1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

mal wieder Rechnerkrieg

Dieses Thema im Forum "MacUser Bar" wurde erstellt von celsius, 10.09.2003.

  1. celsius

    celsius Thread Starter MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    11.01.2003
    Beiträge:
    4.064
    Zustimmungen:
    3
     


    wie vielemale schon erwähnt wird der G5 erst durch die richtige software abgehen wie ne kanone.
    aldi, plus & co würde ich mir nicht antuen, dass war wirklich ironisch gemeint ;)
    es mag sein das der preis des G5ers nicht gerechtfertigt ist, deswegen kaufe ich mir meine rechner nicht neu. habe mir einen 23" cinema und einen dual 1,25 gebraucht für insgsamt 2500 euro gegönnt. bin mit der leistung sehr zufrieden, auch wenn PS um einiges langsamer ist wie auf einem P4 2,6 GHZ. weil adobe es nicht versteht, für den G4er eine gut programmierte software an zubieten, ist das nicht apple's schuld und schon garnicht meines als appleliebhaber.

    warum habe ich überhaupt einen mac?

    1. viren
    2. stabielitaet
    3. sehr geringer wertverlust im vergleich zu amd/wintel
    4. os x/unix, (linux ist doch mit zuviel werkeln verbunden)

    die performence eines amd oder intel rechners spielt in einer anderen liga, aber das alleine reicht mir nicht. erst wenn es die registry nicht mehr geben sollte, werde ich mir überlegen ob ich einen wintel rechner "wieder" kaufe oder nicht.

    und noch was lemon strauch und co.

    die dosen sind schneller wie apple rechner,,, na und !!



    ;) :D
     
  2. strauch

    strauch MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    01.08.2003
    Beiträge:
    573
    Zustimmungen:
    1
    Also PC schraube ich immer selber, da brauche ich keinen Discounter. In einem anderen Thread hab ich schon geschrieben der P4 hatte am anfang das gleiche Problem und kam erst mit optimierter Software richtig in fahrt, deshalb muss man beim G5 abwarten. Ich denke 1 bis 1 1/2 Jahre dann hat er die Volle Leistung.

    So etwas gabs beim Intel eigentlich nur beim Wechsel von P3 auf P4. Der Wechsel P2 -> P3 oder Pentium Pro -> P2 entspricht eher dem Wechsel G3 -> G4, da beim P3 nur ISSE und einige interne Verbessrungen durchgeführt wurden, so war der P3 450 dem P2 450 schon deutlich überlegen, auch bei internen Optimierungen wie dem wechsel von P3 Katmai auf P3 Coppermine war nochmal mehr Speed drin. Der Unterschied zwischen Pentium Pro und P2 liegt darin das dem Pentium Pro die 16 Bit Befehlseinheit fehlte und er rein 32bittig war, beim P2 hat man wieder 16bit mit an Board genommen.

    Eigentlich erstaunlich wie lange sich 16bit gehalten hat wenn man mal bedenkt seit wann es 32bit Prozessoren gibt. Der 386 war der am weitesten Verbreiteste und den gibt es schon seit Mitte/Ende 80iger und erst 2001 war am PC die Umstellung auf 32bit vollends Durchgezogen (durch den wegfall von win9x mit DOS unterbau). Mal gespannt wie lange es dauert bis wir bei 64Bit sind.

    Wie genau lief das beim Mac ab?
     
  3. strauch

    strauch MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    01.08.2003
    Beiträge:
    573
    Zustimmungen:
    1
    Also AMD scheint mit dem Opteron ein deutlich besserer Wurf gelungen zu sein, da fehlen ja auch die Optimierungen, kann aber schon mit 1,8Ghz mit nem 3Ghz P4 Northwood ganz gut mithalten.

    Mal schauen mit Panther, Prescott und Windows XP AMD64 werden die Karten Ende des Jahres ganz neu gemischt.

    Erinnert mich etwas an das Rennen, Matrox Parhelia 750, ATi Radeon 9700, nVidia GeforceFX 5800.
     
  4. Angel

    Angel MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    30.06.2003
    Beiträge:
    7.212
    Zustimmungen:
    236
     
    Verwechselst du den Opteron vielleicht mit dem neuen Athlon64?
    Der Opteron ist zwar nicht schlecht, aber konkurriert bei 1.8Ghz höchstens mit nem 2.6Ghz P4, wenn überhaupt....und das bei über 80W Verlustleistung!
     
  5. mzi2003

    mzi2003 MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    20.07.2003
    Beiträge:
    378
    Zustimmungen:
    2
     


    AMD bringt ja in den nächsten 8 Wochen den 64Bit AMD Prozi raus und der soll zwar auch native 32bit unterstützen .... aber nur dann .... wenn ein 32Bit Betriebssystem drunter liegt ....LOL .... heißt also bootet man winxp gehen die alten programme aber keine 64bit, bootet man ein ominöses noch nicht erhältliches 64bit windows dann laufen keine 32bit applikationen :) cooles system ;-) LOL LOL LOL
     
  6. strauch

    strauch MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    01.08.2003
    Beiträge:
    573
    Zustimmungen:
    1
     

    Ich will ja nichts sagen, aber kennst du den Unterschied zwischen dem Opteron und dem Athlon64 (Ist der gleiche Unterschied wie zwischen AthlonXP und MP), schau mal auf Hardtecs4u.com
     
  7. strauch

    strauch MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    01.08.2003
    Beiträge:
    573
    Zustimmungen:
    1
     

    Du das ist beim G5 auch nicht anders und im Gegensatz zum G5 habe ich wenigstens ein 64bit System. Das einzige was Panther kann ist den Arbeitsspeicher über die 32bit Grenze hinaus ansprechen. Ob unter WindowsXP AMD64 auch 32bit Anwendungen laufen weiß ich nicht, das einzige was 64bit sein muss sind System Komponenten (Treiber etc.).
     
  8. Red Feather

    Red Feather MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    19.12.2002
    Beiträge:
    522
    Zustimmungen:
    9
    Das ist nicht wahr...unter Panther sind viele Librarys, welche auch von anderen Programmen benutzt werden (z.B OpenGL, Math etc...) in 64 Bit Versionen vorhanden...WinXP für 64Bit gibt´s noch net...und viele Dinge siind immer noch 16 Bit...das wird sich erst ab Longhorn ändern...das dauert noch ein bissel..und komplett 64bit wird´s dann auch noch net sein...aber MacOS X mit großer Wahrscheinlichkeit...
     
  9. Für Euch DOSen-User ist ein Computer ja bekanntlich ein Selbstzweck.
    "Ich habe wenigstens ein 64bit-System." Was bringt Dir das, wenn keine Software drauf läuft? Was ist für den Anwender überhaupt der Vorteil eines 64bit-Systems, außer, dass mehr als 4GB Speicher angesprochen werden kann?
    Besonders unter Windows, das schon bei 1GB großen Dateien so große Probleme macht, dass der ach so tolle x86-Geschwindigkeitsvorteil plötzlich völlig dahin ist. Da macht der Mac-User wie gewohnt seine Arbeit weiter, während der Windows-User nur noch dem System beim Swappen zusehen kann, selbst, wenn eigentlich genug Arbeitsspeicher vorhanden ist.

    Mal ganz davon abgesehen, dass bei der PowerPC-Architektur eh von ganz anderen Voraussetzungen aufsgegangen wird. Der PowerPC ist schon immer als 32- und 64-bit-Plattform geplant gewesen. 64bit-PowerPCs gibt es seit mittlerweile 8 Jahren (1995) zu kaufen. 64bit ist beim PowerPC keine neue Erweiterung.


    Übrigens kommt der Athlon64 seit ungefähr 2 Jahren innerhalb der nächsten 8 Wochen raus.;)
     
  10. G5Punkt

    G5Punkt MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    21.08.2003
    Beiträge:
    693
    Zustimmungen:
    0
    Da kann ich mich .ut nur anschliessen. Die, die bis jetzt einen PC nutzen brauchen garantiert keine 64bit Maschine. Die anderen haben schon lange auf Unix oder Mac gewechselt.
    Ach ja, schaut mal zu wie eine Doze ihren Speicher verwaltet. Da wird schon 'geswapt' wenn noch mehr als 60% Speicher frei sind. Einfach krank.

    Was nützt mir denn die Geschwindigkeit eines Prozessors mit 3Ghz und mehr, wenn die dumme Doze meine 500Mega Datei mühselig läd und dann bei jedem Arbeitsschritt wieder auf die Platte auslagert. Nein, mit Windows hab ich abgeschlossen.