1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Goodbye & F... Apple

Dieses Thema im Forum "MacUser Bar" wurde erstellt von songliner, 22.12.2003.

  1. songliner

    songliner Thread Starter

    Sorry, ich muss mal Dampf ablassen - aber dann halte ich auch den Mund, versprochen...

    Ich weiß leider nicht mehr, warum ich mir diesen Schrott angetan & soviel Zeit und Geld verschwendet habe. Wahrscheinlich aus Nostalgie und Spinnerei :)
    Nachdem ich im Sommer zunächst begeisterter Re-Switcher wurde, habe ich jetzt (in den letzten Wochen wachsend) kein Verständnis mehr die merkwürdigen Produkte dieser Company und ihre merkwürdigen Ideen von Customer Service...

    Abgesehen von
    - einem Zeitaufwand zur Systempflege, der dem meines früheren XP Pro in nichts nachstand (doch, doch!),
    - reichlich individuellen (und deswegen nicht immer A.... zuzurechnenden) zeitfressenden Problemen
    - sehr empfindlicher HW (ok, das wusste ich eigentlich vorher, aber sooo empfindlich?)
    - saumäßigem WLAN-Empfang
    - aber alles sehr hübsch

    habe ich wg. meines Akku-Problems (http://www.macuser.de/forum/showthread.php?s=&threadid=22421) mit A.... telefoniert.

    Nach Abgleich des Problems und Schilderung meiner Lösungsansätze ergab sich folgender Stand:

    - Es gibt keine Lösung für dieses Problem
    - Da der Akku grundsätzlich funktioniert, wird kein Austausch ermöglicht(!)
    - Auf meinen Einwand hin, dass ich nicht mit einem Gerät arbeiten kann, dass sich ohne jede Vorankündigung auf einmal abschaltet: Das Gerät funktioniert doch mit dem Akku, das ist also ihr Problem.

    Also habe ich (noch)
    - ein knapp ein halbes Jahr altes Gerät, das nicht ordnungsgemäß funktioniert
    - einen Hersteller, der das zwar als Problem, aber nicht als Fehler qualifiziert
    - und den es überhaupt nicht interessiert, wie ich damit klarkomme.

    A.... = zu teures Gericom/Medion, das ist mein Fazit.

    Zumindest habe ich es mit dieser Geschichte gerade eben noch geschafft, die anstehende Neuausstattung des Büros eines Freundes mit 9 Macs zu verhindern. Da dort hauptsächlich mit Office & DB-basierten Anwendungen gearbeitet wird, sparen die jetzt zumindest eine Menge Anschaffungskosten. Ob auch Betriebskosten gespart werden wird sich zeigen, aber mit deren Standardzeugs wird das wohl kein Unterschied sein. Ist halt alles nicht mehr so schick.

    Wie unschwer zu merken ist, bin ich wirklich sauer und enttäuscht. Ich habe mich in meiner beruflichen Umgebung (IT-/Medien-/Marketing-Services) ordentlich für den Rechner auslachen lassen ("Oh, Apple, hatten wir auch früher, vor Jahren. Teurer Spaß für Freiberufler."). Na, ich war ja auf der guten Seite der Macht und hatte eh die besseren Argumente, ja ja...

    Mal sehen, mit wieviel Geld ich das Gerät jetzt fehlerfrei kriege (falls). Und auf den Kosten werde ich sicher nicht sitzenbleiben, soviel Vertrauen in die Gewährleistungsregelungen des BGB habe ich noch :) Eine schöne Geschichte (Akku! Apple! Da war doch gerade etwas?) kriege ich sicher auch noch bei Freunden in interessierten Medien unter.

    So etwas darf nicht in dieser Form vom Hersteller behandelt werden. Schade, sehr schade, aber ich lasse mich so extrem ungern vera....... pplen.
     
