USB C - Hub zerstört brandneues M1 MacBook.

Luminarc

Neues Mitglied
Thread Starter
Registriert
06.12.2020
Beiträge
7
Hey ich bin ganz neu hier und hoffe, dass ich hier richtig bin und möglicherweise eine Antwort auf meine Frage erhalte.

Habe mir vor ein paar Tagen das ganz neue M1 Macbook Air zu gelegt und kam erstmals mit dem dort nötigen USB c Hub in Kontakt.

Ich habe mich bereits vorher gefragt, wie es denn sein kann, dass selbst das Laden des Laptops über ein und das selbe Gerät laufen kann aber es lief alles wunderbar.

Zack ein Stecker rein und Ladekabel, Externer Monitor, Studio Monitore (Aktivboxen) Tastatur und Maus waren startklar - ein Traum !

Nun habe ich nach einer Vorlesung den Laptop kurz in den Ruhemodus gestellt und hörte ein sonderbares Geräusch aus meinen Boxen. Da es Aktivboxen sind ist das ein oder andere Geräusch beim An und Ausgehen etc. durchaus normal, weshalb ich mir absolut keine Gedanken gemacht habe.

Naja - kurz gesagt - nachdem ich den Laptop anschließend auf meinen Schoss nehmen wollte um dort weiter zu arbeiten ging das Teil nicht mehr an. Das scheint wohl irgendwas das Mainboard durchgenudelt zu haben.

Meine Frage bezieht sich jetzt nicht nur auf den Grund dafür (vor allem da sich die Ganze neubeschaffung etc. geklärt hat - sondern dass so etwas nicht noch einmal passiert.)

Darf ich das Ladekabel tatsächlich einfach im USB Hub drinnen lassen? Ich habe keinerlei Sicherheitshinweise gefunden die so etwas verbieten. Ich kann mir wirklich nicht erklären wie dieser Schaden zustande gekommen sein soll - es wird aber hundertprozentig etwas mit dem Ladekabel zu tun haben.

Beste Grüße hier an alle

Ich freue mich auf eure Antworten !
 

Froyo1952

Aktives Mitglied
Registriert
14.10.2019
Beiträge
1.845
Willkommen bei MacUser!

Welcher Hub, welches Ladekabel?
 

walfreiheit

Aktives Mitglied
Registriert
06.06.2004
Beiträge
31.761
Hätte jetzt auch etwas Namhafteres bzw. Höherwertiges empholen. Wer billig kauft, kauft zweimal; in fiesem Fall sogar das MacBook.
 

picollo

Mitglied
Registriert
01.05.2020
Beiträge
378
Er muss das nicht lesen. Ich frage mich, welche Zulassungsbehörde dieses Produkt freigegeben hat. Produkte im Handel müssen funktionieren und nicht andere Geräte kaputt machen. Wozu gibt es Schutz- und Prüfzeichen? DAS muss ein Kunde erkennen und verstehen können. Ein Fall für den Rechtsanwalt.
 

Luminarc

Neues Mitglied
Thread Starter
Registriert
06.12.2020
Beiträge
7
Naja, ich frage mich halt bis heute ob nicht doch selbst Schuld bin an der ganzen Situation. Immerhin wurde das Gerät selbst wenn das Macbook nicht angeschlossen war permanent mit Strom versorgt (zB Meine Tastatur und Maus haben immer geleuchtet, obwohl das Macbook als Verbraucher überhaupt nicht angeschlossen war). Wäre vielleicht sogar mal ne Idee mit irgend nem Elektrotechniker darüber zu sprechen, da bei mir der Sonderfall der Aktivboxen + Interface vorhanden ist.

(Btw. Apple ersetzt mir das Macbook weil die im Tech Support gesagt haben das so etwas durch die eingebauten Sicherungen innerhalb des Macbooks sowieso nicht passieren dürfte. -> Also bitte spart euch Kommentare wie "Wer billig kauft kauft zweimal" <= Ich bin sauer genug, danke.
 

picknicker1971

Aktives Mitglied
Registriert
05.06.2005
Beiträge
5.423
Naja, ich frage mich halt bis heute ob nicht doch selbst Schuld bin an der ganzen Situation.
...
Wäre vielleicht sogar mal ne Idee mit irgend nem Elektrotechniker darüber zu sprechen, da bei mir der Sonderfall der Aktivboxen + Interface vorhanden ist.
Sei nicht so streng mit Dir ;)
Normalerweise sollte sowas einfach funktionieren.
Ich würde mich an direkt Amazon wenden. Aus meiner Erfarhung ist AMZN immer sehr reaktiv, kooperativ und kulant (was Du Gott sei Dank nicht benötigst).
 

uwolf

Mitglied
Registriert
26.09.2006
Beiträge
612
Ich habe einen ähnlichen Hub, allerdings deutlich teurer. Betreibe ich schon seit einem Jahr so, allerdings mit einem Lenovo Laptop. Nie ein Problem. Warum sollte es auch ein Problem sein das Ladekabel drin zu lassen.
 

Luminarc

Neues Mitglied
Thread Starter
Registriert
06.12.2020
Beiträge
7
@uwolf
Achtest du denn jedes mal darauf, dass kein Strom auf dem Ding ist, wenn du es einsteckst oder herausziehst?
 

apfelcash

Mitglied
Registriert
16.06.2015
Beiträge
690
Darf ich das Ladekabel tatsächlich einfach im USB Hub drinnen lassen? Ich habe keinerlei Sicherheitshinweise gefunden die so etwas verbieten. Ich kann mir wirklich nicht erklären wie dieser Schaden zustande gekommen sein soll - es wird aber hundertprozentig etwas mit dem Ladekabel zu tun haben.

Wenn der Hub die Ladefunktion unterstützt, kannst Du das Ladekabel auch dauerhaft am Hub angeschlossen lassen. Ich habe den Dock von CalDigit seit einem Jahr am Macbook angeschlossen und sämtliche angeschlossene Peripherie läuft perfekt. Ladefunktion ebenso. Grundsätzlich sollte es nichts machen, wenn Du das Kabel permanent am Hub dran lässt. Drücke Dir die Daumen, dass Du gut aus der Nummer rauskommst.
 

picknicker1971

Aktives Mitglied
Registriert
05.06.2005
Beiträge
5.423
Wenn der Hub die Ladefunktion unterstützt, kannst Du das Ladekabel auch dauerhaft am Hub angeschlossen lassen. Ich habe den Dock von CalDigit seit einem Jahr am Macbook angeschlossen und sämtliche angeschlossene Peripherie läuft perfekt. Ladefunktion ebenso. Grundsätzlich sollte es nichts machen, wenn Du das Kabel permanent am Hub dran lässt. Drücke Dir die Daumen, dass Du gut aus der Nummer rauskommst.
Das CalDigit TS3 ist ja etwas anders als das hier besprochene Hub.
Das TS3 ist ein "aktives" Hub, d.h. es hat ein eingenes Netzteil. Und es wird nicht einfach nur, wie bei dem vom TS, die Stromversorgung durchgeschleust
 

Rellat

Mitglied
Registriert
26.04.2012
Beiträge
648
Also ich würde mir auch nix dabei denken wenn ich das Teil kaufe. Schließlich muss ich mich darauf verlassen können das so ein Gerät funktioniert wie es beschrieben ist.
Das Teil muß ja wie jedes andere technische Gerät erforderlichen Zulassungen bestehen sonst kommt es nicht in den Verkauf.
Für was habe ich sonst die ganzen Stempel auf dem Typenschild.
Billig ist das das Teil auch nicht eher sind andere zu teuer. Ich würde sagen angemessener Preis.
Ich würde mich eher über Apple aufregen weil die mal wieder alle gängigen Schnittstellen einfach nicht mehr einbauen.
Der Kunde kann selber schauen wie er zurecht kommt.
Deshalb würde ich das MacBook einfach denen in Reparatur geben und gar nicht erwähnen was du damit gemacht hast.
Glaub mir es trifft keinen Armen.
 

Luminarc

Neues Mitglied
Thread Starter
Registriert
06.12.2020
Beiträge
7
Also ich würde mir auch nix dabei denken wenn ich das Teil kaufe. Schließlich muss ich mich darauf verlassen können das so ein Gerät funktioniert wie es beschrieben ist.
Das Teil muß ja wie jedes andere technische Gerät erforderlichen Zulassungen bestehen sonst kommt es nicht in den Verkauf.
Für was habe ich sonst die ganzen Stempel auf dem Typenschild.
Billig ist das das Teil auch nicht eher sind andere zu teuer. Ich würde sagen angemessener Preis.
Ich würde mich eher über Apple aufregen weil die mal wieder alle gängigen Schnittstellen einfach nicht mehr einbauen.
Der Kunde kann selber schauen wie er zurecht kommt.
Deshalb würde ich das MacBook einfach denen in Reparatur geben und gar nicht erwähnen was du damit gemacht hast.
Glaub mir es trifft keinen Armen.


