nie wieder microsoft!

eOnkel

Mitglied
Dabei seit
05.04.2003
Beiträge
258
Punkte Reaktionen
1
och na ja

so schlimm ist billy doch garnicht. wenn apple in der position wäre die ms jetze inne hat und ms in der von apple.....wäre apple nu der buhmann und ms die weiße seite der macht.

steve würde genau den gleichen mist verzapfen wie billy boy jetze. also übertreibts doch net so mit eurer (teilweise berechtigten) kritik.

gruss
eonkel, der keiner mehr ist :)
 

GermanUK

Aktives Mitglied
Dabei seit
25.05.2003
Beiträge
2.095
Punkte Reaktionen
0
Also...

Original geschrieben von cube beetle
bei p2p kann man jedoch nichts eindeutiges zur quelle sagen.
 


...so kann man das aber auch nicht sagen. Es ist nach der Inkorporation der EU-Richtlinie eher wie folgt zu behandeln:

// Besserwisser-Mode an // :D
Wenn Musik ohne Genehmigung ueber P2P runtergeladen wurde, ist der Download illegal. Denn es wird bereits Illegales vervielfaeltigt. Bei P2P greift der Schutz nicht mehr, dass es "fuer den privaten Gebrauch (maximal 7 Kopien)" sein soll. Dem P2P-Nutzer muss sich der Gedanke bzw. die Kenntnis aufdraengen, dass die heruntergeladene Datei urheberrechtswidrig erstellt wurde. Es also z.B. tausende von Kopien bereits gibt. Die ganze Lage ist zwar ein bisschen unuebersichtlich, aber dennoch nachvollziehbar.
// Besserwisser-Mode aus // :D

In diesem Sinne: Sauber bleiben!

der GermanUK
 
Zuletzt bearbeitet:

hope13

Mitglied
Dabei seit
20.03.2003
Beiträge
481
Punkte Reaktionen
1
so habe ich auch gedacht vor ein paar Monaten noch das ein paar Lieder aus den Netz keinen weh tut. Dies hat sich aber total geändert seit ich einen neuen Freund von mir aus Berlin kennen gelernt habe und zwar aus einen gund er Prodoziert selber Musik mit vielen Star´s. Der hat mir das mal erklärt was da alles an Geld drinen steckt und da verstehe ich voll kommen das die dahinter sind mit den P2P.
Alleine schon die vorabzahlungen an die Musiker kann schnell mal in die Millionen gehen ( kommt auf den Star drauf an ), zja und jede CD wenigen kann da schon viel aus machen....

Ich bleibe bei Legaler Musik....
 

GermanUK

Aktives Mitglied
Dabei seit
25.05.2003
Beiträge
2.095
Punkte Reaktionen
0
Hmm...

Original geschrieben von hope13
so habe ich auch gedacht vor ein paar Monaten noch das ein paar Lieder aus den Netz keinen weh tut. Dies hat sich aber total geändert seit ich einen neuen Freund von mir aus Berlin kennen gelernt habe und zwar aus einen gund er Prodoziert selber Musik mit vielen Star´s. Der hat mir das mal erklärt was da alles an Geld drinen steckt und da verstehe ich voll kommen das die dahinter sind mit den P2P.
Alleine schon die vorabzahlungen an die Musiker kann schnell mal in die Millionen gehen ( kommt auf den Star drauf an ), zja und jede CD wenigen kann da schon viel aus machen....

Ich bleibe bei Legaler Musik....
 

Ich teile Deine Meinung, doch finde ich trotzdessen das Folgende erstaunlich:

(BBC)File swappers 'buy more music'

bzw.

(Heise) Studie: Tauschboersen helfen der Musikindustrie

Gruss,

der GermanUK
 

Angel

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
30.06.2003
Beiträge
7.503
Punkte Reaktionen
237
Re: Genau...

Original geschrieben von GermanUK
 

...dem kann ich mich uneingeschraenkt anschliessen! Wer sich beschwert, dass er/sie auf ein (eigenes) illegales Handeln hingewiesen wird bzw. zurecht verwarnt wird, ist zu bedauern.



der GermanUK
 
ja, du hast ja recht
 

ikari

Neues Mitglied
Dabei seit
23.06.2003
Beiträge
6
Punkte Reaktionen
0
Wie mans nimmt

Klar ist es mist wenn man P2P dazu benutzt sich so viel wie möglich auf seine Festplatte zu laden ohne über die Hälfte überhaupt gehört zu haben, geschweige denn zu kennen.
Wenn man jedoch sich auf ein bestimmtes Genre fixiert und diese Musik dann auch legal supportet, dann finde ich es ok.
Es bilden sich auch Interessengruppen und man findet neue und unbekannte Musikstücke, welche einem sonst verborgen geblieben wären.

Trotzdem hätte ich nichts gegen ein Bezahlsystem alá Apple, aber da sollte zumindest die Qualität stimmen. Desweiteren wehren sich da gerade die Musiker gegen das downloaden einzelner Tracks, was sogar verständlich ist.

Und meine Platten sind mir sowieso das Liebste...
clap clap :mad:
 

Anhänge

  • ms-keyboard.jpg
    ms-keyboard.jpg
    17,6 KB · Aufrufe: 124

mattmiksys

Aktives Mitglied
Dabei seit
04.06.2003
Beiträge
1.964
Punkte Reaktionen
80
und trotzdem: Habt ihr euch mal den Text wirklich angesehen? Das ist feinstes Microsoft-"Deutsch", vermutlich automatisch übersetzt und nicht wirklich verständlich: "Schaltfläche Migrieren von Lizenzen" ... die Brüder sind geisteskrank! Eigentlich ist der Text nur dem Sinne nach zu verstehen, wenn man bereits ein wenig schlechtes Gewissen hat.
Hab' ich nicht, ich freue mich auf den hierzulande zu bezahlenden Apple Music Store!
Gruß,
Matthias
 
Zuletzt bearbeitet:

charlotte

Aktives Mitglied
Dabei seit
17.11.2002
Beiträge
4.761
Punkte Reaktionen
34
en" ... die Brüder sind geisteskrank!

vielleicht nicht gerade geisteskrank aber zumindestens genauso kriminell wie raubkopierer
 

mattmiksys

Aktives Mitglied
Dabei seit
04.06.2003
Beiträge
1.964
Punkte Reaktionen
80
Ok, Charlotte,
akzeptiere ich auch! Ich rege mich wahrscheinlich auch immer viel zu sehr auf, wenn ich der Scheinheiligkeit und Selbstbeweihräucherung von M$ begegne...
Gruß,
Matthias
 

stuart

Aktives Mitglied
Dabei seit
29.12.2002
Beiträge
3.292
Punkte Reaktionen
28
Wo wir schon grad dabei sind: Ich kann mich an eine Anzeige zu Office 97 erinnern, bei der in riesen fettgedruckten Lettern (ist euch schon mal die eklige Schriftsetzung und ganz zu schwiegen das Augennervtötende Layout der MS-Anzeigen aufgefallen?) gefordert wurde: "Jeder IT-Manager hat das Recht auf eine Migration, die sich lohnt!" Wem von diesem Musterbeispiel an Übersetzung und werbewirksamen Aussage noch nicht schwindlig geworden ist, konnte sich über einen langen Text in Arial Fett hindurchquälen, der noch viele weitere ungeschliffene Rohdaten zu einem Text vermurkste. Aber heute ist das auch nicht anders, man muss sich nur mal bei Mickeysoft die Werbetexte zu deren neuesten Software-Errungenschaften durchlesen und schon fühlt man sich so wohl wie in einem Buch für Wirtschaftsrecht unter besonderer Berücksichtigung der Markenidentität ausgesuchter Spitzenunternehmen.
 
Oben Unten