iMac 24 M1 Neukauf – Entscheidungshilfe

Leslie

Aktives Mitglied
Dabei seit
16.04.2006
Beiträge
2.074
Punkte Reaktionen
858
Der Nachbar fährt auch einen 350er Daimler, weil der 200er gebraucht zu wenig bringt. Um nicht zu viele restwertmindernde Kilometer draufzubekommen, hat er für Werktage noch einen Golf. Für diese Werterhaltungsmaßnahme hat er natürlich eine sehr durchdachte Kostenkalkulation; weil ich die beim dritten Mal immer noch nicht verstanden hatte, war er sogar so freundlich, mir das noch ein viertes Mal zu erklären.
Wenn man die 512er Platte braucht oder mag – kaufen. Aber mit Blick auf den Wiederverkauf ist das Unsinn. Und im konkreten Fall würde der TE ohnehin zusätzlich eine externe Platte brauchen.
 

max1948max

Mitglied
Dabei seit
13.06.2016
Beiträge
328
Punkte Reaktionen
93
Ich werde mir morgen den iMac bestellen und zwar den mit 256 GB. Hier habe ich am derzeitigen Mac mini auch nur 256 GB und alles ausgelagert, was ich sichern muss ( Bücher und Musiksammlungen ).
Geschäftliche Dateien habe ich nicht zu verwalten, da ich Rentner bin. Ich hatte gedacht, dass ich vom jetzigen Mac mini ein Backup auf eine externe SSD mache und die dann auf den Neuen aufspiele.
An den Neuen wird dauerhaft eine 5 TB HDD angeschlossen, wo meine Sammlungen gesichert sind und da kommt es mir nicht auf ein paar Sekunden an, die das bespielen länger dauert als bei einer SSD.
Dann habe ich hier noch 4 Stück Samsung T 5 auf denen meine Sammlungen gesichert sind und die ich bisher nur sporadisch an den Mac mini anschliesse, wenn sie benötigt werden. Sollte ( oder kann ) ich diese externen SSD ' s dauerhaft am neuen iMac angeschlossen lassen, oder schadet das den Dingern ?
Danke
 
Zuletzt bearbeitet:

max1948max

Mitglied
Dabei seit
13.06.2016
Beiträge
328
Punkte Reaktionen
93
Danke war ein typischer Fall von Alterssenilität. Habe es berichtigt.
 

Tordi

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
16.07.2007
Beiträge
843
Punkte Reaktionen
568
@max1948max - Ein Backup ist prinzipiell keine schlechte Idee, aber nur für den Wechsel nicht zwingend nötig. Man kann den neuen Rechner auch nachträglich über den Migrationsassistent mit allen persönlichen Daten/Einstellungen bespielen.

Ich selbst werde wohl 256 nehmen und den neuen dauerhaft komplett von der externen HD betreiben, die interne ist dann Puffer für irgendwas, keine Ahnung, mach ich mir dann später einen Kopf drüber. Außer Apple überrascht mich morgen zum Bestellstart mit einer supergünstigen Aufpreispolitik für die 2TB SSD. :D
 

Tordi

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
16.07.2007
Beiträge
843
Punkte Reaktionen
568
Es ging um

Ich hatte gedacht, dass ich vom jetzigen Mac mini ein Backup auf eine externe SSD mache und die dann auf den Neuen aufspiele.

Diesen Zwischenschritt kann man sich bei einer Migration sparen. Nicht mehr und nicht weniger habe ich geschrieben.

Was ich persönlich vom Thema Backups halte, steht da oben definitiv nicht.
 

Killerkaninchen

Aktives Mitglied
Dabei seit
02.08.2016
Beiträge
2.791
Punkte Reaktionen
3.543
@Tordi

Natürlich gibt es auch andere Methoden des Datentransfers auf einen neuen Computer, als ein Backup einzuspielen.

Nur, egal welche Methode man beschreitet; sich zu trauen, auf einen neuen Computer zu migrieren, ohne vorher mindestens ein Backup gemacht zu haben – das ist wirklich wagemutig.
 

