Professioneller Scanner ?

Haru

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
15.10.2004
Beiträge
442
Hallo zusammen,

ich muss für die Arbeit alte historische Dokumente einscannen ( also per Hand/Tinte geschriebenes, Stempel, Briefmarken, altes Papier etc. ), ein arbeitskollege meinte nun, dafür bräuchte man einen "professionellen" Scanner.

Welche Art von Scanner ist damit gemeint ? Reicht da schon ein Epson V330, also dieser hier :

http://www.amazon.de/Epson-Perfecti...HWGM/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1340470348&sr=8-1

oder müssen es mehr als 4800dpi sein, bzw. noch einige kategorien höher ?

Danke
 

liquid

Aktives Mitglied
Mitglied seit
21.07.2004
Beiträge
3.167
Scannen können tust du mit allem, was scannen kann. :)

Es kommt eben darauf an, was du mit den Daten anstellen willst.
Warum gibst das nicht einfach in fähige Hände und lässt dir die Scans
professionell machen?
 

ktmtoto

Neues Mitglied
Mitglied seit
09.03.2008
Beiträge
46
Hallo Haru,

wenn es um viele Dokumente geht ist vielleicht ein Fujitsu ScanSnap 1500M zu empfehlen. Ich verwende ihn zusammen mit der Software Devonthink Pro Office zumArchivieren all meiner Daten und bin begeistert. Es ist ziemlich klein und er zieht problemlos 50 Seite auf einmal ein. Die Geschwindigkeit ist im Vergleich zu üblichen Flachbettscannern atemberaubend.

Hope that helps...
 

kos

Aktives Mitglied
Mitglied seit
25.03.2010
Beiträge
2.944
Den Scanner will ich sehen der Briefmarken und altes Papier einzieht und das Ganze in einem Stück wieder ausspuckt.
 

zeit.geist

Aktives Mitglied
Mitglied seit
17.05.2006
Beiträge
2.158
Ich glaube, dass historische Dokumente etc. üblicherweise berührungslos gescannt werden – d.h. also eigentlich fotografiert, allerdings indem in entsprechender Entfernung zur Vorlage ein Kamera"schwenk" durchgeführt wird (vgl. den durchfahrenden Schlitten eines Flachbettscanners). Das erfordert freilich entsprechende Gerätschaften –*und die sind entsprechend teuer. Will heißen: Professionell machen lassen, mit einem einfachen Flachbettscanner kommt man da wahrscheinlich nicht weit.
 

Haru

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
15.10.2004
Beiträge
442
Danke erstmal für die antworten. Der fujitsu kommt nicht in frage. es geht nicht im die menge, das ist kein problem, sind nur ca. 50 dokumente.
wichtig ist für mich nur eine gute qualität der eingescannten dokumente. mal muss ich sie am laptop präsentieren, mal muss ich sie ausdrucken, daher sollen sie möglichst real rüberkommen.
draußen machen lassen kommt leider nicht in frage, da die dokumente das archiv nicht verlassen dürfen, ich darf nur meinen scanner dort mitnehmen und dann alles einscannen....
muss ich also eher auf die dpi zahl achten oder worauf ? was sind denn das für professionelle scanner, wo man das machen lässt ?
dass es unterschiede gibt, davon gehe ich aus, denn ich habe mal so zum spaß ein dokument durch den scanner eines all-in-one geräts laufen lassen und die qualität gegenüber dem original war jetzt keine katastrophe, aber sowohl farblich als auch von der schärfe gab es verschlechterungen
 

trixi1979

Aktives Mitglied
Mitglied seit
22.05.2005
Beiträge
10.160
Na da hänge ich mich doch gleich mit an:

Ich habe eine ganze Schublade voll mit Urlaubsnegativen. Schlau wie ich war, hat meine Ex alle Abzüge und ich die Negative.

Jetzt würd ich die Filme gern einscannen um sie am Rechner zu sichern und auch zu bearbeiten.

Es gibt ja eine ganze Reihe der USB-Scanner, aber könnt ihr da einen empfehlen der auch adäquate Ergebnisse bringt?
Vergrösserungen auf A4 sollten schon machbar sein.
 

Lor-Olli

Aktives Mitglied
Mitglied seit
24.04.2004
Beiträge
9.272
Ich habe einen Canon 8800F (Nachfolger heißt 9000F), weil ich einen möglichst universell einsetzbaren Scanner brauchte, der obendrein noch fix arbeitet und ohne warm-up loslegt. Er kann Dias, Filmstreifen als Negativ oder Positive erkennen, auch bis zum Format 9*6cm (hatte noch jede Menge alte Schwarzweiß Negative, teilweise in schlechter Qualität). Die integrierte Durchlichteinheit arbeitet ordentlich, das Ergebnis ist bei guten Vorlagen exellent, die Auflösung ist bei weitem nicht alles (der Canon hat trotzdem max. 9600dpi)! Silverfast lag anbei (ist aber nicht besser als die OriginalSoftware, nur flexibler).

Obendrein lässt sich ohne sehr viel Aufwand (4 Schrauben) die Scheibe abnehmen und beidseitig reinigen, was insbesondere bei alten Dokumenten wichtig ist (Staub, viel Staub…) Eine Frage sollte man vorher klären, ist der Scanner nur bis DIN A4 tauglich? (der Canon nimmt ein klein wenig mehr in Länge und Breite) Sind die Dokumente nämlich sehr alt, reicht DIN A 4 unter Umständen nicht, und das "Stückeln" ist nervig, ich habe es bei einigen alten Dokumenten in einem englischen, sehr ungewöhnlichen Format machen müssen. DIN A 3 Scanner in entsprechender Qualität sind selten und viel teuerer, aber meist nicht besser.

Da ich recht viel gescant habe, kann ich den Canoscan 9000F empfehlen, auch weil er belegbare Funktionstasten hat (automatisch auf Knopdruck scannen, mails abschicken, Kopien drucken etc.) Ist aber mit ca.200€ nicht der Billigste, sein Geld aber wert, auch weil er ziemlich farbecht arbeitet.
 

kos

Aktives Mitglied
Mitglied seit
25.03.2010
Beiträge
2.944
Das gleiche kann der 5600F auch, den kann ich weiterempfehlen da selbst in Besitz. Er nimmt allerdings nur Kleinbildformat-Negative bzw. Dias, aber mehr war ja auch nicht verlangt. Dafür ist er etwas günstiger...
 

trixi1979

Aktives Mitglied
Mitglied seit
22.05.2005
Beiträge
10.160
Danke für eure Hinweise, da werd ich lieber mal ein paar Euro mehr ausgeben, so wie ich das sehe, bekommt man die Scanner auch gebraucht wieder gut weiter...
 

Haru

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
15.10.2004
Beiträge
442
Ich muss diesen Thread nochmal hochholen....

ich bekomme es einfach nicht hin ganz normale Dokumente ( schwarze Schriften, nichts besonderes ) einzuscannen. Wenn ich diese ausdrucke ( egal ob Laser oder Tintenstrahl ) ist die schrift nicht so gestochen scharf wie im Original ( um die einzelnen Buchstaben werden teilweise so ganz kleine Punkte ausgedruckt, es ist einfach nicht so gut wie im Original).
was genau mache ich da falsch ? Brauche ich einen besseren ( professionellen ) Scanner ? Es ist ja nur schwarze Schrift....

danke
 

Feudalus

Aktives Mitglied
Mitglied seit
07.03.2011
Beiträge
1.775
Wenn der Scan gut aussieht kanns doch nur am Drucker liegen.Sieht der Scan schon nicht gut aus brauchst Du erst gar nicht auszudrucken.

