1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Verstehe einer die Windows-User

Dieses Thema im Forum "MacUser Bar" wurde erstellt von Altair, 26.04.2004.

  1. Altair

    Altair Thread Starter MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    22.07.2003
    Beiträge:
    2.409
    Zustimmungen:
    17
    Ich verstehe es jedenfalls schon lange nicht mehr. In meinem Bekanntenkreis gibt es zwar schon viele, die mit Macs arbeiten, aber Windows dürfte immer noch überwiegen. Jede Woche - wirklich jede Woche - bekomme ich zu hören, daß ihr Windows-Rechner nicht mehr korrekt läuft, eine komplette Neuinstallation erforderlich war, Grafikkarten von Programmen plötzlich nicht mehr erkannt werden, sie gar nicht mehr nachkommen, ihren Virenscanner auf dem neusten Stand zu halten, regelmäßig Sicherheitslücken bekannt werden, die mit Patches geflickt werden müssen, sich Festplatten von selbst defragmentieren usw. usf.

    Der Punkt ist: An einen Umstieg denken die meisten trotz allem überhaupt nicht, weil sich bei denen ganz fest eingebrannt hat, daß sie ohne Windows nicht mehr alles Alltägliche machen können wie E-Mail, Internet, digitale Fotos sortieren, MP3s hören, DVD brennen, Office-Anwendungen etc. Ohne Windows geht das alles nicht, andere Systeme sind sowieso inkompatibel.

    Wenn es dann um das Thema Mac geht, höre ich immer den gleichen Quatsch wie schon vor 5 oder 10 Jahren:
    - ist nur was für Grafiker
    - sieht nur gut aus, aber mit dem kann man doch nichts machen
    - das Design und Marketing blendet die Mac-User nur, wirklich arbeiten können sie mit ihrem Rechner ja nicht
    - Apple steht doch kurz vor dem Konkurs
    - ist total inkompatibel zu Word usw., es gibt noch nicht mal simple Textverarbeitungsprogramme
    - wenn es doch Software gibt, dann nur minderwertige von unbekannten Herstellern, die zu Höchstpreisen an die Mac-Gläubigen verkauft werden

    sowie wahlweise:
    - der Mac ist nur was zum Spielen
    oder
    - mit dem Mac kann man nicht spielen rotfl

    Überzeugungsarbeit ist aus eigener Erfahrung meistens sinnlos, die meisten Windows-User haben eine unglaubliche Angst, sich auf ein neues System einzulassen, und sei es nur testweise. Und das wundert mich immer wieder sehr, denn unsere Generation ist doch eigentlich diejenige, die in den 80ern mit CPC, C64 und eben Amiga und AtariST aufgewachsen ist und sehr flexibel sein sollte.

    Woran liegt das bloß, daß die Windows-User (jedenfalls die, die ich kenne) ständig nur am Klagen sind, aber nichts dagegen tun? Ist die Leidensfähigkeit so hoch? Haben sie sich an die ganzen Macken schon längst gewöhnt? Ist der Basteltrieb stärker ausgeprägt als bei Mac-Usern? Brauchen sie dieses regelmäßige Erfolgserlebnis, wenn eine Neuinstallation geklappt hat, der Rechner wieder hochfährt und stabil bis zum nächsten Update/Patch läuft? Liegt es wirklich an den vielen aktuellen Spielen und dem damit einhergehenden, ständigen Wettrüsten? Ist die Taktung so eine Art Potenzgeprotze wie bei den Pferdestärken beim Auto? Liegt es daran, daß der Windows-Bereich in Sachen Warez immer bestens versorgt ist (dürfte bei Macs kaum eine Rolle spielen)?

    Warum fällt es nur so schwer, sich auf ein anderes OS einzulassen, mit dem man alle Dinge des täglichen Computergebrauchs (und darüber hinaus) auch erledigen kann, nur besser und effizienter? Zu den ständigen Klagen über Windows kommen seit einer Zeit noch die Befürchtungen bzgl. TCPA. Aber auch hier: kaum jemand zieht daraus die Konsequenzen. Wenn ich an die Windows-Rechner in meinem Umfeld denke - unter diesen Bedingungen könnte ich jedenfalls nicht arbeiten... :confused:
     
  2. HAL

    HAL

    Sorry, erst schreibst Du ...

    und jetzt sowas.

    Tss...

    :rolleyes:
     
  3. mikne64

    mikne64 MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    02.04.2004
    Beiträge:
    3.097
    Zustimmungen:
    92
    @ elmquist

    Ich denke, da spielen viele Gründe mit z.B.
    - nicht die gewohnte Umgebung verlassen wollen, obwohl es ständig Probleme gibt
    - Einige Anwender wollen gerade graphisches Interface und "klicken" (obwohl es das ja auch beim Mac gibt ...)
    - scheuen die Einarbeitungszeit

    Früher war oft das Argument, daß es zuwenig entsprechende Software für den Mac gäbe, doch wird in den letzten Jahren vermehrt Software für den Mac entwickelt und vor allem vermarket.

    Ich selbst habe schon seit Jahren einen Powermac bei mir stehen und bisher nur die Steuererklärung damit gemacht, doch will jetzt dann umsteigen, weil das "flüssige" Arbeiten unter Windows zu aufwendig wird.
    Jedoch Probleme ich gerne neue und/order schwierige Sachen aus.

    Viele Grüße
    Michael
     
  4. traxx110

    traxx110 MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    20.03.2004
    Beiträge:
    1.455
    Zustimmungen:
    8
    Hi elmquist,

    also das erinnert mich stark an mich selbst. Auch ich hab ständig Probleme mit meiner Windows Kiste. Andauernd irgendwelche error Meldungen in Speicher bla bla bla usw.

    Ein Wechsel zum Mac kam für mich nie in Frage. Vielleicht liegt es daran, dass man Angst hat was neues auszuprobieren. Was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht :D

    Ein Freund von mir hat ein Mac, ein G4. Ich hab mich mal an das Teil gesetzt und mir alles aus nächster Nähe angesehen. Zuvor hatte ich mit Mac's nix am Hut, doch ich kam mit dem G4 auf Anhieb zurecht. Mir fiel die Bedienung relativ leicht, wozu die Oberfläche vom OS X beigetragen hat. Ich muss gestehen, dass ich positiv überrascht war.

    Leider hab ich noch kein Mac :( aber das wird sich in Kürze ändern. Die Dose wird verkauft und ein neuer G5 wird stolz, dessen Platz unterm Schreibtisch einnehmen.
     
  5. Jabba

    Jabba MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    21.11.2003
    Beiträge:
    4.458
    Zustimmungen:
    109
    Schon oft hier erwähnt.....


    Wieviel Werbung gibt es für PCs, wieviel für MAC?

    Die Werbung machts, that´s it.
    Eine Millionen deutscher Hausfrauen benutzen Persil, der Scheiss _MUSS_ gut sein.
    Eine Millionen PC User Können sich nicht irren.

    BTW
    Wenn das Verhältnis MAC vs PC genau umgekehrt wäre, nun, dann hiesse dieses Forum mit Sicherheit PCUSER.
    Dann würden die Vieren und überflüssigen Werbeproggis fürn MAC geschriebn, der PC wäre aussen vor, garantiert.
     
  6. snafe

    snafe MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    25.04.2004
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    1
    Ich bin im Moment noch ein Windowsuser und habe auch keine Probleme gehabt. Nun habe ich mir einen ibook g3 500 gekauft um mobil zusein , da mir die windows notebooks alle immer so anfällig vorkamen (viren, überhitzung e.t.c). Ich werde wohl auch weiter mit meinem PC arbeiten , da es immernoch Programme gibt auf die ich nicht verzichten kann.
     
  7. McOdysseus

    McOdysseus MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    31.12.2003
    Beiträge:
    6.222
    Medien:
    1
    Zustimmungen:
    840
    schlafende hunde...

    ...soll man nicht wecken!

    ich freu mich doch, daß es 'nur' angeblich fünf prozent mac-user gibt!
    das zieht die aufmerksamkeit der würmer- und viren-autoren auf sich
    und ich kann in ruhe arbeiten.
    solange ich mit der kompatibilität keine probleme habe, interessiert mich
    das selbstgewählte 'leid' der anderen herzlich wenig. ich habe mittlerweile
    ohne große anstrengung drei switcher 'auf dem gewissen'. allesamt freunde,
    die nur durch zusammenarbeit mit mir und der gelegentlichen benutzung
    meiner rechner auf die vorteile vom mac aufmerksam geworden sind.
    ansonsten hält sich mein missionarischer eifer sehr in grenzen.

    ich verstehe das aber genauso wenig wie du!
    -warum soll ein gut designter rechner automatisch untauglich sein?
    -wozu brauch ich GHz bis zum abwinken?
    -warum darf qualität nichts kosten?
    -warum sollte irgendjemand sich einen rechner kaufen, für den es keine
    software gibt?
    -warum sollte man ein quasi-monopol unterstützen?

    genauso ratlos, aber zufrieden mit dem status-quo
    McO
     
  8. Altair

    Altair Thread Starter MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    22.07.2003
    Beiträge:
    2.409
    Zustimmungen:
    17
    Ich sehe den Zusammenhang nicht? Was haben allgemeine Beobachtungen zum Thema "Klagen über Windows, ohne Konsequenzen zu ziehen" damit zu tun, wenn Freiberufler ihren Lebensstandard in projektbasierte Preise einrechnen? Nichts, oder?

    Nochmal: ob Du Deinen Job mit Mac oder Win erledigst, spielt für mich als Auftraggeber keine Rolle, solange das Endergebnis stimmt. Wenn Du lieber mit Macs arbeitest, weil das Workflow besser und effizienter ist, ist das letztendlich Dein persönlicher Spleen, den Du zwar in der Preisgestaltung irgendwo berücksichtigen, aber nicht unproportional mit anderen gewünschten Lebensstandards einfach draufschlagen kannst (hinzu kommt wie gesagt noch die Sache mit der steuerlichen Abschreibung, aber das ist wieder eine andere Geschichte).

    Oder meinst Du, nur weil Du Mac-User bist und meinen persönlichen, allgemeinen Beobachtungen zur Folge die richtige Entscheidung getroffen hast, von mir als Auftraggeber eine Art "finanzielle Unterstützung" in Form eines höheren Betrages voraussetzen kannst? Als Auftraggeber würde ich Dir (bei freiberuflichen Projekten) auch nicht alleine deshalb mehr bezahlen, nur weil Du entgegen dem Trend 2 Kinder hast, was der demographischen Entwicklung zu Gute kommt. Auch in diesem Fall würde ich sagen: ist Dein Privatvergnügen, Deine Entscheidung, Dein gewählter Lebensstil, der mich nicht interessiert und zu interessieren hat, obwohl ich es auch in diesem Fall persönlich für die richtige Entscheidung hielte.
     
  9. avalon

    avalon MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    19.12.2003
    Beiträge:
    24.690
    Zustimmungen:
    2.173
    aaaarg! mein Lieblingsthema

    Es dauert erfahrungsgemäß etwa 8-10 Jahre Windoof Quälerei, bis sich rein mental was tut. (Bei einigen auch niemals :D)
    Dann ist der Frust zwar groß und der User hat die Schnauze voll, aber Apple ist nicht präsent genug um als Alternative wahrgenommen zu werden. Erst wer mal einen Mac zu Gesicht bekommen hat und dann noch dran arbeiten darf oder zuschauen darf, ist angetan. Selbst bei gutem Zureden bleibt die Skepsis erhalten und kann nur in "mehreren Sitzungen" genommen werden.
    Man möchte meinen das für viele Winzigweich und PC einfach untrennbar zusammengehören.

    Also Apple, macht mal einen witzigen Werbespot (könnt ihr doch, siehe Video über 12" und 17 " PB oder über den iMac.) und sendet ihn rund um die Uhr, verdammt nochmal
     
  10. JBraschoss

    JBraschoss MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    13.01.2004
    Beiträge:
    655
    Zustimmungen:
    5
    Warum ist Windows denn so verbreitet???

    Es fängt doch schon bei der "Beratung" durch Freunde an:

    - Ist das richtige für dich...
    - Kann Dir bei Problemen helfen...
    - Wenn Du das Programm XYZ brauchst, bekommst Du von mir...
    - Programm XYZ kannst Du im Internet runterladen...

    Windows ist doch nur so verbreitet, wegen der Schwarz-Brennerei...



    Das ist meine Meinung dazu...

    MfG JBraschoss
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen