Hilfe! Post vom Anwalt wegen Internetadresse

Dieses Thema im Forum "Internet- und Netzwerk-Software" wurde erstellt von quack-duck, 21.07.2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. quack-duck

    quack-duck Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    111
    Zustimmungen:
    0
    Mitglied seit:
    15.05.2004
    Hallo,
    ich habe heute einen Brief bekommen von einer Berliner Anwaltskanzlei, die angeblich das Aussenministerium der Tschechischen Republik (vertreten durch die Tschechische Botschaft in Berlin) vetritt. Ich habe mir die Internetadresse http://www.ceska-republika.net reserviert, und wollte darauf eine Reiseseite erstellen, weil ich Tschechien sehr schön finde (war lange dort während des Studiums) und ein bisschen Werbung machen wollte.
    Nun soll ich 5.001,00€ an das Tschechische Aussenministerium zahlen, sowie etwas über 1800€ an die Anwaltskanzlei.
    Bin Student und hab kein Geld.... das wird ein schönes Wochenende....
    Was ist davon zu halten?

    Danke für eure Antworten!
    Stefan
     
  2. starwarp

    starwarp MacUser Mitglied

    Beiträge:
    815
    Zustimmungen:
    2
    Mitglied seit:
    10.02.2006
    gehe zu einem Anwalt und lasse das Schreiben auf seine Echtheit überprüfen, und lass ihn alles weitere machen (incl. Antrag auf Prozesskostenhilfe falls nötig)
     
  3. ich glaub du musst sie im schlimmsten fall abtreten. Hast du rechtschutz?
     
  4. cordney*

    cordney* MacUser Mitglied

    Beiträge:
    755
    Zustimmungen:
    24
    Mitglied seit:
    22.04.2003
    WARUM wollen sie denn das Geld haben? Es ist ja nicht verboten sich eine markenrechtlich unbedenkliche Domain zu sichern. Also wie argumentieren sie denn?
     
  5. nodojo

    nodojo MacUser Mitglied

    Beiträge:
    356
    Zustimmungen:
    7
    Mitglied seit:
    02.03.2005
    Wende Dich doch an die Medien. Sat1 Akte Redaktion. Oder BIZZ. Die sind immer ganz heiss auf solche Abzocke Geschichten. Denn danach sieht es nämlich aus.
     
  6. Tomda

    Tomda MacUser Mitglied

    Beiträge:
    437
    Zustimmungen:
    8
    Mitglied seit:
    21.07.2005
    Altbekannte Masche; sofort zum Fachanwalt für Onlinerecht und prüfen lassen.

    Das Thema hatten wir grad an der Uni und in der C´t war auch ein Riesenbericht dazu.

    Ist, glaube ich, 2 Monate her.
     
  7. Hallo

    hattest du den Content schon hochgeladen? Wenn ja stell ihn uns mal zur Verfügung

    mfg pret
     
  8. quack-duck

    quack-duck Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    111
    Zustimmungen:
    0
    Mitglied seit:
    15.05.2004
    Abtreten würde ich sie, kein Problem. Ich muss diese Adresse nicht unbedingt haben. Das würd ich unterschreiben.

    Begründung, wazum sie Geld wollen: Mit der Innehabung der Domain verletzte ich angeblich die Namensrechte der Mandantin gemäß §12 BGB im Wege der Namensanmaßung, da mir keine Namensrechte zustehen. Laut Anwaltsschreiben sei das ein typischer Fall von Domaingrabbing.

    In der tschechischen Botschaft erreiche ich leider keinen mehr, erst Montag wieder.

    Ich wollte ja die Domain gar nicht zum Geldverdienen benutzen, sondern eher Werbung für CZ als Reiseland machen. Es sollte eine Zusatzdomain sein zu http://www.my-czechrepublic.com. Damit verletze ich doch keine Interessen... Oder doch? Content war dort noch keiner.

    Stefan
     
  9. JürgenggB

    JürgenggB MacUser Mitglied

    Beiträge:
    8.032
    Zustimmungen:
    585
    Mitglied seit:
    01.11.2005
    Das dürfte doch ganz klar ein Abmahnverein
    sein! Ergo, ein Schreiben Deines Anwaltes
    an seinen werten Kollegen.

    Gruss Jürgen
     
  10. below

    below MacUser Mitglied

    Beiträge:
    13.276
    Zustimmungen:
    1.086
    Mitglied seit:
    15.03.2004
    Das war keine gute Idee.

    Das Schreiben ist jetzt nicht sehr nett. Viele Firmen und Organizationen schicken erstmal einen bösen Brief ohne Kostennote. Aber die Domain bist Du los. Gegen die Tschechische Republik hast Du in diesem Fall keine Chance. Ob und was Du zahlen musst und sollst, kann Dir nur ein Anwalt sagen.

    Die Rechtssprechung hat aber in solchen Fällen sehr regelmäßig für die Staaten entschieden. Daher kannst Du nur so klein es geht beigeben.

    Alex
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen