Hat schon jemand ein „Balkon-Kraftwerk“ mit 600 Watt installiert?

iNyx

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
08.03.2005
Beiträge
1.452
Punkte Reaktionen
1.373
Moin moin,
meine Frage an euch ist, ob schon jemand ein sogenanntes Balkon-Kraftwerk installiert hat?
Das sind kleine Solaranalage mit 300 Watt (maximal 600 Watt) die eben irgendwo wo Platz ist (wie z.B. auf dem Balkon) installiert werden. Ich beabsichtige das zu tun mit einem Solarmodul (ca. 170 x 100 cm) das ca. 300 Watt liefert (bei entsprechender Sonneneinstrahlung). Der Strom wird nicht ins öffentliche Netz eingespeist sondern nur ins private Netz. Soll etwa 5 bis 8% meines Verbrauchs decken. Bei 4000 kWh pro Jahr verbrauche ich ständig ca. 400 Watt. Wenn man in den Sommermonaten davon einen Teil selbst decken kann wär ich schon zufrieden. Und irgendwann rechnet es sich.
 

ZerosWelt

Mitglied
Dabei seit
14.01.2021
Beiträge
400
Punkte Reaktionen
259
servus,

beschäftigt ja nen bisschen, aber durch den "altbau" unter denkmalschutz habe ich hier keine chance und leider ist der garten wo ich es evtl testen kann zu wenig der sonne ausgesetzt, daher nicht wirklich erfahrung.

soll aber ganz gut sein, wenn man tagsüber zb damit sein "standby" verbrauch deckt bzw im sommer auch einen teil abends, wenn man daheim ist..

interesant wäre es mal zu messen, was wirklich rauskommt um dann mal auszurechnen, was hat das ding gekostet und ab wann ca bin ich im plus.

gruss
 

iNyx

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
08.03.2005
Beiträge
1.452
Punkte Reaktionen
1.373
interesant wäre es mal zu messen, was wirklich rauskommt
Das habe ich dann vor. Es gibt von Fritz ein kleines Gerät das man nach dem Wechselrichter dazwischen schalten kann und der misst die Leistung des Moduls und zeigt es in der Fritzbox an. Ziemlich komfortabel.
 

ZerosWelt

Mitglied
Dabei seit
14.01.2021
Beiträge
400
Punkte Reaktionen
259
Das habe ich dann vor. Es gibt von Fritz ein kleines Gerät das man nach dem Wechselrichter dazwischen schalten kann und der misst die Leistung des Moduls und zeigt es in der Fritzbox an. Ziemlich komfortabel.
servus,

meinst die fritz dect200...

habe ich auch mal hier genutzt, die sind gut...

gruss
 

EasyChris

Mitglied
Dabei seit
01.09.2014
Beiträge
268
Punkte Reaktionen
159
Moin moin,
meine Frage an euch ist, ob schon jemand ein sogenanntes Balkon-Kraftwerk installiert hat?
Zwei Nachbarn haben das installiert und dabei habe ich geholfen und mich auch informiert. Wir haben dann im Februar eine Self-PV Anlage bestellt, die Lieferzeiten sind einfach unteriridisch aber ich hoffe das ich es im Juni endlich bekomme. Das ist schon toll, du siehst in einer App direkt wieviel Strom du produzierst und somit auch einsparst. Uns ging es auch darum einfach was für die Umwelt zu tun. Es dauert wohl 6-8 Jahre, bis du das Geld wieder raus hast.
 

Deine Mudda

Aktives Mitglied
Dabei seit
21.02.2014
Beiträge
1.877
Punkte Reaktionen
3.229
Die "Plug & Play"-Lösungen sind meines Wissens alle einphasig. Da musst Du dann darauf achten, an welche Phase Du das Ding anschließt. Ansonsten kann es im schlechtesten Fall passieren, dass Du nur deine LED-Funzel im Keller versorgst und die relevanten Verbraucher gar nichts abbekommen.
 

iNyx

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
08.03.2005
Beiträge
1.452
Punkte Reaktionen
1.373
Auf welcher Phase eingespeist wird ist eigentlich völlig egal, weil Drehstromzähler Phasensaldierend sind. Wenn man z. B. auf L1 200 W einspeisst und auf L2 gleichzeitig 400 W beziehst dann zählt der Zähler die Werte zusammen und das ergibt dann 200 Watt.
(Soweit jetzt meine elektrotechnische Theorie)
 

Deine Mudda

Aktives Mitglied
Dabei seit
21.02.2014
Beiträge
1.877
Punkte Reaktionen
3.229
Auf welcher Phase eingespeist wird ist eigentlich völlig egal, weil Drehstromzähler Phasensaldierend sind. Wenn man z. B. auf L1 200 W einspeisst und auf L2 gleichzeitig 400 W beziehst dann zählt der Zähler die Werte zusammen und das ergibt dann 200 Watt.
(Soweit jetzt meine elektrotechnische Theorie)
Ok, interessant.

Ich hätte jetzt gedacht, da man ja hinterm Zähler erzeugt und die im Normalfall nicht rückwärts zählen, funktioniert sowas nicht. Wieder was gelernt.


Edith: Hab das gerade mal nachgelesen. Bei den mechanischen Zählern funktioniert das nicht. Ich bräuchte dann z.B. erst noch einen neuen Zähler.
 

Bubo bubo

Aktives Mitglied
Dabei seit
30.09.2021
Beiträge
1.933
Punkte Reaktionen
1.017
Ok, interessant.

Ich hätte jetzt gedacht, da man ja hinterm Zähler erzeugt und die im Normalfall nicht rückwärts zählen, funktioniert sowas nicht. Wieder was gelernt.

genau das musst du aber vorher überprüfen, denn alte Zähler zählen in der Tat rückwärts. Und wenn das der Versorger raus bekommt, dann hast du ein Problem.
 

ZerosWelt

Mitglied
Dabei seit
14.01.2021
Beiträge
400
Punkte Reaktionen
259
servus,

ich habe damals meine ich gelesenzu haben, das du einen stromzähler mit "rücklaufsperre" brauchst, die sind meist bei den elektronischen inkl, die guten alten drehtellerzähler haben die in den meisten fällen nicht und müssen daher getauscht werden....

evtl mit dem versorger bzw elektriker des vertrauens mal sprechen, die sollten die infos dazu haben, unter welchen vorraussetzungen du das in betrieb nehmen darfst/kannst...

gruss
 

iNyx

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
08.03.2005
Beiträge
1.452
Punkte Reaktionen
1.373
genau das musst du aber vorher überprüfen, denn alte Zähler zählen in der Tat rückwärts. Und wenn das der Versorger raus bekommt, dann hast du ein Problem.
Deshalb muss man so ein kleines Kraftwerk auch beim Netzbetreiber anmelden. Die prüfen dann, ob ein neuer Zähler fällig wird. Zähler und Austausch muß kostenlos sein!
 

GoetzPhil

Mitglied
Dabei seit
25.01.2019
Beiträge
666
Punkte Reaktionen
258
Ich hab mit 4KW zwar kein Balkonkraftwerk, aber alles was Du im Prinzip brauchst sind die Panele, die Du Dir an den Balkon klemmst - und einen sogenannten SOLARGENERATOR in den Du direkt die Solarleistung einspeisen kannst - wie zB von BluetTTi oder Ecoflow.

Wenn Du statt kleiner Panele direkt ein sehr leistungsstarkes nimmst, wie zB das 670W von TrinaSOlar (2,20x1,20m) und rechnest dass Du wegen schlechter Positionierung nur 5 Std am Tag 50% Leistung bekommst - dann wären das immerhin 1.5KW pro Tag. Damit kannst Du bereits den Fernseher mehrere Stunden lang laufen lassen.

Der Solargenerator Ecoflow Delta Pro hat dann zB 3.6KW Batteriespeicher - und einen 4KW Inverter - Du kannst damit dann locker Fernsehn, Kühlschrank und PC Syste betreiben.

