MacOS X 10.3 - Nur noch Quarz Extreme? - Konsumterror pur!!!!

leselicht

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
08.10.2002
Beiträge
1.227
Gestern stand das in den MacTechNews. Ein echter Frust, wenn man sieht, daß die 1700-Euro Ausgabe des letzten Jahres für ein iBook 600 Combo mit noch 8MB Grafik ein Griff in´s Klo war, denn diese "veraltete" Technick wird quasi nicht mehr unterstützt! Danke Apple! Konsumterror pur!
Ich werde in Zukunft wohl doch öfters mal in den XP-Monitor schauen müssen.

Zitat:

Quartz ExtremeLaut Gerüchten sollen viele Funktionen und Features unter MacOS X 10.3 nur noch mit Quartz Extreme funktionieren. Es soll neue Dock-Minimierungseffekte geben, einige davon sollen auch 3d-Effekte sein. Die Fenter sollen sich im Finder auch mit einer Art 3d-Effekt öffnen, seit MacOS X 10.2 zoomen die Fenster aus den Icons.
Unter 10.3 sollen nicht nur die Fenster von der Beschleunigung der OpenGL-Karte profitieren, sondern auch die Elemente in den Fenstern, wie z.B. Knöpfe und Rollbalken. Dies könnte besonders die Vergrößerung und die Verkleinerung von Fenstern stark beschleunigen, ein häufiger Kritikpunkt an der Aqua-GUI.
Das Dock soll ebenfalls mehr Konfigurationsmöglichkeiten bieten. So soll es möglich werden, die Art, wie Applikationen beim Starten im Dock erscheinen, einzustellen. Es soll auch möglich werden, mehrere Ebenen im Dock zu erstellen, um so mehr Programme und Dokumente zu verwalten.
 

tasha

Mitglied
Mitglied seit
06.08.2002
Beiträge
3.740
Auch wenn ich mit meinem Nicht-QE-iBook es jetzt auch nicht so supertoll finde, dass nicht alle Betriebssystemfunktionen unterstützt werden würden, aber ich glaube das kann man locker nehmen. Selbst wenn sich das bewahrheiten würde, damit könnte ich leben. Wer braucht denn wirklich 3D-Minimierungseffekte? Und das hüpfen der Icons im Dock hab ich auch abgeschalten, da kann ich auf die zusätzlichen Effekte auch verzichten.

Ich glaube nicht, dass Apple so bescheuert ist, ein Update für ein Betriebssystem rauszubringen, das ausschließlich auf Hardware läuft, die momentan nicht älter als ein dreiviertel Jahr ist. Die wollen das doch auch verkaufen.
 

Oetzi

Mitglied
Mitglied seit
15.12.2002
Beiträge
4.355
Bedeutet das, dass man mind. einen G4 braucht? Oder wie kann ich das verstehen? Klärt mich mal bitte auf.

Ich habe einen G4 733 Mhz 1,2Gig RAM
 

tasha

Mitglied
Mitglied seit
06.08.2002
Beiträge
3.740
Es kommt auf die Grafikkarte an, ob QE unterstützt wird, im folgenden was Apple dazu schreibt:

"Die Quartz Extreme Funktionalität wird von den folgenden Grafikprozessoren unterstützt: NVIDIA GeForce2 MX, GeForce3, GeForce4 MX oder GeForce4 Ti oder einen beliebigen AGP-basierten ATI RADEON Grafikprozessor. Mindestens 16MB VRAM sind erforderlich."
 
A

abgemeldeter Benutzer

Original geschrieben von leselicht
Danke Apple! Konsumterror pur!
Ich werde in Zukunft wohl doch öfters mal in den XP-Monitor schauen müssen.
 
Ich verstehe Dich nicht ganz. Du liest ein unbestätigtes Gerücht und regst Dich wahnsinnig auf. :confused:
Ganz sicher wird in 10.3 Quartz Extreme stark erweitert werden. Dass heißt aber doch nicht, dass 10.3 auf Macs, die Quartz Extreme nicht können, nicht läuft.
Viele Teile von 10.2 sind auf Altivec optimiert, trotzdem läuft es auf G3-Prozessoren.
 

Andreas [S]

Mitglied
Mitglied seit
08.11.2002
Beiträge
380
ich denke auch dass das nicht der fall sein wird. Das OS wird zwar auf QE ausgelegt aber alles andere läuft genau so darauf. Apple kann es sich nicht leisten ein OS zu releasen wo nur bestimmt rechner damit zurecht kommen. Zumal sie die G3 noch verbauen und erst seit der neuen iBook reihe die 16 MB Vram gegeben sind. Ich denke sie würden da alle Kunden verlieren die jetzt richtig glücklich mit ihren ibooks und imacs sind. Von dem her würd ich mich einfach mal zurücklehnen und abwarten was da noch kommt :D.
 

leselicht

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
08.10.2002
Beiträge
1.227
... na ja, aber es ist der Anfang vom Ende der noch nicht einmal ein Jahr alten Notebooks/iBooks, die ja ziemlich viel Geld gekostet haben, da muß meine Bank ganz schön viel Zinsen für an die EZB zahlen für und ich natürlich vergleichsweise Wucherzins an die "Hausbank" (Wir nehmen mehr als Geld und Zinsen...) Bank müßte man sein... Aber jetzt wird´s off Topic, sorry.
Na ich denke nur, daß so eine Anschaffung für ne Privatperson schon mal 4 bis 5 Jahre halten sollte, oder?
Ich sehe allerdings bei solchen Ankündigungen schwarz, daß das iBook noch so lange mit jeweils aktuellen Betriebssystemen laufen kann. Das ist ne Sache, die ich bei Windows XP bewundere. Es ist ziemlich modern (trotz aller Animositäten, die hier nicht diskutiert werden müßten) und läuft auch auf ziemlich alten Maschinen gut. Die Anfangs-G3 dagegen haben schon arge Probleme mit Jaguar und sind eben auch nicht sehr alt.

Mein Appell an Apple verhallt ungehört und nutzlos: Bitte mehr Support für "Oldtimer", vielleicht ein "Oldtimer"-Button im OS, der auch alter Hardware noch auf die Füße hilft und verlangsamende Animationen angepasst abschaltet. Der Traum wäre ein Schieberegler.... schluchts...
 

Wuddel

Mitglied
Mitglied seit
26.05.2002
Beiträge
3.867
Also folgende Sachen:
1. niemand geht von 4-5 Jahren aus. Gott sei dank, das würde die Entwicklung nur behindern.

2. Im Gegenteil beim PC sind die Produktzyklen noch viel kürzer.

3. Das XP auf alten Rechnern noch ganz ok läuft liegt an 2 Sachen: Schlicht daran das PCs halt viel schneller sind als Macs. Warum denkst du denn das Apple solche Probleme hat? Macs sind ja nicht erst seit heute oder gestern langsamer. und Außerdem gibt es tatsächlich in XP ein Menü in dem sich alle Effekte usw. ein- und abschalten lassen. Wenn ich die alle einschalte hat mein 800Mhz PC ordentlich zu tun. Bloß er ist halt schon viel älter.

4. Apple unterstützt alte Software und Hardware recht lange. z.B. das verdammte OS9

5. Ich kenne OS9 nicht vom meinem eigenen Rechner (aber von andern). Fakt ist das Apple das OS9 sehr lange mitgeschleppt hat. Fakt ist auch das es in vielen Belangen ein schlechtes Betriebssystem ist (Multiprocessing, Multiuser). Und zwar nicht weil es grundsätzlich schlecht ist sondern weil es beim Wechsel auf OSX überaltert war. (Das ist so als hätte es von 95 bis 2000 kein Win-Update gegeben). Darum empfinden viele Macianer OSX als sooooooo langsam. Nicht das OS ist schlecht. Sondern die Hardware ist einfach nicht mehr zeitgemäß und Apple versucht einfach jede Quentchen rauszuholen. Nix anderes ist QuartzExtreme. Ich finde das gut.

6. Bereits jetzt kannst du bestimmte Effekte (Dock) abschalten welche die Geschwindigkeit schon ganz schön erhöhen.

Ist nicht bös gemeint. Aber Apple zu kurze Produktzyklen vorwerfen und gleiczeitig nach jeder Neuerung lechzen ist unlogisch.
 

leselicht

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
08.10.2002
Beiträge
1.227
Hast recht, Wuddel, doch auch als Nutzer eines uralten Einjährigen sollten man schon die neuen Programm-updates nutzen. Vor allem wo OSX bei weitem noch nicht ausgereift ist!
5 Jahre halte ich absolut für ein gerechtfertigtes Nutzungsalter für einen Rechner. Sorry. Bedenke die Investition! Autos werden trotz Innovationen auch im Durchschnitt 7-8 Jahre alt bei uns!
Ich bin für Fortschritt aber bitte nicht für Rücksichtslosigkeit! Immerhin sind die Käufer der alten Geräte auch die potentiellen Kunden der neuen! Wenn sie sich beim alten Rechner verarscht vorkommen, dann wird der neue wesentlich unwahrscheinlicher einer von der gleichen Marke. Ich dachte immer, Kundenbindung wäre das Zauberwort! Jede Pizzeria gibt kleine Wertschecks aus, der Frisör stempelt Kärtchen, der Supermarkt entdeckt die Rabattmarken wieder. Und Apple? Apple verprellt vermeidbar potentielle Neukäufer, die man nicht mehr überzeugen müßte.

Wieder ein Beispiel für ewig gestriges Marketing bei Apple. Meinst Du wirklich, die würden einen einzigen Neukunden verlieren, wenn ein OSX light auch auf 68000ern (ok, extremes Bsp.. ;-) ) laufen würde? Nein! Sie würden nur neue Kunden an den alten Maschinen ranzüchten. Basisarbeit. Und die Nutzer von iBook vom letzten Jahr würden sich liebend gerne auch mal ne stationäre Maschine kaufen, zusätzlich, wenn der Nutzwertverlust nicht so gigantisch wäre. Keine alten Anschlüsse mehr für alte Peripherie und so. Es gibt noch viele negative Beispiele in der Strategie.

Bei einem RollsRoyce sagt man: Uihh, was ein schöner alter Wagen! und nicht: Was ne olle veraltete Kiste...... Merkst was?

Für den Preis und das Image veralten Macs einfach wirklich zu schnell. Der einzige Klassiker, der iMac mit Käferdesign wird mangels Produktpflege eingestellt. In 10 Jahren wird der noch als Designstück angesehen werden, da spricht keiner mehr von dem Nachfolger, der "Nachttischlampe". Werte erhalten.

Aber es ist klar, jeder würde es anders machen. Nur viele machen es anders und sind erfolgreicher. Und das ist Basiswissen, das jeder BWL-Student im 1. Semester lernt. Aber Jobs lernt ja nicht mehr. Despoten lernen nur, wenn der Stuhl wackelt.
 

hobie

Mitglied
Mitglied seit
28.02.2003
Beiträge
357
Also leselicht, was du da schreibst passt auf keine Kuhhaut!

Schau dir mal die Produktzyklen bei Dell an! Dagegen ist Apple ne lahme Ente, selbst wenn man nur die letzten beiden Monate nimmt. Es vergehen kaum zwei Wochen ohne dass bei Dell was neues kommt. Hier kannst du Apple echt nicht vorwerfen die Produkte zu schnell veralten zu lassen.

Ich selbst habe noch ein 500er iBook, welches zwar kein QE unterstützt, aber ansonsten noch wunderbar läuft. Seit bald 2 Jahren macht es mir keine Sorgen, und es wird noch locker 2 weitere Jahre halten, auch wenn es so komische 3D Effekte im Panther nicht unterstützen wird. Na und?!? Ich hatte mal XP auf einem 1600+ Athlon laufen (1,4Ghz), und das lief alles andere als flüssig. Eher gemächlich! Trotz 64MB Grafik und 512MB RAM usw. usf. Da will ich gar nicht wissen wie es sich auf einem alten 800er Duron verhält...

Und tu uns allen den gefallen und vergleiche mal die Preise der iBooks mit anderen Notebooks. Und zwar nicht nur die Aldi-Angebote, sondern auch mal mit Sonys, Toshibas, IBMs und Siemens. Wenn du schon mal dabei bist kannst du auch gleich die Desktops nehmen und einen Vergleich mit den iMacs machen (Vergiss nicht den Monitor mit einzurechnen). Dann wirst du wahrscheinlich sehen, dass im Moment die Apples nicht wirklich teurer sind als andere Rechner.
 
A

abgemeldeter Benutzer

Original geschrieben von leselicht
Das ist ne Sache, die ich bei Windows XP bewundere. Es ist ziemlich modern (trotz aller Animositäten, die hier nicht diskutiert werden müßten) und läuft auch auf ziemlich alten Maschinen gut. Die Anfangs-G3 dagegen haben schon arge Probleme mit Jaguar und sind eben auch nicht sehr alt.
 

Die ersten (beigen) G3 *nicht* auch nicht sehr alt. Der beige G3 wurde in den Jahre 1997 und 98 produziert, das heißt, dass die Rechner zwischen knapp 5 und knapp 6 Jahren alt sind.
1997 bis 98 waren Pentium II mit 233-333 MHz aktuell oder K6 mit 166-266MHz, Darauf läuft Windows XP alles andere, als befriedigend.

@ Wuddel. Deinen 800 MHz PC, wirst Du vermutlich so gegen Anfang 2000 gekauft haben, der ist gerade mal 3 Jahre alt.
 

Jackintosh

Mitglied
Mitglied seit
19.11.2001
Beiträge
415
leselicht: Apple hat wahrscheinlich nicht die Resourcen, um das neue System optimal an 6 Jahre alte Hardware anzupassen. Wenn XP auf 6 Jahre alten Rechnern läuft, dann ist das einerseits ein bißchen Glückssache, es klappt nicht immer, wie ich am Wochenende erleben durfte, und andererseits liegt das an dem beharrlichen Festhalten an alten technischen Details (ich sag nur Simulation des A20-Gate :D).
Ich kann mir auch nicht vorstellen, daß 10.3 auf einem Rechner nicht läuft, nur weil er QE nicht unterstützt. Ich kann mir eher vorstellen, daß Du dann auf die Effekte "verzichten" mußt.

Gruß
Jackintosh
 

Wuddel

Mitglied
Mitglied seit
26.05.2002
Beiträge
3.867
@._ut Jo war ja auch als Gegenargument gemeint: Wenn der 800er schon Probleme hat wie solls dann mit dem 300er laufen (den ich davor hatte und damals ebenfalls 3 Jahre alt war also jetzt wäre er 6 Jahre alt und darauf kann man XP vergessen).

Weder XP noch OSX beanspruchen die Hardware zu stark. Aber die PPC-Hardware ist leider nicht annähernd so leistungsfähig (daraum hilft ja die GPU bei QE) und man kann bei XP sehr komfortabel alle Effekte abschalten, was es dann häßlich aber sehr schnell macht.

Ein Controllfeld in den Systemeinstellungen in denen man die Lesitungsverteilung/Effekte regulieren kann wäre in der Tat sehr gut aber wahrscheinlich erst bei Panther angebracht.
 
L

Lynhirr

Nicht alles mitmachen

Also! ;)

mich regt diese Nachricht nicht im mindesten auf! Ich habe gute 5 Jahre mit dem letzten Mac (6500/250) gearbeitet, in der (fast) Grundkonfiguration mit den ersten Programmen. Und er werkelt jetzt fröhlich bei meiner Tochter mit umfangreichen Equipment und DSL.

Jetzt habe ich einen brandneuen iMac, 3 Wochen alt. Alle erforderlichen Programme laufen gut und schnell, das Mac OS X sowieso.

Und genauso bleibt das nun auch mindestens 5 Jahre!

Wer sagt mir denn, daß ich jedes Upgrade mitmache? Ich werde mir das in Ruhe ansehen und sobald ich merke, daß davon der Mac langsamer wird oder überfordert, mache ich das Upgrade nicht mit und bleibe bei dem was schnell und gut funktioniert.

Das mache ich jetzt gut 18 Jahre so und es funktioniert ganz prächtig! ;)

Gruß an die Gemeinde sagt

Lynhirr
 

hobie

Mitglied
Mitglied seit
28.02.2003
Beiträge
357
Original geschrieben von Wuddel
Weder XP noch OSX beanspruchen die Hardware zu stark. Aber die PPC-Hardware ist leider nicht annähernd so leistungsfähig (daraum hilft ja die GPU bei QE) und man kann bei XP sehr komfortabel alle Effekte abschalten, was es dann häßlich aber sehr schnell macht.
 

So ganz korrekt ist das hier aber nicht! Die PPC Architektur ist um einiges Leistungsfähiger als die aktuelle x86 Architektur. Z.B. läuft ein DIVX Film auf einem 500er iBook hervorragend, es gibt fast nie Framedrops und es sind sogar noch Ressourcen frei. Das gleiche klappt kaum auf einem 500er P3.

Die GPU hilft NUR bei QE mit, nicht allerdings beim normalen Quartz. Also alle älteren Macs bzw. Macs mit Rage 128 (von denen es ja noch so einige gibt) haben keine richtige Unterstützung von der GraKa, und trotzdem läuft Jaguar recht flott. Jetzt installier bei dir mal XP neu und versuche damit zu arbeiten, OHNE einen GraKa Treiber zu installieren. Dann wirst du sehen wie XP "performed" ohne die Unterstützung einer Grafikkarte! Im ernst, da geht gar nichts mehr, und nur Explorerfenster zu verschieben (geschweige denn die Grösse zu ändern) ist seeehr gemächlich.

Also selbst wenn ein G3 überlastet ist und UI Aufgaben mitrechnen muss macht er das dann um einiges Flotter als ein aktueller P4.
 

Wuddel

Mitglied
Mitglied seit
26.05.2002
Beiträge
3.867
Mag sein aber das ist ein ziemlich übel "hinkonstruierter" Fall.

Also mein 600er iBook kann einen DivX Film zwar problemlos abpielen aber "normales" Arbeiten ist mit dem Rest des Systems nicht mehr möglich (640 MB RAM, PPC750fx). Aber selbst dann was ist an einem 500 Mhz P3 aktuell? Klar ist ein 500 Mhz G3 schneller als ein 500 Mhz, aber was nützt das bei 3 Ghz P4s. Außerdem schreib ich "PPC-Hardware" (womit ich schlicht Macs meinte, welche sich aber ja hauptsächlich bei CPU und Hauptplatine von PCs unterscheiden) und nicht "Architektur".

Also mein PC lief mal einige Zeit mit dem Standard-Treiber von XP (also der der automatisch bei der Installation verwendet wird). Und da war das System eigentlich auch nicht langsamer als mit. 2D-Spiele (Civilisation III) und normales Arbeiten gingen super. Lediglich alles mit 3D war quälend langsam. Ganz ohne Treiber gehts eh nicht weil sonst der Bildschrim schwarz bleibt ;)

Wenn bei meinem PC alle Effekte abgeschaltet sind rennt er meinem iBook locker davon, obwohl er ca. 2-3 Jahre älter ist.
 
