MS Office 2019: Billig-Angebote bei Ebay

picknicker1971

Aktives Mitglied
Registriert
05.06.2005
Beiträge
5.898
Die Funktionsweise habe ich schon kapiert.Und Prepaid ist ein Abo ja sowieso...
Unverständlich ist mir (aus kaufmännischer Perspektive Microsofts) das Akzeptieren jeglichen irgendwo im Netz angebotenen Preises für ein 1-Jahres-Abo.
Aber ich muss und will auch nicht alles verstehen...
Wenn MS es nicht machen würde, würde alle Welt und paar User schreien: MS nutzt seine quasi Monopolstellung aus, würde Preise künstlich hoch halten etc pp.
Wie gesagt ist das Preis-Listungsverhältnis mM nach sehr gut und wird fair und offen gehandhabt.
Deshalb verstehe ich es umso weniger warum manche Leute offensichtlich zwielichtige Angebote bei eBay in Betracht ziehen und hier um Rat fragen, um am Ende 20€ auf das Jahr gerechnet, also knapp 2€/Monat zu sparen…
 

iQuaser

Mitglied
Registriert
25.07.2008
Beiträge
874
Das ist nicht notwendig. Man kann auch direkt 5 Keys zusammen eingeben und hat dann 5 Jahre Nutzung.
Oder man kauft Keys wenn diese im Angebot sind und gibt sie ein, oder man kauft auf Ebay welche,
die dort verkauft werden, weil deren Besitzer sie als Zugabe bekommen haben und sie nicht benötigen.



Nein, Du hast eine Verlängerung für 99 Euro gekauft, das ist der Listenpreis.
Du hättest natürlich auch einen preiswerteren jederzeit innerhalb des ersten Jahres kaufen können,
eingeben und die Laufzeit verlängern.

Bei Amazon kostet die Verlängerung aktuell 65 Euro
Anhang anzeigen 332351

Wenn man sich die Preise bei Amazon anschaut, dann lag der Preis innerhalb der letzten 12 Monate zwischen 50 und 80 Euro, meisten im Bereich mit einer 6 vorne.
Anhang anzeigen 332353

Jap - dieses Amazon-Produkt hatte ich.

Danke - schon wieder was gelernt!
 

Peacekeeper

Aktives Mitglied
Registriert
22.08.2004
Beiträge
7.983
Aber ich muss und will auch nicht alles verstehen...

Microsoft geht es da im Privatkundenbereich meiner Meinung nach überwiegend um die Verbreitung vom Produkt und Erhaltung des Status Quo, dass Microsoft Office das Synonym für Produktivitätssoftware ist. Das ist daher einfach gar nicht auf maximalen Gewinn ausgelegt sondern auf maximale Kundenbindung. Und wenn ein Händler die Codes aus welchem Grund auch immer unterm oder zum Einkaufspreis verkauft hat Microsoft ja auch nichts verloren.

Das "richtige" Geld verdient Microsoft im Enterprise-Bereich für bspw. ein Enterprise E3 Abo wirst Du keine Sonderangebote bei Amazon finden.

Zumal die Microsoft bspw. an mir schon doppelt verdient, auf der Arbeit habe ich ein Microsoft 365 Enterprise-Konto und habe privat nochmal das Microsoft 365 Family Abo.
 

Tom2109

Mitglied
Registriert
02.03.2021
Beiträge
152
Zumal die Microsoft bspw. an mir schon doppelt verdient, auf der Arbeit habe ich ein Microsoft 365 Enterprise-Konto und habe privat nochmal das Microsoft 365 Family Abo
Kommt mir bekannt vor...

Und Du hast Recht! Was ein Nutzer für "seine Verlängerung" bezahlt, ist für Microsoft nicht nachvollziehbar. Insofern - Aufklärungsstunde beendet. Vielen Dank!
 

lulesi

Aktives Mitglied
Registriert
25.10.2010
Beiträge
7.594
Zumal die Microsoft bspw. an mir schon doppelt verdient, auf der Arbeit habe ich ein Microsoft 365 Enterprise-Konto und habe privat nochmal das Microsoft 365 Family Abo.
Wenn Du "auf der Arbeit" ein Microsoft Enterprise Vertrag hast, kannst Du Office doch auf 5 Computern und 5 Tablets installieren pro Person installieren, und das explizit auch im privaten Bereich und dies auch auf Rechnern von Familienmitgliedern.
 

Peacekeeper

Aktives Mitglied
Registriert
22.08.2004
Beiträge
7.983
Wenn Du "auf der Arbeit" ein Microsoft Enterprise Vertrag hast, kannst Du Office doch auf 5 Computern und 5 Tablets installieren pro Person installieren, und das explizit auch im privaten Bereich und dies auch auf Rechnern von Familienmitgliedern.

