Imac 24 - 2,4 oder 2,8 Ghz???

drums

Aktives Mitglied
Dabei seit
01.05.2006
Beiträge
3.288
Punkte Reaktionen
246
Hmmm... Erinnert mich irgendwie an "Ich nehm das zweitbeste Steak und für meine Frau den zweitbesten Fisch"...

Also ich kaufe mir immer gern das Top-Modell, dann brauche ich mich nachher nie ärgern und fürs Top-Modell bekommt man im Wiederverkauf auch immer mehr als für weniger gut ausgestattete Modelle.

Aber wenn Dir die Grösse der Festplatte nicht wichtig ist und Du den Arbeitsspeicher eh nachrüstest, konfigurier doch den 2,4´er und nimm für 240 Euro Aufpreis den 2,8´er Prozessor. Dann bist Du bei 1.989,- €, wenn Du normal bestellst.

Soso,
dann bin ich auf den Tag gespannt wo du einen MacPro kaufen möchtest.
 

Natko

Mitglied
Dabei seit
08.08.2007
Beiträge
195
Punkte Reaktionen
2
da hast Du schon recht, aber eben die paar MHz mehr von 2.4 auf 2.8 sind exorbitant teuer. Schau Dir beispielsweise mal die Preise der Prozessoren an. Zuerst ist die Preissteigerung sehr moderat und am Schluss 'explodiert' sie förmlich.

Gruss
Marti


Das würde ich so nicht sagen, da es sich ja nicht nur um die Erhöhung der Mhz-Zahl handelt, sondern auch der Prozessortyp (!) sich ändert.

Daß das Topmodell vielleicht ein paar ungerechtfertigte Euro mehr kostet, eben weil es das Topmodell ist, kann schon sein!

Würde aber sagen, daß hier auch der andere und bessere Prozessortyp eine nicht zu unterschätzende Rolle spielt
 

MBPro

Mitglied
Dabei seit
12.09.2006
Beiträge
218
Punkte Reaktionen
7
Soso,
dann bin ich auf den Tag gespannt wo du einen MacPro kaufen möchtest.

Einen MacPro brauch ich nicht, aber wenn ich ihn bräuchte würde ich auch hier die bestmögliche Konfiguration nehmen. Und wenn ich solch aufwändige Sachen damit machen müsste die extrem viel Arbeitsspeicher erfordern dann kämen dann eben auch 16 GB rein.

Ich mach´s eben immer und überall so und bin bislang sehr gut damit gefahren.
 

Lor-Olli

Aktives Mitglied
Dabei seit
24.04.2004
Beiträge
9.873
Punkte Reaktionen
4.486
Nur mal nebenbei, wer kauft einen Rechner damit er in 5 Jahren noch halbwegs zu verwenden ist??? Das hängt doch davon ab was man damit macht - selbst einen G3 kann man heute noch für irgendwelche Sklavenarbeit "missbrauchen". Aber wer garantiert, dass die Pozessoren in 5 Jahren noch mit den heutigen kompatibel sind, oder die Software? (Ich schätze es wird nicht in Richtung schneller, sondern in massiv parallel gehen…Hard wie Software) Den Rechner kauft man JETZT, weil man JETZT damit arbeitet (spielt…aber warum dann Mac?) ich denke es macht am meisten Sinn, den Rechner nach den aktuellen Bedürfnissen auszurichten / zu konfigurieren. Viele Daten (Bilder/Filme/Musik) = viel Speicher, viel Videoschnitt (oder ähnlich anspruchsvoll) = schellster Prozessor, DTP = möglichst großer Bildschirm mit augenfreundlichen Werten (das 24er iMac Display ist definitv nix für 8 Stunden Schichten bei professioneller Arbeit…). Da die iMacs nicht gut zu erweitern / umrüsten sind, sind sie meines Erachtens keine Geräte für eine langfristige feste Planung.
 

MacSteven

Mitglied
Dabei seit
04.03.2007
Beiträge
254
Punkte Reaktionen
9
Danke Lor-Olli,

jetzt hast Du es geschafft und mich mit Deinen Ausführungen verunsichert. ;)
Ich wollte mir nämlich nächste Woche einen 24" 2,8GHz iMac bestellen und bin mir nun nicht mehr so sicher, ob es nicht auch der 2,4GHz-Typ sein darf, da ich außer Photoshop keine rechenintensive Software laufen lassen will. Gamer bin ich auch nicht, also könnte ich die 240 EUR Aufpreis auch in externe HDs investieren (Timemachine läßt grüßen).

Verd***t, jetzt kann ich wieder nicht schlafen....

Gruß, MacSteven
 

Teichi

Mitglied
Dabei seit
16.01.2005
Beiträge
280
Punkte Reaktionen
6
Das würde ich so nicht sagen, da es sich ja nicht nur um die Erhöhung der Mhz-Zahl handelt, sondern auch der Prozessortyp (!) sich ändert.

Daß das Topmodell vielleicht ein paar ungerechtfertigte Euro mehr kostet, eben weil es das Topmodell ist, kann schon sein!

Würde aber sagen, daß hier auch der andere und bessere Prozessortyp eine nicht zu unterschätzende Rolle spielt

Nein, es sind schlicht 400 MHz Takt und 10 Watt TDP mehr. Der Prozessortyp ist der selbe.
Das Extreme heisst bei Intel im Moment nur, dass es sich um die am höchsten getakteten CPUs der Reihe Handelt. Ist halt Werbewirksamer, sonst nichts.
 

Shadow_Berlin

Neues Mitglied
Dabei seit
27.08.2007
Beiträge
8
Punkte Reaktionen
0
@ Herrmi!

Also ich habe mir mal die beiden iMacs im Ladengeschäft angeguckt. Der 24'er ist der absolute Oberhammer! Er macht wirklich einiges her und übersteigt den 20'er schon alleine in der überwältigenden Optik!
So, nachdem man also von dem Prachtstück rein vom Aussehen her überzeugt ist kommt schnell die Ernüchterung... nämlich der Preis! Es mag sicherlich richtig sein, dass der Unterschied von 1.779 (CPU 2,4) zu 2.219 (CPU 2,8) einige Euros sind, nur bedenke bitte folgendes:
Du solltest mindesten 2GB RAM verbauen, somit steigt der Preis schon recht hoch für den "Kleineren" und steht nicht mehr im Verhältnis dazu, wenn man sich nämlich gleich den "großen" nimmt! Außerdem würde ich an Deiner Stelle auf jeden Fall eine 500GB Festplatte nehmen! So, und schon wären wir bei 2219,- Euro.
Also wenn schon solch hohe Ausgabe, dann in die Vollen schöpfen :)
ICH werde mir auf jeden Fall den 24'er mit 2,8Ghz holen.
Dann lass uns mal anfangen zu sparen.......
 

marunzn

Mitglied
Dabei seit
26.04.2007
Beiträge
307
Punkte Reaktionen
13
Meiner Meinung nach ist es egal ob 2,4 oder 2,8 GHZ. In zwei Jahren sind beide Prozessoren alt und im Vergleich zu den aktuellen Geräten langsam. ;)

Ich gebe immer so viel Geld aus wie ich möchte. :)
 

AndyM

Mitglied
Dabei seit
21.02.2005
Beiträge
253
Punkte Reaktionen
10
Wieso schneller??? Oder meinst damit die Größe ?

Generell sind größere Platten auch schneller. von Ausnahmen mal abgesehen (WD Raptor). Es sind deutliche Unterschiede zwischen einen 320GB oder einer 750GB HD zu bemerken...
Da heutzutage die Festplatte immer das Nadelöhr ist, sollte man in dem Bereich nicht sparen, allerdings ist RAM noch wichtiger, 2GB sind Pflicht, vor allem in weiser Vorraussicht für Leopard
Ich habe deshalb extra nicht das Topmodell genommen , sondern den 24" konfiguriert und so viel Geld gespart, da Apple beim 24" Topmodell einfach alle Preise der Komponenten zusammenaddiert hat. Da spart man deutlich, wenn man ihn selbst konfiguriert und Speicher nachrüstet...


OSX ??? Klärt mich bitte auf?

OSX = Apple Mac OS X = Betriebssystem... ;)
 

intreaux

Mitglied
Dabei seit
22.08.2007
Beiträge
464
Punkte Reaktionen
50
Nur mal nebenbei, wer kauft einen Rechner damit er in 5 Jahren noch halbwegs zu verwenden ist???

Ich. Weils auf die Dauer gesehen einfach guenstiger ist, als sich alle 12 Monate nen neuen guenstigeren zu kaufen. Mein alter PC (AMD 650 MHz, 256 MB RAM, zum Schluss Windows 2000) wurde wurde ca. zehn Jahren gekauft und hat bis vor zwei Wochen noch (verhaeltnismaessig) gute Dienste geleistet. Mein neuer iMac ist zwar nicht fuer zehn Jahre ausgelegt, aber vier oder fuenf sollte er schon schaffen.

Gruesse
intreaux
 

laazmaaz

Mitglied
Dabei seit
07.03.2006
Beiträge
131
Punkte Reaktionen
5
ich würde mir den kleineren kaufen (24", 2,4 GHz) und nach meinen bedürfnissen einrichten.

warum soll er noch 5 jahre halten?

für nen mac bekommt man auch gebraucht noch viel geld. wenn er zu langsam für die programme werden sollte (wird er in den nächsten zwei jahren garantiert nicht) kann man ihn noch sehr gut verkaufen und den neuen dann schon zur hälfte mitfinanzieren.

mein macbook ist 1 jahr alt. hab es mit 2GB und ner 160er platte ausgestattet. (Core Duo, 2GHz) es gibt nichts, was nicht drauf laufen sollte, und wird es auch im nächsten jahr nicht geben.

soooo schnell ist die entwicklung von programmen dann doch nicht.

und bedenke:
viele programme werden heutzutage immernoch für single-core cpus gemacht, obwohl macs schon dualcore oder quadcores haben.
das heißt, das die macs für die kommende programmgeneration die dann dualcores auch wirklich ausnutzen sowieso schon gerüstet sind.

gott segne euch!
 

Chris.b

Aktives Mitglied
Dabei seit
21.06.2005
Beiträge
1.394
Punkte Reaktionen
20
Hallo,

wie oben schon geschrieben: Die CPU ist im Moment mehr als ausreichend leistungfaehig - egal ob 2,4 Ghz oder 2,8 Ghz - und in 3 Jahren veraltet - egal ob 2,4 oder 2,8 Ghz.
Bei laengerer Nutzung baust Du dir besser jetzt mal 2 GB Arbeitsspeicher und eine grosse Festplatte ein. Unter OS X sammeln sich ueber die Jahre unmengen an Daten an, so war's zumindest bei mir. Habe ich unter Windows regelmaessig die Platte geraeumt zwecks Neuinstallation, nutze ich unter OS X nun schon seit ca. 3 Jahren die selben Benutzerdaten. Da kommt ganz schoen was zusammen! Fotos, Filmchen, Musik, sonstige Daten, Programme, bei dir evtl. ja noch eine Windows Partiton, usw. usf.; Alles wird jeden Tag mehr. Auslagern auf Externe Platten wird eher kompliziert, da iTunes, iPhoto und Co. das auf der Hauptplatte ablegen. Auf meiner Externen duempeln nur Backups.
Mein Fazit: 1) Von Ram profitiert man fast immer, es muessen ja nicht gleich 4GB sein. 2) Fuer ein System, das wirklich lang leben soll braucht man meines Erachtens viel Festplattenspeicher. 3) Die Prozessorgeschwindigkeit hat mit der Langlebigkeit und der Arbeitsgeschwindigkeit bei deinem Einsatzgebiet recht wenig zu tun.

Gruss
 

Dr Rémy

Aktives Mitglied
Dabei seit
29.09.2005
Beiträge
1.452
Punkte Reaktionen
56
Bei Apple zahlt sich diese langfristige Planung nicht immer aus... Ich habe für €300 ein MacBook gekauft. Das war die Differenz vom iBook Verkaufspreis und MacBook Neupreis.
Ich würde eher die größte Festplatte einbauen lassen. Denn knappen Speicherplatz merkt man sofot und externe Platten sind (wenn man schnelle FW haben will) auch nicht so günstig.
Wenn man die Entwicklung in den Jahren sieht... mein G4 iBook hatte 60GB Speicher, jetzt habe und brauche ich 160GB.

Diesen GHz Wahn sollte man eher der PC-Fraktion überlassen.
 

luj

Mitglied
Dabei seit
22.08.2006
Beiträge
108
Punkte Reaktionen
0
Hallo,

wie oben schon geschrieben: Die CPU ist im Moment mehr als ausreichend leistungfaehig - egal ob 2,4 Ghz oder 2,8 Ghz - und in 3 Jahren veraltet - egal ob 2,4 oder 2,8 Ghz.
Bei laengerer Nutzung baust Du dir besser jetzt mal 2 GB Arbeitsspeicher und eine grosse Festplatte ein. Unter OS X sammeln sich ueber die Jahre unmengen an Daten an, so war's zumindest bei mir. Habe ich unter Windows regelmaessig die Platte geraeumt zwecks Neuinstallation, nutze ich unter OS X nun schon seit ca. 3 Jahren die selben Benutzerdaten. Da kommt ganz schoen was zusammen! Fotos, Filmchen, Musik, sonstige Daten, Programme, bei dir evtl. ja noch eine Windows Partiton, usw. usf.; Alles wird jeden Tag mehr. Auslagern auf Externe Platten wird eher kompliziert, da iTunes, iPhoto und Co. das auf der Hauptplatte ablegen. Auf meiner Externen duempeln nur Backups.
Mein Fazit: 1) Von Ram profitiert man fast immer, es muessen ja nicht gleich 4GB sein. 2) Fuer ein System, das wirklich lang leben soll braucht man meines Erachtens viel Festplattenspeicher. 3) Die Prozessorgeschwindigkeit hat mit der Langlebigkeit und der Arbeitsgeschwindigkeit bei deinem Einsatzgebiet recht wenig zu tun.

Gruss

hallo,

arbeitsspeicher einbauen ist kein problem bei der festplatte wird es problematisch. kann eigentlich nur eine gute apple werkstatt erledigen und dann kostet der einbau auch wieder geld. klar einige werden es auch selbst versuchen und dabei haeftig auf die schnau... fallen.

gruß
 

hilikus

Aktives Mitglied
Dabei seit
30.10.2006
Beiträge
4.059
Punkte Reaktionen
909
Glaubt ihr denn echt, dass wenn in 5 Jahren die 2,4GHz einfach zu wenig sind, die 2,8GHz noch was reißen....
 

MBPro

Mitglied
Dabei seit
12.09.2006
Beiträge
218
Punkte Reaktionen
7
Glaubt ihr denn echt, dass wenn in 5 Jahren die 2,4GHz einfach zu wenig sind, die 2,8GHz noch was reißen....

Es geht um das hier und jetzt. Und dass der Rechner ca. 5 Jahre halten soll. Und natürlich ist es besser den grösseren zu nehmen, in 5 Jahren sind beide alte Schinken. Aber auch dann wird man für den grösseren mehr Geld bekommen als für den kleineren, genauso wie sich aktuell grössere PowerBooks besser verkaufen als schlechter ausgestattete...

Man wird sicher nicht die 240 Euro Aufpreis für den schnelleren Prozessor wiederbekommen, aber wenn es dann 50 Euro mehr gibt hatte man 5 Jahre lang einen schnelleren Rechner für 190 Euro Aufpreis. Mir wär´s das allemal wert.
 

hilikus

Aktives Mitglied
Dabei seit
30.10.2006
Beiträge
4.059
Punkte Reaktionen
909
Hmm aber was hat man davon Wirtschatlich bringts nix, hast ja schon geschrieben.

Mir ist noch nie bei allen Rechnern, die ich besessen habe aufgefallen, dass weniger als 20% mehr Takt (und wirklich nur Takt, sonst nix) irgendwas beim täglichen Arbeiten nützen, geschweigedenn dass man das überhaupt merkt.

Wenn das Geld da ist, dann gib ihm, schon klar. Aber wenn man daran überlegt, ob sich das lohnt, meine ich, ist die Antwort schon klar.
 

MBPro

Mitglied
Dabei seit
12.09.2006
Beiträge
218
Punkte Reaktionen
7
Schau Dir den Link in Post #35 an, der 2,8´er ist um Längen besser. Wenn man auf dem aktuellen Stand sein möchte und der Rechner ein Weilchen halten soll, sollte man den grösseren nehmen. Für mich käme nix anderes in Frage.
 
Oben Unten