2020 sollte nun endlich Linux auf den älteren Macs laufen!

Kowo1

Mitglied
Thread Starter
Registriert
07.03.2019
Beiträge
116
Hallo nochmal,
also das habe ich jetzt noch mal mit Ubuntu Budgie probiert.
Auch da hängt der Mauscurser öfters aber alles andere geht auch da. Und ja auch damit nach drücken des Startknopfes über 55Sek. !
Nein das Book hat kein Sierra oder so drauf.
Aber ich weiß da konnte man umschalten oder so.
So aber nun ist erstmal schluss morgen gehts weiter.
 

ruerueka

Aktives Mitglied
Registriert
04.04.2004
Beiträge
1.606
Du meisnt wohl Lubuntu?
Sorry, doofe Kombi aus Autokorrektur und „nach Diktat verreist“. Ich meinte Xubuntu, da Lubuntu 20.04 mit LXQT sich bei mir (schwächere CPU) deutlich träger anfühlt als noch Lubuntu 18.04. Aber wenn du meinst, beim Gerät des TE funktioniert noch das reine Ubuntu, dann ist ja prima.
 

ruerueka

Aktives Mitglied
Registriert
04.04.2004
Beiträge
1.606
Aber ja Ihr habt recht ich schalte ein dann wird das Bild hell, 50Sek dann wird er kurz schwarz und dann startet Ubuntu.
Das kenne ich von (L)Ubuntu. Der startet schon vorher, ist aber „silent“ eingestellt und man sieht das Bild erst kurz vor Schluss. Kann man ändern, dann sieht man die einzelnen Schritte des Bootprozesses und damit auch, an welcher Stelle das System verweilt (bei mir: Login ins WLAN).
 

Kowo1

Mitglied
Thread Starter
Registriert
07.03.2019
Beiträge
116
Moin,
ein frohes und gesundes neues Jahr wünsche ich Euch allen!

Später werfe ich die Kiste nochmal an und kann ja nochmal eine andere Distri probieren, hatte mich jetzt nur auf meine Vorauswahl beschränkt weil mir dies irgendwie gefiel.
Aufgefallen war gestern Untu Budgie 20.4.1, selbts Firfox im Menü schon ohne Hand anzulegen auf Deutsch und wie ich empfand ein logischer Aufbau. Wenn man das so sagen kann. Das mit dem Curser Hänger haben alle gezeigt, kann aber sein das sich das bessert nach Update, doch im normalen Betrieb würde ich eh eine Maus nutzen!
Was mich stört ist diese Startzeit.
Aber es freut mich sehr das Ihr Tips und Anregungen parat habt.

Gruß guido

PS. Auch ja und genau wegen der HD6.... Karte sei auch kein Mojave möglich! ( Aber derzeit ist kein Mac-OS drauf.)
 

Kontrapaganda

Mitglied
Registriert
14.12.2019
Beiträge
525
Der startet schon vorher, ist aber „silent“ eingestellt und man sieht das Bild erst kurz vor Schluss.
Ok,, wenn du meinst. habe das noch nie erlebt. Meine EFI-Linuxe haben alle entweder einen Boot-Screen (Logo der Distribution) oder einen Boot-Log (Live-Einbelndung des Kernel-Logs beim Bootprozess) oder einen OEM-Vendor-Screen (Thinkpad zeigt Lenovo-Logo). Vielleicht „denkt“ der Bootloader GRUB, es gäbe einen OEM-Screen für Linux, will den laden und zeigt schwarz, weil's den gar nicht gibt am Mac. Andererseits habe ich das nur mit EFI beobachtet. Mit BIOS habe ich nicht so recht die Erfahrung.

Was ich dir noch mal empfehlen kann, ist auszuprobieren, ob für dein Gerät nicht vielleicht doch ein EFI-Boot infrage kommt. Dann kannst mit „efibootmgr“ unter Linux auch direkt die Bootreihenfolge vom Mac ändern, Booteinträge verwalten usw.
Dafür musst du natürlich nicht neu installieren, sondern lediglich einen EFI-Bootloader nachinstallieren. Theoretisch kann man GRUB so konfigurieren, dass man einen EFI-GRUB und einen BIOS-GRUB parallel hat. In der Praxis habe ich das noch nie gemacht und zumindest in Ubuntu ist es nicht ganz trivial, weil die Pakete „grub-pc“ und „grub-efi“ miteinander im Konflikt stehen.
Von daher empfehle ich immer rEFInd. Der muss nicht konfiguriert werden und sucht sich just-in-time mögliche Bootoptionen, hat eine sehr übersichtliche und dennoch mächtige Oberfläche, einen Support für Legacy-Boot und obendrein kann er auch noch macOS nativ booten.
https://www.rodsbooks.com/refind/
 

wegus

Moderator
Registriert
13.09.2004
Beiträge
17.522
Die Ubuntus und in der Folge auch Mint haben den besten out of the box treiber support bei Linuxen. Durch andere Disttis wirst Du nicht mehr Geschwindigkeit erlangen.


Treiber von Dtittanbietern hattest Du erlaubt?
Dann solltest Du mal in den logs nachlesen, was da blockiert!
Letztlich ist OSX das Optimum was Leistung und auch Akku Zeiten angeht! Ist halt beides sufeinander abgestimmt. Ich kenne keinen Fall, wo ein Linux besser gelaufen wäre bisher.
 

Kowo1

Mitglied
Thread Starter
Registriert
07.03.2019
Beiträge
116
Hallo,
Drittanbieter waren angehakt updates wurden auch gezogen Fehlermeldungen keine!

So nun habe ich aber da es für mich am einfachsten war, die CD nochmal eingelegt und ein Boot plus Auswahl EFI durchgeführt.
Die Install lief durch dann der Neustart.
Wow = innerhalb von 15 sekunden bis zur Passwort Eingabe! Klasse
ABER - während des bootens in schwarz kommt noch die Fehlermeldung Moclist Invalid Parameters .
Dieses Fenster beinhaltet den Text ich glaube viermal.
 

punkreas

Aktives Mitglied
Registriert
11.12.2012
Beiträge
2.563

Kowo1

Mitglied
Thread Starter
Registriert
07.03.2019
Beiträge
116
cp grubx64.efi shimx64.efi

da meldet er Datei oder Verzeichnis nicht gefunden. Leider.
Aber vielen Dank trotzdem.
 

oneOeight

Aktives Mitglied
Registriert
23.11.2004
Beiträge
58.199
cp grubx64.efi shimx64.efi

da meldet er Datei oder Verzeichnis nicht gefunden. Leider.
Aber vielen Dank trotzdem.
Auf dem verlinkten Artikel gibt es unten den Hinweis rEFInd zu installieren und die Boot Option mit grubx64.efi zu nehmen.
 

Kontrapaganda

Mitglied
Registriert
14.12.2019
Beiträge
525
cp grubx64.efi shimx64.efi

da meldet er Datei oder Verzeichnis nicht gefunden. Leider.
Aber vielen Dank trotzdem.
Mache mal:
Bash:
sudo apt install --reinstall grub-efi grub-efi-amd64 grub-efi-amd64-bin
Dadurch müsste einerseits GRUB-EFI in den Autoboot gelegt werden und andererseits auf der ESP eine Kopie von GRUB nach „\\EFI\\BOOT\\BOOTX64.EFI“ geschrieben werden. Diese ist dann im Boot-Menü als „EFI BOOT“ mit Festplattensymbol sichtbar. Dabei müsste erkannt werden, das dein MBO kein Secure-Boot hat und GRUB anstelle von shim verwendet wird.

Ansonsten bietet der Ebtwickler von rEFInd auch ein .deb-Paket an für rEFInd, das man kinderleicht installieren kann.
 
Zuletzt bearbeitet:

Kowo1

Mitglied
Thread Starter
Registriert
07.03.2019
Beiträge
116
Habe den Befehl ins Terminal eingegeben danach hat er gerechnet und Pakete installiert.
Am Ende Secure Boot ist aus.
Doch nach dem Neustart kommt es genau so wieder. Vielleicht sollte ich auch von Ubuntu weg gehen.
Aber so langsam reichts mir, weil ich bin kein Profi.
Dann muss ich halt unter windows installieren und den längeren Bootvorgang hinnehmen.
Danke
 

Kontrapaganda

Mitglied
Registriert
14.12.2019
Beiträge
525
Doch nach dem Neustart kommt es genau so wieder. Vielleicht sollte ich auch von Ubuntu weg gehen.
Aber so langsam reichts mir, weil ich bin kein Profi.
Dann muss ich halt unter windows installieren und den längeren Bootvorgang hinnehmen.
Danke
Nö. Andere Distributionen kochen auch nur mit Wasser. Die verwenden auch den GRUB-Bootloader.
Was meinst du mit „kommt es genau so wieder“? Eventuell hat der Installer anstelle von GRUB shim an die Stelle geschrieben, weil er irgendwas falsch erkannt hat oder GRUB macht auf 2011er grundsätzlich Probleme. Ich habe kein 2011er und kann das daher nicht testen. Vergiss nicht, dass die Macs aus dieser Zeit nicht UEFI-compliant sind.
Du kannst aber einfach GRUB dorthin überschreiben.
Du verschaffst dir Root-Privilegien:
Bash:
sudo -i
Und wechselst als Root auf die EFI-System-Partition:
Bash:
cd /boot/efi/EFI
Dort kopierst du dann GRUB an die Stelle „\\EFI\\BOOT\\BOOTX64.EFI“ (EFI-Syntax)
Bash:
cp -v ./ubuntu/grubx64.efi ./EFI/BOOTX64.EFI
Wenn du rEFInd aus dem Paket installierst, wird automatisch ein Booteintrag erstellt und dieser in den Autoboot gesetzt. Leider haben Macs kein „richtiges“ Bootmenü, sodass du den rEFInd-Booteintrag nicht direkt auswählen kannst und nur über den Autoboot erreichen kannst. Du kannst daher eine Kopie von rEFInd nach „\\EFI\\BOOT“ installieren. Dabei musst du, im Gegensatz zu GRUB, das gesamte Verzeichnis kopieren, und nicht nur die EFI-Binary.
Bash:
sudo -i
cd /boot/efi/EFI
rm -vr BOOT
cp -vr refind BOOT
mv -v BOOT/refind_x64.efi BOOT/BOOTX64.EFI
 

Kowo1

Mitglied
Thread Starter
Registriert
07.03.2019
Beiträge
116
Moin,
so eine Mütze Schlaf hatte ich gebraucht....!
Das MacBook läuft nun .
Ich hatte irgendwann genug und habe einfach eine DVD mit UBUNTU MATE und Linux Mint gebrannt.
Denn vor Jahren hatte ich mal ein Dell Notebook das lief Out of the Box mit Mate.
Ok, also als ich nicht mehr weiter kam machte ich das Mate rein und die Install über das Windows Symbol . ( alt gedrückt)
Es läuft super moment der Startvorgang ohne Fehlermeldung dauert 30Sek incl. Passwort!!!! Juhu
Abgeschrieben:
Systemüberwachung
Ubuntu
Version 20.04.1 LTS Focal Fossa 64-bit
Kernel Linux 5.4.0-58-generic x86_86
Mate 1.24.0

Geräte
Speicher 15,6 GiB
Prozessor Intel@Core i7-2760QM CPU @ 2.40GHz x 8
Graphics AMD Turks DRM 2.50.0 / 5.4.0-58-generic, LLVM 10.0.0

Speicher
Speicherplatz 225,8 GB
------------------------------------

So Jetzt muss ich wirklich danke sagen und ich werde mir Teile ausdrucken damit ich das nicht vergesse. Aber ich bin so glücklich ich kann ihn benutzen und vielleicht gibts ja mal einen kleinen gebrauchten All in One vielleicht.
Danke
Gruß guido
 

Kontrapaganda

Mitglied
Registriert
14.12.2019
Beiträge
525
. Ich freue mich immer, wenn ich Leuten mit Erfolg helfen konnte.
PS: habe jetzt erst gelesen, dass du das alles mit DVD gemacht hast. Ist nicht falsch. Im Gegenteil. Alles richtig. Hat bestimmt ewig gedauert. Nur hatte ich daran einfach nicht gedacht und hatte schon fast vergessen, dass es das überhaupt gibt. Ich glaube, meine letzte Installation von Linux mit einer DVD war auf einem Pentium-3-System.
 

Kowo1

Mitglied
Thread Starter
Registriert
07.03.2019
Beiträge
116
Nabend ja stimmt hat ewig gedauert.
Daher brauchte ich heute früh ein wenig Schlaf!
Aber nun läuft er völlig ruhig richtig nett. Und ich tippe ja gerade hier mit Ubuntu Mate, auch hat man jetzt gesehen das die GPU wohl eingebunden ist. Aber da ich nur mal ganz selten etwas spiele ist das für mich gar nicht so wichtig.
Aber alles wurde aktuell und frisch und wenn diese HD60.... Karte nicht irgendwann hinwirft dann kann ich ihn doch noch nutzen.
Dennoch hast Du mir sehr geholfen.
Gruß guido
 

Thrusty

Neues Mitglied
Registriert
17.12.2020
Beiträge
19
PS: habe jetzt erst gelesen, dass du das alles mit DVD gemacht hast.
Hallo und sorry, etwas OffTopic, mal eine kurze Zwischenfrage. Wie installierst du irgendein Linux ohne DVD? Ich weiß dass die Installation per USB Stick eine Ewigkeit dauern kann. Vor allem bei USB 2.0 - doch eine Installation ohne DVD? Das würde mich echt mal interessieren. Oder war das einfach ein Autoausfüllen... und du meintest USB?
 
Oben