1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

MacPro (nMP) mit externer GPU

Dieses Thema im Forum "Mac Pro, Power Mac, Cube" wurde erstellt von Sedor, 13.12.2014.

  1. Fl0r!an

    Fl0r!an MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    19.09.2015
    Beiträge:
    2.465
    Zustimmungen:
    811
    Irgendwie hat Apple es geschafft, mit Thunderbolt 3 (dem "eGPU-Thunderbolt") alles noch viel schlimmer zu machen als vorher. Den Posts bei MacRumors, netkas und egpu.io nach sieht der aktuelle Stand wie folgt aus:

    Thunderbolt 2 eGPUs:
    TB2-eGPUs laufen an TB3-Macs mit dem Apple-Adapter genauso wie an TB2-Macs, brauchen also nur automate-eGPU.sh und es kann losgehen. Nur gibt es eben für TB2 keine offiziellen eGPUs...

    Thunderbolt 3 eGPUs:
    TB3-Chassis mit dem alten TI-Chipsatz (z.B. Razer Core, Akitio Thunder3) brauchen kürzlich gefundenen Binary-Hack, um die Sperre im OS X TB-Treiber zu umgehen. Nvidia-GPUs laufen dann mit automate-eGPU.sh, AMD-GPUs laufen gar nicht (bzw. nur ohne Grafikbeschleunigung), da gibt es wohl eine weitere Blockade in OS X.

    TB3-Chassis mit dem neuen TI-Chipsatz (Akitio Node) werden unter OS X direkt erkannt, allerdings bleibt die GPU unsichtbar. Eine Nutzung unter OS X ist damit nicht möglich.

    Beides betrifft sowohl TB3-Macs als auch ältere TB2-Macs mit dem Apple-Adapter.
     
  2. uhlhorn

    uhlhorn MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    24.05.2005
    Beiträge:
    2.395
    Zustimmungen:
    113
    Danke Dir für die Informationen. :)

    Mit Apple zu arbeiten macht zunehmend kein Spaß mehr. :-( Windows ist aber auch ein äußerst beschissenes System – viel schlechter als macOS! Dafür ist es stabiler.

    Vielleicht sollte ich auf meine alten Tage noch mal beruflich umsatteln, irgendwas machen, wo man nicht hauptsächlich mit dem Computer arbeitet.

    Na ja, jedenfalls wünsche ich Euch allen einen guten Rutsch und ein gutes neues Jahr.
     
  3. MPMutsch

    MPMutsch MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    05.11.2016
    Beiträge:
    1.259
    Zustimmungen:
    429
    @Fl0r!an
    Ich wollte eigentlich schon Dave Lee anschreiben und ihn bitten, sich mit seinem "Instructional Guide" etwas zu beeilen ;O)
    Da ich nicht mehr wirklich so tief im Thema drin stecke muß ich vermutlich in Kürze eh die Herren eGPU Profis nochmals wegen ein paar Sachen fragen - denn wenn alles klappt habe ich in Kürze wieder was zum Testen (THANKS Mr. CUDA ;)!).

     
  4. Sedor

    Sedor Thread Starter MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    08.10.2004
    Beiträge:
    466
    Zustimmungen:
    47
    :p Immer gerne doch - bin gespannt was Du da so er-Test-en wirst :) , das Thema eGPU ist für mich ja an und für sich erledigt, aber ich finde es nach wie vor extremst spannend.
     
  5. hr47

    hr47 MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    29.03.2016
    Beiträge:
    1.486
    Medien:
    1
    Zustimmungen:
    726
    Ich nutze seit vielen Jahren beide Systeme und sah das bis Windows 8 ähnlich wie du.
    Wobei - unabhängig von der Qualität des OS - grafikintensive Aufgaben auf Windows-Systemen durch die nahezu uneingeschränkte Hardware-Freiheit schon immer performanter umzusetzen waren. Diese Schere ist in den letzten Jahren immer größer geworden und ich sehe nicht, das Apple hier noch gegensteuern will bzw. kann.
    Das aber Windows 10 viel schlechter als MacOS sein soll, halte ich für ein Gerücht. Mir würde aktuell nichts mehr einfallen, was unter MacOS besser, benutzerfreundlicher oder performanter läuft - nicht allein deshalb, weil Windows besser, sondern auch, weil OSX schlicht schlechter geworden ist. Die Strategie, angeblich höhere Sicherheit / Benutzerkomfort durch immer mehr Restriktionen bei einem Computer-OS (!) erreichen zu wollen, kann einfach nicht aufgehen, wenn man nach wie vor Benutzer erreichen will, die mehr tun als surfen und Videos schauen. Denn als Surfer/passiver Youtuber ist man mit einem iPad tatsächlich besser bedient.

    Was also soll 2016 noch als Grund herhalten können, von Windows auf den Mac umzusteigen? Fotobearbeitung? Videoschnitt? Sampling? Musikproduktion? Gar Software-Entwicklung? Leider nein - auf allen genannten Gebieten gibt es bessere und breiter aufgestellte Alternativen.

    So bleiben wohl nur jene vorerst noch dabei, die auf ihre OSX-optimierten Workflows aufgrund von Kompatibilität zu Partnern/Kunden nicht verzichten können. Kommt aber nicht irgendwann wirklich zeitgemäße Hardware (vor allem bei den Grafikkarten), wird dieser Bereich auf den Macs schließlich ganz aussterben. Apple will es wohl so - da helfen auch die Beteuerungen ala "wie lieben den Mac" nicht, wenn selbst der stärkste iMac eine für Desktop-Verhältnisse geradezu lächerliche Grafikkarte verbaut hat. Was hilft mir ein 5k-Display, wenn ich gerade mal 1-2 4k-Spuren performant bearbeiten kann und es alternative Windows-Systeme für den gleichen Preis mit 3-4 Highperformance-Karten, stärkerem Prozessor + schnellerem Speicher zu kaufen gibt?
    Ich für meinen Teil habe inzwischen akzeptiert, das Apple keine Pro-User mehr haben will. Ich behalte meine Macs (aus Herzblut, Spaß, wie auch aus Gewohnheit), aber alles berufliche ist inzwischen wieder komplett auf Windows umgezogen.
     
  6. uhlhorn

    uhlhorn MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    24.05.2005
    Beiträge:
    2.395
    Zustimmungen:
    113
    Ja, das stimmt.

    Es fehlt AppleScript, es fehlt ein nativer PDF-Support durch das OS, es fehlen systemweite Shortcuts für Texteingaben, es fehlt eine systemweite Rechtschreibprüfung die überall funktioniert, es fehlen systemweite Textersetzungen, es fehlt eine systemweite Sccannerunterstützung die ohne spezielle Treiber auskommt, es geht eine Backupsoftware wie Time Machine, wo man auch innerhalb von geöffneten Dokumenten in der Zeit zurückgehen kann, es fehlen Programm-Packages, so dass man Programme einfach per drag & drop installieren und ebenso löschen kann, es fehlt eine Unterstützung aller Schriftenstandards (z.B. Type-1) usw. Es fehlt einfach so vieles unter Windows!
     
  7. Paul1983

    Paul1983 MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    22.01.2014
    Beiträge:
    1.501
    Zustimmungen:
    145
    Die Wucherpreise für die Macs lassen sich absolut nicht mehr rechtfertigen od. schön reden.
     
  8. hr47

    hr47 MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    29.03.2016
    Beiträge:
    1.486
    Medien:
    1
    Zustimmungen:
    726
    Ohne jetzt einen "Wettbewerb" lostreten zu wollen (denn ich mag den Mac ja auch):
    Apple Script > PowerShell oder VBScript (letzteres allerdings nicht nativ, sondern anwendungsabhängig). Die Windows-Lösung ist schwieriger, aber breiter.
    PDF-Support: Seit Windows 10 integrierter PDF-Druck
    Systemweite Shortcuts: Wenn nicht von der Anwendung anders belegt, gibt es natürlich auch unter Windows Standards.
    Systemweite Scannerunterstützung: Ok, da bin ich raus - brauche ich so gar nicht. Mein Scanner wird etwa 2x pro Jahr benutzt.
    Backup: Ja, es gibt nach wie vor keine wirklich brauchbare Backup-Lösung. Klarer Punkt für OSX
    Schrift-Standards: Schriften kann man nachinstallieren, wenn man sie denn braucht. Ich glaube aber nicht, das dies etwas ist, was viele User betrifft.

    Ich werde jetzt auch nicht aufführen, was Windows alles kann und OSX nicht. Ich kann nur jedem empfehlen, sich Windows 10 einmal unvoreingenommen anzuschauen und damit auch zu arbeiten. Es ist eine hervorragende Ergänzung zu OSX, die auf jedem neueren Mac läuft. Und jeder mit ein wenig Ehrgeiz und Erfahrung wird sich ruckzuck in beiden OS bestens zurechtfinden.
    Lange Rede kurzer Sinn: Für mich stellt sich die Frage OSX oder Windows nicht - ich nutze beides (je nach Anforderung) und bin sehr zufrieden damit.
     
  9. MPMutsch

    MPMutsch MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    05.11.2016
    Beiträge:
    1.259
    Zustimmungen:
    429
    Hey - das ist MEIN Satz :D!
    Dem ich voll und ganz zustimme ;O)

    @Paul1983
    Die "Preise" der Macs - vor allem der Macs die hier im Titel stehen - sind in der Tat für viele (mich eingeschlossen) schwer verdaulich.
    Doch wie ich auch bereits mehrfach geschrieben hatte, trotz der zum Teil erheblich leistungsstärkeren PCs die hier ebenfalls rumstehen, nutze ich noch immer für den Großteil meiner 2D Arbeiten einen solchen Mac.
    Und OS X.
    Denn auch wenn ich Windows 10 ebenfalls täglich nutze und schätze (und das schon seit über 2 Jahren) hat dies einen guten Grund.

    Aber jeder wie er/sie/es möchte.
     
  10. uhlhorn

    uhlhorn MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    24.05.2005
    Beiträge:
    2.395
    Zustimmungen:
    113
    Das außerdem. Wobei: wenn die Geräte und das OS gut sind, bin ich bereit den Aufpreis zu zahlen. Das ist zurzeit aber nicht der Fall.

    Ich rede nicht vom Scripten, ich rede davon Programme fernsteuern zu können.

    Ich meine nicht den PDF-Druck. Ich meine, dass alle nativen Apps den Umgang mit PDFs vom System vererbt bekommen. Wenn ein Entwickler seiner Textverarbeitung die Möglichkeit gibt Bilder im Text zu platzieren, dann können das unter macOS auch PDFs und PSDs sein, weil beide vom Betriebsystem unterstützt werden und diese Unterstützung weitervererbt wird. So kann ich z.B. in Keynote ein PDF von einer DIN-A0-Bauzeichnung platzieren, und per Animation hineinzogen, ohne dass es pixelig wird. Dasselbe geht in iMovie, Final Cut, usw.

    Ich kann z.B. in Pages ein Vektor-Logo als PDF oder EPS platzieren, und es behält seine Vektoreingenschaft, wenn ich das Dokument wieder als PDF exportiere.

    Was ich meine ist, dass Windows nicht alle Schriftensysteme unterstützt. Wenn ich eine Broschüre für einen Kunden gestalten soll, und der Kunde kommt mit seiner Hausschrift aus seinem CI an, dann kann ich sie möglicherweise nicht verwenden. Deswegen stehe ja in den meisten Werbeagenturen Macs.