1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wozu nen Mac, wenn man doch Kopfrechnen kann

Dieses Thema im Forum "MacUser Bar" wurde erstellt von wegus, 21.12.2004.

  1. wegus

    wegus Thread Starter MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    13.09.2004
    Beiträge:
    15.301
    Zustimmungen:
    1.798
  2. marco312

    marco312 MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    14.11.2003
    Beiträge:
    19.182
    Zustimmungen:
    214
    ist echt verrückt was einige Menschen können die können schneller im Kopf Rechnen als wie die Aufgabe in den Rechner eintippen können .

    ich glaube aber das solche Menschen oft sehr einsam sind.
     
  3. avalon

    avalon MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    19.12.2003
    Beiträge:
    25.186
    Zustimmungen:
    2.500
    Dafür kann er wahrscheinlich keinen Nagel in die Wand hauen.
    Wahrscheinlich wird er die Wand umdrehen wenn der Nagel mit der Spitze
    nicht zur Wand zeigt....

    Ich finde es zwar faszinierend, wenn jemand eine solche Begabung hat, aber ob derjenige in anderen Bereichen des Lebens noch klar kommt ist, wie oben überspitzt formuliert, noch die Frage.

    Ich halte es da eher mit einer ausgeglichenen breiten Verteilung der Fähigkeiten...

    so long avalon, der dem Mathe nicht soooo sehr behagt :D
     
  4. Ina

    Ina MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    17.06.2003
    Beiträge:
    1.439
    Zustimmungen:
    0
    Tja, wenn das tatsächlich stimmt, würde ich mal sagen: Am Leben vorbei.
     
  5. stuart

    stuart MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    29.12.2002
    Beiträge:
    3.127
    Zustimmungen:
    24
    Ich glaube eher, die "normale" Schulmathematik ist sehr am Leben vorbei! Vergiß nicht, dass der Kerl dir alles in Sekunden ausrechnen kann, nur die Lehrer haben natürlich wieder was gegen "Begabung" (wie so oft), weil nur das zählt, was im Unterrichtsplan steht und alles andere realtiv egal ist. Da kann jemand noch so toll sein, wenn man mit dem gegebenen Unterricht nicht klarkommt, ist man eben schlecht. Und das ist das ungerechte dabei! Interessen werden nicht gefördert, es gibt nur Gleichmacherei!
     
  6. Korgan74

    Korgan74 MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    28.02.2004
    Beiträge:
    1.385
    Zustimmungen:
    5
    Naja, das ist jetzt aber auch eine sehr plakative Aussage! :rolleyes: Was bitte nützt es, die 13. Wurzel aus einer 100stelligen Zahl zu ziehen, wenn Du mit gestellten Aufgaben nicht klarkommst. Im Leben wirst Du ständig vor "Aufgaben" gestellt, die es zu lösen gilt. Da nützt Dir die beste Begabung nichts, wenn Du sie nicht auf das Problem anwenden kannst.
     
  7. eatme

    eatme MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    25.10.2004
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Neben dem natürlich sehr großem Geist ist aber das System, welches man entwickeln muss, damit man das ganze so schnell rechnen muss, von nicht zu unterschätzender Bedeutung und hier stellt sich dann ferner auch noch das Genie dar.
    Somit scheint der man, was Optimierung von Prozessen angeht, doch ziemlich was drauf zu haben und das ist, ein gewissen Grenzen, ja auch eine Sache des alltäglichen Lebens.

    Aber was es nützt? Schau dir das Guinessbuch der Rekorde an, da nützt einam auch der Großteil rein garnichts.

    Die normale Schulmathematik ist garnichtmal so sehr am Leben vorbei, aber man muss auch mal sehen, dass es für einen Lehrer sicherlich sehr schwer ist genau diese Begabung zu finden. Ich meine in der Schule wird er nie eine vergleichbare Aufgabe lösen müssen.
    Ferner sagt ja diese Begabung nichts über generelles analysitsches Können aus, dh. nur weil er sehr schnell Kopfrechnen kann muss er nicht zwigenderweise eine extrem guter Mathematiker sein, denn grade in der Mathematik kommt es ja darauf an, dass gestellte Problem in einer Aufgabe zu verstehen.

    Aber ich kenne auch Leute, die in ihrem Geist so sehr am richtigen Leben vorbeischrappen und dafür mit dem Alltag überfordert sind (Grüße an die Leute aus dem vierten Stock *g*)... so Leute sind halt auch nötig in der Gesellschaft.
     
  8. stuart

    stuart MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    29.12.2002
    Beiträge:
    3.127
    Zustimmungen:
    24
    Seht ihr, man kann doch gut rechnen und trotzdem kein guter Mathematiker sein! Weil Mathematik in den Köpfen der meisten eben nur so abläuft, dass man das lösen können muss, was sich irgendwer ausdenkt. Mathematik an sich ist aber eher so, wie dieser Rechenkünstler sie wahrnimmt, eine Spielerei, ein Hilfsmittel, so wie andere mit Worten jonglieren macht er es mit Zahlen und hat Spaß dabei. Aufgaben lösen können viele, aber richtig begreifen und damit spielen können nur wenige und die Lust darauf wird in der Schule meist zerstört, weil sie ja nie das können, was gerade gefordert wird, sondern ihren eigenen Horizont entdecken wollen!
     
  9. i sascha

    i sascha MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    26.10.2004
    Beiträge:
    429
    Zustimmungen:
    0
    Ich lese hier Neid heraus, da ist jemand klüger und alle hacken drauf rum :)

    Ich denke der Mann hat ein Denkmuster, welches ihm ermöglicht immer wieder Vereinfachungen bis zum eigentlichen Ergebnis zu ersinnen...

    Zum Thema Gymnasium: Mit dem wirklichen Leben hat die Mathematik da auch nichts zu tun, das findet man erst auf einer Berufsschule.
     
  10. eatme

    eatme MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    25.10.2004
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Ich denke, dass die Mathematik beide Seiten hat.
    Auf der einen Seite lösen Mathematiker ja auch Probleme (ich denke da zB an das Bachristochronenproblem, die afaik ja die Funktionale hervorgebracht hat oder die Besselfunktion, die einem in der theoretischen Physik über den Weg läuft, wobei ich bei keiner der zwei Sachen ausschließen will, dass sie schon vor ihrer Anwendung rumgegeistert sind) und erdenken dann halt neue Strukturen. Ich kenne diesen Teil nur aus der "mathematischen Physik".
    Die reine Mathematik ist halt Denken nach Regeln, so würde ich es mal sagen, und ist ein lustiges Rumjonglieren mit "Strukturen".
    Aber es ist halt wie überall im Leben: Der eine schafft es halt grade mal ein Strichmännchen zu malen, während andere Leute mit dem selben Stift ein Kunstwerk hinzeichnen.

    Und zum Thema Schule: Das alles, was gesagt wird mit "Lust an etwas verderben" etc. kann man auf alle Fächer beziehen. Mir wurde in der Schule die Lust an Deutsch und Sowi genommen, dafür die Lust an der Mathematik und Physik näher gebracht.