Evtl. den Drucker anpassen,soll heissen beim drucken die richtige Papiersorte wählen oder das Farbspektrum mal ändern.

Ausserdem,welcher Scanner isses denn nu geworden?
 

Udo2009

unregistriert
Mitglied seit
17.05.2010
Beiträge
7.823
Ich muss diesen Thread nochmal hochholen....

ich bekomme es einfach nicht hin ganz normale Dokumente ( schwarze Schriften, nichts besonderes ) einzuscannen. Wenn ich diese ausdrucke ( egal ob Laser oder Tintenstrahl ) ist die schrift nicht so gestochen scharf wie im Original ( um die einzelnen Buchstaben werden teilweise so ganz kleine Punkte ausgedruckt, es ist einfach nicht so gut wie im Original).
Hast Du im Scannertreiber auch "Dokument schwarz-weiß" eingestellt? Ist der Scan evtl. zu gut, so dass die Unebenheiten des Papiers oder Schmutzpartikel mit eingescannt werden, die dann natürlich Bestandteil des Dokuments sind und auch mit ausgedruckt werden? Ich habe hier schon haufenweise Dokumente (allerdins neue) eingescannt - da ist der Ausdruck nicht von der danebenliegenden Fotokopie zu unterscheiden...
 

MacEnroe

Aktives Mitglied
Mitglied seit
10.02.2004
Beiträge
20.483
Ich muss diesen Thread nochmal hochholen....

ich bekomme es einfach nicht hin ganz normale Dokumente ( schwarze Schriften, nichts besonderes ) einzuscannen. Wenn ich diese ausdrucke ( egal ob Laser oder Tintenstrahl ) ist die schrift nicht so gestochen scharf wie im Original ( um die einzelnen Buchstaben werden teilweise so ganz kleine Punkte ausgedruckt, es ist einfach nicht so gut wie im Original).
was genau mache ich da falsch ? Brauche ich einen besseren ( professionellen ) Scanner ? Es ist ja nur schwarze Schrift....

danke
Das liegt dann daran, dass das Weiß nicht ganz Weiß ist. Ich bearbeite meine Scans
(Urkunden, Zeugnisse etc.) immer nach dem Scan, um solche Fehler auszuschließen.

Oder es werden gleich nach dem Pre-Scan entsprechende Korrekturen vorgenommen.
 

Haru

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
15.10.2004
Beiträge
442
Wenn der Scan gut aussieht kanns doch nur am Drucker liegen.Sieht der Scan schon nicht gut aus brauchst Du erst gar nicht auszudrucken.

Evtl. den Drucker anpassen,soll heissen beim drucken die richtige Papiersorte wählen oder das Farbspektrum mal ändern.

Ausserdem,welcher Scanner isses denn nu geworden?

der scan hat diese unschärfen beim genauen betrachten leider auch schon...
da ich im moment viele neue, einfache schwarz weiß dokumente einscannen muss habe ich mir erstmal keinen weiteren neuen scanner geholt, sondern benutze den meines canon all in one, ich dachte eigentlich, dass der mit solchen einfachen Dokumenten klar kommt....

@udo : ja, das hätte ich auch gerne so, dass der scan nicht vom original zu unterscheiden ist....hat das mit meinem scanner zu tun ? ist der zu schlecht für solche "einfachen" sachen ?
 

Udo2009

unregistriert
Mitglied seit
17.05.2010
Beiträge
7.823
@udo : ja, das hätte ich auch gerne so, dass der scan nicht vom original zu unterscheiden ist....hat das mit meinem scanner zu tun ? ist der zu schlecht für solche "einfachen" sachen ?
Welchen hast Du? Ich scanne mit CanoScan 8400F ... ist evtl. das Vorlagenglas schmutzig? Scanner könnte auch dejustiert sein...
 

Haru

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
15.10.2004
Beiträge
442
Welchen hast Du? Ich scanne mit CanoScan 8400F ... ist evtl. das Vorlagenglas schmutzig? Scanner könnte auch dejustiert sein...
ich hab nur einen canon mp270, nix besonderes....
ich war eben kurz im saturn, um mich umzuschauen und habe einen ziemlich kompetent wirkenden mitarbeiter befragt.
er hat mir zu dem 9000er canon scanner oder dem v500 von epson geraten.
des weiteren meinte er aber, dass die ausdrucke in schwarz weiß ( also die buchstaben ) mit einem tintenstrahl besser sind als mit einem laser und hat mir da den epson 535wd emphohlen....
wenn es doch ein laser sein soll hat er mir zum brother 7055 geraten.
 

Cousin Dupree

Aktives Mitglied
Mitglied seit
07.07.2007
Beiträge
7.613
des weiteren meinte er aber, dass die ausdrucke in schwarz weiß ( also die buchstaben ) mit einem tintenstrahl besser sind als mit einem laser und hat mir da den epson 535wd emphohlen....
wenn es doch ein laser sein soll hat er mir zum brother 7055 geraten.

Da sucht der "kompetente" Planeten-Schieber wohl ebenso "kompetente" Kunden, die möglichst schnell seine großen Lagerbestände absorbieren.

Vielleicht solltest Du dir auch mal über ein paar Begriffe Klarheitheit verschaffen.

Drucker = Druckt, egal ob mit Tinte oder als Laser. Druckergebnisse sind vom Gerätepreis relativ unabhängig.

Scanner = Wandelt analoge Vorlagen in digitale Dateien um. Analog-Digitalwandelung ist immer noch aufwendig und damit teuer, d. h. oft je billiger die Geräte desto schlechterdie Ergebnisse. Dazu kommen gewisse Ansprüche an die Mechanik (gute Mechanik = teuer!).

Seuche (aka Multifunktionsgerät; aber nicht Drucker!) = Brother DCP-7055, Canon PIXMA MP270, Epson Stylus Office BX535WD.

Angeblich können die Dinger Drucken, Scannen, Kopieren, Faxen, Stricken und heißes Wasser für Maggi 5 Minuten Terrinen zubereiten.
Außerdem sollen die besseren von denen darüber hinaus die Fähigkeit haben, die 3 Sprengköpfe einer LGM-30G "Minuteman III" punktgenau ins Ziel zu lenken.
Soweit jedenfalls die Beschreibungen der Hersteller auf den zu den Geräten gehörenden Waschzetteln.

In der Realität sieht es so aus, das (je nach Gerätepreis) auf einen mehr oder minder guten Drucker (Tinte o. Laser) ein mehr oder minder schlechter Scanner aufgepflanzt und das Ganze mit mehr oder minder nützlichen Zusatzfunktionen (WLAN, Fax, ADF etc. pp) garniert wird.

Während die Druckergebnisse bei vielen Geräten noch relativ passabel bis sehr gut ausfallen, sieht es bei den Scannern meist grottig aus; nur die wenigsten haben Scanner, deren Scanergebnisse an die eines Stand-Alone Scanners der Mittelklasse heranreichen. Außerdem verschrotte ich, wenn eine der MuFu-Komponenten ausfällt, zwei bis drei weitere, i. d. R. noch funktionierende Komponenten, weil eine Reparatur ja bekanntlich nie lohnt. Dazu kommt der immerwährende Stress nach Systemupdates (siehe hier auf MU; "Hilfe, mein Drucker funktioniert zwar, aber die Dreckskiste scannt nicht mehr!!!"), der mir die Teile auch nicht sympatischer macht.

Fazit: Die Dinger können vieles, aber von wenigen Ausnahmen abgesehen nix richtig; sie waren (und sind) aber ein riesiger Marketingschlager zu Lasten der etablierten Gerätekategorieen "Scanner" und "Drucker" (insb. der Tintenstrahler).


MfG, Peter
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben