imac vs mac studio Video im iMovie zu extrem

JARVIS1187

JARVIS1187

Aktives Mitglied
Dabei seit
26.08.2021
Beiträge
1.425
Punkte Reaktionen
1.413
Ah, ok, dann kam das noch anders rüber bei mir :D
Hab die Software nie genutzt, war auch erst kurz verdutzt und dachte echt, die wäre nicht optimiert :x

Danke fürs Klarstellen :)
 
D

dg2rbf

Aktives Mitglied
Dabei seit
08.05.2010
Beiträge
11.104
Punkte Reaktionen
5.082
Hi,
Tja, dann hat Apple halt iMovie miese angepasst.
 
sisslik

sisslik

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
07.10.2009
Beiträge
832
Punkte Reaktionen
100
Ja, sieht ganz so aus, enttäuschend.
 
L

Lor-Olli

Aktives Mitglied
Dabei seit
24.04.2004
Beiträge
10.253
Punkte Reaktionen
4.719
Bitte nicht vergessen: ProRes ist anspruchsvoll, was die Hardware betrifft, aber auch was die Datengröße angeht. Wir haben im Studio nicht selten TerraByte Speicher gehabt, der nach einem halben Drehtag voll war.

Obendrein ist ProRes das sogennnte Format, es gibt da aber durchaus erhebliche Unterschiede:
ProRes 422 Proxy (1920*1080 bei 30 FPS macht 45 MB/s… )
ProRes 4444 XQ (5K macht bei 30 FPS schon 500 MB/s und bei 50 FPS darf sich das jeder selbst ausrechnen).

Beides ist ProRes nach Apples Vorgaben. Dazu kommen noch Varianten bei der Farbtiefe etc:
("Apple ProRes 4444 XQ preserves dynamic ranges several times greater than the dynamic range of Rec. 709 imagery. This holds true even against the rigors of extreme visual effects processing in which tone-scale blacks or highlights are stretched significantly. Like standard Apple ProRes 4444, this codec supports up to 12 bits per image channel and up to 16 bits for the alpha channel." Quelle: Details von der Apple Seite). Zusätzlich kann man sich noch Probleme bei Filmmaterial einhandeln welches sich nicht an die Normen hält, gerade preiswertere "4K" Kameras schummeln da ein wenig…

Bei den hohen Qualitäten zur Berechnung und Verarbeitung bedarf es RAM, VIEL RAM, 8 GB sind da knappst, da darf man nicht auf das Werbegerede von den Ultra fixen CPU/GPU Kombis hereinfallen. Für die Verarbeitung in HD Filmmaterial gilt das, bei ProRes aber nicht mehr, iMovie ist da vielleicht nicht die geeignetste Software… (Kann ich nur wenig beurteilen, ich habe immer nur mit FinalCut gearbeitet)
 
sisslik

sisslik

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
07.10.2009
Beiträge
832
Punkte Reaktionen
100
Auf ProRes hatte ich es nicht gestellt, drum wundert mich das Ergebnis...
 
P

picollo

Aktives Mitglied
Dabei seit
01.05.2020
Beiträge
1.167
Punkte Reaktionen
696
Irgendwie werden da Birnen mit Äppel verglichen.
Auch wenn die CPU/GPU nur zu sichtbaren ca. 125% ausgelastet wird heißt das nicht, das iMovie im System ineffektiv arbeitet. Ich sehe sehr wohl zwischendurch Vollauslastung, aber eben nicht über die gesamte Zeit des Renderns und nur in Spitzen.
iStat Menü zeigt mir in der Prozssorauslastung in Summe 50 - 90% an ja nach Phase des Renderns, weil auch die Neuralengine stark ausgelastet wird. Die Aktivitätsanzeige zeigt mir dabei für die CPU nur ca. 130% Auslastung an.
Eine Vollauslastung macht auch keinen Sinn, weil der normale User am iMac ja nicht warten will, bis das Video fertig ist sondern mit anderen Apps wie Safari, Mail oder anderen weiterarbeiten will. Wäre das System durch iMovie quasi blockiert, wäre der Sinn des Einsatzes eines unixoiden Systems verfehlt. Die Anforderungen für einen Mac Studio mögen da andere sein.
Auch DxO PhotoLab 5 nimmt bei mir bei der Fotoentwicklung mehr die Neuralengine in Anspruch als die GPU und zeigt ein ähnliches Verhalten.

Anbei ein Bild von iStat Menü -> "Prozessor" beim entwickeln eines 45 Min. langen und recht komplexen FullHD-Videos.
 

Anhänge

  • iStat_Video.jpg
    iStat_Video.jpg
    128,4 KB · Aufrufe: 34

Ähnliche Themen

O
Antworten
11
Aufrufe
578
tocotronaut
tocotronaut
Glaums
Antworten
23
Aufrufe
647
NeumannPaule
NeumannPaule
T
Antworten
3
Aufrufe
491
ThinkyPad
T
Oben