Lifestyle Die Woelfe sind da

Marie Huana

Aktives Mitglied
Registriert
25.02.2006
Beiträge
1.726
smilie_essen_085.gif
 

Deine Mudda

Aktives Mitglied
Registriert
21.02.2014
Beiträge
1.215
Glaube ich nicht. Füttert ihr die an?
Jupp, mit Bio-Schafen, Bio-Kälbern und neuerdings auch mit Alpakas. Die betroffenen Tierhalter haben ihr Nebengewerbe aufgegeben.
Die Städter werden jetzt wieder zuverlässig aus Massentierhaltung versorgt. :thumbsup:
Die Leute sind also entspannter bei euch?
Das ja sowieso. Da gelten die drei "S" (Schießen, Spaten, Schnauze halten).
 

Marie Huana

Aktives Mitglied
Registriert
25.02.2006
Beiträge
1.726
Ich brauche diese Tiere in unmittelbarer Nähe zu Menschen genauso wenig wie Pest, Cholera und den dreißigjährigen Krieg; ich glaube nicht an Wolfsflüsterer:innen ... And now please da shitstorm. :crack:

Gut, dass es Tierabwehrspray gibt, falls mal einer in den Isarauen auf mich zu galoppiert kommt. :hehehe:
 

MmeBezier

Aktives Mitglied
Registriert
04.05.2006
Beiträge
3.526
Wow, ich nehme an, für euch ist das ein theoretisches Problem, oder? Vermutlich gibt es nicht viele Wölfe auf dem Nürnberger Messegelände... :faint:

Bei uns rennen die Drecksviecher frei rum und haben keine natürlichen Feinde mehr und jede Scheu verloren. Wenn meine Frau morgens unterwegs ist, hört die im Umkreis von 3km niemand schreien...

Nachtrag: steig doch mal im Nürnberger Tiergarten ins Wolfsgehege und mach ein Video.
Warum so aggressiv? Wenn sich alle Euere Wölfe so verhalten, wie der im Video, der mehrfach seines Weges ziehen wollte, dann verstehe ich Deine Panik nicht.

Und ja, auch hier gibt es im Umkreis Wölfe, z.B. im Veldensteiner Forst oder in Grafenwöhr und Hohenfels (Manövergelände), die einem beim Wandern begegnen könnten und so manchem Wanderer schon begegnet sind.

https://www.lfu.bayern.de/natur/wildtiermanagement_grosse_beutegreifer/wolf/monitoring/index.htm
https://www.bund-naturschutz.de/tiere-in-bayern/wolf
https://www.nordbayern.de/region/acht-feste-territorien-immer-mehr-wolfe-in-bayern-1.10697710

Es sind keine Drecksviecher!

Und wenn Deine Frau niemanden schreien hört, wie Du schriebst, dann wird offenbar auch niemand angefallen und gefressen.
 

Deine Mudda

Aktives Mitglied
Registriert
21.02.2014
Beiträge
1.215
Madame, Du wohnst ja bekanntlich in Nürnberg, oder?

Wenn ich mir da mal die Karte ansehe, aus deinen verlinkten Quellen:
Bildschirmfoto 2021-04-20 um 22.51.36.png

Wie gesagt: auf dem Messegelände gibt es anscheinend keine Wölfe. Wohl aber im Nürnberger Land (das ist die nächste Sichtung von Nürnberg aus gesehen).

Fahr doch mal raus und erklär den Menschen dort, wie toll Wölfe sind. ("Nur vier Tage, nachdem bei Riegelstein Rothirsche und Schafe getötet worden sind, hat ein Landwirt bei Illafeld heute 18 gerissene Tiere in seinem Gehege gefunden", März 2021)
IMG_19684-730x487.jpg

(Die Quelle war der erste Gugle-Treffer zur Kombination Ort/+Wolf und ich hab das nicht weiter hinterfragt. Gerne kannst Du die Erfahrungen in den anderen Kreisen recherchieren - wie gesagt: von Menschen, die wirklich davon betroffen sind und das nicht nur aus den Medien kennen.).
 

MmeBezier

Aktives Mitglied
Registriert
04.05.2006
Beiträge
3.526
Ich denke mal, es ist andersherum gemeint; niemand würde seine Frau schreien hören, wenn…
Das würde auch niemand, wenn seine Frau von einem Mann vergewaltigt und ermordet würde, oder wenn ein durch die Trockenheit toter Baum auf sie fallen würde und sie erschlagen würde usw.

Wir sind da halt verschiedener Meinung. Punkt. Gute Nacht.
 

Marie Huana

Aktives Mitglied
Registriert
25.02.2006
Beiträge
1.726
Wenn ich Wolf wäre, würde ich bei Mme klingeln, meinen Napf hinhalten und um Frolic betteln. Aber gut, ich hab ja keine Ahnung. :augen:
 

MmeBezier

Aktives Mitglied
Registriert
04.05.2006
Beiträge
3.526
Wenn ich Wolf wäre, würde ich bei Mme klingeln, meinen Napf hinhalten und um Frolic betteln. Aber gut, ich hab ja keine Ahnung. :augen:
In diesem unwahrscheinlichen Fall bräuchtest Du keinen Napf (habe ich noch) und bekämst was besseres als Frolic.
Und dann würden wir mal gucken, ob Du lieber nach Hundshaupten oder nach Bad Mergentheim übersiedeln möchtest, damit Dich nicht einfach jemand abknallt.
 

WollMac

Aktives Mitglied
Registriert
18.06.2012
Beiträge
10.633
In diesem unwahrscheinlichen Fall bräuchtest Du keinen Napf (habe ich noch) und bekämst was besseres als Frolic.
Und dann würden wir mal gucken, ob Du lieber nach Hundshaupten oder nach Bad Mergentheim übersiedeln möchtest, damit Dich nicht einfach jemand abknallt.
Andererseits soll man Wölfe ja nicht anfüttern, damit sie ihre natürliche Scheu vor dem Menschen behalten.
 

MmeBezier

Aktives Mitglied
Registriert
04.05.2006
Beiträge
3.526
Andererseits soll man Wölfe ja nicht anfüttern, damit sie ihre natürliche Scheu vor dem Menschen behalten.
In Maries Fall, also wenn sie als Wolf vor meiner Haustüre stünde, da wäre das ja schon zu spät.
Darum würde ich die Wolfs-Marie ja auch nicht mehr in die Wildnis entlassen sondern in die verlinkten Tierparks abgeben.

Wir gehen ja oft wandern, auch in die besagten Gebiete, wo eben Wölfe leben (z. B. Veldensteiner Forst, Grafenwöhr, Hohenfels). Aber ich habe da noch nie einen zu Gesicht bekommen während des Wanderns.

Mehr Angst hätte ich ehrlich gesagt vor einer Bache mit Frischlingen. (Wär uns letztes Jahr fast passiert, in einem Wald gar nicht weit weg, schier vor der Haustür.) Wir haben ihr Warn-Grunzen vernommen und sind recht zügig aus ihrem Wirkungskreis gelaufen.
 

WollMac

Aktives Mitglied
Registriert
18.06.2012
Beiträge
10.633
In Maries Fall, also wenn sie als Wolf vor meiner Haustüre stünde, da wäre das ja schon zu spät.
Darum würde ich die Wolfs-Marie ja auch nicht mehr in die Wildnis entlassen sondern in die verlinkten Tierparks abgeben.

Stimmt auch wieder.

