Der ROONlabs-Streaming-Thread

WirbelFCM

Aktives Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
24.01.2008
Beiträge
6.836
Gibt es hier User, die einen Roon-Server laufen haben und Erfahrungen austauschen wollen? Oder welche, die das evtl. sogar auf einem Mac laufen haben?
Ich finde das Konzept ja sehr interessant und würde das gerne mal testen, aber die Preise für einen Server samt Lizenz sind mir (erstmal) doch etwas happig.
Und 14 Tage Testzeitraum sind mMn auch etwas knapp bemessen, darum würde ich mir gerne erstmal etwas Feedback holen und da mir deutschsprachige Foren jetzt noch nicht über den Weg gelaufen sind, wäre das hier sicher mal eine interessante Diskussion :)

BWG Wirbel
 

tocotronaut

Aktives Mitglied
Mitglied seit
14.01.2006
Beiträge
24.774
mein Fazit war auch: Kann und Will ich mir nicht leisten.
Alles was ich bislang von Leuten gelesen habe, die es nutzen war allerdings wirklich Positiv.
 

Froyo1952

Aktives Mitglied
Mitglied seit
14.10.2019
Beiträge
1.114
Ich nutze Roon (noch mit günstiger Lifetime-Lizenz erworben) auf dem Mac, welcher mit einem Netzwerk-Musik-Player (Cambridge CXN V2) gekoppelt ist.
Das ganze ist einfach phänomenal.
 

Ezekeel

Aktives Mitglied
Mitglied seit
29.03.2004
Beiträge
7.220
Sieht sehr interessant aus, aber mir ists auch zu teuer. 10 Euro zzgl extra ist mir der Komfort nicht wert. Da tun es die per Alexa steuerbaren Sonos Speaker auch.
 

Veritas

Aktives Mitglied
Mitglied seit
26.11.2007
Beiträge
19.571
hat nicht @Veritas Roon laufen?
Hat er, allerdings auf einem NUC i5 mit Akasa Newton S7 Gehäuse und 2TB MX500 von Crucial, als OS läuft ROCK.
Ich nutze SONOS (One), RAAT (HifiBerry Digi+ Pro an meiner Naim Anlage) und AirPlay (an der Naim Mu-so), es gab nur einmal einen heftigen Bug mit meiner Naim Mu-so, aber der wurde irgendwann von Naim direkt gefixt (jeder hat dem anderen das Problem zuschieben wollen). Läuft jetzt seit über anderthalb Jahren mit lokaler Musik und TIDAL HiFi.

Bisher das beste System, das ich hatte. Auch Roon Radio, die Playlists, die Infos.. macht Spaß. Bei mir waren es allerdings "nur" 499€ lifetime.

Was den Preis angeht, ja, er ist hoch, aber ich wollte auch meinen Mac nicht 24/7 für Musik abstellen und der Nur war relativ günstig. Mit Lizenz, Gehäuse, NUC, m2 und 2TB SSD kam ich so auf ~1.200€, quasi null Wartung und wenig Stromverbrauch.
 

tocotronaut

Aktives Mitglied
Mitglied seit
14.01.2006
Beiträge
24.774
Krass ist: Lifetime Lizenz 699$

oder monatlich 10 $/€

Das sind fast 6 jahre bis sich die Lifetime Lizenz rentiert.
Danach spart man aber jeden monat gut geld ;)
 

Veritas

Aktives Mitglied
Mitglied seit
26.11.2007
Beiträge
19.571
Aber mit nem NUC und Roon ist man günstiger als mit nem mini und iTunes :crack: Wobei man die Systeme gar nicht vergleichen kann.
 

spike01

Mitglied
Mitglied seit
16.12.2009
Beiträge
698
Roon ist eine ganz feine Sache, um neue Musik zu entdecken... ideal mit eigener Datenbank und TIDAL Anbindung. Wer die Zeit hat, sich intensiv mit seiner Musik und darüber hinaus zu beschäftigen, wird nichts besseres finden.
mit einer guten NAS lässt sich Roon auch vernünftig betreiben. Dann sind auch die 10,— Euro im Monat für ein Hobby sehr überschaubar finde ich.

geuss
spike
 

Difool

Frontend Admin
Mitglied seit
18.03.2004
Beiträge
11.371
Roon ist eine ganz feine Sache, um neue Musik zu entdecken...
Gibt es da ein Artikelsystem?
Ich entdecke "neue Musik" meist dann, wenn ich über Musiker, Produzenten oder Aufnahmezeugs etwas lese.
Oder meinst du das eher in Betreff ala "mal irgendwas anklicken und reinhören" oder "…das könnte dir auch gefallen-Tipps"?
 

Veritas

Aktives Mitglied
Mitglied seit
26.11.2007
Beiträge
19.571
Gibt es da ein Artikelsystem?
Ich entdecke "neue Musik" meist dann, wenn ich über Musiker, Produzenten oder Aufnahmezeugs etwas lese.
Oder meinst du das eher in Betreff ala "mal irgendwas anklicken und reinhören" oder "…das könnte dir auch gefallen-Tipps"?
Die Datenbank verlinkt, in welcher Form der Künstler noch woanders beteiligt war. Da kannst du dich quasi stundenlang durchklicken.
 

