2020 sollte nun endlich Linux auf den älteren Macs laufen!

Kontrapaganda

Mitglied
Registriert
14.12.2019
Beiträge
525
Hallo und sorry, etwas OffTopic, mal eine kurze Zwischenfrage. Wie installierst du irgendein Linux ohne DVD? Ich weiß dass die Installation per USB Stick eine Ewigkeit dauern kann. Vor allem bei USB 2.0 - doch eine Installation ohne DVD? Das würde mich echt mal interessieren. Oder war das einfach ein Autoausfüllen... und du meintest USB?
So wie man das mit einer DVD auch macht. Man schreibt das ISO-Abbild auf den USB-Stick, startet davon und installiert. Voraussetzung ist natürlich, dass der Rechner auch von USB booten kann. Die ISO-Abbilder aller gängigen Linuxdistributionen haben extra ein hybrides ISO-9660-Dateisystem, welches sich für optische Laufwerke und für Massenspeicher gleichermaßen eignet — Im Gegensatz zum Microsoft, deren Windows-ISO-Abbilder erst mal nur für DVDs geeignet sind.
Ob das länger dauert? Also ich weiß ja nicht was Leute für USB-Sticks haben. Es gibt bestimmt USB-Sticks aus „der Vorkriegeszeit“, die langsamer sind als DVDs. Normalerweise sind USB-Sticks mit hinreichender Kapazität für Ubuntu zumindest beim Lesen bedeutend schneller als DVDs selbst an USB 2.
 

Schlenk

Mitglied
Registriert
28.08.2019
Beiträge
346
Um das ISO auf einen USB Stick zu schreiben benutze ich balenaEtcher. Funktioniert einwandfrei. Vorher hatte ich immer nur Probleme bei dem Booten vom Stick.
 

Kontrapaganda

Mitglied
Registriert
14.12.2019
Beiträge
525
Um das ISO auf einen USB Stick zu schreiben benutze ich balenaEtcher. Funktioniert einwandfrei. Vorher hatte ich immer nur Probleme bei dem Booten vom Stick.
Ist nichts dran verwerflich. Böse Zungen meinen ja, eine Electron-App wie Etcher wäre Bloatware. So ganz unrecht haben sie nicht. Ich meine; eine komplette moderne Browser-Engine (Google Chrome) bloß um 'ne ISO bitweise auf 'nen Stick zu schreiben.
Aber unter macOS fast alternativlos. Festplattendienstprogramm weigert sich ja sowieso permanent irgendwas zu machen, und wenn's mal was macht, baut es Mist und macht irgtendetwas nur nicht das, was der Benutzer intendiert hatte. Und mit „dd“ habe auf macOS auch merkwürdige Erfahrungen gamacht. Da habe ich mal eine kleine 3GB-Linux-ISO auf eine HDD (100 MB/s sequential write) geschrieben und das Programm war nach einer Stunde immer noch nicht fertig, sodass ich abgebrochen habe. Die HDD hat anschließend problemfrei gebootet. Vermutlich hatte „dd“, nachdem es mit der ISO fertig war, einfach weitergemacht und den Rest der HDD schön mit Nullen beschrieben.

Von daher würde ich auch Etcher verwenden, wenn ich von macOS aus eine ISO schreiben müsste.
 

Schlenk

Mitglied
Registriert
28.08.2019
Beiträge
346

Dorena Verne

Mitglied
Registriert
02.11.2020
Beiträge
181
So kann Linux auf einem Mac aussehen. Hier mal meine "Käsereibe" MacPro 3.1:)
Bildschirmfoto_2021-01-03_16-00-51.png
 

iNyx

Aktives Mitglied
Registriert
08.03.2005
Beiträge
1.197
Schöne Obstschale (y)
um welches Linux handelt es sich dabei?
 

agrajag

Aktives Mitglied
Registriert
25.08.2004
Beiträge
4.126
NixOS läuft wohl auch ganz gut auf den Macs, hab es aber nie ausprobiert. Ich glaub, ich sollte mal… Ich hab hier noch ein MBP15 und diese Woche noch einigermaßen Zeit.
 

Dorena Verne

Mitglied
Registriert
02.11.2020
Beiträge
181
Ja, das Fenster welches geöffnet ist, sind die Systeminformationen. Es handelt sich um Linux Mint 20 xfce, welches ich mit dem Cairodock und anderen Nettigkeiten ein wenig optisch Richtung Mac gemoddet habe.:)
 

agrajag

Aktives Mitglied
Registriert
25.08.2004
Beiträge
4.126
Früher™️ gab es die Möglichkeit die Fenster-Menüs ganz macOS-like in einer Menu-Bar anzuzeigen. Ich hab schon länger nicht mehr ernsthaft mit Linux-Desktops rumgespielt (abgesehen von Plasma5), sondern mich eher in der Shell bewegt. Ich meine es ging in Gnome. Eventuell ging/geht das noch bei anderen?
 

518iT

Aktives Mitglied
Registriert
22.11.2007
Beiträge
1.232
unter Mate-Debian gibts via Symantec auch den Cairo-Dock. ich habe mir das aber nicht installiert, nur eben mal gecheckt aus Interesse
 

Kowo1

Mitglied
Thread Starter
Registriert
07.03.2019
Beiträge
116
Moin,
also ich muss mich noch mal hier dran hängen, weil dieses Stilleben wenn es eines ist sieht voll cool aus!
Solche Wallpaper sind wirklich mal etwas besonderes.
Aber dies freundliche Forum - ist auch etwas besonderes!

PS. Mir ist dieser Tage soviel Rat zuteil geworden, das am liebsten das kleine Notebook auf dem hier Windows läuft nun auch gegen Ubuntu Mate wechseln würde. Bin aber noch ein wenig ängstlich, nicht das dann entgegen der Live CD nicht alles funktioniert.
 

agrajag

Aktives Mitglied
Registriert
25.08.2004
Beiträge
4.126
Mach es doch einfach mal. Was hast du zu verlieren? Im Zweifel kannst du dir auf deiner mentalen WasIchSchonImmerMalMachenWollteBevorIchSterbe-Liste wenigstens einen Haken bei "Selbstständig ein Linux installieren" setzen. :) Idealerweise hast du doch sowieso ein aktuelles Backup von der derzeitigen OS-Installation.

Mate läuft auch auf 10 Jahre alten Rechnern mit 3GB weitestgehend brauchbar.
 

Kontrapaganda

Mitglied
Registriert
14.12.2019
Beiträge
525
Ist ja echt witzig mit den macOS-mods. Meiner Meinung nach aber eine Spielerei.
Ich würde irgendwie für ein Produktivsystem nie auf die idee kommen.
Liegt vielleicht aber auch daran, dass ich nie ein großer Fan der Mac-Oberfläche war.
Klar, die ist in Ordnung aber wo jetzt der große Pluspunkt ggü der gui von windows 20 oder Plasma 5 sein soll?
Ich für meinen Teil habe mich mit Plasma 5 angefreundet. Meiner Meinung nach die beste Oberfläche für Desktop-Computer und Notebooks überhaupt.
Einen lustigen Mac-Klon brauche ich da nicht.
 

Kowo1

Mitglied
Thread Starter
Registriert
07.03.2019
Beiträge
116
WasIchSchonImmerMalMachenWollteBevorIchSterbe-Liste

Moin,
also irgendwie fand ich dies jetzt ein klein wenig daneben in anbetracht meiner Krankheitsgeschichte. Aber nun gut das kannst ja nicht wissen.
Sorry es hat mich halt schlucken lassen!
Aber nun ist es auch schon wieder gut.

Zu dem Wallpaper, ich meinte nicht irgend etwas sondern nur den Hintergrund kein Thema oder so. Mir gefällt es halt.
Gruß guid0
 

wolfgang ehle

Neues Mitglied
Registriert
06.01.2013
Beiträge
35
Hochgradig spannend, was hier diskutiert wird! Ich habe eben ein Uralt-MacBook von 2007 (das Weiße) mit Mint 19.3. bespielt. Läuft wie Lottchen! Und da es seit OS 6punkt irgendwas keine Updates mehr gibt, ist das Arbeiten mit dem Mac OS praktisch unmöglich. Mit Libre Office und Firefox ist der Mac jetzt wieder eine vollwertige Maschine für den üblichen Alltagskram. Oberfläche ähnlich wie Mac, also schnell umgewöhnt.
Einziges Problem: Tastaturanpassung! US QWERTY geht einwandfrei, den richtigen deutschen Treiber suche ich noch. Vielleicht hat einer von euch einen Tipp.
 

Kontrapaganda

Mitglied
Registriert
14.12.2019
Beiträge
525
Einziges Problem: Tastaturanpassung! US QWERTY geht einwandfrei, den richtigen deutschen Treiber suche ich noch. Vielleicht hat einer von euch einen Tipp.
Treiber für ein Tastaturlayout? Das Layout wird softwareseitig bestimmt. Da gibt es keinen Treiber.
Mit 6 meinst wahrscheinlich Mac OS X 10.6 snow Leopard. Ja das war in der Tat das letztes Mac OS X in 32-bit. Leider hat Apple schon kurz nach dem Ende des PPC-Supports auch den Support für 32-Bit-Intel-Macs abgesägt.
 

wolfgang ehle

Neues Mitglied
Registriert
06.01.2013
Beiträge
35
OS 10.6. ist korrekt. Was die Tastatur angeht: "Treiber" ist Win-Terminologie, klar.
Mint bietet aber dutzende Varianten von Tastaturbelegungen für Macbooks an, von denen keine richtig past. Z.B. ausgerechnet das "@" ist nirgends zu finden. Schreib dann mal ne Email!
Meine Hoffnung ist, dass hier einer weiss, welche richtig ist.
 

518iT

Aktives Mitglied
Registriert
22.11.2007
Beiträge
1.232
LM 19.3 ist das letzte mit 32bit, oder? da bin ich froh, das mein Thinkpad auch 64 bit kann. und dank üblichem Layout der Tastatur ist das auch kein Problem mit Linux. Scheint ja bei den Macs wohl ein wenig zickig zu sein.
bei windows üblich ist das @ mit auf dem Q und wird per AltGr + Q eingesetzt. vielleicht funktioniert das auch auf deiner Kiste?
 
Oben