Cam gegen Diebe

Diskutiere das Thema Cam gegen Diebe. He Leute, ich wurde gestern und vorgestern von Dieben heimgesucht. Ich möchte das nicht nochmals...

Lor-Olli

Mitglied
Mitglied seit
24.04.2004
Beiträge
8.991
So, wie ich das verstehe, müsste in dem Moment so damit umgegangen werden, als ob die Aufnahmen nicht existieren würden...in welchem Fall der geschilderte sachverhalt also wieder unbewiesen wäre! :D
Das Problem welches sich in dieser Situation ergibt, dass die Täter (vorbestraft) schon allein dadurch verdächtig werden, dass sie die Kamera überhaupt wahrnehmen (also vor Ort sein müssten), bei einem so abseits gelegenen Ort schon eher kein Zufall… In einem dichten Stadtgebiet sähe das sicher anders aus. Ob ein Beweis zugelassen wird, dafür hat ein Richter recht weitgehenden Spielraum, auch bei bestehender Rechtslage, das vergessen die meisten die "Gesetz ist Gesetz" rufen! Klar kann man im Nachgang bis vors Verfassungsgericht ziehen…
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: flyproductions und dg2rbf

flyproductions

Mitglied
Mitglied seit
04.11.2004
Beiträge
2.803
das vergessen die meisten die "Gesetz ist Gesetz" rufen!
Naja, wenn „Gesetz immer Gesetz wäre“, dann wäre es ja per Definition ausgeschlossen, dass zwei Gerichte bei gleicher Ausgangslage zu unterschiedlichen Auffassungen kämen und man könnte sich sämtliche Berufungs-/Revisionsmöglichkeiten von vorneherein sparen. ;)
 

wegus

Mitglied
Mitglied seit
13.09.2004
Beiträge
16.840
Nachdem was ich erfahren habe machen solche Kameras wenig Sinn! Diebe haben da keine Hemmungen vor, die Polizei bestätigt Dir dann nur das da offenbar n Täter eingebrochen sind die vermutlich männlich|weiblich waren und ca nnn cm groß. Mehr kommt dabei nicht raus für alles andere brauchst Du sehr teures Equipment und Infrarot-Ausleuchtung....und die nehmen die Diebe sicher insgesamt mit. Der Wunsch nach einer technischen Lösung ist verständlich, da würde ich aber eher an bessere Außenabsicherung von Türen und Fenstern und eine Alarmanlage denken als an eine Kamera. Die hat den geringsten Nutzen!
 

maba_de

Mitglied
Mitglied seit
15.12.2003
Beiträge
15.444
hier wurde eine Cam empfohlen, die die Aufnahmen lokal speichert.
Macht wenig Sinn, denn manche Diebe sind nicht so dumm wie man glaubt.
Ich würde nur eine Cam nehmen, die in Echtzeit die Daten in eine Cloud lädt.
 

rene12

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
04.11.2002
Beiträge
438
Den Dieb zu "fotografieren" ist ein Ding, besser wäre es ihn gleich abzuschrecken! Ein Strahler mit Bewegungsmelder wäre hier mein Vorschlag und zwar einer mit Netzanschluss (Ich habe einen 20 Watt LED-Strahler), der macht die Szenerie taghell und man erhält scharfe Bilder. Wichtig wäre es das Licht so auszurichten, dass es
a) nicht bei jeder Fliege oder entfernt vorbeigehendem Fußgänger loslegt (das bringt die Nachbarn auf die Palme, vor allem nachts…)
b) der Strahler die Tür und / oder die gefährdeten Fenster erhellt, so dass ein evtl. Einbrecher im "Rampenlicht" steht, oft reicht das schon, dass er nicht weiter macht! (eigene Erfahrung - und wir wohnen sehr abgelegen)
c) Mit gutem Licht reicht beinahe jede Überwachungskamera, gut wäre es wenn sie aufzeichnet (SD-Karte) und streamt (Server im Haus). Es gibt genug Kameras die mit PoE (Power over Ethernet) versorgt werden , dann reicht ein Netzwerkkabel . Rein auf Batterien würde ich nicht setzen, erfahrungsgemäß können die recht schnell schlapp machen, wenn etwas zu viele Fehlalarme auslöst > Im Winter Schneeflocken, im Sommer Insekten, einige fühlen sich regelrecht angezogen von einer Kamera… (Ich hatte das Problem, dass Spinnen immer wieder genau vor der Kamera ein Netz sponnen - wegen der anderen Insekten…)
 

