Verkäufer (shop) möchte auf einmal 25% mehr für die Ware die schon bezahlt ist.

Diskutiere das Thema Verkäufer (shop) möchte auf einmal 25% mehr für die Ware die schon bezahlt ist.. Hallo, vor 10 tage habe ich im Internet bei einen Shop der Hunderte Bewertungen hat mit einen...

Thunderbirds

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
05.10.2011
Beiträge
3.407
Hallo,

vor 10 tage habe ich im Internet bei einen Shop der Hunderte Bewertungen hat mit einen Durchschnitt von 4,75/5 was bestellt wo der Lieferzeit 11-18 tage ist, bezahlt habe ich direkt.
Jetzt kommt ein Mail und schreiben das durch ein technische Fehler der preis 25% höher ist.

Geht das so einfach?
 

Froyo1952

Mitglied
Mitglied seit
14.10.2019
Beiträge
916
Nein, berufe Dich auf die sicherlich vorliegende und verbindliche Auftragsbestätigung.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Thunderbirds und dg2rbf

Sym

Mitglied
Mitglied seit
11.06.2003
Beiträge
2.127
Hast du denn eine Auftragsbestätigung?
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: dg2rbf

minimann

Mitglied
Mitglied seit
06.10.2006
Beiträge
2.897
Selbst wenn, dann tritt der Verkäufer halt zurück wenn du nicht sein neues Angebot annimmst. Schön ist das nicht, die Frage ist ja auch, wie verbindlich sein Angebot war ? :confused:
 

Thunderbirds

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
05.10.2011
Beiträge
3.407
Für mich ist unterstehendes eine Auftragsbestätigung

Code:
Inhalt nur für registrierte User sichtbar  Logge dich ein oder registriere dich jetzt.
Man kann doch nicht einfach zurücktreten, das kann ich als Kunde auch nicht so einfach.

Dazu war das Artikel mindestens eine Woche mit diesen Preis 499,00 im Netz.
 

lulesi

Mitglied
Mitglied seit
25.10.2010
Beiträge
4.807
Die Rechtslage ist da nicht so eindeutig wie es dem ersten Anschein nach aussieht.
Es gibt eine ganze Menge Urteile zu diesem Thema, und die Rechtsprechung hat inzwischen
begriffen dass es im Internet bei der Preisauszeichnung zu Fehlern kommen kann.
Häufig hängt es von Detailausdrücken in den Händleremails und den
allgemeinen Geschäftsbedingungen ab.

Rein Rechtlich ist die Bestellung über das Internet lediglich die "Abgabe eines Angebots
etwas zu einem bestimmten Preis zu kaufen". Je nach Geschäftsbedingungen
nimmt der Händler dieses Angebot durch eine Auftragsbestätigung oder erst durch
Zusendung des Produktes an.

Dann kann er jederzeit die Lieferung noch abbrechen.

Ein typische Passus in den Geschäftsbedingungen lautet z.B.:

2. Angebot und Vertragsschluss

Unsere Angebotspalette ist unverbindlich. Die Bestellung des Kunden stellt ein Angebot zum Abschluss eines Kaufvertrages dar. Die anschließend von xxx verschickte Bestätigung des Eingangs der Bestellung und etwaig folgende Statusberichte stellen noch keine Annahme des Angebotes dar. Der Kaufvertrag kommt zustande, sobald wir die bestellte Ware ausliefern und dem Kunden den Versand bestätigen.
 

minimann

Mitglied
Mitglied seit
06.10.2006
Beiträge
2.897
Leider ist es manchmal so, die AGB sind zwar nicht in Stein gemeißelt, es gibt aber meist viel Spielraum.
 

noodyn

Mitglied
Mitglied seit
16.08.2008
Beiträge
12.187
Es kommt in diesem Fall ganz stark auf die AGB des Shops an. Was steht dort drin, wann genau der Vertrag zustande kommt? In der Regel ist eine "Auftragsbestätigung" unverbindlich. Eine Zahlung des Kunden kann daher nicht bedeuten, dass der Verkäufer damit einen Vertrag abschließt, sonst könnte der Kunde dem Verkäufer ja den Vertragsabschluss durch Zahlung aufdrängen. Also: Schau in die AGB unter (in der Regel) §2 Vertragsschluss

Davon abgesehen würde ich aufgrund des Verhaltens des Verkäufers vom Kauf zurücktreten, mein Geld zurückfordern und nie wieder etwas dort bestellen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: iToxi, DoroS, Deine Mudda und eine weitere Person

mr.robot

unregistriert
Mitglied seit
12.01.2018
Beiträge
442
Lass mich mal raten. Mit 25% Aufschlag wäre der Preis dann auch realistisch?

Bei Amazon findest du massenhaft solcher Angebote. Ein 1000,- Sony Objektiv kann ich da auch für 500,- bestellen. Bekommen werde ich deswegen nicht. Auch wenn der Laden 1000 5* China-Fake-Bewertungen bekommen hat ;)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Deine Mudda und wegus

MrBaud

Mitglied
Mitglied seit
09.02.2019
Beiträge
2.497
Meines Wissens muss der Verkäufer den Preis Dir dann auch garantieren. Ausnahme sind offensichtliche Fehler in der Auszeichnung. Beispiel wäre wenn ein Pelzmantel im Schaufenster für 30 Euro ausgezeichnet ist.
Aber im Nachhinein 25% mehr verlangen geht meiner Meinung nach gar nicht.
 

Thunderbirds

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
05.10.2011
Beiträge
3.407
Erstmal einen Dank an allen die sich beteiligt haben.

es ist in der Tat so das die AGBs so oder so ausgelegt werden können, ich wollte auch kein Rechtsstreit, sondern fand die Begründung merkwürdig, weil den anderen Artikel (Vorgängermodell) wofür der Preis sein sollte die ganzen Zeit noch niedriger war. Nach ein Telefonat und ein Überprüfung habe ich jetzt die Zusage das sie mir entgegen kommen und durch den ganzen Vorgang mir die Ware für den von mir bezahlten Preis zugeschickt bekomme.

Und weil es jetzt ganz bestimmt neugierige gibt der es genau wissen wollen. Es geht um den Soundbar LG SL9YG gekauft bei Tecedo, also nichts China usw.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: minimann

hakara

Mitglied
Mitglied seit
25.03.2019
Beiträge
161
Du kannst es natürlich drauf ankommen lassen, aber ist es das wert? Drück dem Verkäufer ne entsprechend negative Bewertung rein und gut is. Recht haben und bekommen sind zwei mächtig unterschiedliche Paar Schuhe, und oftmals ist der Aufwand es nicht wert.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: lulesi

lulesi

Mitglied
Mitglied seit
25.10.2010
Beiträge
4.807
Meines Wissens muss der Verkäufer den Preis Dir dann auch garantieren. Ausnahme sind offensichtliche Fehler in der Auszeichnung. Beispiel wäre wenn ein Pelzmantel im Schaufenster für 30 Euro ausgezeichnet ist.
Aber im Nachhinein 25% mehr verlangen geht meiner Meinung nach gar nicht.
Nein, kein Verkäufer muss die Ware zu einem falsch ausgezeichnetem Preis abgeben, egal ob offensichtlich oder nicht.
Wenn Du im Kaufhaus/Supermarkt etwas zur Kasse bringst, gibst Du rechtlich ein Angebot ab das Produkt
zu dem ausgezeichneten Preis zu kaufen.
Das kann der Verkäufer annehmen oder ablehnen.

Beim online handel ist es etwas komplizierter, da dort eine schriftliche kommunikation
abläuft und die agbs entsprechend formuliert sein müssen.
 

Maulwurfn

Mitglied
Mitglied seit
06.06.2004
Beiträge
25.821
Erstmal einen Dank an allen die sich beteiligt haben.

es ist in der Tat so das die AGBs so oder so ausgelegt werden können, ich wollte auch kein Rechtsstreit, sondern fand die Begründung merkwürdig, weil den anderen Artikel (Vorgängermodell) wofür der Preis sein sollte die ganzen Zeit noch niedriger war. Nach ein Telefonat und ein Überprüfung habe ich jetzt die Zusage das sie mir entgegen kommen und durch den ganzen Vorgang mir die Ware für den von mir bezahlten Preis zugeschickt bekomme.

Und weil es jetzt ganz bestimmt neugierige gibt der es genau wissen wollen. Es geht um den Soundbar LG SL9YG gekauft bei Tecedo, also nichts China usw.
Das ist doch mal kulant. Es zeigt, dass man mit Freundlichkeit und Kommunikation meist sehr viel schneller und besser eine Einigung erzielt, als mit Drohungen und Rechtsweg.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: electricdawn, rembremerdinger und dg2rbf
Oben