Von MS aus ja, aber mein Arbeitgeber unterbindet das. Man kann die Lizenz nur auf verwalteten Rechnern nutzen.
 

lulesi

Aktives Mitglied
Registriert
25.10.2010
Beiträge
7.594
Das ist aber sehr Mitarbeiterfreundlich. Man könnte solche kostenlosen Kleinigkeiten zwar auch zur Motivation nutzen....
 

Peacekeeper

Aktives Mitglied
Registriert
22.08.2004
Beiträge
7.983
Das ist aber sehr Mitarbeiterfreundlich. Man könnte solche kostenlosen Kleinigkeiten zwar auch zur Motivation nutzen....
Ich verstehe den Sicherheitsgedanken, ich habe für die Arbeit halt gar kein Passwort für MS365 sondern die gesamte Authentifizierung läuft über Zertifikate, die entsprechend auf die verwalteten Geräte verteilt werden. Dadurch ist eben auch sichergestellt, dass keine Firmendaten auf Endgeräten zugänglich sind, die nicht den Sicherheitsrichtlinien entsprechen. Denke bei kleineren Unternehmern wird sowas oft etwas liberaler gehandhabt.
 

MacKaz

Aktives Mitglied
Registriert
12.01.2020
Beiträge
1.307
Das ist aber sehr Mitarbeiterfreundlich. Man könnte solche kostenlosen Kleinigkeiten zwar auch zur Motivation nutzen....
Das ist nicht ganz so einfach, da spielen ggf. auch noch Stichwörter wie „Compliance“ und „Geldwerter Vorteil“ eine Rolle (neben der schon erwähnten Sicherheit).
 

lulesi

Aktives Mitglied
Registriert
25.10.2010
Beiträge
7.594
Das ist nicht ganz so einfach, da spielen ggf. auch noch Stichwörter wie „Compliance“ und „Geldwerter Vorteil“ eine Rolle (neben der schon erwähnten Sicherheit).

Das sind vorgeschobene Gründe ohne rechtliche Grundlage.

Geldwerter Vorteil

Zitat:

Einkommensteuergesetz (EStG)
§ 3

Steuerfrei sind

45.
die Vorteile des Arbeitnehmers aus der privaten Nutzung von betrieblichen Datenverarbeitungsgeräten und Telekommunikationsgeräten sowie deren Zubehör, aus zur privaten Nutzung überlassenen System- und Anwendungsprogrammen, die der Arbeitgeber auch in seinem Betrieb einsetzt, und aus den im Zusammenhang mit diesen Zuwendungen erbrachten Dienstleistungen....

Kommentar:
Damit sollen zur Steuervereinfachung Unsicherheiten in der Praxis der LSt-Außenprüfung vermieden werden. Steuerfrei sind die geldwerten Vorteile, die durch die unentgeltliche oder verbilligte private Nutzung der begünstigten Geräte und Software und der zugehörigen Dienstleistungen entstehen. Der Gesetzgeber geht davon aus, dass die private Nutzung der überlassenen Geräte auch den Interessen desjenigen dient, der die Geräte und Software zur Verfügung stellt, weil der Stpfl. dadurch geübter mit dem überlassenen Gerät umgehen kann. Es ist aber nicht erforderlich, dass das Gerät auch tatsächlich im Interesse des Überlassenden genutzt wird (Rz. 3).

Zitat Ende

Deshalb gibt es diese Programme, und sie werden bei vielen - auch Großunternehmen - eingesetzt.
Compliance ist das Befolgen von Regeln, die der Gesetzgeber vorgibt.

Selbstverständlich darf man nicht einen Datenaustausch der Unternehmensdaten auf den Privatrechner durchführen,
es geht lediglich um die Nutzung der Software auch im privaten Umfeld auf privaten Geräten.
 

MacKaz

Aktives Mitglied
Registriert
12.01.2020
Beiträge
1.307
Das sind vorgeschobene Gründe ohne rechtliche Grundlage.

Deshalb gibt es diese Programme, und sie werden bei vielen - auch Großunternehmen - eingesetzt.
Compliance ist das Befolgen von Regeln, die der Gesetzgeber vorgibt.

