Hab ich ein refurbished Macbook gekauft?

Auch wenn es hier vielleicht nicht ganz hin passt ...
aber ...?
Ist Apple nur noch ein Lifestyle Produkt geworden?
War so eine Paranoia schon immer vorhanden (auch bevor man Apple Geräte genutzt hat)?
Wissen die Leute WAS sie kaufen? :D

Was sind groß 4 Zyklen? Apple hat 1.000!!! angemacht ohne das irgendwelche Verluste spürbar sind.
Und selbst wenn die 1.000 mal erreicht sind heißt es noch lange nicht das es instand Schrott ist.

Ich selber (ist immer das aller erste was ich mach), Schaufel alles frei was gesperrt wird SIP und Co ist alles aus und wenn man es auch kaum glauben mag, es ist noch nie was passiert.

Apple ist wahrlich nicht perfekt, aber liefert für den Preis relativ gute Qualität.


Meines Erachtens sollte man die paar Ladungen ignorieren, oder glaubt hier jeder auch das wenn er ein neues Auto kauft das es echte 0 km hat? :)
Ich habe nie die Qualität von Apple bemängelt, sonst hätte ich mir auch kein MB gegönnt. Es geht mir darum das etwas als neu verkauft wird, aber eventuell dann refurbished sein kann. Das ist nicht in Ordnung. Die 4 Ladezyklen da scheiss ich drauf, mir kam es nur komisch vor, weil mein anderes MB 0 Zyklen hatte....
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Stargate, lupoo und SignoreRossi
  • Gefällt mir
Reaktionen: Stargate, RealRusty und dosed
Was sind groß 4 Zyklen?
Eher nix.

Apple hat 1.000!!! angemacht ohne das irgendwelche Verluste spürbar sind.
Das hingegen macht meiner Erfahrung nach KEIN MB oder MBP. Bei den alten hat man da längst den Akku getauscht. Bei den Serien ab ca. 2011 herum musste man nach wenigen Dutzend Ladezyklen (zwei bis drei Jahren) regelmäßig den Akku tauschen, weil die blöden Dinger sich dann blähten, wenn sie dauernd am Strom hängen – weil idiotischerweise die Ladelektronik dann nicht etwa an der Batterie vorbeilädt, sondern der Strom aus dieser genommen und diese dauernd aufgeladen wird. Ein einfaches Stück Fremdsoftware kann das verhindern, Apple leider nicht). Dasselbe Spiel auch noch mit unseren beiden 2015er MBPs: Mittlerweile steht – zusammengerechnet auf beide Geräte – der ich glaube achte (!) Akkuwechsel an. Beim Wechsel haben die so 20 bis 100 Ladezyklen, Leistung ist immer noch da, das stimmt. Aber die Akus sind aufgebläht, daher gefährlich.
 
Eher nix.


Das hingegen macht meiner Erfahrung nach KEIN MB oder MBP. Bei den alten hat man da längst den Akku getauscht. Bei den Serien ab ca. 2011 herum musste man nach wenigen Dutzend Ladezyklen (zwei bis drei Jahren) regelmäßig den Akku tauschen, weil die blöden Dinger sich dann blähten, wenn sie dauernd am Strom hängen – weil idiotischerweise die Ladelektronik dann nicht etwa an der Batterie vorbeilädt, sondern der Strom aus dieser genommen und diese dauernd aufgeladen wird. Ein einfaches Stück Fremdsoftware kann das verhindern, Apple leider nicht). Dasselbe Spiel auch noch mit unseren beiden 2015er MBPs: Mittlerweile steht – zusammengerechnet auf beide Geräte – der ich glaube achte (!) Akkuwechsel an. Beim Wechsel haben die so 20 bis 100 Ladezyklen, Leistung ist immer noch da, das stimmt. Aber die Akus sind aufgebläht, daher gefährlich.
Bei meinem MBP 13 late 2016 das weil ich es nicht besser wusste, immer am Strom hing musste der Akku noch nicht getauscht werden und aufgebläht hat er sich auch nicht.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: RealRusty und BEASTIEPENDENT
  • Gefällt mir
Reaktionen: BEASTIEPENDENT
Mal ehrlich... warum geht Ihr darauf ein? Das Posting von Pylo3821 ist doch rumgetrolle und/ oder Provokation.
Der TE hat der genau das gemacht, was Pylo seines Erachtens für richtig hält. Er hat die Ladungen akzeptiert.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Madcat und lupoo
Ich habe bei Apple selbst direkt nachgefragt. Ich habe die Seriennummer gegeben, es ist ein neues Gerät, kein refurbished. 3-5 Ladezyklen können auf manchen Geräten drauf sein, da Apple vorher manche Geräte testet. Mir ist es egal, es kam mir nur komisch vor das Zyklen schon drauf waren, da mein anderes Macbook 0 Ladezyklen hatte.

Das war vermutlich auch der beste Weg. Dann ist ja erst einmal alles in Ordnung.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Madcat
weil idiotischerweise die Ladelektronik dann nicht etwa an der Batterie vorbeilädt, sondern der Strom aus dieser genommen und diese dauernd aufgeladen wird. Ein einfaches Stück Fremdsoftware kann das verhindern, Apple leider nicht
Wie soll Ladelektronik an der Batterie vorbeiladen wo es doch keinen Pfad an der Batterie vorbei gibt, der was laden könnte, und wie macht das Fremdsoftware dann wenn es keinen Pfad vorbei gibt? Ist mir neu, dass Fremdsoftware neue Leitungen zieht.
Aber die Akus sind aufgebläht, daher gefährlich.
Hm, das ist komisch bei dir. Bei meinen 2011 hab ich nach gut zehn Jahren den Akku getauscht, da war nix aufgebläht und auch beim 2015er MBA ist auch heute noch nix zu erkennen bzgl. Aufblähen. Du hast da einscheinend ein (un)glüches Händchen ;)
 
... darüber gibt es auch viele Diskussionen. Vor Gericht spielen dabei vor allem "ungeklärte Fahrstrecken" eine wichtige Rolle.
Wenn sich der Kilometerstand des Neuwagens lückenlos durch notwendige Transportfahrten belegen lässt, gilt der Wagen als neu, sonst eher nicht. Das dürfte auch der Grund sein, warum viele Händler eigentliche Neuwagen als "Tageszulassungen" verkaufen. Dann werden einfach die üblichen Rabatte da irgendwie reingerechnet und es gibt keine Diskussionen.
Wenn man keine Ahnung hat,einfach nicht so nen Müll schreiben. Ein Beispiel welches offiziell praktiziert wird: angenommen ein Mangel liegt am PKW vor und wird vor Auslieferung inst gesetzt,dann darf der Händler,bei einem Kilometerstand unter 100 wegen Probefahrt usw diesen zurücksetzen weil technisch möglich und erlaubt. Ich rede hier von einer Vertragswerkstatt und nicht ATU. Sonst könnte man alleine 20 Prozent der Fahrzeuge als Gebrauchtwagen verkaufen. Neuwagen,welche über eine Tageszulassung verfügen,haben damit aber so mal garnichts zu tun.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Ciccio und lulesi
Zurück
Oben Unten