[rMBP] Unibody-Gehäuse unter Strom?

XSkater

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
15.03.2012
Beiträge
1.899
Punkte Reaktionen
148
Hallo Welt!

Das folgende Verhalten ist mir bereits während der ersten Tage meines rMBP 15” aufgefallen, da es nach etwa einer Woche jedoch wieder weg war, habe ich mir keine besonderen Gedanken darüber gemacht. Grund für diesen Beitrag ist, dass ich einen möglichen Verdächtigen gefunden habe… zunächst einmal zum Sachverhalt:

Ich habe mein rMBP anfangs mit dem MagSafe-Netzteil (ohne Netzkabel) gearbeitet. Dabei fiel mir auf, dass das Gehäuse an bestimmten Stellen unter Strom stand, nämlich hauptsächlich an der Leiste des Gehäuses zwischen Tastatur und Display. Sobald man diese Stelle berührte, spürte man deutlich ein unangenehmes Kribbeln; sobald ich in den Batteriemodus wechselte, war nichts zu vermerken.

Daraufhin arbeitete ich etwa eine Woche hauptsächlich mobil (abends geladen, tagsüber verwendet). Als ich dann einmal wegen der Länge das Netzkabel brauchte, habe ich es ausgetauscht und angeschlossen. An das Kribbeln dachte ich nicht mehr bewusst und verspürte auch nichts. Vor einigen Tagen habe ich dann jedoch wieder das kurze Netzteil verwendet und mir ist dieses Kribbeln wieder aufgefallen.

Ich hoffe ich konnte meine Lage annähernd verständlich umschreiben. Weiß vielleicht jemand, woran das liegen könnte bzw. ob es sich dabei um einen Defekt des Netzteils handelt?
 

NeoAtti

Aktives Mitglied
Dabei seit
06.04.2011
Beiträge
2.133
Punkte Reaktionen
452
Hi,

Jo. Das ist quasi "works as designed by Apple in California". Ist schon immer (?) so. Das "lange" Kabel ist ok, die "kurze" Version hat dieses Effekt. Gibt es hier schon einen Thread zu (suche) und auch bei Apple einen Artikel in der KB. Musste mal nach suchen.

Atti
 

NeoAtti

Aktives Mitglied
Dabei seit
06.04.2011
Beiträge
2.133
Punkte Reaktionen
452
Hi,

KB = "Knowledge Base" - gibt es bei jedem nennswerten Hersteller.

Atti
 

Madcat

Aktives Mitglied
Dabei seit
01.02.2004
Beiträge
17.616
Punkte Reaktionen
5.407
[klugscheißmodus]Das Gehäuse steht bestimmt nicht unter Strom sondern steht unter Spannung denn Strom fließt während Spannung anliegt[/klugscheißmodus]

Wie aber schon gesagt wurde wurde dieses Thema schon öfters besprochen. Mit dem Netzkabel wird das Netzteil auch geerdet was die Schirmung des Netzteils erheblich verbessert. Dadurch können sich keine nennenswerte Aufladungen bilden. Benutzt man nur den Netzstecker am Netzteil fehlt eine Schirmungseigenschaft was dazu führt dass es größere Aufladungen geben kann. Diese Aufladungen bleiben zwar (deutlich) unter den VDE-Grenzen aber sie überschreiten schon die Reizschwelle des ein und anderen Menschen. Es ist also nicht gefährlich, nur unangenehm. Daher empfiehlt es sich, immer wenn möglich, das Netzteil mit dem Netzkabel zu betreiben.
 

Schiffversenker

Aktives Mitglied
Dabei seit
25.06.2012
Beiträge
13.453
Punkte Reaktionen
5.500
Daher empfiehlt es sich, immer wenn möglich, das Netzteil mit dem Netzkabel zu betreiben.
Es hilft auch, eine Litze am Gehäuse anzulöten und diese an einer unlackierten Stelle der Heizung anzuklemmen.

Aber wieso liegt dann nur an einigen Stellen des Gehäuses fühlbare Spannung an? Die Gehäuseteile sind doch sicher aneinandergeschraubt oder sonstwie leitend verbunden. Können sich da so eine Art Hot spots bilden, wo sich die Spannung konzentriert?
(Kann da nichts selber prüfen, habe noch ein weißes MacBook.)
 

FixedHDD

Aktives Mitglied
Dabei seit
22.04.2009
Beiträge
2.775
Punkte Reaktionen
220
El. Spannung konzentriert sich nicht.

Es kommt drauf an, mit welchem Körperteil du das Macbook berührst. Viele merken das Kribbeln erst, wenn sie am Macbook arbeiten und die Handballenauflage mit den Unterarmen berühren. Dort ist die Haut kaum verhornt und man merkt sowas viel eher als mit den Fingerkuppen.
 

Madcat

Aktives Mitglied
Dabei seit
01.02.2004
Beiträge
17.616
Punkte Reaktionen
5.407
Zudem ist das Gehäuse gar kein so guter Leiter sondern ein richtiger schlechter Leiter. Es handelt sich hierbei um eloxiertes Aluminium, also elektrolytisch oxidiertes Aluminium und oxidiertes Aluminium ist besser bekannt als…na?…richtig, Keramik. Und das ist ein sehr guter Isolator. Deshalb finde ich es eh sehr spannend wie sich da auf dem Gehäuse Aufladungen bilden können. Ob das mal genauer untersucht wurde? Vielleicht google ich mal die Tage danach.
 

XSkater

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
15.03.2012
Beiträge
1.899
Punkte Reaktionen
148
Seit Wochen benutze ich nur noch das (lange) Netzkabel, jetzt habe ich damit erstmals das gleiche Problem.
 
Oben Unten