Selbstverständlich darf man nicht einen Datenaustausch der Unternehmensdaten auf den Privatrechner durchführen,
es geht lediglich um die Nutzung der Software auch im privaten Umfeld auf privaten Geräten.
Ich wollte eigentlich nur anmerken, dass diese Aspekte zu beachten sind bzw. reinspielen können, deshalb auch das „ggf.,“
Danke für die Aufklärung hinsichtlich Geldwerter Vorteil.
Bei der Compliance schreibst Du ja im Grunde genommen selbst, dass sie zu berücksichtigen ist - zumindest in den Bereichen. wo der Gesetzgeber mit drin hängt. Aber allzu tief wollt eich das gar nicht behandeln, ich finde es ja auch gut, wenn es genutzt werden kann.
 

lulesi

Aktives Mitglied
Registriert
25.10.2010
Beiträge
7.594
Entschuldige, ich wollte Dich nicht angehen. Ich wollte nur zeigen dass es keine steuerlichen, juristischen oder Sicherheitsgründe gibt,
die dagegen sprechen Microsoft Office Produkte aus dem E3 oder E5 Plan kostenlos im Rahmen der Lizenz im privaten Umfeld einzusetzen.
 

Peacekeeper

Aktives Mitglied
Registriert
22.08.2004
Beiträge
7.983
Ich wollte nur zeigen dass es keine steuerlichen, juristischen oder Sicherheitsgründe gibt,

Naja, aber ich kann ja nicht technisch unterbinden, dass dann auch Firmendaten auf dem privaten Rechner geöffnet werden, so eng verzahnt wie mittlerweile Sharepoint, OneDrive und die einzelnen Office-Apps verknüpft sind. Das selbe gilt für Email-Access in jedem beliebigen Browser, genau das ist bei meinem Arbeitgeber auch streng verboten, das wäre ja aber nicht durchsetzbar wenn jeder einfach Office Username und Passwort hätte.
 

lulesi

Aktives Mitglied
Registriert
25.10.2010
Beiträge
7.594
Naja, aber ich kann ja nicht technisch unterbinden, dass dann auch Firmendaten auf dem privaten Rechner geöffnet werden, so eng verzahnt wie mittlerweile Sharepoint, OneDrive und die einzelnen Office-Apps verknüpft sind. Das selbe gilt für Email-Access in jedem beliebigen Browser, genau das ist bei meinem Arbeitgeber auch streng verboten, das wäre ja aber nicht durchsetzbar wenn jeder einfach Office Username und Passwort hätte.
Das verstehe ich nicht.
Es ist doch keinerlei Unterschied ob man ein privat bezahltes Office oder ein vom Arbeitgeber bezahltes Office nutzt.
Das Sicherheitsproblem liegt halt darin, wenn man dienstliche Daten im Onedrive (cloud) nutzt und von aussen darauf zugreift.

Das man auf dienstliche Daten mit privaten Geräten zugreift ist bei fast allen Unternehmen unzulässig.
 

Peacekeeper

Aktives Mitglied
Registriert
22.08.2004
Beiträge
7.983
Es ist doch keinerlei Unterschied ob man ein privat bezahltes Office oder ein vom Arbeitgeber bezahltes Office nutzt.
Das Sicherheitsproblem liegt halt darin, wenn man dienstliche Daten im Onedrive (cloud) nutzt und von aussen darauf zugreift.

Zur Installation bzw. Aktivierung muss ich mich ja aber mit dem Office-Account einloggen. Auch ohne installiertes OneDrive könnte ich dann direkt Dateien von SharePoint oder OneDrive öffnen, da das mittlerweile komplett integriert ist. Und genau das kann man auch nicht wegkonfigurieren.
 

lulesi

Aktives Mitglied
Registriert
25.10.2010
Beiträge
7.594
Bei meinem alten Arbeitgeber konnte man einen Installationslink an eine private Email Adresse senden,
darüber liess sich das Office Paket dann installieren ohne dass man Zugriff auf SharePoint oder Onedrive hatte.
Im account waren diese dann als installierte Versionen aufgeführt.

Ich habe jedoch beim Unternehmenwechsel von allen privaten Computern dieses Office Paket gelöscht.
 

Peacekeeper

Aktives Mitglied
Registriert
22.08.2004
Beiträge
7.983
Bei meinem alten Arbeitgeber konnte man einen Installationslink an eine private Email Adresse senden,

Das klingt aber eher nach dem Home Use Program und ist meine ich kein Standardfeature sondern muss vom Arbeitgeber extra bezahlt werden. Kann aber natürlich sein, dass es bei E5 inklusive ist.
 

ez-lif

Aktives Mitglied
Registriert
17.11.2006
Beiträge
1.033
Oder alternativ auf LibreOffice wechseln - das sollte für den Hausgebrauch eigentlich auch ausreichen und kostet gar nichts.
 
Oben