Mac Mini vs. PC für Schüler

MacEnroe

Aktives Mitglied
Mitglied seit
10.02.2004
Beiträge
20.019
Mein Sohn bekam von mir vor Jahren einen iMac gestellt. So ein bisschen „Zocken“ ging schon,
aber nicht wirklich das, was seine Kumpels unter „Zocken“ verstehen.

Also hat er ein wenig gespart und eine PS4 + Monitor gekauft. Alles in allem 500 EUR.
 

lulesi

Aktives Mitglied
Mitglied seit
25.10.2010
Beiträge
5.599
Auf keinen Fall! Intel ist aktuell einfach nur rausgeworfenes Geld.
Das ist so nicht richtig. Es ist zwar so, dass AMD leistungs und preis/leistungsmäßig deutlich vor Intel liegt, aber bei einem Gamer PC liegt die benötigte Power und das Geld in der Grafikkarte. Der Prozessor spielt eine untergeordnete Rolle und ein Mittelklasseprozessor von beiden Herstellern ist perfekt geeignet.
In Bezug auf Singleperformance und Energieverbrauch sehen die Intelprozessoren gar nicht so schlecht aus.

Und das sage ich als bekennender AMD Fan und Aktionär.
 

Shetty

Aktives Mitglied
Mitglied seit
13.06.2004
Beiträge
4.791
Es ist zwar so, dass AMD leistungs und preis/leistungsmäßig deutlich vor Intel liegt, aber bei einem Gamer PC liegt die benötigte Power und das Geld in der Grafikkarte. Der Prozessor spielt eine untergeordnete Rolle und ein Mittelklasseprozessor von beiden Herstellern ist perfekt geeignet.
Weniger Geld für den Prozessor auszugeben bedeutet mehr Geld für die Grafikkarte übrig zu haben. In keiner aktuellen Kaufberatung <1.500 EUR findet man Intelprozessoren.

Wenn die Freunde aber Pc spielen und nicht Playstation hilft die PS auch nichts.
Fortnite hat Crossplay :D

Naja irgendwer hier hatte ja schon die verrückte Idee den Sohnemann zu fragen was er denn lieber hätte.
 

lulesi

Aktives Mitglied
Mitglied seit
25.10.2010
Beiträge
5.599
Weniger Geld für den Prozessor auszugeben bedeutet mehr Geld für die Grafikkarte übrig zu haben. In keiner aktuellen Kaufberatung <1.500 EUR findet man Intelprozessoren.
Ich sage ja nicht dass er Intelprozessoren verwenden soll, sondern dass bei objektiv neutraler Betrachtung für einen Gamerrechner beide Hersteller gleich geeigent sind. Die meisten Spiele unterstützen nur 4 Kerne, manchmal 6 Kerne. Der Vorteil der 8 Kerne der AMD Prozessoren verpuffen dabei.
Ganz im Gegenteil bei Gamingrechnern lag Intel sogar noch technologisch leicht in Führung, erst mit der aktuelle ZEN 2 Architektur hat AMD
in diesem Bereich gleichgezogen.

Die Performance der Prozessor hängt vereinfacht gesagt von der Anzahl der Kerne UND der Taktfrequenz ab. Bei der Anzahl der Kerne hat AMD unbestritten die Nase vorne, die Taktfrequenz war immer eine Domäne von Intel.
Für Gamer ist jedoch die Taktfrequenz der wichtigere Parameter.

Generell kann man jedoch sagen, es genügt eine Mittelklasse CPU mit 4-6 Kernen, jeder weitere Euro ist besser in der Grafikkarte investiert.

Intel hat als Reaktion auf die AMD Stärke die Preise gesenkt.
Deshalb ist es bezüglich der Kosten und der Leistung egal welche Plattform man wählt.

das sehen auch alle seriösen Analysen der Fachpresse über Gamercomputer so.

Wie gesagt, ich setze aus Prinzip seit 20 Jahren für mich nur Windows AMD Rechner ein, trotzdem versuche ich das Geschehen objektiv zu sehen.


P.S. Mal nachgetragen, der aktuelle Bauvorschlag des "Optimalen PC" der ct für Budget Gamer aus ende 2019 nutzt einen 4-Kern Intel mit 4,2/4,0 GHZ für 85 Euro. (Stand 28.3.2020 - 73 Euro)

https://www.heise.de/ratgeber/Spiel...en-Ruckelfrei-in-Full-HD-spielen-4549179.html
 
Zuletzt bearbeitet:

IronM

Aktives Mitglied
Mitglied seit
26.11.2009
Beiträge
1.108
Ich arbeite mit Meinen Mac Mini ausschliesslich für die Bildbearbeitung und normalo Mac Nutzung ohne Spiele der Läuft gut und stabil beide Daumen hoch.
Mein Tip,
Mac mini für den Sohne Mann so hab ich es auch gemacht und zum Spiele eine X-Box fertig dann ist alles abgedeckt ;-)
Du bist dann halt auch sicherer unterwegs mit dem Mac und zum spiele an der Box
 

PLE

Mitglied
Mitglied seit
24.02.2005
Beiträge
83
Und darauf dürfte dann MacOs über Virtualbox auch recht brauchbar laufen...
Nicht wirklich. Die Performance von macOS auf VirtualBox ist eher recht schlecht. Etwas besser laufen die Virtualisierungslösung von VMware wie z.B. der Workstation Player. Da gibt es auch genug Anleitungen im Netz. Die derzeit beste macOS Virtualisierung bietet KVM/QEMU, allerdings ist das eine reine Linux Lösung die nicht unter Windows läuft.