rene12

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
04.11.2002
Beiträge
438
Die Richtlinien interessieren mich sowas von nicht. Scheinbar oder zum Glück haben diejenige Personen, die hier Richtlinien beitragen, sowas noch nie erlebt.
Aber der Beitrag von "Lor-Ollii" finde ich perfekt. Welche Cam ist das?
 

wegus

Mitglied
Mitglied seit
13.09.2004
Beiträge
16.840
Die Richtlinien interessieren mich sowas von nicht. Scheinbar oder zum Glück haben diejenige Personen, die hier Richtlinien beitragen, sowas noch nie erlebt.
Aber der Beitrag von "Lor-Ollii" finde ich perfekt. Welche Cam ist das?
Sie werden Dich dann interessieren wenn Deine tollen Aufnahmen nicht verwendet werde dürfen und stattdessen Du eine Klage an den Hals bekommst!

Ansonsten ist @Lor-Olli Vorschlag mit dem Melder gut - nur die Kamerabilder sind dann (auch wenn Du es nicht glauben magst) für die Katz.
 

Lor-Olli

Mitglied
Mitglied seit
24.04.2004
Beiträge
8.991
Ich habe bisher Foscams gehabt, weil sie zu dem Anschaffungszeitpunkt die einzigen waren die recht reibungslos mit dem Mac zusammen arbeiteten - die sind heute nicht mehr erhältlich. (Foscam ist der größte Hersteller, viele Geräte werden heute unter anderem Markennamen verkauft, werden aber von Foscam gebaut…). Eine generelle Empfehlung ist insofern schwierig, weil man den Umständen Rechnung tragen muss:
- wie groß ist der zu überwachende Bereich (Weitwinkel ist bei den Cams üblich)
- wie groß ist die Entfernung von Cam zum überwachten Bereich (damit man jemanden identifizieren kann, wäre eine andere, nicht so weitwinkelige Optik vielleicht besser, nicht bei allen Cameras kann man die tauschen)
- ich würde heute unbedingt auf HD-Auflösung achten, am besten FullHD, insbesondere wenn der Bereich etwas größer ist.

Ein Nachbar hat sich diese angeschafft, das Bild ist schon sehr gut, zudem hat sie einen echten optischen Zoom, der manuell und automatisch funktioniert - ich persönlich mag Cameras nicht, die sich mit dem Server des Anbieters verbinden wollen / müssen. Für die Kamera spricht, dass sie sich ohne großen Aufwand installieren und bedienen lässt, die Appfähigkeit (iOS) und eigentlich jeden SchnickSchnack ermöglicht. Dies ist aber nur Ein Beispiel was man in dieser Preisklasse erwarten kann, es geht auch billiger (meine hat damals 49€ gekostet ;)), allerdings macht man dann Abstriche.

Ich würde die Richtlinien nicht völlig außer acht lassen, insbesondere wenn die Kamera auch ins Netz geht, viele sind sicherheitstechnisch eher schwach und eine gehackte Kamera ist vielleicht sogar noch das größere Übel (ein Täter kann sie unter Umständen sogar lahmlegen - wie ich meinem Nachbarn demonstrierte, weil er sehr nachlässig bei der Einrichtung war… admin ist kein Benutzername oder Passwort ;) …)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: dg2rbf

Lor-Olli

Mitglied
Mitglied seit
24.04.2004
Beiträge
8.991
@wegus: Mit Kamera und Licht muss mein ein wenig planen, meine Kamera (billig) macht im Licht des Scheinwerfers gute Bilder, der Bewegungsmelder der Kamera ist weniger empfindlich eingestellt ls der des Scheinwerfers, dieser ist immer etwas vorher an, so dass die Kamera ihre "Nachtsichtfähigkeit" (die übrigens bescheiden ist) gar nicht braucht. Ich habe hunderte von Katzenvideos gemacht ;) Hundebesitzer lassen ihre Köter auch nicht mehr auf den Rasen sch… Doppel- ;)
 

wegus

Mitglied
Mitglied seit
13.09.2004
Beiträge
16.840
@wegus: Mit Kamera und Licht muss mein ein wenig planen, meine Kamera (billig) macht im Licht des Scheinwerfers gute Bilder, der Bewegungsmelder der Kamera ist weniger empfindlich eingestellt ls der des Scheinwerfers, dieser ist immer etwas vorher an, so dass die Kamera ihre "Nachtsichtfähigkeit" (die übrigens bescheiden ist) gar nicht braucht. Ich habe hunderte von Katzenvideos gemacht ;) Hundebesitzer lassen ihre Köter auch nicht mehr auf den Rasen sch… Doppel- ;)
Ich bezog mich auf die Aussagen von Sicherheitsfirmen bei denen es um die Videoüberwachung einer großen Lagerhalle ging. Der Aufwand an benötigten 500W IR Strahlern und Kameras mit unterschiedlichen Zoom-Optiken war erheblich und der Rat eindeutig: von Personal bewachen lassen ist besser. Selbst die mit solchem Aufwand generierten Aufnahmen taugen als Beweise in der Regel nix, außer das man weiß wieviele Leute wann genau eingebrochen sind - das wars.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Maulwurfn

Lor-Olli

Mitglied
Mitglied seit
24.04.2004
Beiträge
8.991
@wegus,
passt schon, mein Ratschlag bezog sich eher auf die schnelle Maßnahme für den privaten Bereich, unser Studio hat dagegen eine sehr gut gesicherte, sehr stabile Stahltür mit entsprechender Alarmanlage, Fenster sind zusätzlich mit stabilen Stahlgittern versehen - selbst der Versicherungsfachmann war beeindruckt ;) (sieht von außen natürlich nicht so schön aus… aber zwei oder drei Einbruchsversuche konnten abgewehrt werden. Obendrein ist fast immer jemand da… "nicht eingeplante Wochendschichten"…
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: wegus und dg2rbf

FrankWL

Mitglied
Mitglied seit
31.10.2013
Beiträge
1.013
Ich nutze zwei InStar HD Kameras. Die Aufnahmen landen auf meiner Synology und von dort
zusätzlich verschlüsselt in der Cloud (falls der Dieb die Synology mitnimmt...). Zeitgleich erhalte
ich eine Pusmitteilung auf meinem iPhone.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Maulwurfn und TMacMini

picknicker1971

Mitglied
Mitglied seit
05.06.2005
Beiträge
3.241
Wenn ich Kameras an Privathäusern sehe, welche offensichtlich einen "flying Fuck" bzgl. Datenschutz geben, melde ich diese dem entsprechenden Datenschutzbeauftragten, welcher sich dann darum kümmert.

Aber auch im gewerblichen Kontext, erfüllen m.E. nach die wenigsten die formalrechtlichen Anforderungen. Ich habe für rund 120 Kameras ein PIA gemacht, besser machen müssen. Eine ware Freude.
So mancher Juwelier oder Gewerbebetreibende glaubt einfach seine Schaufenster überwachen zu dürfen....
 
Zuletzt bearbeitet:

SteveHH

Mitglied
Mitglied seit
03.03.2005
Beiträge
4.425
Ich nutze Bewegungsmelder mit 250 Watt Strahlern.
Dazu im Carport und ums Haus rum Netgear Arlo Kameras
Es wird nur gefilmt wer auf meinem Grundstück rumstromert.
Bild Qualität ist ok
Ansonsten Fenster extra sichern. Es gibt Beratung bei jeder Polizei.
 
Oben