Difool

Frontend Admin
Mitglied seit
18.03.2004
Beiträge
11.371
Die Datenbank verlinkt, in welcher Form der Künstler noch woanders beteiligt war. Da kannst du dich quasi stundenlang durchklicken.
Ok, dass ist nicht schlecht und auch oftmals tatsächlich "mein Weg" der Infos.
Im engl. Wikipedia geht das auch ganz gut.
 

Veritas

Aktives Mitglied
Mitglied seit
26.11.2007
Beiträge
19.571
Ok, dass ist nicht schlecht und auch oftmals tatsächlich "mein Weg" der Infos.
Im engl. Wikipedia geht das auch ganz gut.
Zum einen sind Hauptalben drin, Live Alben werden gekennzeichnet, EPs, wo der Künstler auf anderen Alben aufgetreten ist, Biographie der Band, der Bandmitglieder, Labels, Einflüsse uvm.
 

Difool

Frontend Admin
Mitglied seit
18.03.2004
Beiträge
11.371
Habe mal etwas quergelesen – irgendwie machen die all das, was ich selbst gerne mache, wenn ich die Musik dann höre.
Die würden mir also dieses Hobby quasi mit ihren Features beschneiden, abnehmen und ich müsste auch noch dafür zahlen… :crack:

Ich bleibe beim Selbstverwalten und meinen Minuten der inneren Selbstfindung, was ich denn mal als nächstes hören möchte –
und fummele mir das Album dann raus. :teeth:
 

Veritas

Aktives Mitglied
Mitglied seit
26.11.2007
Beiträge
19.571
Ein bisschen mehr ist es schon. Multiroom, in jeder Zone unterschiedliche Musik, DSP, verschiedene User usw. ;)
 

Difool

Frontend Admin
Mitglied seit
18.03.2004
Beiträge
11.371
Ein bisschen mehr ist es schon. Multiroom, in jeder Zone unterschiedliche Musik, DSP, verschiedene User usw. ;)
Natürlich, aber als Single Haushalt eher "too much" imo –
für eine mehr- bis multiköpfige Familienbespaßung wohl durchaus interressant.
 

WirbelFCM

Aktives Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
24.01.2008
Beiträge
6.836
Ah schön, sowas hatte ich mir erhofft :)

Also grundsätzlich bin ich mit meiner Ausstattung technisch recht zufrieden (MBP mit iTunes als Musikquelle, Übertragung per TOSLINK auf meinen Marantz SR7007, Fernbedienung per iTunes-Remote-App), was mich letztendlich an Roon reizt sind zum einen die wohl recht vielseitigen Extra-Infos zu Interpreten (ich klapper sonst bei Neugier meist "händisch" Wikipedia und Discogs oder Youtube ab) und zum anderen die wohl recht intelligente KI für neue Musikvorschläge. Bisher war ich bei sowas immer skeptisch, weil das selten funktioniert und idR nur auf Mainstreamgeschmack ausgerichtet ist oder gar werbefinanziert ist.

Wenn man aber einen originellen Musikgeschmack hat, werfen solche KIs eher mehr Müll aus als Perlen. Darum hab ich davon bisher Abstand gehalten. Aber den wagen (deutschsprachigen) Infos im Netz nach soll die KI von Roon da wohl eine ganz andere Liga sein!

Davon abgesehen werde ich vll. demnächst eine Eventlocation übernehmen, wo Multi-Room-Streaming eine Rolle spielen könnte und wo auch die Kosten für Roon im Grunde nur nebensächlich wären.

Und da kommen wir auch schon zum Knackpunkt: DIE KOSTEN!!! Von den offiziellen Servern für 1,5 bzw. 2,5k will ich hier gar nicht erst reden (obwohl die ihr Geld sicher wert sind), aber dazu kommen ja noch mal 5-600€ für die Lizenz und die Kosten für die "Empfänger", also die Roon-Bridges, wenn ich das richtig eruiert habe. Keine Ahnung, warum Streaming-Player grundsätzlich alle derart sündhaft teuer sein müssen (da ist ja im 3stelligen Bereich kaum was zu finden!), aber das Preiswerteste, was ich da bisher gefunden habe, wäre die Marantz Melody X für 5-600€! Rechne das mal einer bei Multi-Room-Streaming mit 10 Räumen hoch :eek:

Zum "erstmal nur probieren" definitiv zu teuer!

Darum hab ich mal versucht, mich nach Alternativen umzuschauen. Ein Mac Mini könnte mir ganz gut gefallen! Den 2012er Server bekommt man tlw. schon um die 300€ - das wäre aktzeptabel! Server deshalb, weil man easy 2 Platten verbauen könnte (oder???), also bspw. eine SSD als Systemplatte und eine HDD als Datengrab (derzeit ist meine iTunes-Mediathek gut 1TB groß, was sich aber - v.a. bei HiRes-Musik schnell erhöhen könnte, aber für meine VU Solo 4k hab ich grad eine gute 3TB-HDD für 90€ erstanden - Schnickschnack :) ) Und leistungstechnisch ist der mit einem Quad-i7 auch bestens gerüstet! (ich habe habe gelesen, daß ein i5 als Minimum gelten sollte, wenn man DSP-Funktionen nutzen will). Davon ab kenne ich mich mit MacOS gut aus :)

Bleibt noch die Frage nach dem Empfänger, also der Bridge! Grundsätzlich brauch ich keinen Streaming-Player. Darum würde mich mal interessieren, ob ich die Bridge zwingend benötige oder ob ich auch den Server direkt als Bridge, also als Player nutzen kann? Dann würde ich das optische Kabel vom MBP einfach an den Mini stöpseln und hätte für rund 300€ plus Lizenz (zum testen würde ich mir durchaus ein paar Monate die 10€ ans Bein binden) erstmal volles Roon-Feeling :) Der DAC meines Marantz ist ja qualitativ immerhin Profiliga.

Welche Geräte (Server/Bridge) kennt Ihr denn, die preislich auch in den Consumer-Rahmen passen würden? Hier sind ja zahlreiche Denon/Marantz-Geräte aufgeführt, aber preislich ist das halt recht happig, zumal ich meinen Marantz ungerne hergeben würde oder zumindest nur für ein Roon-fähiges Nachfolgemodell, wo ich dann aber auch an die 1000€-Grenze stoßen würde :-/

Und wer kennt ein gutes deutschsprachiges Roon-Forum o.ä.? Oder allgemeingute Seiten dazu?
Vll. wird das hier ja mal DER deutschsprachige Roon-Thread im Netz :D

BWG Wirbel
 

WirbelFCM

Aktives Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
24.01.2008
Beiträge
6.836
Ach noch was: wozu brauch ich eig. die DSP-Funktionen? Also was kann der Roon-DSP? Das ist ja mWn ein Software-DSP, ne? Und normalerweise sagt man ja, an einer guten Stereoanlage schaltet man eher den "pure direct"-Modus ein, anstatt eines DSP :D
DSP und Equalizer sind ja her was für Billiganlagen, um deren Unzulänglichkeiten irgendwie geradezubiegen.

Oder ist der Roon-DSP eher so wie Audacity anzusehen, das den Raum ausmißt und Laufzeit-Korrekturen und räumliche Probleme ausbügeln übernimmt?
 

scampooo

Mitglied
Mitglied seit
30.09.2015
Beiträge
647
Ich habe den Roon Core einfach auf meinem MacBook Pro laufen. Da braucht es keinen extra Server. Mein MacBook Pro läuft sowieso immer. Gerade mit TIDAL und Qobuz ist Roon fast schon eine Offenbarung. Noch nie hat Musik hören und dabei Informationen erhalten so viel Spaß gemacht. Auch der "Nerdfaktor" gefällt mir sehr: Bittiefe, Sample Rate und Signalweg sind jederzeit sichtbar und es lassen sich favorisierte Versionen verschiedener Alben anlegen (z.B. wenn die Qobuz Version eines Albums ein besseres Master als die von Tidal ist kann ich diese als Favorit festlegen). Die Lizenz ist sehr teuer ja. Aber wenn man die Software viel nutzt ist das gerechtfertigt. Wenn ich mir Ableton, Cubase oder Wavelab Pro kaufe wird's auch nicht viel billiger.

PS. Das Signal geht entweder wireless an meinen NAD Streamer oder an den am Mac lokal angeschlossenen DAC zum hören mit Kopfhörer.
 
Zuletzt bearbeitet:

Veritas

Aktives Mitglied
Mitglied seit
26.11.2007
Beiträge
19.571
Und da kommen wir auch schon zum Knackpunkt: DIE KOSTEN!!! Von den offiziellen Servern für 1,5 bzw. 2,5k will ich hier gar nicht erst reden (obwohl die ihr Geld sicher wert sind), aber dazu kommen ja noch mal 5-600€ für die Lizenz und die Kosten für die "Empfänger", also die Roon-Bridges, wenn ich das richtig eruiert habe.
Der Nucleus ist nur ein NUC im schicken Gehäuse. Bis auf die Crestron und Control 4 Integration kein Unterschied. Ich hab meinen Nüchtern für 300 gekauft, 2TB rein SSD und für das System eine 128er NVME SSD. Das wars. Die Installation von ROCK geht schnell, Wartung gleich null, du hast nachher nur eine Seite der Weboberfläche und musst nichts konfigurieren, würde ich dem mini vorziehen, wenn du den nicht noch für andere Dinge nutzen willst.

Als Endpoint läuft ein Raspberry mit HiFiBerry Digi+ Pro und RopieeeXL.

Der DSP ist eine Raumkorrektur, dafür brauchst du ein Messmikrofon und REW, also ähnlich wie Audacity. Du könntest aber auch eigene Kurven erstellen.
Einen Pure-Modus hat meine Anlage immer, da gibt es nur Tasten für die Eingänge und Lautstärke ;)