iPhone: Akku hinüber?

Mac mini GM

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
07.04.2009
Beiträge
512
Hallo zusammen!

Der Akku meines iPhone 5 lädt nicht mehr vollständig, er bleibt bei 48% Ladezustand stehen. Battery Health ist aber noch 92%. Ich habe 536 Zyklen runter.

Ist der jetzt einfach kaputt? (der Akku wurde 2016 neu installiert) Soll ich ihn mal vollständig entladen und dann zu laden versuchen?

Danke.
 

herberthuber

Mitglied
Mitglied seit
04.11.2018
Beiträge
589
Ja, das wäre jezt auch meine Empfehlung gewesen:

- Akku komplet leeren bis das iPhone selbst ausschaltet
- Dann den Akku vollständig bis 100% aufladen

Das sollte die Akku-Kalibrierung wieder passen - falls nicht doch ein Hardwaredefekt vorliegt...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Mac mini GM

Mac mini GM

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
07.04.2009
Beiträge
512
Dann entleere ich den Akkus jetzt vollständig. Mal sehen, melde mich.
 

0ud

Mitglied
Mitglied seit
04.06.2019
Beiträge
94
Mach die Taschenlampe an und Musik auf volle lautstarke
 

herberthuber

Mitglied
Mitglied seit
04.11.2018
Beiträge
589
Hmmmm.... also die Taschenlampe würde ich nicht kontinuierlich leuchten lassen. Da hätte ich die Befürchtung dass die LED Schaden nimmt...

Eher ein Spiel oder eine App laden die viel Rechenleistung benötigt. Auch das Abschalten der Hintergrundbeleuchtung auf max. Timeout stellen.
 

iPhill

Mitglied
Mitglied seit
26.02.2011
Beiträge
8.898
Auch das Abschalten der Hintergrundbeleuchtung auf max. Timeout stellen.
Sprich auf: "Nie" ;)
„Akkukalibrieren“ gibt es nicht mehr. Die Prozedur schadet eher.
Auf einen Beitrag dieser Art hab' ich gewartet ... :rolleyes: - und doch, auch wenn es die Prozedur offiziell nicht mehr gibt: Sie funktioniert in der Praxis nach wie vor. :noplan:
Warum? Weil: Mehrfach gegen 'besseres Wissen' selber ausprobiert - jedesmal erfolgreich. ;)
Wichtig ist, dass nach der vollständigen Entladung das Gerät ein paar Stunden liegen gelassen wird, erst dann in einem Zug wieder voll aufladen. Funktioniert bei den MacBooks gleichermassen wie bei den iPhones/iPads/iPods.
Dem wiederum ... würd ich mich anschliessen, aber den Versuch ist's dennoch wert.
Ich spekuliere auf eines der folgenden Szenarien: Nach der Kalibrierung bleibt alles wie es ist oder der Akku nimmt bei 48% den neuen 100%-Wert an, meldet dann aber ggf. dass ein Schaden vorliegt, z.B. bei CoconutBattery.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: yew und dodo4ever

spatiumhominem

Mitglied
Mitglied seit
27.06.2017
Beiträge
2.533
Da du offensichtlich mehr weißt als wir und die Mitarbeiter von Apple, wäre es nett wenn du das mal ein bisschen ausführen könntest. :)
Es gibt schlicht das Prozedere nicht mehr, seit Apple Akkus fest verbaut - das war eines der Argumente dafür, dass die festverbunden Akkus damals im 17 Zoll MBP 1000 Zyklen mit 80% Kapazität überstehen, statt bloß 300. was meint ihr, weshalb bei Apple in sämtlichen Supportdokumenten die Hinweise darauf verschwunden sind?

Die Ladeelektronik ist viel zu intelligent, um sich von sowas beeindrucken zu lassen. Das Tiefentladen (dann noch wie oben empfohlen Stunden in diesem Zustand liegenbleiben) schadet dem Akku. Punkt.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: vanyedoom, lulesi und dg2rbf

RealRusty

Mitglied
Mitglied seit
06.06.2019
Beiträge
2.698
Das Tiefentladen (dann noch wie oben empfohlen Stunden in diesem Zustand liegenbleiben) schadet dem Akku. Punkt.
Das stimmt. Ich würde der „Kalibrierung“ trotzdem eine Chance geben. Tauschen muss er ja sonst sowieso.

Und die Entscheidung liegt ja bei ihm.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Mr. Gulliver

spatiumhominem

Mitglied
Mitglied seit
27.06.2017
Beiträge
2.533
Es stimmt schon, dass der niedrige Ladestand dem Akku schadet, allerdings wird er nicht tiefenentladen. Dafür sorgt ja gerade die Ladeelektronik, dass man den Akku nicht auf 0 runterknübbeln kann.
Das kann sie nicht mehr, wenn ich den entladenen Akku da noch rumliegen lasse, mal davon abgesehen, dass es völlig sinnlos ist.


Tauschen muss er ja sonst sowieso.
Ja, im vorliegenden Fall ist es scheißegal. Der Akku ist kaputt und muss getauscht werden.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: dg2rbf

Mr. Gulliver

Mitglied
Mitglied seit
09.02.2018
Beiträge
129

herberthuber

Mitglied
Mitglied seit
04.11.2018
Beiträge
589
Dann hätte sie keine werden dürfen... darüber würde ich mir nicht wirklich einen Kopf machen.
Nun ja, eine Blitz-LED ist zum Blitzen ausgelegt und nicht zum stundenlangen hellen leuchten...
Dass man sie kurzfristig als Taschenlampe "missbrauchen" kann ist ja gut und schön, aber sie stundenlang zum Entladen des Akkus zu verwenden, da wäre ich vorsichtig.

Zum Schluß ist der Akku wieder gut und die Blitz-LED hin.... :D
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: zimmersonne und dg2rbf

RealRusty

Mitglied
Mitglied seit
06.06.2019
Beiträge
2.698
Das kann sie nicht mehr, wenn ich den entladenen Akku da noch rumliegen lasse, mal davon abgesehen, dass es völlig sinnlos ist.
LiIo Akkus haben ja nahezu keine Selbstentladung so das im ausgeschalteten Zustand keine große Entladung mehr stattfindet, vor allem in kurzer Zeit. Defakto steigt die Spannung des Akkus leicht sobald keine Last mehr anliegt.
Es gibt andere Anwendungsgebiete da führt eine „Kalibrierung“ regelmäßig zum Erfolg macht aber natürlich keinen neuen Akku draus.
Man kann das nur sicher sagen wenn man es ausprobiert hat. Ist ja kein wirkliches Risiko dabei.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Mr. Gulliver