Wir gehen ja oft wandern, auch in die besagten Gebiete, wo eben Wölfe leben (z. B. Veldensteiner Forst, Grafenwöhr, Hohenfels). Aber ich habe da noch nie einen zu Gesicht bekommen während des Wanderns.
Derzeit sind unsere Gruppenwanderungen zur Billquelle coronabedingt ausgefallen, aber wenn es wieder losgeht, könnten wir dort auch welchen begegen, genau so wie im Duvenstedter Brook und überhaupt in der näheren Umgebung.
Mehr Angst hätte ich ehrlich gesagt vor einer Bache mit Frischlingen. (Wär uns letztes Jahr fast passiert, in einem Wald gar nicht weit weg, schier vor der Haustür.) Wir haben ihr Warn-Grunzen vernommen und sind recht zügig aus ihrem Wirkungskreis gelaufen.
Allerdings. Ist schon etwas besonders, wenn plötzlich ein Rotte Wildschweine 10 Meter vor dir über den Waldweg rauscht...
Ich war mal allein in Schweden unterwegs, da hat mir nachts ein Dachs die Margarine aus dem Zelt geklaut.
 

erikvomland

Aktives Mitglied
Registriert
10.06.2006
Beiträge
3.093
.....

Bei uns rennen die Drecksviecher frei rum und haben keine natürlichen Feinde mehr und jede Scheu verloren.....
Das ist halt nun mal die Natur von Wildtieren nur was folgt daraus? Ich finde diese haben auch ein Recht auf Lebensräume.
Letztlich muss man halt den Wolfsschutz verbessern, z.B. die Zaungeschichte optimieren plus ev. Vergraulungsaktionen wenn sich Einzelexemplare zu sehr vorwagen.

Stapft man mal nachts durch den Wald ist die Chance erheblich grösser von einem Jäger wegen Verwechslung weggeballert zu werden, da hätt ich eher Sorgen...
In Frankreich finden solche Vorfälle jedes Jahr in erheblichem Ausmass statt glaub bis zu 2 Dutzend Tote/Jahr...

Oder Jagdunfälle allgemein, bzw. vermeintliche da ist die Chance grösser Schaden zu nehmen (oder dass der eigenen Ehegatte die Flinte irgendwann ladet und abdrückt...)

Problematisch sind halt so Blutrauschgeschichten, die eben durch enge Einzäunung über Nacht erst geschehen. Das macht natürlich schlechte Stimmung..
oder gleich hysterisch wie in dem Video..
 

PiaggioX8

Aktives Mitglied
Registriert
05.07.2012
Beiträge
3.172
Na, wer möchte gerne mit der Dame tauschen?
Ich würde mit dieser hysterischen Nudel sofort tauschen. Ein Wolfsangriff sieht anders aus. Ich empfehle da Yellowstone National Park. Mit etwas Glück kann man da Wölfe bei der Jagd beobachten. Und selbst im Yellowstone mit seiner hohen Wolfsdichte und hunderttausenden von Besuchern jedes Jahr, ist kein einziger Wolfsangriff bekannt. Auch die hier gemeldeten Risse von Haustieren sind reine Panikmache. Nicht einmal 1% der Beute sind Haustiere. Überwiegend sind es Rehe, Karnickel und Wildschweine. Was halt den Jägern nicht gefällt.
Fakt ist: wo es Wölfe gibt, ist auch der restliche Wildbestand stark reguliert. da brauchts dann gar keine Jäger mehr.
Der Yellowstone war auch dem Untergang geweiht. Denn das viele Wild hat die Vegetation verbiassen und damit zu erheblicher Bodenerosion beigetragen. Wo nichts mehr wächst geht die Landschaft und die Ökosysteme zu Grunde. Seit im Yellowstone wieder Wölfe angesiedelt sind und sich ausgebreitet haben hat sich der Park erheblich sichtbar erholt. Und der Wildbestand ist auf ein verträgliches Mass zurückgegangen.
Also locker bleiben, nicht verkrampfen.
So manche Teppichratte die wir an der Leine spazieren führen ist weitaus gefährlicher als jeder Wolf. Es sind vor allem unsere haushunde die Kindere anfallen und sich in ihnen verbeissen. Von Wölfen ist so kein einziger Vorfall bekannt.
 
Oben