Kann man "zu viel" RAM haben?

bruderlos

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
04.12.2005
Beiträge
493
Hallo,

hab meinen Rechner mit 64GB RAM aufgerüstet.
Ein Kumpel meinte nun, das wäre sehr schlecht, da ich nun "toten RAM" verbaut hätte.

Unabhängig von der Frage, ob das "Geld zum Fenster rausgeworfen ist oder nicht" ...
Für mich ergibt das keinen Sinn: wenn ich zu viel RAM hab - wird halt ein Teil nicht benutzt - aber kann der RAM - der ungenutzt ist, das System ausbremsen?

Bildschirmfoto 2020-10-03 um 15.27.09.png
 

tocotronaut

Aktives Mitglied
Mitglied seit
14.01.2006
Beiträge
24.838
Wenn du zuviel gekauft hast und du oder dein computer ihn nicht nutzt war das lediglich zu teuer.
Wenn du das verschmerzen kannst ist alles gut.

Aber irgendwann wird er vom system ja doch genutzt...
 

MrBaud

Aktives Mitglied
Mitglied seit
09.02.2019
Beiträge
3.338
Das musst Du Dir vorstellen wie einen Keller, zu Deiner Wohnung gehört ein Keller. Ist dieser zu groß, dann hast du zuviel Platz und der Keller ist nur halb voll. Aber es wird Dir nie schaden das die Häfte Deines Kellers leer steht...
 

lulesi

Aktives Mitglied
Mitglied seit
25.10.2010
Beiträge
5.541
Mit der klitzekleinen Einschränkung dass unnötig verbauter Arbeitsspeicher im Betrieb Energie verbraucht.
Beim iMac ist es nur zusätzlicher Energieverbrauch, beim MacBook kommt noch reduzierte Laufzeit hinzu.
64 GB sind schon arg reichlich, es gibt Menschen die kommen mit 4 GB aus, es kommt halt
immer darauf an was man mit dem Computer macht.
 

Schiffversenker

Aktives Mitglied
Mitglied seit
25.06.2012
Beiträge
11.033
Das musst Du Dir vorstellen wie einen Keller, zu Deiner Wohnung gehört ein Keller. Ist dieser zu groß, dann hast du zuviel Platz und der Keller ist nur halb voll. Aber es wird Dir nie schaden das die Häfte Deines Kellers leer steht...
Na ja, das kommt darauf an, wer den Keller organisiert.
Wenn der "Controller" das Bier immer ganz hinten lagert, musst du jedesmal einen ganz weiten Weg zurücklegen…
Wobei das andererseits nicht unbedingt schaden muß :)
 

Stargate

Aktives Mitglied
Mitglied seit
27.02.2002
Beiträge
9.345
Für mich ergibt das keinen Sinn: wenn ich zu viel RAM hab - wird halt ein Teil nicht benutzt - aber kann der RAM - der ungenutzt ist, das System ausbremsen?
Du kennst Kumpel..

Das einzige was marginal und für den Nutzer unmerklich länger dauert ist die Überprüfung des gesamten Arbeitsspeichers beim Systemstart.
Der Energieverbrauch der Maschine ist etwas höher - was aber noch niemand irgend wie gestört hätte.
 

capmilk

Mitglied
Mitglied seit
03.10.2020
Beiträge
91
Die Überprüfung des gesamten Arbeitsspeichers beim Systemstart kann je nach Rechner auch spürbar länger dauern. Mein alter Mac Pro braucht um die fünf Sekunden für die 64GB.

Je nach Rechner und Anwendungsfall kann es sinnvoll sein, einen Teil des Speichers als RAM-Disk zu verwenden. Wenn du ohnehin SSDs verwendest, dann wirst du kaum einen Unterschied merken, aber wenn Daten statt von Festplatte aus der RAM-Disk kommen, das ist spürbar schneller.

Und nochmal je nach Anwendungsfall: Wahrscheinlich wird der Mac ausgemustert sein, bevor du etwas damit tust, das den ganzen RAM braucht.
 

Schiffversenker

Aktives Mitglied
Mitglied seit
25.06.2012
Beiträge
11.033
Keine Ahnung wie das bei den neueren Macs ist, aber früher konnte man probemlos einzelne Steckplätze leer lassen (oder auch, mit geringen Abstrichen bei bestimmten Prozessen) mit unterschiedlich großen Riegeln bestücken.
Wenn du also wirklich Bedenken hast, kannst du ja einen Riegel rausnehmen und verkaufen (aber vorher prüfen, ob das so klappt!).

Die Idee mit der RAM-Disk ist interessant, aber wohl nur bei wenigen Anwendungen wirklich deutlich beschleunigend.
Die Daten müssen ja erstmal in die RAM-Disk und später wieder zurück auf die die Platte - die RAM-Disk beschleunigt also nur, wenn immer wieder ständig Datenpakete gelesen und geschrieben werden. Spiele sind vermutlich geeignet und alles, was häufig auf kleine Plugins, Librarydaten oder so'n Zeug zugreift.
Wobei das Risiko des Verlustes der neugeschriebenen Daten bei Stromausfall nicht ignoriert werden sollte. Andererseits sichern viele Leute ihre neuerstellten Daten auch nur am Tagesende…

Ich erinnere mich, daß RAM-Disk-Programme in der Computersteinzeit, also in den Achtzigern, weit verbreitet waren, da waren die Platten ja noch viel langsamer bzw. vieles wurde von Diskette eingelesen. Das Dumme war, daß damals die RAM-Größen halt nicht derart überbordend waren, daß man da schnell mal viel Platz hätte abzweigen können.
 

Aramon

Aktives Mitglied
Mitglied seit
29.11.2006
Beiträge
1.058
Schlecht ist es nur für die Geldbörse wenn man sich für teuer Geld Arbeitspeicher kauft und es nicht benötigt. 64 GB Ram ist eine Menge! Die wenigsten Anwender werden so viel Speicher brauchen. Wenn man viel mit virtuellen Maschinen, Docker etc. macht, dann kann es sinnvoll sein.
 

picknicker1971

Aktives Mitglied
Mitglied seit
05.06.2005
Beiträge
4.402
Keine Ahnung wie das bei den neueren Macs ist, aber früher konnte man probemlos einzelne Steckplätze leer lassen (oder auch, mit geringen Abstrichen bei bestimmten Prozessen) mit unterschiedlich großen Riegeln bestücken.
Wenn du also wirklich Bedenken hast, kannst du ja einen Riegel rausnehmen und verkaufen (aber vorher prüfen, ob das so klappt!).

Die Idee mit der RAM-Disk ist interessant, aber wohl nur bei wenigen Anwendungen wirklich deutlich beschleunigend.
Die Daten müssen ja erstmal in die RAM-Disk und später wieder zurück auf die die Platte - die RAM-Disk beschleunigt also nur, wenn immer wieder ständig Datenpakete gelesen und geschrieben werden. Spiele sind vermutlich geeignet und alles, was häufig auf kleine Plugins, Librarydaten oder so'n Zeug zugreift.
Wobei das Risiko des Verlustes der neugeschriebenen Daten bei Stromausfall nicht ignoriert werden sollte. Andererseits sichern viele Leute ihre neuerstellten Daten auch nur am Tagesende…

Ich erinnere mich, daß RAM-Disk-Programme in der Computersteinzeit, also in den Achtzigern, weit verbreitet waren, da waren die Platten ja noch viel langsamer bzw. vieles wurde von Diskette eingelesen. Das Dumme war, daß damals die RAM-Größen halt nicht derart überbordend waren, daß man da schnell mal viel Platz hätte abzweigen können.
Früher (so 90er) konnte man doch im MacOS sogar einen gewissen Arbeitsspeicher einzelen Programmen zuordnen/reservieren...
 
Zuletzt bearbeitet:

flyproductions

Aktives Mitglied
Mitglied seit
04.11.2004
Beiträge
3.041
Mit der klitzekleinen Einschränkung dass unnötig verbauter Arbeitsspeicher im Betrieb Energie verbraucht.
Gut, ich hab 96 GB, dafür hab ich kein RGB. Der Pro läuft nicht auf Akku. Und die Kilowattstunden, die der unnötige Arbeitsspeicher braucht, gönn’ ich mir einfach.