Klaviernoten von Erman Erim Hypnagogia

ManyWurst

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
30.01.2008
Beiträge
144
Moin,

ich suche die Klaviernoten zu Erman Erims Track "Hypnagogia".

Hier der Link:

http://www.youtube.com/watch?v=4Ruv0PdqZL0

Im Netz habe ich bisher nix gefunden.

Kennt also jemand die Klaviernoten? Oder kann sie raushören?

Würd mich riesig freuen, wenn mir da wer helfen könnte. :) Ich suche
nämlich auch schon ne Weile und "raushören" krieg ich selbst nich hin...

Also schon mal vielen Dank für jegliche Hilfe in dieser Hinsicht :)
 

Blinddarm

Mitglied
Mitglied seit
03.01.2006
Beiträge
535
Das das Stück dominierende Akkordschema ist F#m, C#m, E, H.
 

Blinddarm

Mitglied
Mitglied seit
03.01.2006
Beiträge
535
Hypnqgogin rockt einfach!
Ich weiß nicht... besonders originell ist die Nummer nicht. Wenn man sich die YT-Kommentare dazu durchliest, wie denen da einer abgeht beim Hören, dann denk ich mir: Irgendwas machste als Musiker falsch, wenn's so einfach geht...:o
 

rm -r *

Aktives Mitglied
Mitglied seit
22.05.2006
Beiträge
2.376
Mir gefällt das Stück ganz gut, aber das ist Musikalisch jetzt keine Raketentechnik. :)
Das da dann so Kommentare sind wie:"Und er kann es auch noch selbet spielem, das Klavier. Also nix gesampled.Genial."
ist da schon recht Albern.
 

eagel

Aktives Mitglied
Mitglied seit
01.07.2005
Beiträge
1.410
Ich weiß nicht... besonders originell ist die Nummer nicht. Wenn man sich die YT-Kommentare dazu durchliest, wie denen da einer abgeht beim Hören, dann denk ich mir: Irgendwas machste als Musiker falsch, wenn's so einfach geht...:o
manchmal sind die einfachsten Sachen die schönsten..wobei ich das lied nun echt nicht schön finde :/!
 

Pheeenix

Registriert
Mitglied seit
21.05.2013
Beiträge
0
Hallo, ich arbeite gerade dran... also falls noch Interesse besteht, bitte hier nochmal posten. Grüße Felix.
 

ichfragmal

Mitglied
Mitglied seit
19.05.2008
Beiträge
255
Ihr hat mich neugierig gemacht, hab's mir deshalb eben mal angehört.

sagt Euch der Begriff "Chinesische Tropfenfolter" etwas? ;)
Am Anfang noch erträglich, oder wie hier in diesem Fall, eigentlich ganz nett, doch bald fängt es an, zu nerven, zur Mitte tut' es dann weh und zum Schluß geht's so richtig an die Substanz :crack:
 

Pheeenix

Registriert
Mitglied seit
21.05.2013
Beiträge
0
@ichfragmal:
Du musst es dir ja auch nicht anhören, das unterscheidet Musik von chinesischen Foltermethoden. Ich hör's jetzt seit 3 Tagen und finde es immer noch super. ;)
Schauen wir mal... vielleicht gebe ich dir in einer Woche Recht.
 

Fleetwood

Mitglied
Mitglied seit
03.04.2010
Beiträge
915
@ichfragmal:
Du musst es dir ja auch nicht anhören, das unterscheidet Musik von chinesischen Foltermethoden. Ich hör's jetzt seit 3 Tagen und finde es immer noch super. ;)
Schauen wir mal... vielleicht gebe ich dir in einer Woche Recht.
...musikalische Foltermethoden gibts doch sicher nicht nur im Film (z.B. Ludwig van/ Clockwork Orange) ...

...aber deine letzte Zeile klingt irgendwie auch masochistisch...:)
 

spoege

Aktives Mitglied
Mitglied seit
16.06.2007
Beiträge
2.800
Am Anfang noch erträglich, oder wie hier in diesem Fall, eigentlich ganz nett, doch bald fängt es an, zu nerven, zur Mitte tut' es dann weh und zum Schluß geht's so richtig an die Substanz :crack:
Der Komponist wollte eigentlich das Einschlafen beschreiben, also den Zustand zwischen Wachheit und Schlaf. Ich finde, anfangs gelingt ihm das ganz gut, doch dann tut sich nicht mehr viel. Der Schlaf will und will nicht kommen, stattdessen kommt der Fideleur und intoniert das Sichherumdrehen und -wälzen des Schlaflosen. Leider hat der Komponist versäumt, das Anschalten der Nachtischlampe, Falten der Zeitung und Totschlagen der Mücken im Schlafzimmer in Töne zu setzen. Der dritte Satz hätte das Schwitzen und wirre Träume im Halbschlaf thematisieren können, der vierte schließlich die Vögel, die Punkt 4 Uhr ins Zimmer schreien und Schlaf vollends unmöglich machen.

Ich würde also sagen: Guter Ansatz, aber der Komponist sollte noch daran arbeiten.
 

Pheeenix

Registriert
Mitglied seit
21.05.2013
Beiträge
0
Irgendwie mag ich diese extrem reduzierten Kompositionen. Vier Akkorde in der Endlosschleife und ein bisschen nettes Rumgeklimper. Am besten in Moll. Manche würden es vielleicht Dieter-Bohlen-Klassik nennen, aber ich steh drauf. Z.B. auch Instrumental-Covers von Sophie Hunger - Walzer Für Niemand. Andere Stücke erwähne ich jetzt nicht, damit ich hier im Forum nicht gelyncht werde...
 

Willeswind

Aktives Mitglied
Mitglied seit
03.06.2005
Beiträge
5.556
Ist das von Bard's Tale?