Erstmal Danke dir mein Lieber ich denke da ähnlich wie du ! :)

Mir geht es gerade wirklich nur darum, wie ich in Zukunft mit dem Teil umgehen werde. Auf meine Boxen etc. kann ich auf keinen Fall verzichten (sonst würde mir das Macbook an sich nichts bringen).

Wen könnte ich denn mal nach technischer Expertise fragen? Also jemand der tatsächlich Ahnung von dem möglicherweise vorhandenem Strom durch das Interface und die Boxen etc. hat.
 

AgentMax

Super Moderator
Registriert
03.08.2005
Beiträge
48.861
Das Teil muß ja wie jedes andere technische Gerät erforderlichen Zulassungen bestehen sonst kommt es nicht in den Verkauf.
Für was habe ich sonst die ganzen Stempel auf dem Typenschild.
Wer prüft das denn heute? CE ist ganz schnell einfach drauf gedruckt und das Teil wird dann verkauft.
Ich bezweifle (kann es nicht beweisen und habe keine Belege dafür) dass solche Teile mit einer wirklichen Prüfung
verkauft werden. Zumindest teilweise.
Importeure ist dann doch meist eine Briefkastenfirma etc die ganz schnell weg ist wenn mal was belangt werden soll.
 

Schiffversenker

Aktives Mitglied
Registriert
25.06.2012
Beiträge
12.065
Trotzdem, der Bewerbung nach muß das Teil so funktionieren wie der TE es benutzt hat.
Ein Verweis auf eine einzelne Beurteilung bringt da nichts - niemand ist verpflichtet, solche Bewertungen zu lesen (jedenfalls nicht privat), zumal man ja weiß, daß viele davon einfach fiktiv/virtuell/gekauft sind. Das muß nicht nur auf Lobeshymnen zutreffen.
Ich hatte in grauer Vorzeit mal ein Ladegerät für einen Blitz, da musste man auf die Reihenfolge beim Anstecken acht - das stand aber ganz dick in der Bedienungsanleitung (kostete dann etwas über 60 Mark, wenn ich mich recht erinnere, weil jemand seinen Auf-und-Wegräum-Zwang wichtiger fand als meinen dezidierten Hinweis nebst Aufschrift auf dem Ladegerätstecker).
Heutige Elektronik sollte mit solchen Fragen aber immer klarkommen.
 

Schiffversenker

Aktives Mitglied
Registriert
25.06.2012
Beiträge
12.065
Wer prüft das denn heute? CE ist ganz schnell einfach drauf gedruckt und das Teil wird dann verkauft.
Ich hätte aus einer Haushaltsauflösung (einer in dem Punkt völlig unverdächtigen Person) so etwa ein Dutzend CE-Aufkleber (ohne die geringste Ahnung, wie die dahin gelangt sind).
CE ist eine freiwillige Selbstverpflichtung, das wird nicht geprüft beim Import.
 

AgentMax

Super Moderator
Registriert
03.08.2005
Beiträge
48.861
Nein, CE muss jedes Gerät oder Anlage haben welche in DE bzw EU verkauft wird. Da ist nichts freiwillig.
Aber wie gesagt. Ist ja mal schnell irgendwo drauf gedruckt oder geklebt.
 

Rellat

Mitglied
Registriert
26.04.2012
Beiträge
648
Wer prüft das denn heute? CE ist ganz schnell einfach drauf gedruckt und das Teil wird dann verkauft.
Ich bezweifle (kann es nicht beweisen und habe keine Belege dafür) dass solche Teile mit einer wirklichen Prüfung
verkauft werden. Zumindest teilweise.
Importeure ist dann doch meist eine Briefkastenfirma etc die ganz schnell weg ist wenn mal was belangt werden soll.
Das kommt darauf an wer zuständig ist. In Deutschland macht sowas z.B TÜV Süd
Jedes neue Gerät wird auf Sicherheit, z.B Stromversorgung, geprüft sonst bekommt es keine Freigabe für den Vertrieb.
Wenn man da schlampig arbeitet steht man in der Haftung wenn was passiert.
In Europa ist das kein Zuckerlecken.
 
Oben