Ersatz für Apple AccessPoints?

Rudi453

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
18.10.2020
Beiträge
336
Demnächst stehen die ersten (wahrscheinlich 5 Stück) Apple WLAN AccessPoints bei uns turnusmässig zur Erneuerung an.

Nachdem die, super bewährten, AppleExpress/Extreme/Capsule Geräte leider nicht mehr verfügbar sind - was nimmt man als modernen und professionellen Ersatz?

Vorab auch schon gleich einmal zwei Nein, 1. keine Mesh-Lösung und 2. keine AWN/Fritz*geräte.
 

roedert

Aktives Mitglied
Mitglied seit
05.01.2011
Beiträge
11.698
https://www.ui.com/products/#unifi
AmpliFi ist das Mesh-System, UniFi sind ganz normale Accesspoint, die per LAN (PoE) versorgt werden. Das ganze wird zentral über Software konfiguriert, das macht gerade beim Einsatz von mehreren APs Sinn.
Man kann ein Konto in der UniFI-Cloud einrichten, es geht aber auch komplett lokal.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: RealRusty und KOJOTE

iCeeKay

Neues Mitglied
Mitglied seit
18.04.2009
Beiträge
37
Wo findest du da Geräte die über …cloud sabbeln… ? Und wo steht das?
das sind Enterprise APs, einen besseren Tipp hättest du nicht bekommen können.
die richtige Frage lautete eher … welchen davon kannst du mir empfehlen?
Antwort. wieviele clients musst du bedienen? Wieviele qm mit welchen funkhinderNissen deckst du ab?

gruss iceekay
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: RealRusty

OmarDLittle

Aktives Mitglied
Mitglied seit
21.05.2017
Beiträge
1.968
Ja, Unifi, die Lite oder Pro, sind beide gut - fürs Geld wirst du nichts Besseres finden, wenn es rein um APs geht (also nicht um Router, die auch ein Wifi dabei haben). Das ist halt eher Prosumer als professionell, aber wenn du mit dem Applezeug klargekommen bist, ist Ubiquiti schon ein deutliches Upgrade.
 

rudluc

Aktives Mitglied
Mitglied seit
16.01.2016
Beiträge
1.484
Müssen die Unify-Teller mit POE betrieben werden oder haben sie auch noch einen normalen Stromanschluss?
 

roedert

Aktives Mitglied
Mitglied seit
05.01.2011
Beiträge
11.698
Sie müssen mit PoE betrieben werden, haben aber einen Injector dabei.

PS UniFi mit i ... Unify mit y ist eine andere Firma
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: dg2rbf

Rudi453

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
18.10.2020
Beiträge
336
Hm, bevor ich so etwas anschaffe, schaue ich immer gerne erst die Software an und da fängt es bei Unifi gleich richtig gut an: die Controller-Software lässt sich nicht starten, weil sie eine von Catalina nicht unterstützte Java Version benötigt. PoE müsste ich über den Dongle basteln und die Software läuft nicht auf dem Zentralrechner ohne am System zu frickeln = um Hoecker zu zitieren, da bin ich raus.
 

RealRusty

Aktives Mitglied
Mitglied seit
06.06.2019
Beiträge
3.520
Den Controller braucht man nicht wenn man nichts wildes konfigurieren will. Es gibt für die Standard Sachen eine App. Das sollte für 99% der Leute reichen. PoE wird einfach dazwischen gesteckt und von einer Steckdose mit Strom versorgt. Einfacher geht es kaum.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: roedert und dg2rbf

twiederh

Aktives Mitglied
Mitglied seit
18.05.2005
Beiträge
1.440
Du fragst nach modernem und professionellem Einsatz. Das bedeutet, dass die Access Points mit PoE betrieben werden und mit Controller konfiguriert werden. Professionell wäre ein ein Unifi Cloud Key als Controller, Unified AP Light, Pro oder Nano HD und ein Unifi Switch mit PoE. Den Controller auf einem Mac zu starten ist Frickelei, da bin ich bei Dir, deswegen gibt es ja auch den professionellen Ansatz mit dem Cloud Key.
 

