MacOS und Win - gemeinsame Mailbearbeitung...

Heideschnucke

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
03.11.2008
Beiträge
379
Hallo Ihr Lieben,

da ich auch noch mein Win-Laptop nutze und wg. meiner Arbeit auch nicht abstoßen kann, suche ich einen Weg, dass ich sowohl auf meinem Macbook als auch auf dem Win-Laptop mit den gleichen Email-Dateien arbeiten kann...

Also...

Ich möchte mit dem Win-Rechner meine Emails abrufen können - und all diese Daten mit einem Mailprogramm auch in MacOS bearbeiten können...

Bisher konnte ich es unter Win im Netzwerk so machen, dass ich auf einer Daten-Partition alle nötigen Dateien für OutlookExpress liegen hatte. Mehreren Win-Rechnern musste man nur den Pfad dahin einstellen - dann waren die Maildaten jeweils bei enstprechendem Rechner vorhanden. Eine weitere Synchronisierung ist dann nicht nötig.

Was ich entdeckt habe, ist dass man wohl mit Mozilla Thunderbird zumindest die Win-Dateien importieren kann. Ob ich die Dateien, wenn ich sie beispielsweise umherkopieren würde, dann auch unter Win und OS jeweils bearbeiten könnte? Zeitgleich muss gar nicht sein. Mir würde reichen, wenn man die Daten einfach -wenn man den Rechner wechselt- auf den jeweils anderen frisch rüberkopiert und dort dann weiterarbeiten kann...

Parallels/Bootcamp mit Windows möchte ich nicht nutzen, wäre mir auch wieder zu aufwendig, weil mir eine weitere Win-CD fehlt (illegal will ich auch nicht).

Ich hoffe, ich konnte deutlich machen, was ich meine.

Liebe Grüße,
Julia
 

thE

Aktives Mitglied
Mitglied seit
21.10.2008
Beiträge
1.045
Warum lädst du die Mails vom Server?

Ich lade meine E-Mails von 4 verschiedenen Systemen runter. 1x Win XP Firma, 1x Win Vista aufn Macbook, 1x Mac OS und 1x Win XP aufn StandPC (dort werden sie endgültig runtergeladen).
Habe dann eingestellt, wenn ich es lösche soll es auch aufn Server gelöscht werden.

Stell es doch auch so ein, dass sie nur aufn Mac OS runtergeladen werden und in der Firma/Firmennotebook belasse sie aufn Server.
 

Heideschnucke

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
03.11.2008
Beiträge
379
Unser Admin sagt nicht warum: er wünscht das so... Wir sollen die Mails runterladen und in jeweiligen Systemen speichern/bearbeiten... Schwierig ist es ja jetzt erst mit meinem Umstieg geworden... zumindest für mich...

Ich weiß nicht, warum er das so will oder ob das nur Schikane ist. Ist aber die Vorgabe... Leider...

Liebe Grüße,
Julia
 

Heideschnucke

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
03.11.2008
Beiträge
379
Vielleicht kann ja jemand folgende Lösungsmöglichkeit bestätigen...

Wenn ich MS-Office auch auf Mac nutze, ist da doch auch Outlook bei... Also müsste es doch möglich sein, meine Outlook-Express Maildaten in Office-Outlook (windows) zu laden und mit Office-Outlook in MacOS abzugleichen... Per PST-Datei oder so? Und das dann hin- und her, wie ich es halt grade brauche... Oder?

Was meint Ihr? Dann müsste ich mir nur noch ein Office auch für Mac besorgen...
 
Zuletzt bearbeitet:

Mauki

Aktives Mitglied
Mitglied seit
24.07.2002
Beiträge
15.411
Das zauberwort heist IMAP. Frag deinen Admin ob er das einrichten kann, dann hast du Emails überall syncron.

Auf dem Mac gibt es kein Outlook. Das heist Entourage und kann die Dateien von Windows nicht gescheit importieren.
 

StefanMe

Mitglied
Mitglied seit
14.10.2006
Beiträge
319
Nein, bei einem IMAP Account sind immer noch ALLE Mails auf dem Server! Das will der Admin ja nicht.
 