A

abgemeldeter Benutzer

Original geschrieben von Wuddel
Weder XP noch OSX beanspruchen die Hardware zu stark. Aber die PPC-Hardware ist leider nicht annähernd so leistungsfähig (daraum hilft ja die GPU bei QE) und man kann bei XP sehr komfortabel alle Effekte abschalten, was es dann häßlich aber sehr schnell macht.
 

Wenn man bei XP die Effekte wegschaltet, kann man gleich Win 2000 nehmen. Von dem die eingefleischten Windows-Fans behaupten, dass es das beste Windows aller Zeiten war und dass es stabieler und professioneller, als XP ist.

Nebenbei frage ich mich ernsthaft, ob man XP überhaupt auf einem 6 Jahre alten PC installiern kann. Als ich früher mal versuchte, Windows Me auf einem P100 zu installieren, meldete Setup, dass Win Me mindestens 150 MHz benötigte und brach die Installation ab. Wenn Me 150 MHz braucht, dann braucht XP mindestens 300, eher 450.
 

Wuddel

Mitglied
Mitglied seit
26.05.2002
Beiträge
3.867
Wenn man bei XP die Effekte wegschaltet, kann man gleich Win 2000 nehmen. Von dem die eingefleischten Windows-Fans behaupten, dass es das beste Windows aller Zeiten war und dass es stabieler und professioneller, als XP ist.
Hehe empfinde ich auch so. Win2000 war ähm... binärer! Entweder etwas lief gar nicht oder ohne Probleme. Allerdings so star unterscheiden sich die beiden ja nicht. XP kommt etwas besser mit einigen USB-Geräten zurecht. Besonders ist mir das mit diesen USB-Speicher-Sticks aufgefallen. Ich glaub kaum das man XP auf einem 6 Jahre alten Rechner installieren kann. (Hab ich auch nicht behauptet). Der P2-233Mhz meiner Freundin hat immerhin Win2000 verkraftet.
 

leselicht

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
08.10.2002
Beiträge
1.227
... also der Tenor von vielen Postings ist wohl, man muß sich dem Konsumterror unterwerfen und alles was man hat alle 2-3 Jahre komplett wegwerfen oder billigst verschleudern und neu eindecken. Alles andere ist anachronistisch und schadet der Wirtschaft.... Klasse, es scheinen ja viele Händler hier zu sein... lol

Ob das IBM-artige Maschinen sind oder welche, die unter dem Namen Apple weltweit von PC-Herstellern zusammengetackert werden, alle werden künstlich gealtert durch Softwaretricks und ähnliches verar.... der Kunden. Sorry. Die Dinger halten eigentlich länger. Und an Qualität wird da nun garnicht gearbeitet. Weder Soft- noch Hardware. Alles nur um uns Kunden abzuzocken. Und alle laufen wie die Lemminge hinterher und finden es toll, so schnell so viel Geld zu verbrennen. Da ist ja ein Auto billiger als einen aktuellen Computer zu haben.
 
A

abgemeldeter Benutzer

Original geschrieben von leselicht
... also der Tenor von vielen Postings ist wohl, man muß sich dem Konsumterror unterwerfen und alles was man hat alle 2-3 Jahre komplett wegwerfen oder billigst verschleudern und neu eindecken. Alles andere ist anachronistisch und schadet der Wirtschaft.... Klasse, es scheinen ja viele Händler hier zu sein... lol
Also der Tenor der Postings hier ist wohl eher, dass das was Du gerade behauptest genz einfach nicht stimmt. Jedenfalls nicht mit der Prämisse 2-3 Jahre, wenn Du sagst 5-6 Jahre könntest Du recht haben.
Übrigens sagt man, dass 80% aller Macs, die in den letzten 19 Jahren produziert worden sind noch in Betrieb sind.

P.S. Übrigens sind Autos durchschnittlich 10mal so teuer, wie Macs, werden aber nicht 10mal so lange verwendet. (Wo wir schon bei unpassenden Vergleichen sind.:) )