M1 Prozessor - BOINC Units berechnen - Leistung?

Mankind75

Aktives Mitglied
Thread Starter
Registriert
28.06.2005
Beiträge
2.222
Hallo,

ich habe viel gutes von den neuen M1-Prozessoren gehört und finde auch die ganzen Features wie Neural Engine etc. ganz interessant.

Eines meiner Hobbys ist das Berechnen von BOINC-Units bei Rosetta@Home. Mich würde interessieren wie in diesem Szenario die Leistung des M1-Chips im Vergleich zu x86_64 ausfällt. Ich unterstelle jetzt mal, dass es eine M1-Version der BOINC-Software gibt.

Danke für eure Hilfe schon einmal vorab.
 

Lor-Olli

Aktives Mitglied
Registriert
24.04.2004
Beiträge
9.606
Hast Du schon einen M1 Prozessor? BOINC ist zumindest auf Apple-Silicon (der dritte Eintrag) hin schon angepasst. Eigentlich müssten die Werte recht gut sein, paralleles Rechnen / mehrere Kerne sind ja für die M1 nicht neu…
(In der Praxis dürfte das für ein Optimum natürlich noch genau angepasst werden, da ja bei den M1 CPU und GPU sehr flott zusammenarbeiten und den Specher gemeinsam nutzen)
Ich habe keinen M1 zur Verfügung, da würde ich gern ein wenig rumspielen ;)
 

tocotronaut

Aktives Mitglied
Registriert
14.01.2006
Beiträge
28.646
Folding at Home hat noch keine Anpassung auf den M1.
Ich meine das startet da nichtmal richtig...
 

Stargate

Aktives Mitglied
Registriert
27.02.2002
Beiträge
10.044
Nein ich habe noch keinen M1-Prozessor aber liebäugele ja schon seit Jahren mit Apple Macintosh.

Der BOINC Client hatte früher zu Seti-Zeiten Einstellungen in denen man einstellen konnte wieviel Prozent
von der Festplatte/SSD, der GPU und der CPU benutzt werden dürfen. Ich denke nicht das sich das geändert hat.

Damit hast du direkten Einfluss auf die Leistung.
Ein M1 wird schon einiges mehr tun als ein Intel Chipsatz.
 

bruderlos

Mitglied
Registriert
04.12.2005
Beiträge
755
hört sich interessant an, wie läuft das denn in der alltäglichen Nutzung - laufen dann alle Kerne meiner CPU die ganze Zeit auch Hochtouren oder wie kann ich mir das vorstellen?

Habe gerade gelesen, dass ein Registrierung und Vergabe der E-Mailadresse nötig ist.
 
Oben Unten