VolkerWorringer

Mitglied
Mitglied seit
16.11.2007
Beiträge
701
In diesem Fall mußt Du wohl oder übel auf Thunderbird umsteigen müssen. Sowohl die Win als auch die Mac-Version nutzen die gleichen Datenstrukturen, d.h. können von beiden Versionen geöffnet werden.

Auf die Art und Weise habe ich alle Emails durch simples Kopieren von meinem alten Win-Rechner auf den Mac gezogen.

Gruß, Volker.
 

saemmang

Neues Mitglied
Mitglied seit
12.06.2008
Beiträge
49
klingt schon sehr komisch, was macht denn dein admin, wenn dein rechner kaputt ist, dann sind deine emails auch weg. finde ich im bezug auf firmenemails doch schon sehr fahrlaessig, die nicht auf dem server zu belassen.
 

Longisland

Aktives Mitglied
Mitglied seit
07.04.2008
Beiträge
1.290
Vielleicht kann ja jemand folgende Lösungsmöglichkeit bestätigen...

Wenn ich MS-Office auch auf Mac nutze, ist da doch auch Outlook bei... Also müsste es doch möglich sein, meine Outlook-Express Maildaten in Office-Outlook (windows) zu laden und mit Office-Outlook in MacOS abzugleichen... Per PST-Datei oder so? Und das dann hin- und her, wie ich es halt grade brauche... Oder?

Was meint Ihr? Dann müsste ich mir nur noch ein Office auch für Mac besorgen...
office:mac = ohne outlook sondern mit entourage und glaub mal nicht das microsoft win mit microsoft mac kompatibel ist. da haben sich schon einige die zähne dran ausgebissen.

deine chance heißt wie hier schon erwähnt mozilla thunderbird. du musst halt das benutzerkonto (ordner) jedesmal auf einen stick kopieren und mit dem mac syncronisieren.

viel spaß dabei, aber gute lösungen hören sich anders an, sorry!
 

in2itiv

Aktives Mitglied
Mitglied seit
10.10.2003
Beiträge
26.598
Komischer Admin.
... manche Admins meinen sie müssten Gott spielen, um wargenommen zu werden ..... und merken dabei nicht, das sie jeden respekt dadurch verspielen :(

IMAP ist nun wirklich ein "alter" standard, sich gegen sowas zu streuben ist unsinnig.
 

MPC561

Mitglied
Mitglied seit
13.11.2007
Beiträge
284
Also ich kann mich der allgemeinen Meinung nur anschliessen das es ein komischer/unfaehiger Admin ist. In jeder Firma ueber 5-10 Leuten wuerde ich einen Exchange Server aufsetzen (je nach Mitarbeiteranzahl). 100MB bis 1000MB als Exchange Speicherplatz und alles was drrueber geht kann man sich selber wegarchivieren. Schon aus Datensicherheit und backupgruenden.
Dieser Server sollte dann innerhalb gewisser Intervalle Daten archivieren.

Diese Arbeit spart sich euer Admin indem ihr die Verantwortung für Backups auf euch abwaelzt. Desweiteren ist das natuerlich uneffektiver. 10 Leute die eigenhaendig Backups machen brauchen laenger als ein Admin der das automatisiert auf seinen Servern durchführt. Dagegen sind die Preise für Speichermedien ein PillePalle. Wenn man rechnet das ein Mitarbeiter pro Woche 1 Stunde Backups archiviert und, zumindest im Entwicklungsbereich, eine Arbeitstunde eines Ingenieur inkl. Fixkosten, Betiebsmittel etc. zwischen ca. 70 und 100 Euro liegt, kann man sich sehr gut ausrechnen welches Einsparpotential da herrscht.

Schlagt mich jetzt nicht, ich sage das nur weil ich mich immer barbarisch aufrege wenn in unserer Firma die Ingenieure Reisekostenabrechnungen selbst machen muessen waehrend die meisten Teamassistent -en/-innen rumsitzen und sich die Naegel feilen. Da gibt es viele Jungs und Maedels die nur einmal im Jahr verreisen und sich dann mit den entsprechenden Tools sehr schwer tun, damit einen halben Tag verballern waehrend die Teamassistenz das in 15 Minuten erledigen koennte. Ist halt vergleichbar mit dem Adminthema. Aber ich schweife trotzdem ab.