  2. Dr. Snuggles

    Dr. Snuggles MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    22.07.2003
    Beiträge:
    4.655
    Zustimmungen:
    0
    Hm ich bin noch nicht lange gewechselt, aber das was du beschreibst passierte mir in Ähnlicher weise mit Maxdata. Ich finde die Softwareschwemme von Apple auch gerade Stressig, jedoch ist sie nötig und dies ist bei einem Pc nicht anderst. Sobald 10.3 voll ausgereift ist denke ich haben wir wieder Ruhe. Ich denke das ist einfach der Preis den man bezahlen muss, damit man mit Computern soviel unterschiedliche Dinge machen kann, diese müssen halt auch abgestimmt werden.

    Zumindest Wünsche ich dir viel Glück mit deinem neuen Computer,

    Gruß Dr. Snuggles
     
  3. Thunder

    Thunder MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    01.06.2003
    Beiträge:
    359
    Zustimmungen:
    0
    Ich glaube du hattest noch nie mit dem Support von Gericom zu tun. Da sind die Leute von Apple noch Chor-Knaben dagegen.

    Dein Problem würde mich aber zu der gleichen Einstellung bringen wie du sie jetzt vertrittst.

    Kleine Story zu meinem iBook Problem:

    FireWire Port defekt. Habe iBook zu CSGN eingeschickt. Heute kam ein Anruf:

    "Tut uns wirklich leid, aber sie müssen noch eine Woche warten. Apple lieferte uns zwar ein Austauschmainboard, da aber defekt war. Hoffentlich bekomme ich ein Mainboard hinein, das auch noch ein paar Jahre hällt. Viel Vertrauen macht mir das jedenfalls nicht.
     
  4. maba_de

    maba_de MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    15.12.2003
    Beiträge:
    8.668
    Zustimmungen:
    1.986
    Tut mir leid ...

    das Du solche Probleme mit deinem Akku hast, da kann ich leider nichts zu sagen.

    Aber: ich bin neu hier im Forum und mir ist eins aufgefallen.

    Die meisten hier pflegen ihren Mac sehr gut und spielen alle Updates, die rauskommen, sofort ein. Meiner Meinung nach ist das unnötig. Es reicht doch völlig aus, ab und zu mal nachzusehen und dann nur die Updates einzuspielen, die einen Fehler beheben, den man selber hat.
    Unter Windows ist das übrigens genauso. Wenn man da jedes Update einspielen will, ist der Rechner auch den ganzen Tag online :) . Auch da macht es keinen Sinn.

    Wenn ich da mal Micro.. zitieren darf: Spielen Sie dieses Update nur dann ein, wenn Sie folgendes Problem haben ...!!!!


    Das ist meine persönliche Meinung :D
     
  5. G5Punkt

    G5Punkt MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    21.08.2003
    Beiträge:
    693
    Zustimmungen:
    0
    ..ich kann deinen Ärger gut nachvollziehen und dir Recht geben. Apple entwickelt sich zu einem, Sorry..Sauladen. Kunden mit automatischen Bugfixes (nichts anderes sind diese Updates) zu versorgen, Funktionen der Hardware dadurch zu stören und dann den Kunden im Stich lassen ist NICHT akzeptabel.

    Du kannst es noch einmal mit einem neuen Anruf beim Service probieren. Wenn man bei denen nicht locker lässt und sich auch zu deren Chefs weitervebinden lässt gehen dann doch bestimmte Dinge die vorher "unmöglich" sind. Und dann gibt es immer noch die gute alte Rechtschutzversicherung die inzwischen effektiver als die Apple Care ist ;)
     
  6. TrainSpoTtinG

    TrainSpoTtinG MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    26.10.2003
    Beiträge:
    375
    Zustimmungen:
    7
    immer dasselbe -
    kurz und knapp : Das gibts nicht nur bei Apple. Das zu behaupten wäre eine glatte Lüge.

    P.S. zu Softwareupdates unter Windows will ich mal gar nichts sagen ... da gibt es ja sofort hunderte von Updates, Patches und weis ich nich was. Ich weis nich ober gerade in einer Firma ein Win-Rechner so von Vorteil ist. Ich hätte viel zu viel Angst vor Würmen, Viren und Sicherheitslücken die vielleicht noch gar nicht bekannt sind... :D
     
  7. celsius

    celsius MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    11.01.2003
    Beiträge:
    4.064
    Zustimmungen:
    3
    hoffen wir mal das dein freund auch dein freund bleibt nach seinen ersten support kosten :rolleyes:

    bin auch nicht immer zufrieden mit apple, aber wer ist das schon mit, dell, ibm, sony, toshiba??
    tatsache ist aber,dass es mehr zufriede kunden bei apple gibt als bei dell, ibm, gericom & co aus qualitativen gründen und service ;)


    nur leider glauben viele deutsche das wenn sie mal ein problem mit ihrem gerät haben, gleich bei der service hotline die sau raus lassen müssen. freundlichkeit siegt immer, wenn eine sympatie zwischen dem kunden und dem berater entsteht, glaubt man garnicht wie kulant der servicetechniker sein kann ;)
     
  8. lundehundt

    lundehundt MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    22.02.2003
    Beiträge:
    17.769
    Zustimmungen:
    881
    es wird dir als Betroffenem nicht viel weiter helfen, aber wenn du dir trotzdem mal die c't von vor 3 Wochen anschaust, wirst du einen ausfuehrlichen Bericht ueber die Zufriedenheit mit dem Support/Kundendienst von mobilen Rechnern finden. Bei der Benutzerbefragung, die die c't gemacht hat, schneiden nur Apple und Dell gut ab. Alle anderen Hersteller (und hier insbesondere Sony) haben ein eher mangelhaftes Urteil bekommen.

    Die c't ist nicht fuer ihre werbefinanzierte Hofberichterstattung fuer Apple bekannt - eher das Gegenteil.

    Wie gesagt, als aktuell Betroffener hilft dir das nicht wirklich weiter. Nur solltest du selbstkritisch genug sein, aus deiner Betroffenheit nicht abzuleiten, dass der Support bei Apple grundsaetzlich schlecht ist und die Hardware nur was fuer gut betuchte Freiberufler sei.

    Cheers,
    Lunde
     
  9. Haze

    Haze MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    17.12.2003
    Beiträge:
    212
    Zustimmungen:
    0
    Also ich habe mir am Freitag ein PB 15" Superdrive gekauft (mein erster Mac) und bin sehr zufrieden. Ohne grosses Computer Know How konnte ich innert 10 Minuten alles installieren und eine Internet Verbindung aufbauen, plug and play sozusagen....

    Gruss von einem (bis jetzt) sehr zufriedenen Apple Kunden
     
  10. macfreak-ac

    macfreak-ac MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    07.10.2003
    Beiträge:
    2.653
    Zustimmungen:
    2
    Probleme, egal welcher Art und Herkunft, sind immer ärgerlich. Für jeden von uns... Aber ein einzelnes Problem mit einem Produkt ist nicht repräsentativ für die gesamte Produktpalette. Genauso ein Problem mit einem Supportmitarbeiter. Wenn man da mal jemanden erwischt, der morgens mit dem falschen Fuss aufgestanden ist, kann man das nicht auf die gesamte Supportabteilung reflektieren. Ich hatte bisher 3 iBooks, 1 iMac und 1 Powerbook und keines dieser Geräte hat mir jemals Ärger gemacht.
    Sicher hat mich die misslungene Auslieferung des Panther-Updates extrem verärgert. Da müssen wir uns nicht streiten, das war seitens Apple ein Griff ins Klo, aber die derzeit fast tägliche Software-Aktualisierung sollte uns zeigen, dass Apple sehr wohl bemüht ist, Probleme aus dem Weg zu räumen. Und ob die Updates nun im Wochentakt eintrudeln, oder im Abstand von 3 Monaten, was spielt es für eine Rolle? Lieber habe ich sehr schnell meine Ruhe und die Gewissheit, dass das System problemlos und ohne jegliche Sicherheitslücke arbeitet, als dass ich monate-/jahrelang mit bisher nicht entdeckten Sicherheitslücken (siehe Blaster-Problematik unter Windows XP) hantiere! Und was ist es schon für ein Aufwand, die Updates eben zu installieren?

    Cool down and think different!

    Greetz,
    macfreak
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen