iMac 24 M1 Neukauf – Entscheidungshilfe

Tordi

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
16.07.2007
Beiträge
843
Punkte Reaktionen
568
Servus,

aus verschiedenen Gründen werde ich den neuen 24er iMac kaufen, er wird (vorerst) einen 27" 5K ersetzen, bis der große M1 iMac verfügbar ist.

Da ich für einen einzigen Kunden noch Indesign CS6 für gelegentliche Arbeiten vorhalten muss, betreibe ich den 27er auf der internen HD weiterhin mit 10.4 Mojave und habe nun Big Sur auf einer externen Samsung T7 SSD mit 2TB installiert.

Auf/mit dieser externen Installation arbeite ich jetzt seit zwei Tagen im regulären Job, um mögliche Probleme unter Big Sur zu erkennen, bislang keine aufgetaucht.

Auch vom Tempo her reicht mir die externe SSD bislang völlig.

Und hier die Frage: Wenn ich jetzt auf dem 27" ausschließlich über die externe SSD boote und arbeite und zufrieden bin, wird das auch mit dem neuen 24" M1 kein Problem sein. Lohnt es sich da überhaupt, den neuen iMac mit einer größeren SSD zu bestellen oder soll ich nicht gleich einfach das Standard-Modell mit 256 GB/16GB nehmen und weiterhin mein Ding mit der externen machen? Oder wäre es besser, wenigstens die 512 GB-Variante zu bestellen? Oder noch größer, wenn das möglich sein sollte (sieht man momentan noch nicht)?
 

Lordcord

Mitglied
Dabei seit
19.10.2009
Beiträge
425
Punkte Reaktionen
49
Viele Technik-YouTuber aus den Staaten haben in ihren Reviews zu den M1-Macbooks dazu geraten, die 256 GB SSD zu nehmen und das gesparte Geld in eine gescheite externe SSD zu investieren. Ich habe mich für 512 GB entschieden, weil ich am Macbook nicht noch was rumbaumeln haben wollte. Beim iMac kann man das ja vielleicht hinter dem Gerät "verstecken".
 

Tordi

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
16.07.2007
Beiträge
843
Punkte Reaktionen
568
Das "rumbaumeln" ist bei mir nicht das Problem, die externe Samsung SSD ist geradezu winzig und das Gerät steht eh stationär auf dem Schreibtisch, samt angehängter 4TB-HD für die Alltags-Sicherung. Ich hab halt aktuell im 27" ein 2TB Fusion Drive, das schon recht voll ist (jenseits 1,6 TB). Müsste also den neuen 24er entweder mit 2TB bestellen oder so wie jetzt über die externe SSD betreiben.
 

sixtees

Aktives Mitglied
Dabei seit
30.12.2008
Beiträge
1.149
Punkte Reaktionen
831
Es macht in meinen Augen bei einem stationären Gerät keinen Sinn intern den Speicher höher als 512gb zu nehmen.
Extern ist easy, schnell und flexibel.
Beim Geräte wechseln, Platten ans neue und fertig. Reichen 1-2TB nicht, nimmt man irgendwann 4TB usw.

Mein MBA hat 256gb, reines Mail/Surfbook, mein MBP 512gb, wird mit gearbeitet, der iMac 256gb plus 2x externe SSD (1xSata/1xNVME).
 

Madcat

Aktives Mitglied
Dabei seit
01.02.2004
Beiträge
17.617
Punkte Reaktionen
5.408
aus verschiedenen Gründen werde ich den neuen 24er iMac kaufen, er wird (vorerst) einen 27" 5K ersetzen, bis der große M1 iMac verfügbar ist.
Bei so etwas frage ich mich ja immer wieder: Was drängt einen dazu unbedingt jetzt ein Update durchzuführen? Warum kann man hier nicht noch ein halbes Jahr warten bis der große M1 iMac erscheint?

Lohnt es sich da überhaupt, den neuen iMac mit einer größeren SSD zu bestellen oder soll ich nicht gleich einfach das Standard-Modell mit 256 GB/16GB nehmen und weiterhin mein Ding mit der externen machen?
Ich mache es an meinem M1 Mac Mini so, bei dem habe ich auch eine 1 TB SSD extern dran hängen mit der ich arbeite. Ich finde einfach die Speicherpreise von Apple sind mehr als frech.
 

MacEnroe

Aktives Mitglied
Dabei seit
10.02.2004
Beiträge
22.455
Punkte Reaktionen
6.741
Da ich für einen einzigen Kunden noch Indesign CS6 für gelegentliche Arbeiten vorhalten muss, betreibe ich den 27er auf der internen HD weiterhin mit 10.4 Mojave und habe nun Big Sur auf einer externen Samsung T7 SSD mit 2TB installiert.

Falls du später dein System doch lieber intern auf dem 24"iMac installieren willst, reichen auch dafür die 256 GB doch locker aus, oder?
Ich hatte am MacBook 128 GB und selbst das reichte gut aus. Die Daten liegen natürlich extern.

Wenn die 512 GB <100 EUR Aufpreis kosten, würde ich die aber in jedem Fall nehmen.
 

Tordi

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
16.07.2007
Beiträge
843
Punkte Reaktionen
568
512 GB kosten rd. 190 netto mehr als 256, geht grad noch so.

@Madcat – beim ersten Mal war´s ja noch ok, aber was fragst Du mich gleich nochmal so hartnäckig, als müsse ich mich für irgendwas rechtfertigen? Machst Du das im echten Leben auch so?
 

MacEnroe

Aktives Mitglied
Dabei seit
10.02.2004
Beiträge
22.455
Punkte Reaktionen
6.741
512 GB kosten rd. 190 netto mehr als 256, geht grad noch so.

Dann würde ich es nur machen, wenn du es wirklich brauchst. Nur fürs System reichen die 256 doch gut aus.

Beim Wiederverkauf lohnt es sich eher nicht. Sagen wir, du würdest für die kleine Ausstattung 850 EUR bekommen,
für die mit 512 GB 900 EUR, dann lohnt es sich nicht. Die 190 EUR Mehrpreis kriegt man nicht mehr.
 

Bozol

Aktives Mitglied
Dabei seit
16.07.2003
Beiträge
2.966
Punkte Reaktionen
1.435
Viele Technik-YouTuber aus den Staaten haben in ihren Reviews zu den M1-Macbooks dazu geraten, die 256 GB SSD zu nehmen und das gesparte Geld in eine gescheite externe SSD zu investieren. Ich habe mich für 512 GB entschieden, weil ich am Macbook nicht noch was rumbaumeln haben wollte. Beim iMac kann man das ja vielleicht hinter dem Gerät "verstecken".
Und wie viele Technik-Youtuber auf dem Globus haben dazu geraten dass 8 GB RAM ausreichend sind? Das hatte schon "640 kB ought to be enough for anybody“ Qualität. :Oldno:
Und 256 GB (ist nicht auf Dich bezogen)? Das ist doch wie ein e-Car welches noch eine AHK für den Hänger mit der Ersatzbatterie hat… :noplan:
 

Tommac187

Aktives Mitglied
Dabei seit
04.06.2016
Beiträge
1.391
Punkte Reaktionen
841
Und wie viele Technik-Youtuber auf dem Globus haben dazu geraten dass 8 GB RAM ausreichend sind?
Wahrscheinlich sehr viele, zurecht.
ich hatte schon in meinem 2012‘er macmini 16gb RAM verbaut und in jedem Mac danach mehr.
Mein MBA AIR M1 in basic Austattung ist bis jetzt der perfomanteste Mac den ich bis jetzt hatte
 

MacEnroe

Aktives Mitglied
Dabei seit
10.02.2004
Beiträge
22.455
Punkte Reaktionen
6.741
Und 256 GB (ist nicht auf Dich bezogen)? Das ist doch wie ein e-Car welches noch eine AHK für den Hänger mit der Ersatzbatterie hat… :noplan:

Wenn ich, sagen wir großzügig, 50 GB für System habe und 50 GB für Programme, bleiben immer noch
156 GB für Swaps, Caches, Auslagerungen, große Dateien in Photoshop oder Premiere ... reicht doch :)

Es sei denn, man will Bilder und Daten längerfristig am iMac sichern. Der TE hat eh alles extern.

Wobei 512 GB das Minimum sein müssten bei Auslieferung, aber das ist ja immer so bei Apple, da geht
es einfach nur um zusätzlichen Aufpreis bzw. um billiges Einstiegsmodell. Aber man kann damit leben.
 

DeltaY

Mitglied
Dabei seit
09.11.2007
Beiträge
788
Punkte Reaktionen
155
Ich würde mich auf jeden Fall für die 512GB SSD Variante entscheiden. Zum einen weil man damit nicht gezwungen wird vielleicht mal seine Ordner Struktur mir Bildern, Dokumenten etc. auf zwei Platten zu verteilen und zum anderen weil sich Macs relativ gut wiederverkaufen lassen. Und für letzteres wird man mit 256 GB SSD in einigen Jahren wahrscheinlich kaum noch Käufer finden die bereit sind einen guten Preis zu bezahlen.

Bzgl. großen 27 bzw. 32 Zoll iMac mit M1 Chipsatz drücke ich die Daumen. Ich kann mir gut vorstellen, dass Apple in der Kategorie eine ordentliche Schippe beim Preis drauflegt und den großen iMac nur als Pro Variante mit M2, XDR Display, erstmalig mehr als 16GB RAM, FaceID und noch einigen Schmankerln mehr ausstattet.
 

MacEnroe

Aktives Mitglied
Dabei seit
10.02.2004
Beiträge
22.455
Punkte Reaktionen
6.741
Und für letzteres wird man mit 256 GB SSD in einigen Jahren wahrscheinlich kaum noch Käufer finden die bereit sind einen guten Preis zu bezahlen.

In einigen Jahren wird der Unterschied vielleicht noch 50,- EUR ausmachen, jetzt zahlt man dafür 190,- EUR ... so gesehen
rechnet es sich eher nicht.
 

RealRusty

Aktives Mitglied
Dabei seit
06.06.2019
Beiträge
6.986
Punkte Reaktionen
4.261
So wie ich die Statistik kennen gelernt habe verkauft Apple am meisten die Basisversionen und die werden gebraucht gut gehandelt.

Der Wiederverkaufswert steht wohl bei den wenigsten im Vordergrund. Umso besser die Ausstattung desto größer der Verlust.
 

DeltaY

Mitglied
Dabei seit
09.11.2007
Beiträge
788
Punkte Reaktionen
155
In einigen Jahren wird der Unterschied vielleicht noch 50,- EUR ausmachen, jetzt zahlt man dafür 190,- EUR ... so gesehen
rechnet es sich eher nicht.
Schon klar, die 190€ Mehrpreis bekommt man natürlich auf keinen Fall zurück. Aber mit der 512 GB SSD spricht man einen weitaus größeren Käuferkreis an und wird es deutlich leichter haben den iMac zu einem (sehr viel) besseren Preis als die 256 GB SSD Variante zu verkaufen.
 

RealRusty

Aktives Mitglied
Dabei seit
06.06.2019
Beiträge
6.986
Punkte Reaktionen
4.261
Ich glaube das die die einen Mac gebraucht kaufen möglichst wenig Geld investieren wollen und die die einen besonders gut ausgestatten kaufen wollen den eher neu kaufen können und wollen. Aber leichter wird man einen besser ausgestatteten schon los. Fragt sich nur für welchen Preis.

Wobei ein einfaches SSD Upgrade sicher gut ist.
 

Madcat

Aktives Mitglied
Dabei seit
01.02.2004
Beiträge
17.617
Punkte Reaktionen
5.408
@Madcat – beim ersten Mal war´s ja noch ok, aber was fragst Du mich gleich nochmal so hartnäckig, als müsse ich mich für irgendwas rechtfertigen? Machst Du das im echten Leben auch so?
Ja, mache ich im echten Leben aus so. Ich sah in deinem Link nicht wirklich eine Antwort auf die Frage. Aber du hast recht, rechtfertigen musst du dich nur vor dir selbst und mitnichten vor mir. ;)
 
Oben Unten