--
MfG,
MPC561
 

tomtom007

Aktives Mitglied
Mitglied seit
01.08.2006
Beiträge
1.648
Entledigt den Admin ... mit dem Wissenstand wird er wohl HarzIV bekommen :) ... der taugt nix. IMAP installieren und gut ist.

Überall den gleichen Mailstand und dazu noch ein sauberes Backup.

Ich finde es immer wieder genial was für Leute sich Admin nennen dürfen.
 

admartinator

Aktives Mitglied
Mitglied seit
09.09.2003
Beiträge
15.427
Nun hackt mal nicht zu sehr auf meinen Kollegen rum. Manchmal können sie auch nichts dafür, weil die Geschäftsleitung keine Mittel (Zeit/Geld) für technischen Fortschritt bereitstellen.
 

tomtom007

Aktives Mitglied
Mitglied seit
01.08.2006
Beiträge
1.648
IMAP kostet doch nicht mehr Geld/Zeit als POP.

Wenn man die Lohnkosten für Eurer hin und herkopieren der Mails berechnet wird mir schlecht.
 

Chrisham

Mitglied
Mitglied seit
10.07.2006
Beiträge
448
keine Mittel - IMAP ist überall standard - du meinst wohl er hat zu viel Geld, um Minuten "sinnloser Arbeit" zu vergüten...
 

Heideschnucke

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
03.11.2008
Beiträge
379
office:mac = ohne outlook sondern mit entourage und glaub mal nicht das microsoft win mit microsoft mac kompatibel ist. da haben sich schon einige die zähne dran ausgebissen.
Ich wundere mich, dass es diesbezüglich keine guten Tools gibt. Solche System-Crosser wie mich sollte es doch häufiger geben. Besonders in betrieblichen Umgebungen. Dass sich hier Jobs und Gates gegenseitig wenig kundenorientiert in die Waden beißen und ein gemeinsames Format pflegen, wundert mich ja nicht mal. Aber beim MS-Office finde ich es schon wieder unverständlich, dass kein einheitliches Format möglich ist, damit man entsprechende Backups überall bearbeiten kann...

deine chance heißt wie hier schon erwähnt mozilla thunderbird. du musst halt das benutzerkonto (ordner) jedesmal auf einen stick kopieren und mit dem mac syncronisieren.

viel spaß dabei, aber gute lösungen hören sich anders an, sorry!
In diesem Fall mußt Du wohl oder übel auf Thunderbird umsteigen müssen. Sowohl die Win als auch die Mac-Version nutzen die gleichen Datenstrukturen, d.h. können von beiden Versionen geöffnet werden.

Auf die Art und Weise habe ich alle Emails durch simples Kopieren von meinem alten Win-Rechner auf den Mac gezogen.

Gruß, Volker.
Na, wofür hat man USB-Sticks... Dabei hatte ich ja noch gehofft, dass ich weiterhin wenigstens mit Office-Outlook arbeiten könnte. Thunderbird ist nicht so mein Ding. Schon wieder ein anderes Programm usw. Aber wenn es ohne Formats- und Anhangsverlust funktioniert, ist es ok...

Entledigt den Admin
Ich mache dem keine Vorwürfe. Der hat sein System. Festangestellte Kräfte haben IMAP, Netzwerk-Spöksens usw. Ich gelte als Studi als Honorarkraft. Wir sind da ausgeschlossen und bekommen nur eine Email-Adresse und Pop-Abrufmöglichkeiten zugeteilt. Dass kann ich so stehen lassen...
Zudem geht es nicht nur um Firmenmails. Ich bin gewohnt Firmen- und Privat-mails gemeinsam in Outlook-Express zu bearbeiten. Erst mein Switch macht es ja komplizierter. Da sind dann sowieso noch Freeware-Mail-Konten drin, die IMAP auch nur gegen Aufpreis ermöglichen. Dabei war doch schon mein Mac nicht ganz günstig... :cool: :p

Danke aber bereits für die konstruktiven Beiträge. Sollte noch jemand einen Weg mit MS-Office-Entourage/Outlook wissen, ein Tool usw. wäre das klasse.
Was ja überhaupt ganz umstandslos geht, ist der Import von Outlook-Express ins Mac-Mail-Programm. Nur zurück geht es nicht. Dass sich da noch kein findiger Entwickler hintergesetzt hat...

