Sturzschaden über Haftpflichtversicherung laufen lassen?!?

enning@mac.com

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
19.12.2006
Beiträge
154
Punkte Reaktionen
0
Ich war heute Nachmittag mit nem Kumpel am strand unterwegs.
Auf dem Heimweg hat er mit meinem iPhone telefoniert und dabei ist es ihm herunter gefallen.
Jetzt hat es leichte äußere Schäden. Displayschaden.
Kann man den Schaden über die Haftpflichversicherung abrechnen lassen?
Reperatur oder neues Telefon? Apple oder T-Mobile?

Wäre für Tips dankbar
 

zesniert

Mitglied
Dabei seit
08.01.2007
Beiträge
515
Punkte Reaktionen
31
geil n freund hat ebenfalls mit meinem telefoniert und es fallen lassen :D
und heute der vater von meiner freundin ;)
 

Shetty

Aktives Mitglied
Dabei seit
13.06.2004
Beiträge
4.870
Punkte Reaktionen
589
Ja klar, dazu ist sie ja da.
 

Moonglow

Mitglied
Dabei seit
19.07.2007
Beiträge
223
Punkte Reaktionen
25
edit: okay, wenn der Freund das Handy des TE fallengelassen hat, dann Haftpflicht. Sorry, irgendwie habe ich gelesen, dass der Freund sein eigenes (nicht das des TE) hat fallen gelassen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Shat

unregistriert
Dabei seit
01.12.2007
Beiträge
4.958
Punkte Reaktionen
965
Wieso Versicherungsbetrug?
Genau dafür gibt es die Haftpflicht.

Wenn ich etwas kaputt mache, was jemandem anders gehört, dann sollte mir (bzw. dem anderen eher) die Versicherung diesen Schaden ersetzen.

Wenn dein Freund versichert ist sollte das gehen.
 

iRAK

Mitglied
Dabei seit
11.10.2007
Beiträge
392
Punkte Reaktionen
32
Ihr habt alle irgendwie recht...


Konkreter Fall:

Die Mutter meiner Freundin, hat den iPod von nem Kumpel mitgewaschen, der am Abend vorher auf seine Hose gekotzt hatte.
Sie war so nett trotz alledem den defekten iPod ihrer Versicherung zwecks Haftpflichtschaden zu melden.
Sie war 30 Jahre Kundin bei der Versicherung und wurde nach Zahlung des Schadens sofort gekündigt. In den 30 Jahren, hatte sie nie zuvor einen Haftpflichtfall eingereicht!!

Dies ist ein echter Fall!!!

So..

Es gibt nun mal fälle, da zerstört man versehentlich Fremdeigentum. Leider ist es Usus geworden kleine Versicherungsbetrügereien als Normal abzustellen. Somit sind wir ehrlichen Menschen die Betrogenen!!!

Mein Tipp:
Dein Freund sollte sich überlegen ob er den Fall einreicht: Kündigung könnte die Folge sein. Aber du bist, solltest du nicht lügen, im RECHT!
 

gambrinus

Aktives Mitglied
Dabei seit
13.12.2007
Beiträge
1.104
Punkte Reaktionen
96
Nicht alle Versicherungen kündigen einem bei dem "geringen" Wert. Wir hatten einen Kellereinbruch, HUK, 1700 Euro Schaden und uns wurde auch nicht gekündigt... Gekündigt haben WIR, weil die Säcke nur 1200 Euro übernommen haben. Leider waren wir so ehrlich und haben NICHT mehr angegeben an Wert.

Nächstes Mal sind wir auch schlauer... zwangsläufig :rolleyes: Und da wundern sich einige warum es Versicherungsbetrug gibt :rolleyes:

Im obigen Fall ist doch aber alles ok, wenn der Kumpel so ungeschickt ist soll die Versicherung auch zahlen. Wenn die dann wirklich danach kündigen hat der Laden eh nix getaugt...
 

enning@mac.com

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
19.12.2006
Beiträge
154
Punkte Reaktionen
0
warum sollte ich lügen?
Der Fall ist wahr.

Mich würde interessieren wer die Schadenshöhe bestimmt,
und ob es repariert wird oder ob ich ein neues bekommen!?
 

Altona

Mitglied
Dabei seit
17.10.2006
Beiträge
155
Punkte Reaktionen
46
Ich bin kein Experte auf dem Gebiet der Haftpflichtversicherung und schon gar nicht kenne ich die Versicherungsbedingungen in seinem konkreten Fall (wenn der Freund denn eine hat), ich glaube jedoch, dass verliehene Sachen in der Regel nicht durch die private Haftpflichtversicherung abgedeckt sind, daher wird die Versicherung nicht zahlen.
 

Wafer

Mitglied
Dabei seit
04.03.2007
Beiträge
249
Punkte Reaktionen
35
Dann frag mal eher vorher bei der Versicherung nach @Threadersteller, ob sie überhaupt auch für verliehene Gegenstände haftet. Das ist nämlich nicht gerade selten in den Versicherungsbedingungen ausgeschlossen.
 

PBR

Mitglied
Dabei seit
17.01.2006
Beiträge
56
Punkte Reaktionen
2
iPhone lag auf dem Tisch oder sonst wo,Freund hat es genommen und es ist ihm runtergefallen,dann zahlt die Haftpflicht.
 

Shetty

Aktives Mitglied
Dabei seit
13.06.2004
Beiträge
4.870
Punkte Reaktionen
589
Du kriegst wahrscheinlich diesen Pauschalbetrag ersetzt, den Apple für Reparaturen verlangt.

Und verliehen war das iPhone ja nun nicht wirklich.
 

enning@mac.com

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
19.12.2006
Beiträge
154
Punkte Reaktionen
0
wo meld ich mich dann?
Im Apple Store oder bei T-Mobile?
wie hoch ist die Pauschale?
brauch die Versicherung ein Gutachten?
 

Zapfenzieher

Mitglied
Dabei seit
31.01.2007
Beiträge
356
Punkte Reaktionen
20

gambrinus

Aktives Mitglied
Dabei seit
13.12.2007
Beiträge
1.104
Punkte Reaktionen
96
Normalerweise reicht ein Kostenvoranschlag, bzw. große Firmen haben ja oft eine Pauschale.

Ob die alles zahlen kommt auf die Versicherung an. Eine ungeschickte Freundin hat mal Cola über meine Laptoptastatur gekippt, bzw. die hat die Dose umgeschmissen die neben dem Laptop stand.

Die Freundin war bei der Al***z, ein mieser Verein :rolleyes: 2 Monate Bearbeitungszeit und erst nach mehrmaligem Nachfragen haben die sich überhaupt bewegt. Die Reparaturpauschale des Herstellers betrug 400 Euro, gezahlt haben die nur 320 Euro weil ich ne "Mitschuld" hatte, ich hätte die Dose woanders hinstellen müßen... :rolleyes:

Da nur die Tastatur verklebt war und nix richtig reingelaufen ist, hab ich die beim Händler um die Ecke für 80 Euro tauschen lassen.
 

Bidone

Aktives Mitglied
Dabei seit
27.05.2006
Beiträge
1.206
Punkte Reaktionen
92
Ich würde zuerst mit der Versicherung sprechen, wie die Abwicklung läuft.
Am Besten vor Ort und eine CD mit guten Fotos mitnehmen.
Meist wird der ganze Fall dann eingeschickt und bearbeitet.

VG Bidone
 

wescom

Mitglied
Dabei seit
28.09.2006
Beiträge
212
Punkte Reaktionen
1
wo meld ich mich dann?
Im Apple Store oder bei T-Mobile?
wie hoch ist die Pauschale?
brauch die Versicherung ein Gutachten?

vielleicht fragst du mal deine versicherung bzw. die des freundes, was diese benötigt um den fall zu bearbeiten. ist nicht böse gemeint, aber dein freund hat einen vertrag unterschrieben und der beinhaltet regeln, ausschlüsse oder sonstiges was dir hier keiner beantworten kann. somit liegt es auf der hanbd, dass man den fragt, der es eigentlich wissen sollte. ist nur ein tipp :)
 

Aussieman

Mitglied
Dabei seit
25.11.2007
Beiträge
212
Punkte Reaktionen
12
Ja, am besten einige Gutachten von unabhaengigen Experten anfertigen lassen. Diese sollten auch hochaufloesende Fotos machen und einen umfassenden Bericht schreiben. Die Berichte wuerde ich noch beim Notar beglaubigen lassen.



147.45 Euro

woher stammt denn der Wert? Ich meine ich hätte mal was von 230 € bei Apple gelesen
 

Altona

Mitglied
Dabei seit
17.10.2006
Beiträge
155
Punkte Reaktionen
46
vielleicht fragst du mal deine versicherung bzw. die des freundes, was diese benötigt um den fall zu bearbeiten. ist nicht böse gemeint, aber dein freund hat einen vertrag unterschrieben und der beinhaltet regeln, ausschlüsse oder sonstiges was dir hier keiner beantworten kann.

Zumal ja nicht nur einmal geschrieben wurde, dass das geschilderte Szenario in der Regel nicht abgedeckt ist und daher auch hier die Versicherung höchstwahrscheinlich gar nicht zahlt.

Den Unfallhergang nun entsprechend abzuändern wäre Versicherungsbetrug und in Anbetracht der Sensibilität von Versicherungen bei iPod & Co. (auch hier im Thread geschildert) sicher keine gute Idee, zumal Versicherungen auf ein nicht unbeträchtliches Maß an Erfahrung und entsprechende technische Möglichkeiten bei der Plausibilitätsprüfung zurückgreifen können. ;)

Also, die nächsten Schritte sind:
1. Prüfen, ob die PH des Freundes geliehene Gegenstände einbezieht, wenn ja: Schaden der Versicherung melden und weiteres Vorgehen abstimmen, wenn nein: Schritt 2
2. Erfragen, ob leihen für ein Gespräch wider Erwarten nicht "verliehen" im Sinne der Versicherungsbedingungen bedeutet, wenn doch: Freund um Beteiligung an den Kosten bitten oder diese selber tragen, wenn nicht: Schritt 3
3. Schaden der Versicherung melden und weiteres Vorgehen abstimmen
 
Oben Unten