Husni Mubarak nach Schlaganfall klinisch tot

RazerMac

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
18.03.2008
Beiträge
897
Der Titel sagt alles, hier der Artikel.

Seit seinem Sturz kommt das Land auch nicht wirklich vorwärts, wie wird es in Ägypten weiter gehen? Setzt sich bald der nächste auf seinen alten Thron?

RazerMac
 

Terrorkeks

Aktives Mitglied
Mitglied seit
31.01.2012
Beiträge
2.217
Ich hab damals schon befürchtet, dass diese Militärregierung nicht freiwillig abtreten wird... Klingt jetzt hart, aber da muss sich an der Mentalität der Menschen ganz schnell was ändern, wenn sich an der politischen Situation etwas zum besseren ändern soll...

Das selbe übrigens auch in Syrien. Klar muss Assad weg, aber wer kommt nachher? Doch mit Sicherheit wieder so eine machtgeile Krücke...
 

tafkas

Aktives Mitglied
Mitglied seit
17.09.2005
Beiträge
3.400
Seit seinem Sturz kommt das Land auch nicht wirklich vorwärts, wie wird es in Ägypten weiter gehen? Setzt sich bald der nächste auf seinen alten Thron?
When you play the game of thrones, you win or you die. There is no middle ground.
 

EamesBird

Aktives Mitglied
Mitglied seit
14.05.2011
Beiträge
1.259
Das selbe übrigens auch in Syrien. Klar muss Assad weg, aber wer kommt nachher? Doch mit Sicherheit wieder so eine machtgeile Krücke...
Man kann für die Menschen dort nur hoffen das Assad unter allen Umständen bleibt. Ansonsten wird es dort ein Blutbad gegenüber hunderttausenden unschuldigen Menschen und Kindern geben.

Die getöteten Kindern, deren Tod dort vor einigen Wochen Assad zugeschoben wurde, wurden ja auch von diesen dreckigen Rebellen-Terroristen abgeschlachtet. Und zwar weil es die Kinder von Seiten der Assad-Regierung waren:

http://www.faz.net/aktuell/politik/arabische-welt/syrien-eine-ausloeschung-11784434.html

Das Massaker von Hula ist ein Wendepunkt im syrischen Konflikt. Die westliche Öffentlichkeit beschuldigt, gestützt auf die UN-Beobachter, die syrische Armee. Diese Version kann auf Grundlage von Augenzeugenberichten bezweifelt werden. Danach wurden die Zivilisten von sunnitischen Aufständischen getötet.
Also ich wünsche und hoffe das Assad diesen islamistischen Abschaum der auch keinen Halt vor Kindern und Frauen macht, unterdrückt und das diesmal keiner aus dem Westen eingreift. Das ist übrigens das erste Mal, dass ich die Meinung Russlands unterstütze.


Auch ein interessanter Link zum Thema Syrien:
http://www.katholisches.info/2012/0...wird-islamischer-christenverfolgung-nimmt-zu/
(Edit: Ich bin kein Fan von kirchlichen/religiösen Links, aber der Text dort wurde gut verfasst und ist informativ)

Es zeigt einfach das endlich neutral und ehrlich über die Geschehnisse in diesen Ländern berichtet werden muss.

Also ich bin ganz klar der Meinung das Assad nicht weg muss. Genau so wenig wie Mubarak nie weg musste. Ghadaffi war zwar ein Arsc*, aber für die Stabilität in Nordafrika sehr wichtig.

Ich war in der Vergangenheit einige Male zum Tauchen am Roten Meer, werde aber Ägypten in Zukuft meiden.
 
Zuletzt bearbeitet:

doubleh

Aktives Mitglied
Mitglied seit
13.06.2009
Beiträge
2.628
Dann hat sich die dumme Diskussion mit der Todesstrafe wohl erledigt
 

man0l0

Aktives Mitglied
Mitglied seit
04.09.2006
Beiträge
16.618
Also ich wünsche und hoffe das Assad diesen islamistischen Abschaum der auch keinen Halt vor Kindern und Frauen macht, unterdrückt.
Nachdem du weiter unten ja schon die Kirche zitierst:
Frei nach dem Motto "Auge um Auge, Zahn um Zahn" begegnest du Gewalt mit Gewalt?
Da ist's klar, wenn sich nichts zum Positiven ändert.
 

EamesBird

Aktives Mitglied
Mitglied seit
14.05.2011
Beiträge
1.259
Nachdem du weiter unten ja schon die Kirche zitierst:
Frei nach dem Motto "Auge um Auge, Zahn um Zahn" begegnest du Gewalt mit Gewalt?
Da ist's klar, wenn sich nichts zum Positiven ändert.
Na wir können auch gerne nach dem Spinner Ghandi gehen, der von den Juden gefordert hat, sich gewaltlos und widerstandslos Hitler und den Nazis zu untergeben und den Holocaust freudig zu akzeptieren ...

Natürlich muss man den islamistischen Rebellen/Terroristen mit aller Härte entgegentreten, da sie sonst das Land auseinandernehmen und unzähliche Menschen foltern und ermorden werden. Und mit ruhigen Gesprächen und Kompromissen funktioniert das bei denen nicht.