Liebe Grüße,
Eure Julia


PS: Danke @ Mods fürs Verschieben in die richtigere Sektion!
 

Heideschnucke

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
03.11.2008
Beiträge
379
Noch eine grade erdachte Lösungsmöglichkeit...

Ich hatte überhaupt noch nicht daran gedacht, Win über Virtualisierung laufen zu lassen. Die Idee ist jetzt: Das kostenfreie 'VirtualBox' installieren und u.a. für Emails weiterhin Outlook-Express nutzen, bis ich gänzlich drauf verzichten kann...

Da ich sowieso noch einige Programme nutzen muss, die Win basiert sind, könnte dies doch noch die beste Lösung sein, oder? Dann kann ich mir die Rumschieberei ersparen und langfristig auch meinen Win-Rechner entbehren.

Macht das vielleicht schon jemand von euch so?

Als Virtualisierungssoftware würde ich jetzt VirtualBox wählen. Weil free. Brächte mir Parallels Vorteile? Mit VirtualBox sieht es doch schon ganz stabil aus: http://www.youtube.com/watch?v=_7-SzfMYvys

Liebe Grüße,
Julia
 

Longisland

Aktives Mitglied
Mitglied seit
07.04.2008
Beiträge
1.290
@heidschnucke
... und wie sycronisierst du outlook in der virtualbox, wenn du vorher mit 'nem anderen rechner die mail's schon geladen hast? geht doch auch nur mit usb-stick, oder?

ist doch irgendwie, alles keine lösung.

such dir einem freemailer mit imap funktion, leite alle deine mails an dieses konto weiter und richte dieses konto auf allen rechnern ein. jetzt kannst du von allen rechnern aus alle deine mails lesen ohne etwas zu syncronisieren. googlemail bietet übrigens imap für lau. gibt bestimmt noch weitere.

edit: freenet bietet auch imap in seinem kostenlosen account.
 
Zuletzt bearbeitet:

Heideschnucke

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
03.11.2008
Beiträge
379
1) IMAP ist keine Lösung für mich, selbst wenn es für andere höchst praktisch sein mag.

2) Ich kann es handhaben wie zuvor. Die Mails verschiedener Konten gehen ins heimatliche Netzwerk in einen dezidierten Ordner, der auf einer ext. Festplatte liegt. Die kann ich direkt anschließen und sogar über Lan ansprechen. Für alle angeschlossenen Computer der gleiche Verweis auf diese Festplatte und den entsprechenden Mail-Ordner. So funktionierte es bisher wunderbar. Unter Win habe ich zudem ein Programm, das macht es selbstständig intervallmäßig. Muss ich mich also nicht mal drum kümmern. Alles automatisch synchronisiert.

Scheinbar werde ich es jetzt also entweder mittels Thunderbird oder Virtualisierung (was ich am Wochenende ausprobieren werde) weiterhin so probieren.

Die Vorteile: Ich muss nicht weitere externe Dienste in Anspruch nehmen, denen ich kritisch gegenüberstehe und deren Nutzung ich so klein wie möglich halten möchte. Ich habe alles zentral gesammelt. Daheim und auf meiner eigenen und vor allem gesicherten Festplatte. Wenn ich portabel etwas mitnehmen will, muss ich den Ordner auf der Notebook-Platte allenfalls mittels Kopieren noch mal aktualisieren, virtualisiert unter Win wird es sogar automatisch funktionieren.
Ganz einfach also. Ohne einen weiteren externen Dienst, ohne weitere Experimente mit IMAP und unter für mich sicherer Beibehaltung des bisherigen Datenbestandes und für mich sicheren und überschaubaren Arbeitsbedingungen.

Es mag andere Wege geben. Aber so funktioniert es jetzt, selbst wenn ich Virtualsierung eines Win-Systems vorher vermeiden wollte. Ich habs mir aber jetzt bei meinem Freund angeschaut. Funktioniert ja reibungslos.

Julia
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben