Fachbücher Stupid White Men von Michael Moore

Dieses Thema im Forum "MacUser TechBar" wurde erstellt von HeckMeck, 16.04.2003.

  1. HeckMeck

    HeckMeck Thread Starter Kaffeetasse

    2.431
    12
    11.11.2002
    Ein sehr empfehlenswertes Buchs geschrieben vom Regisseur des Films Bowling for Columbine/Trailer das sich sehr kritisch mit dem Amerika unter George W. Bush auseinandersetzt. Sehr gut geschrieben, aber es werden unfassbare Zustände daufgedekt, die einen wenn sie denn stimmen sollten richtig Angst machen könnten. Es gehts unter anderem um die Wahlaffäre, die Situation der Farbigen und die Militärmacht USA. Für jeden der auf der Suche nach unhaltbaren Zuständen in den USA ist wird mit diesem Buch sehr gut bedient, alle Anderen die sich einfach nur über die gesellschaftliche Ordnung Amerikas interressieren gibt dieses Buch einen völlig neuen Blickwinkel.

    Titel des Buchs:Stupid White Men. Eine Abrechnung mit dem Amerika unter George W. Bush von Michael Moore

    Meine Empfehlung: Lesen!
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.04.2003
  2. seif

    seif MacUser Mitglied

    22
    0
    15.03.2003
    Hallo,
    ich stimme dir voll und ganz zu! Dieses Buch ist ein Muss für jeden, der noch an die heile Welt in den USA glaubt.
    Ich lese es inzwischen zum dritten Mal und habe ehrlich gesagt immernochnicht genug.
    Sein erstes Buch, "Downsize This!", ist übrigens auch nicht schlecht; liegt allerdings nur in englischer Sprache vor.


    Gruß

    Seif
     
  3. TobyMac

    TobyMac MacUser Mitglied

    2.786
    0
    19.11.2002
    mal was zum Thema Michael Moore:

    http://www.liberalismus.at/moore.php

    sollte man auch gelesen haben, um 2 Meinungen zu haben...
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 31.10.2015
  4. Thomac

    Thomac MacUser Mitglied

    916
    4
    26.02.2003
    Frage: wenn in Moores Werken (teilweise) Unwahrheiten verbreitet werden, warum wurden -gerade in dem klagewütigen Land USA- keine Verfügungen gegen diese Werke erwirkt?
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 31.10.2015
  5. TobyMac

    TobyMac MacUser Mitglied

    2.786
    0
    19.11.2002
    nun ja...

    ich denke es ist zu einfach sich darauf auszuruhen, dass er nicht verklagt wurde.

    Michael Moore ist nun einmal ein geschickter Filmemacher. Wie jemand wo anders schon geschrieben hat, ist es leicht durch lustige Ausschnitte und geschickte Cuts und "fiktive Gedanken" eine Meinung zu bilden.

    Verstehe mich nicht falsch, ich finde Moores Arbeit ganz gut und wichtig, aber man sollte nicht blind da hinterherlaufen und alles einfach so glauben.

    Wie ich schrieb, es macht immer Sinn sich beide Seiten anzuhören.

    Z.B. auch noch: http://www.moorewatch.com/
     
  6. lifetekker

    lifetekker MacUser Mitglied

    187
    0
    29.09.2003
    Naja... dein erster Link war wirklich interessant und hat ehrliche Kritik vermittelt.
    Aber der hier ist ein Link auf eine stumpfe "geilgeorgewbushhatgewonnenundwirhauenmichealmooreaufsmaulweildereinarschlochist" Seite und da passiert so ziemlich genau das, was in deinem ersten Link an Moore kritisiert wird.
    Versteh mich bitte nicht falsch; ich finde es auch gut sich die andere Seite der Medallie anzugucken, aber nicht jede Moore-kritische Seite ist gut - letztere meiner Meinung nach bestimmt nicht.
     
  7. TobyMac

    TobyMac MacUser Mitglied

    2.786
    0
    19.11.2002
    ok... noch einmal anders...
    ich bin gegen Bush. Ich finde Moores arbeit meist gut...

    Wollte halt nur mal auf beide Seiten hinweisen...

    Und wenn der zweite Link sagen mag: "geilgeorgewbushhatgewonnenundwirhauenmichealmooreaufsmaulweildereinarschlochist".... was glaubst du, was bei Moores Seite bei einem anderem Ausgang los wäre?
     
  8. Rastaflip

    Rastaflip MacUser Mitglied

    203
    0
    16.11.2003
    Was ich z.B. überhaupt nicht empfehlen kann ist Bushs aktueller bzw. neuster Film Fahrenheit 9/11. Der ist noch mal ein ganzes Stück einseitiger und radikaler zusammengewürfelt. Da sind die Bücher doch ein Stück fundierter. Beeindruckende Bilder bieten die Filme zwar schon, aber keinesfalls sollte man das dort Erzählte als alleinige Quelle der eigenen Meinungsbildung verwenden.
    Am Tage vor dem Beginn des Krieges im Irak ein idylisches Bild von spielenden Kindern auf den straßen Bagdads zu zeigen. Das gleichzeitig tausende in Sadams Gefängnissen zu Tode gefoltert werden, wird mit keiner Silbe erwähnt.
     
  9. Thomac

    Thomac MacUser Mitglied

    916
    4
    26.02.2003
    Aber genau ist ja das, was die meisten vergessen - es gab auch Alltag im Irak. Schau dir mal an was Bushs Krieg an Leid, Schmerz und Tod verursacht hat. Keiner wird Folter gut heißen, aber seit wann bekämpft man Unrecht mit Unrecht?
     
  10. Thomac

    Thomac MacUser Mitglied

    916
    4
    26.02.2003
    Jaa, herrlich. Die sind dort Moores "Wahlbetrugsversuch" auf den Fersen: Er hat angeblich versucht mit Geschenken (Schirme und Ponchos) Wähler davon abzubringen, ihre Stimme Bush zu geben. Wenn Schirme und Ponchos mehr Überzeugungskraft haben als Bushs Politik spricht das wohl Bände. :rolleyes:
     

Diese Seite empfehlen