Rudi453

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
18.10.2020
Beiträge
336
Die Räume in denen der Wechsel ansteht haben keine PoE Versorgung (Altbau) und kriegen die auch nicht mehr. "Unifi Cloud Key" hiesse Daten nach draussen an der UTM vorbei schiessen zu müssen? Vergiss es, nicht bei der restriktiven Sicherheitspolicy an dem Einsatzort. Nein, der ausschlaggebende Punkt ist - wenn ein Hersteller es nicht einmal für nötig hält eine funktionierende Software für ein aktuelles Standardbetriebssystem vorzuhalten, dann ist das für mich ein Hinweis auf unzureichende Unterstützung. Wie erkläre ich einer kantigen CIO, dass die Administration nicht über den zentralen IT-Admin-Rechner stattfindet?
 

twiederh

Aktives Mitglied
Mitglied seit
18.05.2005
Beiträge
1.440
Cloud key heisst, dass der Controller lokal steht und keine Verbindung nach draußen braucht. die Verbindung ins Internet ist optional und erlaubt definierten Administratoren, von extern sicher auf den Controller zugreifen zu können, um diesen konfigurieren zu können. Du hast den Sinn des Controllers nicht verstanden. Der Controller läuft ständig entweder in einem Docker Container, auf einem Raspberry Pi oder auf einem Cloud Key, darüber werden Gruppen von Geräten aufgrund einer gemeinsamen Grundkonfiguration (VLAN. SSID) konfiguriert, der Administrator greift über eine Webseite darauf zu. Wie sonst sollte man ein Log über Systemmeldungen führen können oder Meldungen an den Administrator verschicken können, wenn der seinen Admin-Rechner ausgeschaltet hat?
 

roedert

Aktives Mitglied
Mitglied seit
05.01.2011
Beiträge
11.698
Die Räume in denen der Wechsel ansteht haben keine PoE Versorgung (Altbau) und kriegen die auch nicht mehr.
Wo ist der Unterschied zwischen einem direkt angeschlossenen Netzteil oder einem beigelegten PoE-Injektor anzuschliessen? Mit dem PoE-Injektor bist du sogar flexibler, du kannst ihn am Switch oder am Accesspoint platzieren.
"Unifi Cloud Key" hiesse Daten nach draussen an der UTM vorbei schiessen zu müssen?
Man kann die Teile über eine App konfigurieren oder komfortabel über die Controller-Software. Diese kann man auf diversen Plattformen installieren oder als Cloudkey auf einem kleinem Controller (lokale Hardware) kaufen. Keine Ahnung warum das Teil CloudKey heisst, es wird keine Cloud benötigt. Vorteil des permanent laufenden Controllers ist somit auch historische Performance- und Anaylsemöglichkeiten zu haben.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: dg2rbf und RealRusty

twiederh

Aktives Mitglied
Mitglied seit
18.05.2005
Beiträge
1.440
... und nur, damit Du es ein wenig einordnen kannst: bei Ubiquiti arbeiten die ehemaligen Entwickler der Apple Access-Points. Für relativ kleines Geld bekommst Du bei denen sehr gute Access-Points, Switches und Firewalls, die sich dazu noch sehr einfach konfigurieren lassen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: dg2rbf

epikom

Registriert
Mitglied seit
19.07.2020
Beiträge
2
Ich glaube es sollte seitens des Threaderstellers erstmal ein grundsätzliches Netzwerk Basiswissen aufgebaut werden. Was hier an Halbwissen durcheinander geschmissen wird ist erschreckend.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: hutzi20 und dg2rbf

GPTom

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23.01.2007
Beiträge
1.146
ich dachte du wolltest damit sagen das die apple wifi dinger professionell waren :)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: TheWizard
Oben