Einzig dass es sich sehr lange amortisiert ist dann das Problem. Aber die Batterien im Delta Pro sind LiFePo4 und die sollten 10+ Jahre (!) halten. Genau wie die Panele.
 

iNyx

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
08.03.2005
Beiträge
1.452
Punkte Reaktionen
1.373
einfach mal lesen

https://www.heise.de/news/Normungsg...html?wt_mc=rss.red.ho.ho.atom.beitrag.beitrag

Steckerfertige PV-Anlagen senken die Stromkosten mit Sonnenenergie. Laut VDE darf man sie nicht per Schuko anschließen – das wird sich vorerst nicht ändern.
Habe ich. Wird auf Heise sehr kontrovers diskutiert.
Auf der fast ganzen Welt darf eine Mini-Solaranlage per Schukostecker angeschlossen werden. Wir sicherheitsbescheuerten Deutschen (aber nur einig wie Steckerindustrie, Elektrohandwerk) sind natürlich anderer Meinung.
Basierend auf Erfahrungen von hunderttausenden Anwendern in Deutschland und in Nachbarländern gilt, dass Schuko-Steckdose und -Stecker bei der Installation von Mini-Solaranlagen vollkommen ausreichend sind. Balkonkraftwerke und andere Mini-Anlagen laufen bei allen Nutzern von Schuko-Steckern bisher ohne bekannten Schadensfall.

jeder in Deutschland verkaufter Wechselrichter muss innerhalb 0,2 Sekunden abschalten. VDE-Richtlinien sind kein Gesetz sonst müssten sie frei zugänglich sein, sind sie aber nicht.
Einfach machen und auf Klagen warten, kommen aber nicht.
 

WollMac

Aktives Mitglied
Dabei seit
18.06.2012
Beiträge
14.493
Punkte Reaktionen
18.454
Habe ich. Wird auf Heise sehr kontrovers diskutiert.
Auf der fast ganzen Welt darf eine Mini-Solaranlage per Schukostecker angeschlossen werden. Wir sicherheitsbescheuerten Deutschen (aber nur einig wie Steckerindustrie, Elektrohandwerk) sind natürlich anderer Meinung.
Wohl eher die Stromkonzerne.
 

iNyx

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
08.03.2005
Beiträge
1.452
Punkte Reaktionen
1.373
Wohl eher die Stromkonzerne
Nee, denen ist’s eigentlich wurscht weil diese kleinen Dinger eh nicht viel bringen. Ist eben nur für den Hausgebrauch. Man kann etwas Strom sparen wenn die Sonne scheint. Oftmals wird das von Technikfreaks installiert um sich dann zu freuen wenn man etwas eigenen Strom erzeugen kann. Nach ca. 10 Jahren ist der Wechselrichter eh hinüber und man braucht einen neuen (nicht billig). Die Solarzellen sollten wesentlich länger halten.
ich hab’s mit überlegt, ich werd’s machen mit einer Panele von ca. 320 Watt. Kostet komplett ca. 600,-€.
Ist wie beim ersten iMac - auspacken, aufbauen, anschließen, einschalten … läuft.
 

Dextera

Aktives Mitglied
Dabei seit
13.09.2008
Beiträge
19.356
Punkte Reaktionen
15.224
Hab mir sowas auch überlegt, weil ich für die Klimaanlage bissl Saft aus der Sonne ziehen wollt. Die Bitch ist schließlich dran schuld, warum das Gerät überhaupt betrieben wird :crack: Ausbeute fällt halt dementsprechend bescheiden aus an der Stelle, an der es mich nicht stören würde. Ansonsten find ich das ne gute Idee - schon allein aus technischer Sicht einfach cool.
 

Bubo bubo

Aktives Mitglied
Dabei seit
30.09.2021
Beiträge
1.933
Punkte Reaktionen
1.017
Habe ich. Wird auf Heise sehr kontrovers diskutiert.

Das Diskussionsforum auf Heise ist Müll, btw.

Mir war nur wichtig das du auch die Risiken kennst. Solange es gut läuft ist da natürlich kein Problem, läuft aber irgendwas schief ist das dann blöd gelaufen und das eine kommt zum anderen.
 
Oben Unten