Tordi

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
16.07.2007
Beiträge
843
Punkte Reaktionen
568
Ein frisches Total-Backup als Zwischenschritt kostet selbst bei nur 256 GB rd. 3 Stunden.
Die kann man sich sparen, den neuen Rechner aufsetzen und später gemütlich über WLAN oder Kabel migrieren. Dabei passiert auch nicht mehr oder weniger wagemutiges als im täglichen Betrieb.

Dass ein Backup generell sinnvoll ist, muss hier sicher nicht diskutiert werden, aber der @max1948max scheint erwachsen zu sein und darf zu diesem Thema seine eigenen Entscheidungen treffen, die mich nichts angehen.
 

iRASER

Mitglied
Dabei seit
28.02.2007
Beiträge
728
Punkte Reaktionen
186
Ich sehe das mit der hier aufgeführten Logik mit dem Restwert ebenfalls kritisch: Niemand sollte etwas dazu bestellen, nur damit er dafür später irgendwann etwas mehr im Wiederkauf bekommt. Wenn du den Speicherplatz brauchst und das Geld hast, kauf ihn dir, wenn nicht, dann nicht.

Für mich persönlich kann ich mich etwas einschränken um von einem aktuell genutzten 2 TB Fusion Drive auf die 1 TB SSD wechseln zu können. unter 1 TB wäre es für mich kritisch, da ich doch immer einiges an Dateien auf dem Mac habe und brauche. Bevor ich dann meinen Schreibtisch mit externen Laufwerken zupflaster, kaufe ich lieber etwas mehr inneren Speicher. Was viele ja nicht bedenken, dass man theoretisch für jede externe Festplatte auch wieder eine weiteren externe Festplatte als Backup benötigt. Das führt recht schnell zu einer größeren Anzahl an externen Festplatten.

Z.B. möchte ich auch meine iCloud Fotobibliothek mindestens auf einem Gerät lokal speichern. Alleine dafür gehen schon knapp 200 GB drauf. Selbst bei der 512GB Version bleibt da nicht mehr viel Puffer, wenn ich mal eine Lightroom Session importiere und die Bilder durcharbeite.
 

ma2412

Mitglied
Dabei seit
17.03.2013
Beiträge
734
Punkte Reaktionen
183
Ist fast so wie bei den Schonbezügen auf den Autositzen (früher?):
Damit der Sitz schön bleibt für den Wiederverkauf, pappte man die jahrelang drauf - und wofür? damit der nächste Besitzer schöne Sitze hatte und sich nicht mit Schonbezügen rumärgern musste.

Als stationäres Gerät finde ich externe SSDs nicht so schlimm (kann man heutzutage schon gut verstecken). Bei mobilen Geräten sieht das schon anders aus.

Wie schon geschrieben: wenn es preislich passt, dann mehr internen kaufen, ansonsten bleibt nur extern - oder warten und refurb etc. kaufen.
 

Bozol

Aktives Mitglied
Dabei seit
16.07.2003
Beiträge
2.966
Punkte Reaktionen
1.435
Sollte ( oder kann ) ich diese externen SSD ' s dauerhaft am neuen iMac angeschlossen lassen, oder schadet das den Dingern ?
Ich habe drei 5 TB WD Passport (Daten / TM / Daten-Backup) ohne Probleme permanent am Mini. Die Platten habe ich mit einem aktiven Hub unter dem Tisch angeklebt, damit führt nur noch ein Kabel an den Mini und der Schreibtisch bleibt frei. Die WDs sind zwar nicht die Schnellsten, aber die 8TB SSDs sind mir noch zu teuer und mit 4TB SSDs komm ich auch nicht weiter, darum die HDDs für einen Bruchteil des SSD-Preises. Intern habe ich seinerzeit die 1TB / 16 GB RAM bestellt.
 

MacEnroe

Aktives Mitglied
Dabei seit
10.02.2004
Beiträge
22.455
Punkte Reaktionen
6.741
Was viele ja nicht bedenken, dass man theoretisch für jede externe Festplatte auch wieder eine weiteren externe Festplatte als Backup benötigt. Das führt recht schnell zu einer größeren Anzahl an externen Festplatten.