Ich bin ja froh das eine seriöse Zeitung wie die FAZ wenigstens richtig darüber berichtet hat.

PS: Bitte leg mir keine Wörter in den Mund. "Auge um Auge, Zahn um Zahn" habe ich nicht gesagt. Es muss aber die normale - in der Überzahl stehende - Bevölkerung, welche zum größten Teil eben nicht-islamistisch oder ein Anhänger dieser sogenannten Rebellen(Ich hasse das Wort, das klingt viel zu harmlos und verniedlicht) ist, vor diesen "Rebellen" beschützt werden. Die machen ja eben nicht einmal halt vor Kleinkindern und schlitzen kleinen Kindern einfach die Kehle auf. Oder töten Frauen und Kinder, Filmen dies, machen Fotos davon und verkaufen diese Propaganda dann als Taten von Assads gefolge ...
 

man0l0

Aktives Mitglied
Mitglied seit
04.09.2006
Beiträge
16.618
PS: Bitte leg mir keine Wörter in den Mund.
Ich habe dir keine Worte in den Mund gelegt.

"Auge um Auge, Zahn um Zahn" habe ich nicht gesagt. Es muss aber die normale - in der Überzahl stehende - Bevölkerung, welche zum größten Teil eben nicht-islamistisch oder ein Anhänger dieser sogenannten Rebellen(Ich hasse das Wort, das klingt viel zu harmlos und verniedlicht) ist, vor diesen "Rebellen" beschützt werden.
Dieses "Beschützen" erreichst du also mit Unterdrückung?
Grandioser Einfall.
 

EamesBird

Aktives Mitglied
Mitglied seit
14.05.2011
Beiträge
1.259
Hm vielleicht hast Du das mit dem "Unterdrücken" falsch verstanden. Also ich meinte nicht Meinungen zu unterdrücken, sondern wirklich die Gruppierung, durch die eine explizite Gefahr ausgeht und welche das Land ins Chaos stürzt bzw. einen Flächenbrand auslöst und nicht rational handelt. Also gegen gewaltsame Akteure vorgehen welche kriminell handeln. :)

Und Du würdest doch vom Staatsapparat bei uns auch erwarten, dass sie, sollte es hier mal zu einem Bürgerkrieg kommen, uns Bevölkerung vor Übergriffen beschützt und das Land versucht schnell wieder in geregelte Bahnen zu leiten und man keine Angst um sich und seine Familie haben muss, weil man sich nicht auf Seiten von Aufständischen stellen will oder weil man einmal z.B. Beamter war und quasi zum "Staat" gehörte, um sein Leben und das seiner Lieben fürchten muss.

Mit diesen "Rebellen" kann nicht verhandelt werden da diese nicht bereit für eine Demokratie sind, wie man sie hier bei uns hat. Diese Leute wollen einen islamistischen Gottesstaat. Und diese Rebellen, nur weil sie am lautesten schreien, repräsentieren noch lange nicht die Meinung der Mehrheit des Volkes.

PS: Man muss ja auch anmerken das Syrien eigentlich immer ein Musterbeispiel im Nahen Osten war, wenn es darum geht das verschiedene Religionen sich frei entwickeln konnten und gar vom Staat beschützt wurden und keine Angst haben mussten. In welchem arabischen Land werden denn sonst Synagogen geduldet oder sogar der Neubau von Kirchen und Synagogen unterstützt - das gabs nur in Syrien.
 
Zuletzt bearbeitet:

man0l0

Aktives Mitglied
Mitglied seit
04.09.2006
Beiträge
16.618
Hm vielleicht hast Du das mit dem "Unterdrücken" falsch verstanden.
Ne, ich denke nicht.

Also ich meinte nicht Meinungen zu unterdrücken, sondern wirklich die Gruppierung.
Wo macht das jetzt einen Unterschied? :confused:

Und Du würdest doch vom Staatsapparat bei uns auch erwarten, dass sie, sollte es hier mal zu einem Bürgerkrieg kommen, uns Bevölkerung vor Übergriffen beschützt.
Natürlich.
Aber ich bin nicht der Meinung, dass das Mittel der Wahl dafür die Unterdrückung mancher ist. Das kann und sollte es nie.

Bist du wirklich der Meinung, man bekommt ein Problem in den Griff, in dem man einen Teil der Gesellschaft unterdrückt?
 

EamesBird

Aktives Mitglied
Mitglied seit
14.05.2011
Beiträge
1.259
Aber ich bin nicht der Meinung, dass das Mittel der Wahl dafür die Unterdrückung mancher ist. Das kann und sollte es nie.

Bist du wirklich der Meinung, man bekommt ein Problem in den Griff, in dem man einen Teil der Gesellschaft unterdrückt?
In diesem Fall muss ich das leider bejahen. Diese Menschen dort welche ja einen islamistischen Gottesstaat wünschen, handeln und denken leider nicht rational oder können Eingeständnisse machen. Die wollen leider ihre Meinung totalitär durchbringen ohne wenn und aber.

Diese Rebellen mussten unter Assad ja nicht leiden oder wurden verfolgt, wenn sie sich nicht kriminell verhalten haben.

Was wäre Dein Vorschlag wie man dies anders handhaben könnte? Also mit einem Gegenüber, welches kein Bisschen zum Einlenken bereit ist?

Ich bin natürlich auch kein Assad-Fan und mir wäre es natürlich auch lieber es würde in diesen Ländern anders funktionieren. Aber für dort ist es so wie es ist bzw. es in der Vergangenheit war, die beste Lösung. (Ägypten, Libyen, Tunesien und jetzt Syrien)

Ein Ghadaffi hatte wie gesagt extremen Einfluss in Nordafrika und hat einen gewissen Einfluss gehabt und Stabilität gebracht. Und nun wo er weg ist, haben sich selbst die Tuaregs auf Seiten von Islamisten gestellt, obwohl diese eigentlich immer friedfertig waren.

Bin mal abin die Falle, nicht wundern falls Du noch etwas schreibst und ich nicht antworte. ;) Gute Nacht und wollen wir hoffen das wir niemals bei uns diese Probleme haben werden und in eine solche ungewisse Situation kommen. :)

//Edit: Guten Morgen. Hier ein Zitat aus einem Artikel der heute auf Welt Online veröffentlicht wurde und meine Thesen noch einmal bestaäigt - was mich gerade sehr traurig und nachdenklich gemacht hat, als ich den Text gelesen habe:

Ganzer Artikel: http://www.welt.de/print/die_welt/politik/article106634043/Herzlich-willkommen-in-Syrien.html

In den Gesichtern der drei Armenier ist deutlich Angst zu lesen. Es ist die Ungewissheit, die sie plagt. Wie wird der Bürgerkrieg enden? Sie fürchten vor allem radikale Islamisten. "Wir haben bereits Drohungen im Internet erhalten. Wir sollen verschwinden", erzählt Kevoc, der von Beruf Innenarchitekt ist. "Ansonsten will man uns den Hals umdrehen." Einige der etwa 50.000 christlichen Armenier Aleppos seien bereits ins Ausland geflüchtet, und viele würden darüber nachdenken, es ebenfalls zu tun. "Aber wohin sollen wir gehen?" fragt Gero etwas ratlos. "Syrien ist unsere Heimat, hier sind unsere Familien, hier ist unser Leben."

Nicht weniger nachdenklich ist Vater Joseph. Er ist Priester der griechisch-orthodoxen Kirche, einer Gemeinde, zu der in Aleppo rund 20.000 Menschen gehören. "Mein Sohn ist nach Venezuela ausgereist, nachdem ihm europäische Länder kein Visum gegeben haben", erzählt er und fügt traurig hinzu: "Mit Frau und kleinem Sohn." Jede Familie in seiner Gemeinde würde sich überlegen, ins Ausland zu flüchten. Und wer es sich leisten kann, tut das auch. "Nur die Armen bleiben und warten, was passiert."

Der 58-jährige Mann Gottes will in seiner Heimat bleiben, obwohl auch er Angst vor den Islamisten hat. "Mein ganzes Leben wohne ich in einer Straße, in der ausschließlich Muslime wohnen. Religion war noch nie ein Problem." Zwei Millionen Christen leben in Syrien. Aber nun könne das friedliche Miteinander der Religionen schnell kippen.

Für den Geistlichen waren die Vorgänge in Homs, in dem überwiegend Griechisch-Orthodoxe lebten, Auslöser seiner Furcht. "Vor sechs Monaten hat man die Christen dort vertrieben und ihre Häuser angezündet, zehn Menschen getötet." Nun seien dort nur noch etwa 30 Familien, die man am Ende gehindert habe, die Stadt zu verlassen. "Ein Taktikwechsel", erklärt er. "Nun benutzt man sie als menschliche Schutzschilde."

Wer also meint das ein Mubarak schlecht für Ägypten war oder ein Assad für Syrien, sollte die Augen öffnen und einen Großteil der Propaganda im TV und vielen anderen Medien bitte weniger Beachtung schenken.

Der auf der ersten Seite verlinkte FAZ-Artikel oder der obige aus der WELT entsprechen leider eher der Wahrheit und Realität ... :(
 
Zuletzt bearbeitet:

Terrorkeks

Aktives Mitglied
Mitglied seit
31.01.2012
Beiträge
2.217
Wer also meint das ein Mubarak schlecht für Ägypten war oder ein Assad für Syrien, sollte die Augen öffnen und einen Großteil der Propaganda im TV und vielen anderen Medien bitte weniger Beachtung schenken.
Klar kennen wir nicht alle Hintergründe. Aber dass Mubarak nicht beliebt war, bzw. das Volk unzufrieden war, lässt sich auch nicht von der Hand weisen...
 

africanblue

Mitglied
Mitglied seit
25.03.2012
Beiträge
298
Wenn die Meldung über seinen klinischen Tod der Wahrheit entspricht.......
 
Oben