Kann ein Mac USB-Festplatten mit NTFS lesen und schreiben?

Dieses Thema im Forum "Mac Zubehör" wurde erstellt von joe.dante, 21.01.2005.

  1. joe.dante

    joe.dante Thread Starter MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    21.01.2005
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Welches Dateisystem nutzt eigentlich MacOS X?

    Gibt es eines das problemlos unter Windows und Mac OS X funktioniert?
     
  2. HFS+
    FAT32

    MfG, juniorclub. ;)

    EDIT:
    Lesen - ja. Schreiben - nein.
     
  3. buyman

    buyman MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    26.12.2004
    Beiträge:
    152
    Zustimmungen:
    0
    fat32 funktioniert auf beiden systemen...
    ntfs wird vom mac nur zum lesen unterstützt.. schreiben kann der mac ntfs nicht.
     
  4. ?=?

    ?=? MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    09.02.2004
    Beiträge:
    941
    Zustimmungen:
    14
    NTFS lesen ja, schreiben nein (weil MS keine interna heraus gibt...)


    Gruß,

    ?=?
     
  5. dylan

    dylan MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    18.12.2002
    Beiträge:
    6.182
    Zustimmungen:
    1
    HFS+

    Mac OS X unterstützt aber HFS+, HFS, UFS, FAT16, FAT32 und NTFS (NTFS jedoch nur lesend)

    Empfehlen kann man eigentlich nur HFS+ (auf Windows dann MacDrive installieren: http://www.mediafour.com/). FAT ist für große Festplatten ungeeignet, NTFS kann ja nur gelesen werden.
     
  6. stadtkind

    stadtkind MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    06.10.2003
    Beiträge:
    4.566
    Zustimmungen:
    11
    Halte ich für unangebracht. Weil dann kann man die Platte nur mit WinPCs benutzen, die auch

    installiert haben. Die Flexibilität wäre dann wohl ziemlich eingeschränkt ...
     
  7. dylan

    dylan MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    18.12.2002
    Beiträge:
    6.182
    Zustimmungen:
    1
    Flexibilität zu was?

    Nur ein paar Nachteile von FAT:

    – Eines der veraltetsten Dateisysteme (HFS eines der modernsten)
    – FAT verwendet eine einfache Tabelle, HFS und HFS+ eine B-Tree-Struktur.
    Übrigens ist mittlerweile auch Microsoft mit NTFS auf eine B-Tree-Struktur umgestiegen. FAT hat ja noch dieses flache Table-Format.
    – FAT kann eigentlich keine Dateinamen, die länger als 8.x Zeichen sind (die langen Dateinamen sind Zusatzinformationen).
    – FAT kennt keine Metainformationen (abgesehen von Name und Datum) und keine Zweige.
    – Mögliche Dateien in root unter FAT16: 512 Stück (Microsoft: The use of long file names can significantly reduce the number of available files and subfolders within a folder (!)
    – Keine weitere Partition mit z. B. HFS+, da FAT32 nicht kompatibel zur Apple Partition Map ist (nur über Umstände: http://www.macosxhints.com/article.php?story=20030613121738812&query=fat32)

    usw.

    Aber letztendlich bleibt es jedem selbst überlassen... ;)
     
  8. Darii

    Darii MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    24.02.2004
    Beiträge:
    2.065
    Zustimmungen:
    110
  9. dylan

    dylan MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    18.12.2002
    Beiträge:
    6.182
    Zustimmungen:
    1
    AFAIR kennt ext2 ebenfalls keine Metadaten.
     
  10. stadtkind

    stadtkind MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    06.10.2003
    Beiträge:
    4.566
    Zustimmungen:
    11
    Wenn man einfach nur Daten transportieren möchte - wurde aber nicht so geschrieben - sind diese Argumente wohl weniger wichtig. ;)