Die TM-Platte sichert eigentlich alles, egal, wieviele externe Platten am Mac hängen. :)

Ich nutze die interne nur für die Systeme. Daten liegen extern und sind somit leicht mitzunehmen, z.B.
unterwegs am MacBook. Für mich die optimale Lösung.
 

picollo

Mitglied
Dabei seit
01.05.2020
Beiträge
844
Punkte Reaktionen
455
Die Windows Laptops hatten schon 2008 mehr als 256GB Speicher, meist um die 320GB. Aber auch da ist der Trend heute eher in Richtung 256GB, dann kann man für 512GB satte Aufpreise verlangen. Man möchte an dem Gesocks drum herum einfach mehr verdienen, das ist der Hauptgrund. 1 TB wäre eigentlich in Zeiten von 4K und bis zu 100MByte großen Fotos der untere Standard. Lassen wir uns von Kaufleuten nicht einreden, was gut genug ist.
 

max1948max

Mitglied
Dabei seit
13.06.2016
Beiträge
328
Punkte Reaktionen
93
Ein frisches Total-Backup als Zwischenschritt kostet selbst bei nur 256 GB rd. 3 Stunden.
Die kann man sich sparen, den neuen Rechner aufsetzen und später gemütlich über WLAN oder Kabel migrieren. Dabei passiert auch nicht mehr oder weniger wagemutiges als im täglichen Betrieb.

Dass ein Backup generell sinnvoll ist, muss hier sicher nicht diskutiert werden, aber der @max1948max scheint erwachsen zu sein und darf zu diesem Thema seine eigenen Entscheidungen treffen, die mich nichts angehen.
Grundsätzlich ist mein MacBook Pro mit meinem Mac mini identisch ( am mini läuft noch Windows ) und ich hatte mir eingebildet, ich mache einfach ein Backup und spiele das auf den neuen iMac.
jetzt schwirren hier noch andrer Vorschläge herum und ich bin nun wieder unsicher. Ich hatte mir eingebildet dass wäre der sicherste und einfachste Weg. Backup erstellen, SSD an den neuen und dann läuft das so seinen Weg.
 

picollo

Mitglied
Dabei seit
01.05.2020
Beiträge
844
Punkte Reaktionen
455
Grundsätzlich ist mein MacBook Pro mit meinem Mac mini identisch ( am mini läuft noch Windows ) und ich hatte mir eingebildet, ich mache einfach ein Backup und spiele das auf den neuen iMac.
jetzt schwirren hier noch andrer Vorschläge herum und ich bin nun wieder unsicher. Ich hatte mir eingebildet dass wäre der sicherste und einfachste Weg. Backup erstellen, SSD an den neuen und dann läuft das so seinen Weg.
Na ja, so ähnlich ist es doch. Geh über den Weg, den Apple auf seinen Supportseiten beschreibt.
 

max1948max

Mitglied
Dabei seit
13.06.2016
Beiträge
328
Punkte Reaktionen
93
Bei ähnlich denke ich, dass mir da irgendwo noch etwas unklar ist. Kannst du bitte kurz erläutern wo noch etwas nicht korrekt gedacht ist ?
Die Supportseiten habe ich gelesen und mir fällt momentan nicht auf, wo mir da noch etwas unklar ist.

danke
 

MacEnroe

Aktives Mitglied
Dabei seit
10.02.2004
Beiträge
22.455
Punkte Reaktionen
6.741
Hattest du nur die Daten auf der externen Festplatte? Oder lag das komplette Homeverzeichnis auf der externen Festplatte?

Das Homeverzeichnis war auf der internen 128 GB SSD, das meiste (ca. 50 GB) waren Mails ... wenn es eng geworden
wäre, hätte ich das Mail-Verzeichnis einfach ausgelagert.
 

lulesi

Aktives Mitglied
Dabei seit
25.10.2010
Beiträge
8.578
Punkte Reaktionen
9.019
Da jeder Computer auch ein Betriebssystem und Software benötigt, empfand ich 128 GB immer als deutlich zu wenig,
ähnlich dachte ich früher über die iPhones mit 16GB. Bei beiden Gerätetypen lag der freie Speicher im Grundsatz bestefalls
bei ca. 50%, wobei beim iPhone aufgrund der Fotos und Musik das Problem natürlich noch prekärer war.

Die heutigen Grundausstattungen von 256GB beim Macbook und 64 GB beim iPhone empfinde ich aber für viele Menschen
als vollkommen ausreichend. Das es immer welche gibt die Mehr benötigen, ist natürlich klar.
 
Oben Unten