Jetzt verlangen die im Applestore schon Geld für Tüten

MOM2006

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
21.09.2011
Beiträge
702
Hat Apple das wirklich nötig?

65cent für eine Papiertüte wo grad mal ein iPhone reinpasst? Bei den Preisen erwartet man sich das als Kundenservice. Entweder ist das neu oder manch ein Apple Mitarbeiter im Apple Store in Wien schaut extra auf den Umsatz.

Vor einer Woche Tüte gratis heute eben 65cent.

Naja wir wollen ja alle nicht das Apple Konkurs anmelden muss.
 

nussratte

Mitglied
Mitglied seit
21.08.2011
Beiträge
991
1000€ für ein Telefon ausgeben und wegen 65cent weinen

am besten krabbelst du unter deinen Stein zurück
 

Gravmac

Aktives Mitglied
Mitglied seit
22.11.2008
Beiträge
1.463
Was bringt einem eine Tüte wo gerade mal ein iPhone reinpasst?
 

Schnatterente

Aktives Mitglied
Mitglied seit
12.08.2010
Beiträge
1.488
Also ich finde das sehr gut. Kann doch jeder selber entscheiden, ob er für ein verpacktes Gerät noch ne Verpackung haben möchte.
 

Westbub

unregistriert
Mitglied seit
24.02.2019
Beiträge
624
Ob Papier, oder Plastik, von mir aus kostet die 5,-€
 

Samson76

Aktives Mitglied
Mitglied seit
25.10.2012
Beiträge
1.567
Hat Apple das wirklich nötig?

65cent für eine Papiertüte wo grad mal ein iPhone reinpasst? Bei den Preisen erwartet man sich das als Kundenservice. Entweder ist das neu oder manch ein Apple Mitarbeiter im Apple Store in Wien schaut extra auf den Umsatz.

Vor einer Woche Tüte gratis heute eben 65cent.

Naja wir wollen ja alle nicht das Apple Konkurs anmelden muss.
Nicht nur bei Apple, eigentlich kosten Tüten nun überall.
Leider ein Witz, man sollte lieber die Plastiktüten durch Papiertüten ersetzen, würde weitaus mehr zum Umweltschutz beitragen.
 

TMacMini

Aktives Mitglied
Mitglied seit
18.02.2016
Beiträge
2.815
Noch mehr zum Umweltschutz trägt „keine Tüte“ bei.

Man kann ja auch ne gebrauchte Tüte / einen Stoffbeutel / einen was weiß ich / mitbringen.
 

monstropolis

Aktives Mitglied
Mitglied seit
25.01.2009
Beiträge
1.644
Persönlich finde ich, dass Tüten noch viel mehr Geld kosten sollten, damit irgendwann jede*r sein eigenes Behältnis mitbringt, von denen wiederum in jedem Haushalt mehr als genug vorhanden sind.
 

walfreiheit

Aktives Mitglied
Mitglied seit
06.06.2004
Beiträge
29.600
Die sollen die scheiß Plastiktüten lieber ganz abschaffen. Bring deinen eigenen Beutel mit.
 

Scum

Mitglied
Mitglied seit
20.02.2011
Beiträge
880
Apple hat schon lange kleine Plastiktüten mehr. Die letzten die aussahen wie Plastik ( die mit der Kordel) waren aus Mais Stärke.
Und nun aus recyceltem Papier.

Ich persönlich habe eigentlich immer einen Rucksack bei oder den guten alten Jutebeutel.
 
Zuletzt bearbeitet:

Schiffversenker

Aktives Mitglied
Mitglied seit
25.06.2012
Beiträge
11.547
Auch wenn ich den Artikel nicht komplett gelesen habe: der Nabu bespricht da anscheinend ausschließlich Einwegtüten.
Was für ein ********* muß man denn sein, um klassische Tüten, egal ob Plastik oder Papier, nach einmaligem Gebrauch zu müllen?
Die Diskussion gab es übrigens schon in den Achtzigern.
Die Kriterien waren schon damals, sagen wir mal: bedenkenswert.

Simple Baumwoll-/Leinen-Taschen bleiben bei diesen Diskussionen komischeweise immer unbeachtet.
Vielleicht, weil niemand dem Kunden zumuten mag, vor dem Betreten eines Geschäfts damit zu rechnen, dort etwas kaufen zu wollen und dafür eine Tasche mitzubringen.
Die Generation unserer Großeltern, Urgroßeltern und alle davor, die waren da cleverer. Die wussten, wann sie einkaufen gingen und haben einen Korb mitgenommen oder sonstwas.

Rewe wirbt übrigens anscheinend seit längerem mit der Abkehr von der Plastiktüte. Aber, wenn man dort einkauft, erkennt man: es bezieht sich auf die konventionelle Tüte. An der Fleischtheke wird alles zwar in Papier eingewickelt, dann aber, sicherheitshalber, könnte ja tropfen, nochmal mit Plastik umwickelt. Ganz außen dann nochmal Papier. Weil man ja auf Plastiktüten verzichtet.

Ups, da hat der Zensor zugeschlagen. Die Sterne stehen für einen in Süddeutschland nichtmal immer beleidigenden Begriff, der das Ende des Verdauungstraktes beschreibt.
Schande über MacUser, da zu zensieren. War ja nicht gegen einzelne Foristen gezielt.
 

tocotronaut

Aktives Mitglied
Mitglied seit
14.01.2006
Beiträge
25.678
bestimmte begriffe werden nunmal maschinell gefiltert - ob diese irgendwo unter umständen *nicht* als Beleidigung zählen ist unerheblich.
 

walfreiheit

Aktives Mitglied
Mitglied seit
06.06.2004
Beiträge
29.600
Auch wenn ich den Artikel nicht komplett gelesen habe: der Nabu bespricht da anscheinend ausschließlich Einwegtüten.
Was für ein ********* muß man denn sein, um klassische Tüten, egal ob Plastik oder Papier, nach einmaligem Gebrauch zu müllen?
Die Diskussion gab es übrigens schon in den Achtzigern.
Die Kriterien waren schon damals, sagen wir mal: bedenkenswert.

Simple Baumwoll-/Leinen-Taschen bleiben bei diesen Diskussionen komischeweise immer unbeachtet.
Vielleicht, weil niemand dem Kunden zumuten mag, vor dem Betreten eines Geschäfts damit zu rechnen, dort etwas kaufen zu wollen und dafür eine Tasche mitzubringen.
Die Generation unserer Großeltern, Urgroßeltern und alle davor, die waren da cleverer. Die wussten, wann sie einkaufen gingen und haben einen Korb mitgenommen oder sonstwas.

Rewe wirbt übrigens anscheinend seit längerem mit der Abkehr von der Plastiktüte. Aber, wenn man dort einkauft, erkennt man: es bezieht sich auf die konventionelle Tüte. An der Fleischtheke wird alles zwar in Papier eingewickelt, dann aber, sicherheitshalber, könnte ja tropfen, nochmal mit Plastik umwickelt. Ganz außen dann nochmal Papier. Weil man ja auf Plastiktüten verzichtet.

Ups, da hat der Zensor zugeschlagen. Die Sterne stehen für einen in Süddeutschland nichtmal immer beleidigenden Begriff, der das Ende des Verdauungstraktes beschreibt.
Schande über MacUser, da zu zensieren. War ja nicht gegen einzelne Foristen gezielt.
Sind die Plastiktüten beim Fleisch nickt aus hygienischen / lebensmittelrechtlichen Gründen vorgeschrieben? Zumindest läuft es darauf hinaus.
 

lulesi

Aktives Mitglied
Mitglied seit
25.10.2010
Beiträge
6.119
Auch wenn ich den Artikel nicht komplett gelesen habe: der Nabu bespricht da anscheinend ausschließlich Einwegtüten.
Was für ein ********* muß man denn sein, um klassische Tüten, egal ob Plastik oder Papier, nach einmaligem Gebrauch zu müllen?
Die Diskussion gab es übrigens schon in den Achtzigern.
Die Kriterien waren schon damals, sagen wir mal: bedenkenswert.

Simple Baumwoll-/Leinen-Taschen bleiben bei diesen Diskussionen komischeweise immer unbeachtet.
Vielleicht, weil niemand dem Kunden zumuten mag, vor dem Betreten eines Geschäfts damit zu rechnen, dort etwas kaufen zu wollen und dafür eine Tasche mitzubringen..
Die Baumwoll/Jute Beutel sind aus ökologischer Sicht leider eine Katastrophe.

https://www.n-tv.de/wissen/Plastiktuete-ist-besser-als-ihr-Ruf-article20997827.html
 

Maringouin

Aktives Mitglied
Mitglied seit
20.11.2016
Beiträge
1.132
Wenn Apple wie mancher Supermarkt eine jahrelang nutzbare Kunststoff-Einkaufstasche meinetwegen für nen Fünfer verkaufen würde, würde die garantiert Kult werden...
 
Oben