen um lesbare, vernünftig gelayoutete Texte zu schreiben und im Falle von Mathematiklehrern auch das Setzen einfacher Formeln zu beherrschen.
     
  3. Schiffversenker

    Schiffversenker Mitglied

    Beiträge:
    8.060
    Zustimmungen:
    1.866
    Mitglied seit:
    25.06.2012
    Hast du dafür Belege?
    Ich will's nicht bestreiten, aber ich glaube - ohne Belege! - schon, daß Kinder bei den Schriften abstrahieren können. Schließlich lernen sie von Anfang an ein a, das nicht so aussieht wie hier als Druckschrift.
    Wir haben damals noch in der Grundschule Sütterlin gelernt, das ging ratzfatz (natürlich nicht gleich in der ersten Klasse, aber dann: Kinder sind ungeheuer offen für Neues).
    Kinder sind da flexibler als viele Erwachsene.
    Aber es geht hier ja nicht um multiple Schriften, Serifen oder keine und so, sondern um einzelne Zeichen. x oder Punkt oder *.
    Persönlich glaube ich (glauben, nicht wissen), daß Kinder damit durchaus umgehen können - jedenfalls sobald sie das grundlegende Konzept der Multiplikation verstanden haben.
     
  4. Fl0r!an

    Fl0r!an Mitglied

    Beiträge:
    3.051
    Zustimmungen:
    1.187
    Mitglied seit:
    19.09.2015
    Ich kann mich beim besten Willen nicht daran erinnern, welche Konventionen ich in der Grundschule (darum geht es wohl...?) gelernt habe, längerfristig gesehen spielt es wahrscheinlich auch keine große Rolle, aber ich selbst fände es am vernünftigsten, von Anfang an einfach die hierzulande übliche, korrekte Konvention (und da wo mehrere Variation zulässig sind eben einheitlich immer dieselbe) zu lehren. Dass die Welt nicht perfekt ist merkt jeder schon noch früh genug. ;)

    Ansprüche stellen würde ich da keine, ich bin schon froh wenn die Leute das in ihrer Masterarbeit halbwegs unfallfreien Formelsatz hinkriegen, aber als Lehrer kann man ja mit gutem Vorbild vorangehen. ;)
     
  5. Schiffversenker

    Schiffversenker Mitglied

    Beiträge:
    8.060
    Zustimmungen:
    1.866
    Mitglied seit:
    25.06.2012
    Da bin ich baff.
    Drei Divisionen?
    Hatten wir früher nicht (also außer sellemals, gegen Rußland, da hatten "wir" ganz ganz viel Divisionen :)).
    Kann es sein, daß du nicht von Mathematik sprichst, sondern von Programmiersprachen?
    Die unterscheiden, wieweit da dividiert wird, nach Nachkommazahlen und so.
    Das ändert aber nichts an der mathematischen Division.
    Außer wenn die Mathematik sich geändert haben sollte in den letzten Jahrzehnten.

    Würde mich wirklich interessieren.
     
  6. fa66

    fa66 Mitglied

    Beiträge:
    11.235
    Zustimmungen:
    2.668
    Mitglied seit:
    16.04.2009
    ½ = 0,5
    0,5 = 0,5 (Mathe ist eh die Kunst des Tautologischen :teeth:)
    aber auch
    1:2 = 0,5

    Brüche sind Divisionen, was sonst? Das da oben wird durch das da unten geteilt.
    Nur, wie du richtig schreibst: es sind verschiedene Schreibweisen.

    Aber, um zum Thread zurückzukehren:
    Mir geht es primär um die Ausgangslage, die mathematischen Symbole und Operatoren mit dem als typografisch »richtig« erachteten Zeichen auf Papier (oder in der Projektion) wiederzugeben (also nicht ums Rechnen).

    Dazu müsste sich der betreffende Lehrer durch die Zeichenpalette und die Unicodetabellen (bei macOS auch in thematischen Gruppen vorsortiert anzeigbar) kämpfen, um die je nach angesetzter Definition »korrekten« Zeichen auszuwählen.

    Da ist dann das Minuszeichen das U+2212, der Bindestrich das U+2010.
    Dann kommt zum ersteren noch der gleichaussehende Halbgeviertstrich als U+2013.

    Oder (Dot U+22C5) und ∙ (Bullet U+2219) vs.・(Katakana middle dot U+30FB (also Japanisch))

    Für die Anzeige auf dem Bildschirm oder dem Ausdrucken von Klausurtexten sind die jeweils ersten und dritten Genannten (und vermutlich noch weitere so aussehende Striche und Punkte) unerheblich. Für elektronische Datenverarbeitung (Suchen, Sortieren etc.) gilt das aber nicht unbeschränkt.
     
  7. Haskelltier

    Haskelltier Mitglied

    Beiträge:
    349
    Zustimmungen:
    1.074
    Mitglied seit:
    16.08.2017
    Ja. Ganzzahlige Division mit Rest, ganzzahlige Division ohne Rest und “Division im Körper“ (a : b = a * b^(-1) für b != 0).

    Eben nicht.

    Ganzzahlige Division mit Rest: 1:2 = 0 Rest 1
    Ganzzahlige Division ohne Rest: 1:2 = 0
    Divsion in Q: 1:2 = 1/2

    Nein, „Brüche“ bzw. die rationalen Zahlen Q sind ein Quotientenkörper (https://de.wikipedia.org/wiki/Quotientenkörper).
     
  8. Schiffversenker

    Schiffversenker Mitglied

    Beiträge:
    8.060
    Zustimmungen:
    1.866
    Mitglied seit:
    25.06.2012
    Das sind aber computerspezifische Definitionen.
     
  9. Haskelltier

    Haskelltier Mitglied

    Beiträge:
    349
    Zustimmungen:
    1.074
    Mitglied seit:
    16.08.2017
    Nein, wie kommst du darauf? Alle drei habe ich noch in der Schule gelernt. Division mit und ohne Rest in der Grundschule. So ab der sechsten oder siebten Klasse hat man dann Brüche kennengelernt und folglich auch wie man dort dividiert. Und in der Mathematik, vor allen Dingen Algebra, kommt die Division mit Rest (bei Z wie in der Grundschule oder bei Polynomringen in Form der Polynomdivision) auch ständig vor. Mit dem Computer hat das erst einmal nichts zu tun (auch wenn dieser bzw. die diversen Programmiersprachen über verschiedene Divisionsoperatoren verfügen).
     
  10. MacMac512

    MacMac512 Mitglied

    Beiträge:
    4.050
    Zustimmungen:
    2.442
    Mitglied seit:
    12.09.2011
    Und irgendwann war ja mal sogar ein Ansatz in Mathe, dass man mit Mengenlehre etc anfängt.
    Da wäre das Thema der Gruppen, Ringe und Körper dann auch logisch anwendbar.

    Allerdings will dieses Verständnis niemand, stattdessen wir an einzelnen Spezialfällen rumgedoktert, bis die polynomdivision nur noch ein Inhalt der Kurvendiskussion ist und nach Schema ausgeführt wird.

    Trotzdem hat @Haskelltier recht und es hat per se erstmal nichts mit Computern zu tun.
     

MacUser.de weiterempfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Akzeptieren Weitere Informationen...