Linux/BSD - welches mit guter Unterstützung von 3D und Wine?

electricdawn

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
01.12.2004
Beiträge
10.686
Tja, liebe Liebenden und Linux/BSD-Cracks.

In meiner scheinbar ewig währenden Quest nach einem freien Betriebssystem, welches eine sehr gute Unterstützung von 3D-Grafikkarten und dem Windows-nicht-oder-doch-Emulator Wine bietet, bin ich in den letzten Jahrzehnten nicht wirklich viel weitergekommen. Linux Mint kam der Sache noch am nächsten, hatte aber leider eine miserable Performance in WoW (kaum zu glauben).

Mein Haken an der Sache: Nvidia GPUs müssen gut laufen. Ja, mittlerweile könnte ich mir selbst in den Hintern beissen, nicht doch wieder auf AMD gesetzt zu haben, aber der Zug ist und bleibt im Moment abgefahren. Ich sehe im Moment noch nicht ein, eine GTX 1070 Ti mit grossem Verlust zu verkaufen, vor allem, da die Karte von der Leistung her für mich völlig ausreichend ist.

Was könnt ihr mir empfehlen? Es noch einmal mit Mint zu probieren? Irgendeine andere Distribution, die speziell 3D, Nvidia und Wine (sehr wichtig!) gut unterstützt? Verlange ich zu viel? Werde ich bis ans Ende meiner Tage an MacOS und Windows gefesselt bleiben?

Lasst es mich wissen. Vielen Dank für eure Ideen.

PS: Ja, DistroWatch ist mir ein Begriff. ;)
PPS: SteamOS auch.
 
Zuletzt bearbeitet:

Mankind75

Mitglied
Mitglied seit
28.06.2005
Beiträge
2.088
Meines Erachtens kommt es auch darauf an ob Du die jeweilige stabile Version von wine (5.0) oder den Entwicklerzweig fahren möchtest, der alle zwei Wochen aktualisiert wird. Beim Entwicklerzweig aktualisiert openSUSE "Tumbleweed" relativ zeitnah und ein SUSE-Mitarbeiter ist auch im Entwicklerteam. Tumbleweed ist halt Rolling Release also eine Linux-Distribution, die täglich aktualisiert wird und an sich nie in einem stable Release endet. Weiß nicht ob dich so ein Konzept anspricht.

Allerdings wird bei Tumbleweed auch eher vom proprietären Nvidia-Treiber abgeraten genauso wie vom Treiber von Virtualbox. Letztendlich verwende ich auch die freien Treiber, allerdings von AMD.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: electricdawn und Tekanewa

fischerttd

unregistriert
Mitglied seit
07.11.2019
Beiträge
294
Schau Dir einmal Ubuntu Mate an.
 
  • Gefällt mir
  • Haha
Reaktionen: warnochfrei und electricdawn

Tekanewa

Mitglied
Mitglied seit
01.04.2020
Beiträge
558
Fedora. Das bleeding edge ist nicht mehr so schlimm, wie noch vor Jahren, aber durch RPMfusion hast du immer die neuesten Graka Driver, die per akmod auch direkt in den Kernel gebaut werden. Wenn du der Konsole nicht abgeneigt bist, wäre Tumbleweed auch eine Option, wie schon genannt. Müsstest halt jedes Mal das Modul neu bauen, wenn es Kernelupdates gibt.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: electricdawn

wegus

Mitglied
Mitglied seit
13.09.2004
Beiträge
16.892
Ja Ubuntu oder Fedora!
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: electricdawn

electricdawn

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
01.12.2004
Beiträge
10.686
Vielen Dank euch allen! :)

Ich habe natürlich schon Ubuntu, Fedora und Suse ausprobiert. Ubuntu läuft gut, ist aber, was Wine angeht, problematisch, da man scheinbar nur mit Schwierigkeiten 32Bit und 64Bit gleichzeitig installiert haben kann. Fedora habe ich noch nicht mal installiert bekommen (keine Exotenhardware), da es mitten drin abstürzt, bei Suse war es ähnlich. Ok, das ist ungefähr ein Jahr her. Vielleicht probiere ich es noch mal.

Habe im Moment SteamOS auf meinem Testlaufwerk installiert. Ist zwar nett, aber zu restriktiv und zu mager auf dem Desktop. Ich schau mir mal Fedora und Suse nochmal an.

Danke euch noch einmal!
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Tekanewa

Mankind75

Mitglied
Mitglied seit
28.06.2005
Beiträge
2.088
da man scheinbar nur mit Schwierigkeiten 32Bit und 64Bit gleichzeitig installiert haben kann.
Ich meine, dass man da zumindest bei openSUSE die Kompatibilitätsbibliotheken braucht. Gibt es aber auch als Pattern/Metapaket.

Für Leap 15.1 lohnt es sich meines Erachtens nicht mehr da am 2. Juni die 15.2 erscheint.
 

wegus

Mitglied
Mitglied seit
13.09.2004
Beiträge
16.892
SuSE stellt sich da leider sein OpenSource-Bein selbst:

Allerdings wird bei Tumbleweed auch eher vom proprietären Nvidia-Treiber abgeraten genauso wie vom Treiber von Virtualbox.
32Bit Support bei Ubuntu sollte es nicht mehr geben ab 2020, man kann das sehr wohl parallel installieren (MULTI_ARCH), aber 32Bit ist leider quasi tot.

Auch Fedora dropped den Support für 32 Bit leider

Ich selbst nutze Ubuntu, Fedora ist mir manchmal (wie es Dir ja auch passiert ist) zu bleeding edge. Ubuntu hat die NVidia Treiber sauber integriert ( ich arbeite an einem 4K Monitor mit ner Nvidia Graka den ganzen Tag). Von daher ist da alles auf Go für Dich. Allein für 32Bit Support müßtest Du bei alten Ubuntu Versionen bleiben. Nicht so ratsam.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Tekanewa

electricdawn

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
01.12.2004
Beiträge
10.686
Puuh... Danke Dir, Wegus.

Das ist natürlich ernüchternd. Habe mir jetzt Fedora 32 (Bit?) Workstation installiert. Sieht soweit gut aus. Selbst der nouveau-Treiber scheint hier unter Gnome wesentlich besser zu laufen, als unter Debian.

Schau'n mer mal...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: wegus

Tekanewa

Mitglied
Mitglied seit
01.04.2020
Beiträge
558
Puuh... Danke Dir, Wegus.

Das ist natürlich ernüchternd. Habe mir jetzt Fedora 32 (Bit?) Workstation installiert. Sieht soweit gut aus. Selbst der nouveau-Treiber scheint hier unter Gnome wesentlich besser zu laufen, als unter Debian.

Schau'n mer mal...
Ansonsten: Binde dir das 3rdPartyRepo namens rpmfusion ein RPMfusion , lade per dnfupdate mal alles neu rein und ziehe dir, sofern nötig, die passenden nVidia Graka Driver. Soweit ich das in Erinnerung habe, kommt akmod dabei mit auf das System und baut dir das Kernelmodul.

Ist hier RPMfusion NVidia howto auch erklärt.

(Nutze privat auch Fedora auf einem extra Rechner, beruflich habe ich täglich mit RedHat zu tun)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: electricdawn und wegus

Kaito

Mitglied
Mitglied seit
31.12.2005
Beiträge
6.917
Wenn du Wine für Spiele brauchst, wieso dafür nicht Windows mit GPU Passthrough virtualisieren?
Geringfügiger Mehraufwand beim Aufsetzen, danach funktioniert dann einfach alles wie es soll.
 

electricdawn

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
01.12.2004
Beiträge
10.686
Tja, grosse Ernüchterung in Fedora. Funktioniert soweit wirklich toll, aber natürlich nur in 64 Bit. :koch:

Ich sehe schon, so wird das nichts mit meinen Open Source-Träumen... :hum: Und nein, ein virtualisiertes Windows war eigentlich nicht mein Ziel, @Kaito. Trotzdem, danke für deinen Vorschlag.
 

electricdawn

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
01.12.2004
Beiträge
10.686
Ich meine, dass man da zumindest bei openSUSE die Kompatibilitätsbibliotheken braucht. Gibt es aber auch als Pattern/Metapaket.
Weisst Du zufällig den Namen des Metapakets? Danke Dir!

PS: Teilerfolg! :freu:
Ich habe eine 32Bit-Version von Wine Staging 5.9 installieren können, und sie scheint sogar zu laufen. Nur der 3D-Support klappt irgendwie nicht. Liegt wohl an nouveau. Fehlermeldung ist:
Code:
Inhalt nur für registrierte User sichtbar  Logge dich ein oder registriere dich jetzt.
 
Zuletzt bearbeitet:

electricdawn

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
01.12.2004
Beiträge
10.686
Voller Erfolg! Nach der Installation des NVidia-Treibers (Danke, @Tekanewa!) habe ich ohne Probleme SW-TOR zum Laufen bekommen! :freu: :clap::dance2:

PS: Danke, @Mankind75. Aber ich probiere es jetzt erst mal mit Fedora weiter.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Tekanewa

Mankind75

Mitglied
Mitglied seit
28.06.2005
Beiträge
2.088
Kurze Anmerkung zu 32-Bit - die Umgebungsvariable WINEARCH ist da auch ziemlich wichtig.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: electricdawn

electricdawn

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
01.12.2004
Beiträge
10.686
KoTOR II läuft auch mit Wine Staging 5.9! Hätte ich nicht erwartet, da ich dazu unter macOS Wine Staging 3.6 benutzen muss, und dann laufen die Filme nicht und ich habe keine "Special Effects" (da nur DX9-Unterstützung). Beides klappt unter Fedora!

Das wird immer besser!
 

electricdawn

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
01.12.2004
Beiträge
10.686
Tja, und der erste Niederschlag. Ich kann keine ALAC-Dateien abspielen und es scheint auch keinen Codec dafür zu geben... Bummer, da viele meiner Musikdateien dieses Format benutzen. Schau'n mer mal ob AAC funktioniert. Umkodieren will ich eigentlich nicht. Aber schau'n mer mal.