Gesundheitsratgeber im Internet. Vertrauenswürdig?

magfoo

Aktives Mitglied
Dabei seit
20.10.2019
Beiträge
4.592
Punkte Reaktionen
3.389
Bei solchen psychologischen Dingen sind Placebos natürlich eine tolle Sache, zumindest wenn richtig angewandt, bzw. der richtige Mensch dafür (oder er weis es nicht). Aber das geht halt nur bei so was. Wenn der Körper wirkliche Probleme/Krankheiten hat nützt das halt nichts.
So einfach ist das nicht abzugrenzen, wie man z.B. bei Bandscheibenthemen weiss. Das helfen Fake OPs in fällen, wo man eigentlich richtig operiert.
Das ist ja das spannende an Placebos, dass sie im Einzelfall helfen, wo man sonst richtige Medikamente oder Behandlungen nutzt.
Bei lebenbedrohlichen Themen und ähnlichem ist das natürlich ein ethisches Problem.

Zugelassene Medikamente wirken ja nur über die Placeboeffekt hinaus, das heisst aber auch, das Placebos wirken können, nur halt in weniger Fällen. Auch bei schwerwiegenden Erkrankungen. Die Statistik gebiete halt, das richtige Medikament zu nehmen.
 

clonie

Aktives Mitglied
Dabei seit
10.08.2005
Beiträge
5.756
Punkte Reaktionen
654
Ich war ebenfalls ein Wald- und Wiesenkind und hab jetzt trotzdem Allergien, Unverträglichkeiten und ein unreguliertes Immunsystem. :noplan:
Alsob mensch nach der Kindheit nicht trotzdem einen ungesunden Lebensstil haben kann.
 

Homebrew

Aktives Mitglied
Dabei seit
01.02.2008
Beiträge
3.269
Punkte Reaktionen
2.484
Natürlich, Was allerdings oft als Allergie bezeichnet wird, ist nicht selten eine Überreizung des Körpers. Z.B. starker Pollenflug, Saharastaub zu dem üblichen Teilchen in der Luft.
Kann in ländlichen Umgebungen sogar heftiger als in der Stadt sein.
 

Difool

Frontend Admin
Dabei seit
18.03.2004
Beiträge
15.293
Punkte Reaktionen
10.547
Man sollte auch nicht außer acht lassen, dass die Erzeuger von Pollen sich verändern und/oder auch anpassen.
Es gab z.B. eine interessante Studie betreffs Birkenpollen.
So hat man durch Tests herausgefunden, dass Birken in der Stadt und in Stadtnähe wesentlich "aggressivere" Pollen erzeugen –
also mit hochpotenten Anteilen, die eben Allergien auslösen oder verstärken können.
Je höher der Stress der Bäume, umso höhere Anteile der allergietischen Proteine usw.
Das begünstigt dann Kreuzallergien.

Der ausschlaggebene Effekt für diese Birken ist Stress.
Also, Umwelt-Stress durch Luftverschmutzung, Wurzelbegrenzungen und ähnliches.
Einige Städte sind vor ein paar Jahren dazu übergegangen u.a. deswegen alle Birken aus den Stadtteilen und
in Nähe von stark befahrenen Strassen und Wohngebieten zu entfernen.

Die Birkenpollen von Birken in ländlicher Umgebung oder in Wäldern sind "normal" und nicht so "Allergie-reizend".
Die Vermutung liegt nahe, dass es nicht nur den Birken so (er)geht – mit uns.
 

WollMac

Aktives Mitglied
Dabei seit
18.06.2012
Beiträge
13.387
Punkte Reaktionen
17.507
Man sollte auch nicht außer acht lassen, dass die Erzeuger von Pollen sich verändern und/oder auch anpassen.
Es gab z.B. eine interessante Studie betreffs Birkenpollen.
So hat man durch Tests herausgefunden, dass Birken in der Stadt und in Stadtnähe wesentlich "aggressivere" Pollen erzeugen –
also mit hochpotenten Anteilen, die eben Allergien auslösen oder verstärken können.
Je höher der Stress der Bäume, umso höhere Anteile der allergietischen Proteine usw.
Das begünstigt dann Kreuzallergien.

Der ausschlaggebene Effekt für diese Birken ist Stress.
Also, Umwelt-Stress durch Luftverschmutzung, Wurzelbegrenzungen und ähnliches.
Einige Städte sind vor ein paar Jahren dazu übergegangen u.a. deswegen alle Birken aus den Stadtteilen und
in Nähe von stark befahrenen Strassen und Wohngebieten zu entfernen.

Die Birkenpollen von Birken in ländlicher Umgebung oder in Wäldern sind "normal" und nicht so "Allergie-reizend".
Die Vermutung liegt nahe, dass es nicht nur den Birken so (er)geht – mit uns.
Die Natur schlägt zurück...
 

Difool

Frontend Admin
Dabei seit
18.03.2004
Beiträge
15.293
Punkte Reaktionen
10.547
Die Natur schlägt zurück...
Ja, tatsächlich – in dieser Doku davon haben die Biologen dermassen baff beim Auswerten der Daten, etwas ganz ähnliches gesagt.
Soll wohl u.a. hauptsächlich am allgemeinen Übereintrag von Reaktivem Stickstoff bzw. Stickstoff-Dioxid liegen.
 

WollMac

Aktives Mitglied
Dabei seit
18.06.2012
Beiträge
13.387
Punkte Reaktionen
17.507
Ja, tatsächlich – in dieser Doku davon haben die Biologen dermassen baff beim Auswerten der Daten, etwas ganz ähnliches gesagt.
Soll wohl u.a. hauptsächlich am allgemeinen Übereintrag von Reaktivem Stickstoff bzw. Stickstoff-Dioxid liegen.
Ja, aber ich kann mir vorstellen, dass andere anthropogene Schadstoffe in der Luft auch eine Rolle spielen.
 

Homebrew

Aktives Mitglied
Dabei seit
01.02.2008
Beiträge
3.269
Punkte Reaktionen
2.484
Ja Mundgeruch, Afterwinde und ganz schlimm, die Duftwolke des Nuffendiesel.
 
Oben Unten